Umbau Skike Kids auf 150er Reifen und Skike Teen auf Geländereifen

      Umbau Skike Kids auf 150er Reifen und Skike Teen auf Geländereifen

      Hallo,

      für das Sommertraining meiner Tochter möchte ich gerne auch auf Wald- und Kieswegen fahren.

      Ich habe bereits einen Skike Kids vor 2 Jahren erworben, der mit seinen 120er Reifen allerdings kaum geeignet ist für Waldwege. Kann ich in diesen 150er Reifen einbauen? Auf den ersten Blick könnte es klappen, die Bremse benötigt aber Modifikation. Macht es überhaupt Sinn und ist der Rahmen für 150er geeignet?

      Den Skike Teen habe ich vor kurzem gekauft. Macht einen guten Eindruck, nur die Schuhgröße meiner Tochter (34, 8 Jahre) reicht noch nicht ganz aus. Daher noch der Zwischenschritt mit dem Skike Kids.
      Gibt es für den Skike Teen auch grobstollige Reifen? Ich habe bisher immer nur die Asphaltprofile gefunden, würde aber gerne ein Profil für Waldwege aufziehen.

      Gibt es sonst Empfehlungen für gute Cross Skates für Kinder 7-8 Jahre, die auch wirklich auf Waldwegen funktionieren. SRB fand ich sehr teuer und ohne echte Innovationen in den letzten Jahren....
      Hallo th_wald

      Herzlich willkommen im Forum!

      Ich finde es grundsätzlich respektabel, wenn jemand sich Gedanken macht, wie man Ware von der Stange auf seine individuellen Bedürfnisse anpassen kann – ich habe selber die eine oder andere Modifikation in meinem Fuhrpark, mit der ich mir visionäre Wünsche erfüllt habe.
      Also sage ich nicht, daß der Einbau von 6“-Rädern in die V07-S nicht möglich wäre, aber da langt „einigermaßen geschickte Bastelei“ wohl nicht. Denn neben dem Problem mit der Bremse passen die 150er Räder nicht rein: die Nabenbreite ist 5mm größer und insbesondere hinten paßt das größere Rad nicht in die Aussparung des Rahmens. Man könnte zwar die Außenspacer flacher schleifen und hinten den Rahmen ausfeilen und/oder ein neues Achsloch weiter hinten aufbohren…, aber da wird’s dann dünn! Ich hab die V07-S auch daheim - und viel Material ist da hinten nimmer!

      Dazu kommt im Cross-Modus meines Erachtens, daß Naturboden deutlich kraftintensiveres Skaten erfordert – und auch mehr Schmackes beim Vorschub über die Stöcke, zumal sich auch das Vorschubverhältnis „nach oben“ – also zum Oberkörper – verschiebt. Die widrigeren Rollbedingungen müssen oft durch stärkeren Stock-Vorschub kompensiert werden, um am Rollen zu bleiben… und zwar mit einem Mindest-Tempo, das eine gewisse Wucht hat und so kleine Unebenheiten überwinden hilft. Und hier spielt neben der Kraft auch die Masse des Läufers eine Rolle: der Erwachsene generiert mit Kraft ein Tempo, das aufgrund der Trägheit bis zum nächsten Schritt/Schub langt – je leichter der Läufer, …desto weniger Wucht!

      Ganz ehrlich: ich würde mit einer 8-Jährigen vorerst noch mit den 5“-Skikes auf Asphalt bleiben, bis ihre Füße auf Standard-Rahmen passen (oder eben den Teen – ist der kleiner?). Dann hättet ihr auch ganz andere Optionen: ihr könntet nicht nur 150er Reifen fürs Gelände nehmen, sondern gleich 200er, denn die 8-Zöller sind nicht nur größer, sondern auch doppelt so breit, was eine erhebliche Roll-Unterstützung auf Naturboden ist!

      Das Profil der Reifen ist für den Lauf übrigens vollkommen wurscht… solange man im Skating-Stil unterwegs ist, egal auf welchem Untergrund. Erst beim Bremsen auf rutschigem Boden oder wenn Rücklaufsperren bei klassischer Technik oder Aufstieg im Tourengeher-Modus die Sperrung des Rades auf den Boden bringen müssen, …dann sind Reifen mit Querprofilrillen oder Noppen sinnvoll – Letztere gibt’s eh nur in 8“!

      Wir wünschen euch auf jeden Fall noch viel Spaß beim Rollen – und hoffen auf weitere Berichte vom „Sommertraining“! :thumbsup:

      Servus
      Hubert
      kNightSkater
      nix muaß - ois ko'
      Ergänzung hinsichtlich …

      th_wald wrote:

      Gibt es sonst Empfehlungen … die auch wirklich auf Waldwegen funktionieren.


      Vorerst wollte ich mal am „Mainstream“ bleiben – und das sind eben die 2-rädrigen Cross-Skates, bei denen man zwischen den Rädern steht und die dem Langlauf prozesstechnisch näher sind als dem Inlinern.

      Es gibt jedoch auch Cross-Inliner – mit einem Stiefel, der über 3 Lufträdern angebracht ist. Auf unserer Übersicht die Kategorie ganz rechts. Auch die kann man im Nordic-Style technisch sauber mit Stöcken laufen. Einige meiner links im obigen Beitrag verraten es: sie sind ab 6“ aufwärts meine Favoriten fürs Gelände – meine 5“+6“ Cross-Skates hingegen laufe ich ausschließlich auf Asphalt.
      Denn diese CI haben gegenüber den CS meines Erachtens im Gelände nur Vorteile: sie sind aufgrund des kürzeren Radstandes agiler, der Rahmen kann auf unebenem Boden nicht aufsitzen und vor allem hat man mit 3 Rädern eine größere und nahezu durchgehende Bodenkontaktfläche für störungsärmeren Lauf auf Naturboden. Darüber hinaus sind gewisse CI, nämlich die alten Rollerblade Coyote, mit hilfreichem Zubehör (wie z.B. Rücklaufsperre) aufrüstbar, womit ihr Einsatzgebiet markant erweitert werden kann. Die machen dann richtig Spaß im Wald! Nur sind sie leider nicht mehr erhältlich.
      Die aktuell konkurrenzlos alleinig am Markt verfügbaren 6“ CI sind die PS Next Outback 150, aber… auch die sind nicht grad billig und es geht erst bei Größe 36/37 los.

      Nixdestotrotz… eine Alternative, die zur Philosophie werden kann - insbesondere, wenn man viel im Gelände unterwegs sein möchte!

      Servus
      Hubert
      kNightSkater
      nix muaß - ois ko'