Diamantfeile

      Hab diese Diamantfeile im Scheckkartenformat für unterwegs und für Zuhause ne 2seitige mit 400er Körnung aus'm Baumarkt. Benutz meist nur die aus dem Baumarkt die hat ne sauberen Griff und damit kann man die Spitzen im allgemeinen ganz gut schleifen. Die Scheckkarte für unterwegs ist auch ok, finde aber die Körnung geht sehr schnell runter....
      Irgendwo hab ich Mal gelesen mit ner siliciumcarbid Scheibe sollte es auch mit nem Schleifgerät funktionieren, hab aber keine Erfahrung damit.
      VG Robert
      Danke für die bisherigen Tipps. Bisher habe ich auch Scheckkartenfeile verwendet. Allerdings versaue ich mir damit meist die Spitzen, da ich nicht wirklich erkennen kann ob den richtigen Winkel treffe. Somit werde ich mich mal mit der von Otto verlinkten Sichtschleifscheibe befassen.
      Bearbeitet Ihr eigentlich nur die eigentliche Spitze, oder auch die auf diese zulaufenden Kanten?
      Hallo,
      ich nehme für meine Spitzen folgendes.
      zum leichten nachschleifen Schleifstäbe, kosten ca €3,50 Stk.
      und wenn es etwas mehr sein muss die kleine Flex mit Diamantscheiben Noname ca.€ 6,50 Stk.
      Die Stäbe halten mehrere Jahre, bei den Scheiben ist bei dem bisschen nachschleifen auch kaum Verschleiss.
      Gruß: Dieter

      reteid48 wrote:

      Hallo,
      ich nehme für meine Spitzen folgendes.
      zum leichten nachschleifen Schleifstäbe, kosten ca €3,50 Stk.
      und wenn es etwas mehr sein muss die kleine Flex mit Diamantscheiben Noname ca.€ 6,50 Stk.
      Die Stäbe halten mehrere Jahre, bei den Scheiben ist bei dem bisschen nachschleifen auch kaum Verschleiss.
      Gruß: Dieter


      Hallo Dieter,

      Welche Art von Spitzen benutzt du? Sternspitzen, Doppelspitzen oder einfache Tip Spitzen?

      wie sehen die Spitzen dann so aus bei dir nachdem du da mit der Flex drübergegangen bist?
      Kannst du da bitte Mal ein Foto Posten?
      Stell mir das irgendwie schwierig vor genau den Winkel zu treffen und die Spitzen optimal zu schärfen...

      Vielen Dank

      LG Robert
      Hallo Robert,
      schon seit längerem benutze ich die KV+ Spitze VID Antishock und wenn mit der Flex nachgeschliffen werden muss schleife ich Freihand die
      Vorder und Rückseite leicht über, bis die Spitze wieder eine scharfe Kante hat. Der Winkel des bleibt dabei fast unverändert, da man ja nur minimal
      Material abträgt. Wichtig dabei ich spanne den Stock ein, Maschine in der rechten Hand und mit links sprühe ich etwas Wasser aus einer Handsprühflasche zum kühlen auf. Es wird sonst zu heiß an der Spitze im Kunststoffkörper.

      Viele Grüße und viel Erfolg: Dieter
      Images
      • Spitzen 1.jpg

        52.1 kB, 1,024×461, viewed 6 times
      • Spitzen 2.jpg

        55.29 kB, 1,024×461, viewed 6 times
      • Spitzen 3.jpg

        342.89 kB, 1,600×720, viewed 6 times
      • Spitzen 4.jpg

        340.62 kB, 1,600×720, viewed 7 times
      Ja solch eine Feile hab ich auch, die tut's auch bei mir.

      Danke für die Fotos Dieter, meine Spitzen sehen auch mittlerweile so aus. Wenn ich neue draufmach, ist genau an der Kante aber noch ein kleines Stück gerade geschliffen. Ich frag mich gerade warum das so ist und ob man diese Kante beim nachschleifen beibehalten sollte...
      Ich hab 3 Diamantfeilen: 2 im Scheckkartenformat – je eine im Auto fürs spontane Nachschleifen vor einer Rolltour und in der Sporttasche als Reserve - sowie eine beidseitige „Premium-Diamantfeile“ mit 400er/1000er-Körnung daheim für größere, turnusmäßige Schleifaktionen.
      Da ich abwechselnd auf 4 verschiedenen Standhöhen laufe (Skike niedrigst zwischen den Rollen, Cross-Inliner über den Rollen 125 – 150 – 200mm), hab ich auch 4 Stockpaare in 175 bis 190 cm. Dazu 6 Paar für Familie und potenzielle Schnupperer von 150 bis 170 cm… neben weiteren 4 (ebay-Coyote-Abholungszugaben) auf dem Garagendach, die ich nicht verwende („C-Ware“).
      Weil somit „größere, turnusmäßige Schleifaktionen“ bis zu 20 Spitzen umfassen können, hab ich mich genauso wie beim Skikantenschleifen (17 Alpingeräte) und beim Reifen aufpumpen (12 Paar Cross-Inliner à 6 Räder und 10 Paar Cross-Skates à 4 Räder = 112 pralle Schläuche) auch hier inzwischen elektrifiziert und schleife nun schneller, sauberer und gleichmäßiger - mit der Premium-Feile, adaptiert per modifiziertem Aufsatz auf eine Massagepistole.

      Ursprünglich wollte ich eine Diamant-Schleifscheibe zum Einspannen auf meinen Bohrer, aber die leisere und handlichere Akku-Gun mit ihren 2cm Hubweg, dem 5-stufigen Tempo und ihrem viel zu reichhaltigen Aufsatz-Zubehör bot sich dafür direkt an. Damit sind nun auch großflächigere Korrekturen von Winkel-Verstumpfung, verursacht durch stetes zur-Spitze-hin-feilen, mühelos machbar und verlängern somit die Verwendbarkeitsdauer der Spitzen… und erhöhen die Nachhaltigkeit! :thumbup:

      Servus
      Hubert
      … ist mitten in der Umstellung auf E-Antriebe ^^
      kNightSkater
      nix muaß - ois ko'