200 er Reifen sicherer mit Antiplattband?

      200 er Reifen sicherer mit Antiplattband?

      Moin Leute,
      Meine Sorge bei den 200er Reifen, sind mit einer Rollstrecke von 1800km und 6 Platten begründet.
      Bin 2020 insgesamt 2400 Km auf zwei verschiedenen 150 er Modellen gerollt ohne Platten und oft mit 10 bar.
      Die Ursache war bei den 200 er immer gleich, kleiner Durchstich an dünner Stelle durch spitzen Gegenstand an der Karkasse.
      Ich besitze insgesamt 4 verschiedene Modelle von den 200 er Reifen einige haben sich auch um 2-4 mm ausgedehnt.
      Ich meine es gibt momentan keinen 200 er Reifen der mit denen der 150 er Reifen vergleichbar wäre.
      Gibt es jemand der mit Antiplattband von der Fahrradtechnik erfolgreich pannenfrei unterwegs ist?
      Welches Antiplattband wird benutzt? Gibt es Montagehinweise Tricks ?
      Skatende Grüße
      Wolfi
      Ich habe das gleiche Problem. Löcher von außen hat das Antiplattband gut verhindert. Ich bin sogar mit einem alten Reifen, der unterwegs endgültig durchgelaufen war, sodaß das Antiplattband durch ein 1cm Durchmesser großes Loch zu sehen war, noch 15km nach Hause gelaufen. Aber dafür wurden die Schläuche durch das Scheuern an der scharfen Kante von innen beschädigt und ich habe die Bänder wieder ausgebaut.
      Gute Ideen sind also weiterhin gefragt.
      Rainer
      Ich benutze das Antiplattband bei 200mm seit Jahren, habe aber nicht  mit verschiedenen Breiten experimentiert, nur das blaue von Am.....n mit 30mm . Angegeben wird es mit 32- 34. Ganz sicher wird es nie, wenn du im Gelände rollst und beim abdrucken der Skate angewinkelt ist, wird früher oder später ein Stein direkt ausserhalb des Bandes sich den Weg  schon finden. Aber sicherer ist es auf jeden fall, ein 5-6 mm loch im Mantel spielt dann keine Rolle, bin  noch lange damit gerollt bis die Karkasse an der anderen Stelle eine Beule machte, und auch dann ist der Riefen wegen des Bandes stabiler. Mein Rekord waren drei Beulen auf drei Rädern gleichzeitig,  auf dem Waldweg nicht zu merken, war es auf der Straße ziemlich holprig.
      Es gibt natürlich auch Minuspunkte. Der Rollwiederstand wird deutlich größer und der Reifen ändert seine Geometrie, wird ein wenig flacher und breiter. Da das Band eine Überlappung hat merkt man die Stelle auf dem Asphalt. Und die Kanten muss man natürlich abschleifen,  ich mache das mit dem Dremel und Schleifrolle, 10-15 mm lang bis auf Null,  beide Kanten,  sonst schneiden sie durch den Schlauch.
      Ein Satz mit zwei Bändern reicht für ca. 6 Reifen, also sind auch die Ersatzräder geschützt.
      Eduard
      Leider ist die Pannensicherheit der 200er Mäntel nicht so gut, wie die der 150er Roadstar und der leider nicht mehr erhältlichen Blackarmada mit mehr Gewebelagen (6P.R.).
      Deshalb wird von mir seit ein paar Monaten Reifendicht-Gel in die 200er Schläuche gefüllt (wie bei den Pannenstopp- Schläuchen der Bikes) . Bisher habe ich mit 50 bis 100ml pro Schlauch experimentiert. Damit gehören die häufigen Plattfüße im Skike v9 hoffentlich der Vergangenheit an. Und auch der Primo Alpha, von mir zeitweise mit Alufelge in den Hinterrädern gefahren, hat etwas Gel in die Schläuche bekommen.
      Antiplattband habe ich bisher noch nicht genutzt.
      Mal sehen , wie die 100 Psi Mäntel des modifizierten v9 rollen, erstmal ohne Dichtmittel.
      Achim
      Hallo V9 Skater!

      Will auch mal kurz meine Erfahrungen mit Antiplattband mitteilen. Bis letztes Jahr Juni habe ich mit den alten V9 Reifen trainiert. Dabei verwendete ich auch Antiplattband.
      Die Länge des Antplattbandes ermittelte ich in dem ich das Band über einen leicht aufgepumpten Schlauch gelegt haben. Die Enden habe ich dann mit einer Lage Panzertap verklebt. Danach wurde das Antiplattband in den Reifen eingelegt. So das es mittig einigermasen fest lag. Danach fertig montieren. Und fahren, fahren, fahren.
      Und zwar ohne Panne am besten.
      Aber trotzdem hatte ich immer wieder Reifenplatzer. Der lezte im Juni 2020.
      Dieser endete mit einen Sturz.
      Danach montierte ich die neue Sorte Mäntel auf meine V9 und zwar ohne Antiplattband.
      Die Reifen fühlen sich im Vergleich wesentlich fester an als die alte Sorte.
      Bis auf leztes Jahr Dezember hatte ich auch noch keinen Plattfuß mehr.
      Und die Reifen laufen jezt auch schon ca 1500 km ohne Panne.
      Mal sehen wie lange noch.
      Sollte ich noch mal mit Antiplattband beginnen werde ich die Enden mit dem Dremel abflachen und danach verkleben so das ein Endlosband entsteht.

      Gruß Matthes61!
      Moin,
      Danke für das teilen Eurer Erfahrung hat mir sehr geholfen. Hab mich für 39 mm breites Antiblattband der Fa. Con-Tec entschieden.
      Mit etwas Überlappung und an den Enden abgerundet abgeschliffen. Die Überlappung hab ich gegenüber des Ventiles versucht zu positionieren.
      Alles sehr gut talgummiert. Als Test erst mal nur die Vorderräder , momentan 20 km mit 5,5 bar im Innova Slick Cut ohne Probleme oder spürbare Merkmale.
      Skatende Grüße
      Wolfi
      Hallo Orangenblut,

      Es ist wesentlich so dass es kein wirklich guten 200-er für Cross-Skates gibt. Lange hat es auch keinen guten 150-er gegeben bis dann die Kenda Road Star und Black Armada Reifen kamen.

      Auf etwas ähnliches warten alle auch für 200-er.

      Die Reifen die am wenigsten 'durchlässig' sind sind die Primo Alpha aund Primo Striker.

      Allerdings kann man die im Prinzip nur bis etwa 3,5 Bar aufpumpen (obwohl es natürlich Typen gibt die mit mehr drin rundfahren) und auch sind die schwerer.

      Also: es ist immer eine Kompromis:

      Entweder: leicht, relative hohen Reifen druck und damit leicheteres rollen dennoch weniger zuverlässig
      Oder: schwerer, niedriger Druck und schwereres rollen dennoch geringeres Risiko auf Platten.

      Theoretisch gibt es noch eine Lösung: 300 mm Cross-Skates. Ich rolle mittlerweile schon einige Jahren auf 300-er mit Schwalbe Big Apple Reifen. Die sind relativ leicht, geht 6,5 bis 7 Bar rein (obwohl Schwalbe nur 4.5 Bar empfehlt), rollen daher super leicht und haben integrierten Antiplatt Einlage drin.

      Reifen wie den Schwalbe Big Apple müsste man eigentlich in 200 mm Format haben.....

      Müsste möglich sein nur keiner stellt die her....

      Erik

      .. ich kann Eriks Aussage bestätigen ..

      .. mitlerweile habe meine Primo Striker gut ein Jahr auf dem Buckel und ca. 2500 Km Laufleistung .. und sehen immer noch nur wenig abgefahren aus .. bisher nur ein Platten, obwohl auf meinem Rundkurs leider immer wieder Scherben liegen .. gefahren bei 5 - 5.5 Bar ..

      .. ich bin damit sehr zufrieden .. Grüße Jörg .
      5/09 - 4/11: Skike V07 > ungezählte Klettbänder . Rahmenbruch , 5/11 - 8/11: Skike VX Solo > zurückgegeben nach zu vielen Qualitätsproblemen
      9/11: FLEET Skates > 12: Rahmenanbruch, 13: Bruch eines Wadenhebels, 14: Bruch einer Fersenplatte, 17: Bruch einer Fußplatte > 2018 sonst bis heute keine wesentlichen Probleme
      1/18: OmniBlade 200 X-LITE
      2500 km/jahr . 60 cross . 40 asphalt
      Ich lief meine Primo Alpha seit 2016 und hatte damit noch keinen einzigen Platten. Gleich in der ersten Woche meiner 200er Ära platzte mal ein (ganz neuer!) MBS T3 Reifen. Grund des Austauschs war das jedoch nicht, sondern weil der Primo Alpha eben die Standard-Bereifung der SRB-RLS-Räder war. Und heute würde ich mir keine anderen mehr draufmachen wollen!
      Letztes Jahr im Winter war dann das Profil jeweils etwa halb runter - da hab ich mir die fast neuwertigen Primo Alpha von den XRS07 meiner Frau geschnappt und hab ihr glatte 8“-Reifen drauf gemacht, weil ich nicht einsah, daß sie die sauguten Stollen-Cross-Mäntel auf Asphalt runterrubbelt. Hat keine 4 Ausfahrten gedauert, als der erste dieser noName-Pneus bei 3,5 bar die Grätsche machte, indem er sich total verzog. Sie hat jetzt hinten meine T3 von damals drauf.

      Ich sehe daher keinen Bedarf, ein Antiplattband einzulegen – zumal im Gelände der Boden eh weicher als der Reifen ist und somit alles „Aggressive“ beim Drüberrollen eher dort eindringt.

      Servus
      Hubert
      kNightSkater
      nix muaß - ois ko'
      Antiplattband hört sich gut an, Ist es allerdings wirklich so gut.

      Wenn es um vermeiden von 'Platten' geht wahrscheinlich ja.

      Was man dabei oft vergisst, ist dass so ein Antiplattband imer ein erhöhung der Rollwiderstand mit sich bringt.

      Wieviel mehr Rollwiderstand und ob man dass bei normalen Gebruach spürt ist schwer zu sagen. Da müsste man zwei Sätze cross-Skates mit und ohne Antiplatband haben und 'objektiv' vergleichen.

      Sehr, sehr lange her habe ich mal experimentiert mit Antiplattband (in 150-er Reifen a.k.a Speilzugreifen ^^ ). Da war das allerdings spürbar! Genauer als das kann ich es leider nicht beschreiben.

      Denk allerdings mal dran wenn es mal nicht so leicht lauft mit Antiplattband drin. :huh:

      Erik

      Moin, hat eigentlich jemand mal Erfahrungen/Test mit 200er Tubeless Reifen (Vollgummi) gemacht? Würde mich mal interssieren, wie das Fahrverhalten damit ist.
      Da ich immer min. 6 Bar fahre, stelle ich mir auch die Frage, wie hart sind Tubless Reifen und wäre das eine echte Alternative.

      Interessant wäre für mich auch ein Alternativ-Reifen 200x40 oder 200x45, die bestimmt bessere Rolleigentschaften wie die 50er Breite haben. Dazu habe ich bsiher aber nichts gefunden.

      Auf meinen SKIKE fahre ich zur Zeit einen Shin Tire Längsrillenreifen 7x 1 3/4 Zoll. Aber das ist nur ein 7 Zoll Reifen.

      Gruß
      Georg
      Hallo Georg,

      Na wenn du Masochist bist dann könnten voll Gumm Räder spass machen. Ansonnsten: die sind sauschwer, hart und wie wechselt man da die Reifen wenn die dann mal am Ende sind???

      Ich verstehe durchaus warum du daran denkst. Ist allerdings kein Lösung

      Und dann gibt es auch noch Räder mit Schaum drin. Na die sind dann wieder zu weich und rollen nicht und haben meistens kein Profil.....

      ;(

      Erik

      Hallo Erik,
      danke für Deine Rückmeldung. Im Münsterland fahre ich zu 95% nur auf Asphalt. Momentan habe ich den Spaß an der Langstrecke mit 50 und mehr Kilometern gefunden. Die Entfernungen ist meine Definition für eine Langstrecke. Manch einer möge bestimmt darüber lächeln.

      Hierfür suche ich einen Reifen, mit folgenden Schwerpunkten:
      • Gute Abrolleigenschaften auf Asphalt
      • Kein raues Profil
      • Pannensicher
      • Verschleißarm
      • Hohe Druckfestigkeit
      Ich fahre immer mit ca. 6 Bar, auch bewusst mit dem Nachteil, dass es heftige seitwärts Bewegungen bei Hindernissen wie Steine, Bodenwellen, Kanten usw. gibt. Aber durch den hohen Druck ist das Fahren auf Asphalt für mich am optimalsten.

      Ein Reifenwechsel ist bei mir kein Problem, da ich auf beiden Skatern (SRB-XRS 06 und Skike V9 als Umbau) eine zweiteilige Trampa Felge fahre. Mit Akkuschrauber lässt sich die Felge blitzschnell teilen und den Reifen wechseln.
      Unterwegs habe ich ein Ersatzrad in der Gürteltasche. Bei einer Panne löse ich 2 Schrauben, Felge raus, Achse und Lage kurz rausdrücken in die Ersatzfelge einstecken, Rad einsetzen und Schrauben andrehen. Wechsel dauert 3-5 Minuten.

      Die Härte des Vollgummireifens und die Pannensicherheit wären gut, aber das Gewicht hatte ich nicht berücksichtigt.

      Leider habe ich bisher keine optimalen Reifen für meine Asphaltfahrten gefunden und bin weiterhin auf der Suche!

      GrußGeorg
      Hallo Georg,

      Na viel Glück. Problem ist eben dass es zu wenig Cross-Skater gibt die auf 200-er Fahren und daher kaum ein markt für optimierten 200 mm Cross-Skate Reifen.

      Alles was es momentan gibt sind entweder Mountainboard Reifen oder e-Scooter Reifen. Bei Mountainboards brauchen die Reifen kaum kraft oder Vermogen zu übertragen; man rollt eben runter.
      Bei e-Scooter wird zwar Vermogen übertragen aber nur tangential an den Reifen und relative kontinu in einer Richtung.

      Bei Cross-Skates ist die Belastung viel mehr seitlich und sehr wechselhaft. Dafür sind die Reifen die es momentan gibt, eben nicht gemacht. Folge: stärker Verschleiss der Lauffläche, versagen der Karkasse (und daher Platzer) oder beides....

      Die Lösung wäre um 'einfach' ein Paar milionen Cross-Skater auf 200-er (was sonnst) zu 'arrangieren'. Dann würde sich schnellstens mindestens ein Hersteller mit anständige Reifen melden. Also....... :/

      Erik

      Ich habe vor einigen Monaten meine Schläuche der Omni 200 mit Schwalbe Doc Blue befüllt, kennt manch einer vielleicht aus dem Fahrradbereich. Gestern dann die Bewährungsprobe: auf meiner Feierabendrunde machte es plötzlich kurz "Pfff" und beim Blick auf den Hinterreifen spritzte kurz eine weiße Flüssigkeit raus. Ich hatte mich schon darauf eingestellt abzuschnallen und nach Hause zu gehen (mit LL-Schuhen nicht wirklich ein Spaß :) ), aber was soll ich sagen, ich konnte meine Runde problemlos fortsetzen. Das Mittel hat wie versprochen das Loch im Schlauch geschlossen.