Cross-Skating Laufveranstaltung / 70 Jahre Loipenelche im "Rossauer Wald" bei Hainichen (Sachsen)

      Cross-Skating Laufveranstaltung / 70 Jahre Loipenelche im "Rossauer Wald" bei Hainichen (Sachsen)

      :thumbsup: Das Wettkampfjahr geht dem Ende entgegen und wir wollen uns noch einmal sportlich messen :thumbsup: .
      • Wo: im Rossauer Wald bei Hainichen/Sachsen (zwischen Chemnitz und Dresden)
        Schilfwiesenflügel / 09661 Rossau / 50.982811, 13.074579
      • WANN: 24.10.2020 / 09:00 bis 15:00 Uhr
      • Anmeldung: auf der Homepage von RollDichFit.de
      Ganz locker wollen wir das Jahr "ausrollen". Es werden drei Streckenlängen angeboten:
      1. 13,8 km
      2. 23,0 km
      3. 46,0 km
      Dabei können sich die Teilnehmer z.Bsp. für die 13,8 km anmelden, stellen sie unterwegs fest, dass es gut rollt, dann kann jeder für sich entscheiden, ob er sein Ziel erhöht und bis zur nächsten Kategorie weiterrollt.

      Nicht die Olympiaqualifikation sondern Spaß an der Freude steht im Vordergrund. Das ist etwas für "JEDERMANN|FRAU", egal welches Leistungsniveau.

      Also dann, traut euch, schöne 4,6 km Runden warten auf euch.

      Bild Rossauer Wald Strecke 24-10-20.jpg

      Ein asphaltierter Rundkurs mitten durch den "Rossauer Wald", einfach herrlich :) .
      Die Strecke wurde "früher" vom RadsportClub in Chemnitz (Karl-Marx-Stadt) genutzt und war für DDR-Größen des Radsportes Trainingsstrecke.
      Der Radsportverein Hainichen trainiert heute noch zweimal wöchentlich.

      Mittlerweile ist die Strecke auch Heimat einiger Cross-Skater geworden.
      Die "Loipenelche" aus Waldheim feiern ihr 70 jähriges Jubiläum in diesem Jahr.
      Dieser stolzen Zahl zu Ehren findet der Wettkampf, gemeinsam mit "RollDichFit" organisiert, statt.

      Bei Fragen oder Wünschen - ruft einfach an:
      0173 57 180 74
      Viele Grüße Jörg A. (RollDichFit) und Jens R. (Loipenelche)

      Rossauer Wald - ein Versuch den Wettkampf einmal anders durchzuführen......

      Rossauer Wald - ein Versuch den Wettkampf einmal anders durchzuführen......
      Resümee, das war ein Erfolg und deshalb werden wir das so oder ähnlich 2021 wiederholen.


      1-Rossau.jpg

      Es ist nun schon wieder drei Wochen her, dass wir unsere Cross-Skating und Cross-Skating-Biathlon-Saison abgeschlossen haben.

      In Sachsen hatten wir Glück (●'◡'●), die Infektionszahlen waren zu diesem Zeitpunkt noch im überschaubaren Bereich.
      Hygienekonzept war ohnehin vorhanden, Erfahrungen aus den 4 bereits durchgeführten Veranstaltungen und wir wählten zur Sicherheit aller auch den Intervallstart, um große Gruppen zu vermeiden.

      Nicht nur der letzte Wettkampf des Jahres machte das Rennen für 32 angemeldete Sportler interessant, es war auch das 70 Jährige Jubiläum der „Loipenelche Waldheim“, das etwas Besonderes war.

      Im Frühjahr lernten wir Jens Richter aus Waldheim im Rossauer Wald kennen und es entwickelte sich im Laufe diesen Jahres eine wunderbare, intensive Sportfreundschaft.
      Jens testete als Ski- und Skirollerspezialist zum ersten Mal Cross-Skates, war von Beginn an begeistert und konnte diese Freude an die Loipenelchkollegen transportieren.
      Armin, Mario, Anke, Jens, Felix, Ralf und Daniel kamen von den Loipenelchen bzw. aus deren „Dunstkreis“.
      Wolle aus Hamburg, die Wiele Family von „RollDichFit- Team Westfalen“, fünf Teilnehmer aus Thüringen, zwei aus Sachsen-Anhalt und 11 weitere Sachsen komplettierten das Feld.

      Es war eine reine Laufveranstaltung. Das Besondere, es konnte zwischen drei verschiedenen Streckenlängen 13,8 / 23 oder 46 km gewählt werden. Dabei konnten die Sportler während des Rennens entscheiden und konnte unterwegs auf eine längere Strecke updaten.
      Es wurden alle Runden einzeln gemessen, so konnten die Sportler am Ende ihre Rundenzeiten und die verschiedenen Strategien analysieren.

      Schaut euch die Ergebnisse an und wundert euch nicht, es wurden unglaublich schnelle Zeiten gelaufen.

      Unterm Strich, ein tolles Event. Motivierte Sportler, perfektes Zusammenspiel aller an der Organisation Beteiligten.
      Viele fleißige Helfer, die zum Gelingen beigetragen haben.
      Besonderen bedanken möchten wir uns bei nachfolgenden Partnern.
      Tischlerei Themel Waldheim, die unserem Event finanziell unter die Arme griff, Steffen Blech vom RadSportVerein Hainichen, der uns in der Vorbereitung tatkräftig unterstützte sowie das Rennen offiziell mit der Startpistole eröffnete.
      Um sturzfrei um die 4,6 km – Runden zu kommen, war ein Kehren der Rennstrecke ein MUSS.
      Nicht selbstverständlich, der Bauhof Rossau war so nett und „bohnerte“ am Donnerstag und Freitag vor dem Rennen die Strecke.
      Marcel Phillip – Revierförster sorgte dafür, dass die Forstfahrzeuge diese Arbeit nicht wieder zerstörten.
      Herzlichen Dank an alle Frauen, die leckeren Kuchen mitbrachten.
      Große Achtung vor Familie Möckel, die uns kulinarisch bestens mit Kartoffelsuppe und Wiener Würstchen vom Scheffler Fleischer versorgten – echt lecker.
      Tim, Stefan und Jörg Richter waren die Jury, Streckenposten und Zeitnehmer.
      Nicht vergessen möchte ich Familie Wiele, hier stellte sich die gesamte Familie wieder in den Dienst der Sache - vielen herzlichen Dank.
      Bernd G., der sich im Training so verletzte, dass er sich einer OP unterziehen musste, besuchte das Event mit seiner Heike und sorgte dafür, dass es ein paar schöne Bilder gab - Dankeschön - gute Besserung ;-).

      Dies war in diesem Umfang Premiere.
      Der Gesamteindruck war so gut, dass wir bereits für das Frühjahr einen weiteren Termin ins Auge gefasst haben.

      Am Wochenende 17./18.04.2021 wollen wir, wenn Corona einen Wettkampf zulässt, wieder den Rossauer Wald nutzen. Diesmal Samstag mit einer Cross-Skating-Biathlon und am Sonntag mit einer reinen CS-Laufveranstaltung.

      Die Ergebnisse 2020 könnt ihr euch unter dem Ergebnislink (siehe unten) ansehen. Es würden den Rahmen sprengen, wenn wir auf die einzelnen Sieger eingehen würden.
      Eines sei aber erwähnt, der Deutsche Meister, Thomas Geisler aus Erfurt, er fuhr wieder einmal in einer eigenen Klasse – tolles Rennen – unglaublich schnell.
      Kompliment an Anke Bahnert, die als einzige Frau die 23 km absolvierte. Dabei lief sie die viert beste Laufzeit der 8 Teilnehmer diese Strecke – ebenfalls eine großartige Leistung. Ein Resümee des gesamten Jahres folgt in den nächsten Wochen.

      Viele Grüße hinaus in die Welt, passt auf euch und eure Angehörigen auf.
      Seid vernünftig und leistet euren Beitrag, dass wir nächsten Sommer wieder gemeinsam tolle Wettkämpfe gesund und munter durchführen können.
      Es wird keine einfache Zeit aber zum Glück haben wir einen Sport, mit dem wir unser Immunsystem stärken können, auch in solchen schwierigen Zeiten.

      Hier die

      Ergebnisse -->