Empfehlung für gebrauchte Skikes für Skike-Neuling

      Empfehlung für gebrauchte Skikes für Skike-Neuling

      Hallo,

      ich bin auf der Suche nach ein paar gebrauchten Skikes (Budget <150,-). Nordic Skatimnh habe ich bisher mir Inlineskates betrieben und möchte neben Radwegen auch befestigte Waldwege befahren können. Ich werde ausschließlich Skating-Technik anwenden. Keine unbefestigte Geländewege. Wetterunabhängig. Schugröße 42.

      Bin mir bei der Modellwahl unsicher. Man findet gebraucht viele unterschedliche Modelle (z.B. V07, VX Solo, V07 fix, V8, V07plus).

      Welches Modell würdet Ihr empfehlen, von welchem eher abraten? Wie ist die Generationsreihenfolge? Worauf sollte man beim Gebrauchtkauf achten?

      Danke im Voraus
      22Hallo Kernm23,

      ich bin ja auch recht neu beim Nordic-Cross-Skaten und habe mir und meiner Frau auch erst die letzten Tage Cross-Skates besorgt.

      Wir haben nun 2 Modelle hier liegen:

      - Skike V07
      - Skike VX Solo

      Bei der Generationenfolge bin ich bisher auch gescheitert; es gibt zwar einige Seiten welche die Generationen der Skikes aufzeigen aber irgendwo zwischendrin fehlen dann doch immer wieder Modelle. Aber im Endeffekt habe ich festgestellt, dass ab V07 alle maximal 10 Jahre alt sind.

      Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass der stinknormale Skike V07 mit 150er Rädern (gibt ja auch den V07-120) für den Anfang wohl wirklich gut ist. Da ist nicht viel schnickschnack dran und das was dran ist kann man auch mal selbst reparieren.

      Der VX Solo ist schon etwas neuer und unterscheidet sich vor allem durch den Einsatz von Schnellspannern an den Rädern und zur Einstellung der Bremse. Den Vorteil sehe ich hier im Wettbewerbsbereich (Zeitersparnis wenn man mal das Rad tauschen muss); wer Hobbymäßig fährt hat durch den Schnellspanner lediglich den Vorteil dass er keinen Schraubenschlüssel mitnehmen muss (aber ob es auf die paar g ankommt ?)

      Der Schnellspanenr an der Bremse ist ebenso nett aber i.d.R. stellt man sich die einmal ein und gut ist.

      Die Ratschenverschlüsse (Bindung) okay, die ist wirklich komfortabler als die Klettverschlüsse beim V07.

      Was auch ein großer Unterschied ist, ist die automatische Spureinstellung die wohl der VX Solo hat - aber die Spur ab und an manuell einstellen ist m.M.n. kein Hexenwerk (gut vielleicht bin ich als Handwerker da nicht das Maß der Dinge da mir solche Sachen eh immer leicht fallen).

      Hätte ich es allerdings nochmal zu tun würde ich mir zum Preis meiner VX Solo - 2* V07 kaufen (habe für den Solo 140€ bezahlt und für den V07 lediglich 70€).

      Meiner Meinung nach ist für den Anfang einfacher sogar besser - alles überschaubar, alles einfach reparierbar etc.
      Für den Anfang habe ich Teleskopstöcke von Skike verwendet. Damit kann man die Länge variieren und erst einmal ausprobieren, was einem liegt. Für die ersten Schritte am besten nicht allzu lang, nach ein bisschen Übung kann man die Länge für einen besseren Trainingseffekt und mehr Kraft / Speed aus dem Stockschub langsam steigern. Wenn du eh schon auf dem Gebrauchtmarkt suchst, ist das, denke ich, ein gangbarer Weg.

      Auf Dauer nervt aber der Dreh-Mechanismus (mich jedenfalls) und die bauartbedingt nicht ganz so optimale Form der Teleskopstöcke. Wenn es also gleich ein Festlängenstock sein soll, ist bei dieser Körpergröße vermutlich ein 155er oder 160er geeignet (Das ist meine persönliche Meinung - zum Thema Stocklänge und -modell gibt es hier im Forum sehr viel zu lesen).
      Hallo Kernm23

      Willkommen im Forum!
      Erstmal möchte ich anmerken, daß die Entlastung der „alten Hasen“ bei der Vergabe der guten Ratschläge durch die frisch Infizierten schon ganz hervorragend klappt – Danke Euch! :thumbup: ;)
      Nein wirklich: es gibt kaum was hinzuzufügen… außer, daß das alles Fragen sind, die man seinem Trainer im Einsteigerkurs stellt :!:

      Insbesondere die Stocklänge hängt letztlich auch von der – anfangs individuell unterschiedlichen - Haltung auf den Skates ab – und genau die ist im Kurs eines der Kernziele, da nur bei korrekter Haltung ein sauberer Skatingschritt und eine prozesssichere Koordination mit dem Stockeinsatz gewährleistet ist!

      Ich bin mal einem aufrecht herumstehenden Nordic Skater begegnet, der mich zuerst mit Tipps zukleisterte – und dann lief er los: in tiefster, buckliger Gangart mit Vorlage wie beim Speed-Inlinern und mit hektischem, ineffizientem Stockgestocher. Da ist der Stock sogar nach 0815-Formel noch zu lang! Er kompensierte es dadurch, daß er zum V-Schritt auch den V-Stock ?( anwendete: Einstech-Abstand war fast die dreifache Schulterbreite und die Hände fuchtelten weit vom Körper weg – es war ein Bild für… Spötter! Er war sicher Autodidakt…
      Dieses Bild sehe ich nun stets vor meinem inneren Auge, wenn jemand meint, sich den Kurs sparen zu können. Der Gewinn für die nachhaltige Prozesssicherheit, die gesundheitssportliche Wirkung und letztlich für den Spaß bei diesem Sport liegt weit über dem Aufwand für einen Einsteigerkurs.

      Also nix für unguad, kernm23 und wer das künftig noch liest, aber die „Bestimmung“ eines Trainers ist neben der Vermittlung der Software auch die Beratung in Sachen Hardware. Sein geschultes Auge erkennt die beste Wahl für den jeweiligen Novizen. Hier im Forum Tipps abzugeben ist nicht nur fraglich sinnvoll, sondern unter Umständen riskant, da hier ganz unterschiedliche Vorlieben, Erfahrungen und Überzeugungen grassieren!
      Ich halte mich mit meinen Favoriten und Längen z.B. ganz bewußt zurück…, außer in den entsprechenden Nischen-Threads!

      Im Anschluß an den Kurs bieten Veranstaltungen oder Treffs eine gute Möglichkeit, sich zu entwickeln und dazu ggf. auch weiteres Material zu auszutesten.

      Alles vom Kurs bis zu CS-Biathlons bietet auf bundesweiter Ebene die RollDichFit-webpage – und für Kurse findet man auch unabhängige, regionale Trainer via www!

      Servus
      Hubert
      kNightSkater
      nix muaß - ois ko'
      Ich habe mir mittlerweile ein paar gebrauchte v7 fix gekauft. Heute habe ich mal versucht passend einzustellen. Habe Schuhgröße 42 und nutze flache Hallenschuhe. Bin mir aber unsicher in einigen Punkten:
      1. Sind die Räder in den den richtigen Löchern aufgehängt (vgl. Foto)?
      2. Ich habe das Fersenband in mittlere Position gebracht (vgl. Foto). Passt das?
      3. Passt die Einstellung der Bremse (vgl. Foto)?
      4. Sind die Gurte in den richtigen Ösen (vgl. Foto)?
      5. Ich habe mich mal reingestellt. Die Fußspitzen sind leider nicht parallel zum Skike sondern zeigen leicht nach innen. Was wäre zu ändern?
      6. Ich denke die Halterung am Wadenbein wird reiben wenn ich damit länger unterwegs bin. Fühlte sich auf den ersten Metern nicht sonderlich angenehm an.

      Wäre dankbar für ein paar Tipps.
      Images
      • DD10F107-CE5C-4539-B868-38D437F89319.jpeg

        124.39 kB, 480×640, viewed 7 times
      • 1EABCDB5-926A-4591-8BAA-BE1854F8E009.jpeg

        104.97 kB, 480×640, viewed 7 times
      • FDB66F02-D1E4-47F6-8E8C-CD52413B9F3F.jpeg

        97.33 kB, 480×640, viewed 7 times
      • 47E75DF9-96FF-44EB-96D2-197D4EF73AB3.jpeg

        119.01 kB, 480×640, viewed 6 times
      • 59EE300A-96B0-4740-9B37-0886160CF7BA.jpeg

        98.93 kB, 640×332, viewed 7 times