Skike V9 Fire I Achtung - Rücklaufsperre blockiert

      Skike V9 Fire I Achtung - Rücklaufsperre blockiert

      Liebe Community,
      kurze Info zu einem Vorfall.
      Ich fahre nach Jahren der V7 die Skike V9 Fire 200 und bin an sich begeistert. Nach etwas über einem Jahr habe ich es für nötig gehalten die Dinger mal abzuwaschen. Nicht das mich der Dreck bisher störte – aber ich war so in Laune. Es muss wohl so gewesen sein, dass ich es mit dem Wasser etwas zu gut meinte. Nach 5 Tagen nahm ich die Teile wieder aus dem Schuppen und schon nach den ersten Metern knirschte es etwas in linken Vorderrad. Ich habe das nicht sonderlich ernst genommen und es wurde auch gleich leiser.....mehr Widerstand mehr Trainingseffekt. Das ging auch eine ganze Weile gut, bis sich plötzlich ein sehr lautes Geräusch/Knacken/Krachen bemerkbar machte. Da war es aber dann auch schon zu spät. Das Vorderrad blockiert und ich bin mit hohem Bogen in die Böschung gefallen. Bis auf den Schreck und eine paar Schürfwunden, habe ich alles gut Überstanden.
      Zu Hause angekommen, habe ich das Rad untersucht. Es ließ sich in keine Richtung mehr drehen. Die Rücklaufsperre war fest und ich habe diese rausschlagen müssen. Innen war das Nadellager verrostet und kaputt. Es ist wohl Wasser ins Getriebe gekommen, Fett schien keins mehr vorhanden gewesen zu sein, das Lager wurde wahrscheinlich heiß und blockierte.
      Ich werden die Rücklaufsperren jetzt beidseitig durch einen Freilauf ersetzen. Mein Vertrauen in diese Technik ist nachhaltig gestört.
      Allen anderen kann ich nur empfehlen die Rücklaufsperren regelmäßig auseinanderzunehmen und zu fetten sowie beim geringsten Geräusch und Widerstand den Austausch vorzunehmen.
      Das war´s auch schon …..

      Lauflon wrote:

      dass ich es mit dem Wasser etwas zu gut meinte

      Hallo Lauflon,
      genau; zuviel Wasser mag die RLS nicht ;)
      Wenn Du durch tiefere Wasserpfützen fährst, oder sie ausgiebig duschst, passiert sowas.
      Sozusagen Systemimmanent.
      Immer schön warten und gut fetten (muss ja nicht wöchentlich sein)
      Hab Vertrauen.

      ciao, Bijan
      p.s. ich liebe meine Rücklaufsperren... ;)
      Vorwärts immer; rückwärts nimmer!
      (Wahlspruch der Rücklaufsperren)
      Ob Rücklaufsperren, Lager, Reifen, Gabeln, auch mangelhafte Verschraubungen, Verschweißungen, Verstemmungen,… alles Mögliche und Unmögliche kann eine Prozessstörung auslösen – ebenso wie sich zwischen Rahmen und Rad verfangende Zweige, Steine oder… Frösche. Von Fahrfehlern mal ganz zu schweigen.

      Wer glaubt, daß NCS ein sturzfreier Sport ist, der irrt. Wer nicht irrt, schützt sich nach individueller Abwägung: neben Helm, Gelenkschonern, Handschuhen und Brille bieten sich ggf. auch Hüftprotektor-Shorts und Rückenpanzer an – letztere für Gelände und Downhills sehr zu empfehlen!

      Wer freilich die Rücklaufsperren nicht braucht, weil er weder Aufstiege bewältigt noch klassisch läuft oder gar nur auf störungsfreiem Boden cross-skatet, der baue sie aus. Einfach unter „Marktplatz“ reinstellen und anbieten… ^^

      Auch für mich sind Rücklaufsperren essentiell wichtig im Gelände, daher pflege ich sie… mit Fett… und wenig Wasser ;)


      Servus
      Hubert
      kNightSkater
      nix muaß - ois ko'
      Hallo Hubert und Bijan,
      danke für die klaren Worte mit der Mahnung zur Pflege. Da ich ja jetzt auch stolzer Besitzer von RLS bin: Mit welchem Fett pflegt Ihr sie? Baut Ihr die RLS zum gelegentlichen Fetten aus der Felge aus oder drückt Ihr das Fett schlicht von der Außenseite ein bisschen rein, damit es sich dann von selbst verteilt?
      Viele Grüße,
      pereval
      Hallo Pereval,

      Ausbauen musst Du sie.
      Zum Fetten hat Otto Eder Wälzlagerfett empfohlen.
      Er hat hier dazu auch schon mehrfach was geschrieben. Müsste über die Suchfunktion zu finden sein.

      ciao, Bijan
      Vorwärts immer; rückwärts nimmer!
      (Wahlspruch der Rücklaufsperren)
      Ich baue nur das Rad aus, nehme einen Sperrhebel ab und drücke die Sperrachse raus – nicht mal ganz raus, sondern nur so, daß sie noch im hinteren Lager hängt.
      Dann nehme ich ein Wattestäbchen, reinige die kleinen Walzen in der Freilaufhülse mit der einen Seite (früher nahm ich so plüschige Pfeifenreiniger-Bürstendrähte) und trage dann mit der anderen Seite das Fett im RLS-Kern auf. Sperrachse reinschieben, Sperrhebel einsetzen und Rad montieren. Ein Wattestäbchen reicht dabei für mehrererere RLSn (zwecks Umweltverträglichkeit).

      @ Markus, kleiner Tipp für Cross-Inliner: zur Erleichterung solcher Tätigkeiten habe ich mir eine Montagehilfe gebastelt – bestehend aus einem Winkel und einer „Vertikalhalterung“ auf einer Platte -, die die Coyoten in der jeweils benötigten Position fixieren und effizientes, ergonomisches Arbeiten an Rädern und Bremsen ermöglicht.
      Coyote- Werkbank.jpg

      Servus
      Hubert
      …inspiriert von der Christbaum-Vertikalhalterung ;)
      kNightSkater
      nix muaß - ois ko'
      Müsste über die Suchfunktion zu finden sein.

      Hast ja recht, Bijan. Schön, dass Ihr trotzdem im Detail geantwortet habt. Für die Zukunft ist es vielleicht auch nicht verkehrt, wenn man unter Lauflons Frust-Erlebnis direkt lesen kann, wie sich das Risiko minimieren lässt.

      @ Hubert: Cooles Teil. Ich setze mich bislang auf die Kellertreppe und klemme den Coyoten zwischen die Knie. Nicht ganz so ergonomisch. Und mit einem gewissen Risiko, dass ein herunterfallendes Kleinteil "große Sprünge" macht.