Auf Cross-Skates durch Deutschland

      Auf Cross-Skates durch Deutschland

      Servus miteinaner,

      nach meiner Donauradwegtour im letzten Sommer von Donaueschingen nach Budapest wollte ich ursprünglich in diesem Sommer meine Tour bis zur Donaumündung ans Schwarze Meer fortsetzen.
      Tour auf dem Donauradweg - Donaueschingen bis Wien
      ...Aufgrund der aktuellen Lage ist dies nicht möglich, da die Reisewarnung noch nicht für alle hierbei zu durchfahrenden Länder aufgehoben ist. Stattdessen werde ich ca. 2000km durch Deutschland rollen. Ich werde bei mir zuhause an der Donau starten.

      Zur Route:
      Bei dieser Tour will ich erstmals auf genaue Routenplanung verzichten, und so manche Entscheidungen einfach spontan treffen. Zunächst möchte ich von der Donau an den Main und diesem bis zur Flussmündung folgen. Anschließend geht es auf dem Rheinradweg über Koblenz, Bonn, Köln, Duisburg und das Rhein-Ruhr-Gebiet bis kurz vor die niederländische Grenze. Dann werde ich mir einen Weg zur Nordsee suchen, zur Auswahl stehen im Moment noch mehrere Routen. Von dort werde ich nach Hamburg rollen, anschließend nach Sylt. Soweit der Plan der ersten zwei bis drei Wochen. Wohin es dann noch weitergeht- entlang der Ostsee, oder nach Berlin, kann ich im Moment noch nicht sagen.

      Alternative Routenvorschläge nehme ich gerne entgegen, auch über eine Begleitung für ein paar Kilometer würde ich mich freuen.

      Übernachten werde ich ausschließlich im Zelt, welches ich im Rucksack verstaut habe- Gaskocher, Kartusche, Topf und Nudeln sorgen für meine Stärkung am Abend...
      Hoffentlich gibt es flächendeckend in ganz Deutschland Zelt- und Campingplätze. Ansonsten benutze ich Warmshowers, eine Plattform, bei der (eigentlich) Radtouristen bei anderen im Garten ihr Zelt aufschlagen können, etc.
      Falls ich bei jemandem im Garten, ohne weiteren Aufwand, zelten darf, freue ich mich gerne auf ein entspanntes "Fachgesimpel".

      Servus aus Bayern
      Stefan
      #comebackstronger
      Hi Stefan
      Tolles Vorhaben. Im Raum Duisburg/nördliches Ruhrgebiet könnte ich dir weiterhelfen. Garten wäre auch da
      Und mit Begleitung könnte es je nach Zeitpunkt auch klappen. Sicher könnte auch Olli auf der "falschen" Rheinseite weiterhelfen.
      Gruß Stephan
      cross-skating-media.de
      Cross-Skating Fotos & Videos

      cross-skating-rhein-ruhr.de
      Cross-Skating Veranstaltungen an Rhein & Ruhr

      rolldichfit.de/cross-skating.htm

      DonauCrossSkater wrote:

      Anschließend geht es auf dem Rheinradweg über Koblenz, Bonn, Köln

      Hi Stefan,
      schick mir eine PN wenn Du in der Nähe bist.
      Dann rolle ich ein Stück mit (wenn mein Knie bis dahin aufgehört hat, mich zu ärgern...)
      Garten habe ich nicht (vielleicht bei Freunden) aber ein Gästezimmer... ;)
      Dann einen guten Start! :thumbup:

      ciao, Bijan
      Vorwärts immer; rückwärts nimmer!
      (Wahlspruch der Rücklaufsperren)
      Hallo Stefan,

      toller Plan. Beim Lesen hätte ich sofort Lust mitzufahren – aber faktisch würde es bei mir schon bald an der Kondition scheitern, spätestens
      beim Gepäcktransport. Falls Du im Unterfränkischen ein paar km Abstecher von der Route nicht scheust, gibt es hier Wiese, Dusche und Verpflegung und wenn es zeitlich passt auch einen Mitskater für ein paar km.

      Zur Route: Wie kommst Du von der Donau zum Main? Meine Empfehlung wäre von Donauwörth aus der Wörnitz-Radweg, von dem man dann ohne viele Berge bei Rothenburg ins Taubertal wechseln kann, um in Wertheim an den Main zu gelangen. Ich bin diese Route mit dem Rad schon gefahren, kleinere Abschnitte davon auch mit NCS und halte sie für gut geeignet. Eine coole Erfrischung zwischendurch empfehle ich die Fluss-Freibäder an der Wörnitz (Oettingen, Wassertrüdingen, Dinkelsbühl), mindestens das in Wassertrüdigen hat auch einen kleinen Zeltplatz angeschlossen.

      Wenn Du den kompletten Main fahren willst, kommst Du natürlich auch von Regensburg übers Naabtal ins Fichtelgebirge, so dass Du den Main
      schon in Bischofsgrün erreichst. Das werden aber mindestens zweihundert Streckenkilometer und auch ein paar Berge mehr sein.

      Auf keinen Fall würde ich dem Main-Donau-Kanal folgen, und auch den alten Ludwig-Donau-Main-Kanal (Berching-Neumarkt-Nürnberg), als
      „Fünf-Flüsse-Radweg“ beschildert, würde ich für NCS nicht empfehlen: Die alten Treidelwege auf der Dammkrone des Kanals sind zwar romantisch, aber recht schmal und haben, falls nicht vor kurzem massiv ausgebaut wurde, über einige Strecken eine vergleichsweise lästige Art von Schotterdecke.

      Gute Reise!
      Vielen Dank für die positive Resonanz und die PNs zu meinem Vorhaben!
      Ehrlich gesagt, hätte ich angesichts der aktuellen Lage nicht damit gerechnet, dass ich das Angebot bekomme, bei euch mein Zelt aufzuschlagen...aber es freut mich natürlich sehr.
      Ich freue mich sehr über Begleitung, bitte habt aber Verständnis, dass nicht jeder Ort in Deutschland von mir beliebig angefahren werden kann. Sonst müsste ich mindestens ein ganzes Jahr auf Tour gehen;)

      Zur Route: Tatsächlich will ich von Rothenburg ob der Tauber aus entlang der Tauber nach Wertheim an den Main rollen, das dürfte man mit diesen guten Streckenverhältnissen an einem Tag schaffen. Von dort geht es über Frankfurt nach Mainz. Vor zwei Wochen erst war ich zum Testen der Strecke (von mir nach Rothenburg) auf einer Mehrtagestour an der Altmühl unterwegs. Den Wörnitzradweg hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm, obwohl er ja eine direktere Verbindung darstellt. Meine aktuelle Routenplanung sieht allerdings einen Abstecher über das Kocher-/Jagsttal, Crailsheim und Musdorf vor.

      Viele Grüße
      Stefan
      #comebackstronger
      Hallo Stefan!

      Schönen Abend vom Niederrhein.
      Eine tolle Idee die du dir da vorgenommen hast.
      Solltest du am Niederrhein in Wesel vorbeikommen würde ich gerne ein Stück mit dir zusammen rollen.
      Kannst mir dann eine Information zukommen lassen.

      Schöne Grüße
      Matthes61!
      Ich war ja noch garnicht fertig mit meinem Post :) . Finde das Vorhaben wirklich stark, und jeder der ab und zu solche "Langstrecken- und Mehrtagestouren" macht (egal ob zu Fuß, Fahrrad oder sonstwie) weiß, dass das einfach eine tolle Erfahrung ist.

      Ab und zu gibt es Tage an denen würde man Abends am liebsten in den Zug sitzen und nach Hause düsen, aber oftmals ist der nächste Tag dann um so schöner.

      Wünsche Dir ein gutes Gelingen und drücke die Daumen für gutes Wetter und ruhige Zeltplätze :thumbsup:
      Ein kleines, etwas verspätetetes Update zu meiner Tour:
      Ich habs geschafft! Nach 2500 Kilometern quer durch Deutschland
      bin ich endlich wieder zuhause angekommen...

      ➡️Gesamtdistanz: ca. 2.505,7 km
      ➡️Dauer: 30 Tage/aufgeteilt in 2 Etappen (3+27)
      ➡️Tagesleistung: ca. 86,4 km/Tag, 1 Ruhetag
      ➡️Höhenmeter: 11.400 m hoch/12.210 m runter
      ➡️Durschnittsgeschwindigkeit: zu langsam
      ➡️Energieverbrauch beim Sport: ca. 250.000 kcal
      ➡️Temperatur: 3°C - 37°C
      ➡️Wind: von 40 km/h Rückenwind bis 80 km/h Gegenwind
      ➡️Regentage: 2
      ➡️Durchschnittl. Rucksackgewicht: 13,5 kg
      ➡️Ernährung: 4 kg Müsli/Getreide/Gelriegel, 13 kg Nudeln und Pasta, viele
      Bananen und Semmel, 160 l Friedhofswasser, 20 l Cola, wenig Fleisch, 2 l
      Bier/Wein
      ➡️Materialschäden, Materialermüdung und Abnutzung: 13
      (platte Reifen, Bindungsbruch, Stockspitze, Stockbruch, Rucksack,
      Trikots, Handschuhe, Langlaufschuhe, Mäntel, Luftmatratze, Innenzelt)
      ➡️Stürze: 1
      ➡️Windschattenfahrer: 7
      ➡️Flüche und Ausraster: nicht mitgezählt
      ➡️Motivationsprobleme: kenn' ich nicht
      ➡️Wildzelten/Zeltplatz/Warmshowers: 30
      ➡️Hotels: 0
      ➡️C02-Emissionen beim Reisen: 0,00 kg (eine Zugfahrt ausgenommen)
      ➡️Suchtfaktor: 10/10
      ➡️Kontaktpersonen:weniger als im Alltag, ich bin die ganze Zeit ausschließlich auf der
      Straße, auf Feldern oder im Wald unterwegs
      ➡️100% draußen in der Natur

      Ich möchte jetzt nicht zu viel von meiner Tour "spoilern" und verraten. Inzwischen habe ich daraus eine Reportage geschrieben, den ersten Teil könnt ihr bereits unter folgendem Link finden:
      xc-ski.de/aktuelles/reportagen…durch-deutschland-teil-1/

      Viel Spaß beim Lesen.

      Servus, und bleibt gesund

      Stefan
      #comebackstronger
      Ich möchte noch im Nachtrag einigen Personen danken, ohne die meine Tour nicht in diesem Ausmaß möglich gewesen wäre.

      Zunächst einmal ein groooßes DANKE an Oli aus Musdorf, der mich am zweiten Tag über viele Kilomter begleitet hat- inclusive längerem Zwischenstop bei sich zuhause mit Brotzeitteller, Erdbeerkuchen, Trinken, und, und, und;) Wir sehen uns dann beim Musdorf Biathlon!
      Bei Gerald durfte ich in Frankfurt im Gästezimmer übernachten...es war einfach nur toll. Danke für den Stadtrundgang, überhaupt das ganze Zimmer mit Bad, das Abendessen, die Nachspeise, und das super Frühstück!!! Deine ganzen Erfahrungen und Streckentipps mit eingeschlossen!

      Vielen Dank auch an Tobias und Matthes, die mich am Niederrhein für einige Kilometer begleitet haben. Es war eine super Abwechslung zum ständigen "einsamen" Rollen. Schon lange habe ich mich auf Schermbeck gefreut, wo ich im Garten von Stephan übernachten durfte. Vielen Dank für das Essen, das Proviant, deine Ratschläge und natürlich die Begleitung auf Rollen;)
      Zuletzt durfte ich bei Christian in Lübeck Leckeres essen, im Garten zelten und mit frühstücken, was mir die lästige Suche nach einem Zeltplatz an der Ostsee erspart hat. Danke euch allen für die Rund-um-Betreuung! Es war für mich immer gefühlt wie in einem 5-Sterne-Hotel!!

      Leider hatte ich unterwegs auch viele Materialschäden. Danke vor allem an Oli, der mir immer weitergeholfen hat, an Arno und Lukas von SRB und an Sven aus Lübeck! Ein ganz großes Dankeschön geht an Wolfgang aus Hamburg, der mich mit einer neuen Bindung versorgt und mich an der Elbe begleitet hat! Ohne die Bindung hätte ich nicht weiterlaufen können.
      Dann kam ein großer Stockbruch an der Nordsee dazwischen, nach viel hin und her konnte ich dank Svens Einsatz Jan aus der Nähe von St.-Peter-Ording finden, von dem ich einen Ersatzstock bekommen habe!!!! Als wäre das nicht genug mit den Materialschäden, hatte ich an der Ostsee zwei Platten binnen einer Minute. Es fehlte ein weiterer Schlauch...danke an die ehemalige Cross-Skaterin Andrea aus Steinbergholz, die mir weiterhelfen konnte!!!

      So, aber das musste ich mal noch loswerden. DANKE, dass ihr mir geholfen habt!

      Stefan
      #comebackstronger
      Hi.
      Nochmals Respekt vor deiner Leistung. Und auch dir ein Dankeschön zurück für deinen freundlichen Besuch. Wir haben uns sehr gefreut.
      Grüße Stephan
      cross-skating-media.de
      Cross-Skating Fotos & Videos

      cross-skating-rhein-ruhr.de
      Cross-Skating Veranstaltungen an Rhein & Ruhr

      rolldichfit.de/cross-skating.htm
      Chapeau, Stefan! :thumbsup:

      …und das Ganze ohne Service-Begleitfahrzeug? ;)

      Sehr kurzweiliger Bericht, dein 1.Teil!

      Bist du eigentlich alles geskatet oder hat dein XRS01 Rücklaufsperren (die gab’s von SRB mal für die 150er), so daß du auf widrigen Abschnitten im Gelände auch mal klassisch laufen konntest? Bei solch einer Langzeitbeanspruchung würde ich auf möglichst variantenreiche Technik-Optionen Wert legen – es verteilt die Belastung auf mehrere Muskelgruppen. Grade im Wald und auf Singletrails komme ich ohne klassisches Schreiten oft gar nicht aus!

      Ehrlich gesagt würde ich auf so eine Tour sogar meine NasaStar-Schirme mitnehmen, um ggf. auch den Wind zum Fortkommen nutzen zu können, der ja gen Norden zunimmt.
      Ich bin zwar alles andere als ein „Rucksack-Sportler“, aber reizen würde mich sowas freilich schon mal – ab so etwa in 5 Jahren, wenn kein außerfamiliärer Anspruch an meine Zeit mehr erhoben wird! Bislang begnüge ich mich damit, überall da zu rollen, wo es mich hin verschlägt: Urlaube und Wochenendtrips im deutschsprachigen Raum, Wettkämpfe, Dienstreisen, … - ich hab stets eine Garnitur im Auto und wo ich nicht gerollt bin, da war ich gefühlt auch nicht so richtig. So lernt man D auch kennen – tröpferlweise, aber es ist schön, mal eine neue Gegend zu berollen… und bis jetzt habe ich dank meines guten Orientierungssinns noch aus jedem Wald rausgefunden.

      Freue mich, daß du gesund heimgekommen bist – und bin gespannt auf Teil2! 8o

      Servus
      Hubert
      kNightSkater
      nix muaß - ois ko'
      Danke für das tolle Feedback zu der Tour! Ich hoffe, dass die Texte nicht einschläfernd waren...;)

      Die SRB XRS01 bin ich ohne Rücklaufsperren gelaufen und kam damit fast immer zurecht. Zu 99% bin ich entweder einen wirkungsvollen 1:1, oder einen kraftvollen 2:1 (m. aktivem Armschwung) gelaufen, da das auf Dauer einige Energiekörner spart.
      Leider hatte ich gen Norden nicht immer Rückenwind, auch viel Gegenwind war dabei.
      Am Anfang war das größte Problem tatsächlich das hohe Rucksackgewicht, da ich zusätzlich zum Üblichen meine eigene "Küche", mein "Hotelzimmer" und meine gesamte "Werkstatt" auf dem Rücken dabei hatte.

      Vielen Dank fürs Verlinken;) Ich musste mich natürlich im Bericht auf wenige Erlebnisse (während 2500km in 30 Tagen) beschränken, deshalb sind manchmal 200 Kilometer mit einem kurzen Satz zusammengefasst. Sonst wäre es wohl zu lang geworden.

      Servus, Stefan
      #comebackstronger
      Da fährt einer mal locker 2500 km. Irre der Mann (im positiven Sinne) ich dache meine 270 km in drei Tagen waren viel, aber das traut man sich ja fast nicht zu schreiben. Das er aber auch schon 185 km an einem Tag gerollt ist, brauch ich glaub nicht zu erwähnen. Das ist dann vollends außerirdisch. Ich verneige mich und zieh den Hut nicht nur einmal. Respekt.
      Der Macher vom Musdorf Biathlon (MUBI)
      www.skating-hohenlohe.de
      Hallo Stefan,
      meinen GROSSEN Respekt vor deiner Tour & toller Bericht auf xc-ski! Wie Dioscorea schreibt, da fliegen die Städtenamen am Leser vorbei, als wenn sie direkt nebeneinander liegen würden.
      Ich finde es saucool, wenn du auch dein Hotel noch mit im Rucksack dabei hast. Bei unserer Bodenseetour (blog.outdoor-ist-in.de) buchen wir ein "richtiges" Bett mit "richtigem" Abendessen. Ausserdem gehts auch nur über 2 Tage...
      Du kommst aus Lauingen? Da bin ich öfter und war erst gestern im Kannenkeller zur Einschulung meines Neffen. Wenn Du Lust/Zeit hast für eine kleine gemeinsame Ausfahrt, packe ich beim nächsten Mal die Roller ein.
      Viele Grüsse an alle Crossskater vom Bodensee, Alex
      @Heidinger: Olli, unten am See wirds langsam herbstlich zapfig, ich denke dass bald oben in Balderschwang die ersten Loipen gespurt werden...
      @Dioscorea ich habe dir "exklusiven Lesestoff" geschickt;) Ich habe jeden einzelnen Tag mit allen Höhen und Tiefen ausführlicher in einem extra Blog zusammengefasst. Diesen mag ich aber nicht der Welt des Internets zur Verfügung stellen. Auch die Qualität der Texte ist hier nicht herausragend, da ich diese im Zelt nach dem Abendessen, oft auch erst kurz vor Mitternacht, am Handydisplay geschrieben habe. Falls noch jemand daran interessiert ist...kontaktiere mich bitte kurz.

      @Skatingwadl bis vor kurzem dachte ich auch immer, dass solche große Touren "unvorstellbar" wären, aber letzten Endes ist das mit einem gezielten Training, den richtigen Anreizen unterwegs, und einer großen Willenskraft machbar.

      @Heidlinger danke Oli, du kannst den Hut aber schnell wieder aufsetzen, wenn ich in Musdorf beim Biathlon alle fünf Scheiben stehen lasse...;(

      @alex 1-1 Vielleicht muss ich ja mal doch noch bei der Bodenseetour mitmachen;) Waaaas, du warst in Lauingen? Wie cool... Erst heute bin ich am Kannenkeller vorbeigerollt... Gerne können wir gemeinsam laufen, von Kurzdistanz bis zur Tagestour im idyllischen Donautal bin ich für alles offen. Je nachdem, wie viele Präsenzvorlesungen im kommenden Wintersemester abgehalten werden, bin ich mal öfter, mal weniger zuhause.

      Servus, Stefan
      #comebackstronger