Erfahrung mit universeller Wahia Bremse für Skiroller

      Erfahrung mit universeller Wahia Bremse für Skiroller

      Moin,
      Überlege mir die Wahia- Bremse am Schuh zu kaufen.
      Hat jemand die Wahia- Bremse schon länger im Einsatz ?
      Wie ist der Zustand des Fersenprofil`s , wo die Bremse befestigt ist ?
      Wie ist die Bremsleistung und Dosierung?
      Lieben Dank im Voraus.

      LG Wolfi
      Hallo Wolfi,

      deine Frage ist zwar schon alt, aber ich antworte trotzdem mal:

      Ich nutze die Bremse jetzt ungefähr seit einem Jahr. Allerdings in schwarz und mit gelben Buchstaben, wenn du weißt was ich meine. Das war keine Absicht, ich konnte sie einfach preiswerter einkaufen. Ich nutze die Bremse auf beiden Seiten mit Klassik-Rollski von RSB mit 60mm breiten Rollen. Dazu habe ich die breiteren Bremsbacken mit der Verlängerung montiert. Die Montage am Schuh war ganz einfach und ohne Probleme bei mir möglich. Die Schuhsolen, sind noch immer einwandfrei. Die Bremsen sitzen bombenfest. Das Bremsverhalten und die Dosierbarkeit, sind wie bei den Skike V07 oder Tour. Allerdings ist es möglich, das man mit der Wade beim Bremsen an der Wadenplatte seitlich wegrutscht. Das kann bei den Skikes natürlich, wegen des Wadengurtes nicht passieren. Um das Wegrutschen zu verhindern, habe ich die Wadenplatte angeraut. Das erhöht die Reibung und stoppte das Verrutschen. Ich bin mit den Bremsen sehr zufrieden. Hatte zuerst die Bremsen von SRB montiert und die Funktionierten zwar auch, aber meine jetzigen sind bei weitem besser und auch stärker.

      Viele Grüße

      Dirk

      Kiwian wrote:

      Allerdings ist es möglich, das man mit der Wade beim Bremsen an der Wadenplatte seitlich wegrutscht. Das kann bei den Skikes natürlich, wegen des Wadengurtes nicht passieren. Um das Wegrutschen zu verhindern, habe ich die Wadenplatte angeraut. Das erhöht die Reibung und stoppte das Verrutschen.


      Habe Wadenschale samt -gurt der Calf Brake von Powerslide montiert. Funktioniert tadellos :thumbup:

      Skatingwadl wrote:

      Servus Wolle,

      ist die Frage noch aktuell.


      Servus Ralph,

      Ja logo . Wie schauts den am Fersenprofil aus , leiert es da aus ?
      Das Bremsblech schon abgenutzt , aber Du bremst ja eher wenig oder?


      Anticorona Grüße nach Bayern aus HH.

      bin wieder hier wrote:

      Kiwian wrote:

      Allerdings ist es möglich, das man mit der Wade beim Bremsen an der Wadenplatte seitlich wegrutscht. Das kann bei den Skikes natürlich, wegen des Wadengurtes nicht passieren. Um das Wegrutschen zu verhindern, habe ich die Wadenplatte angeraut. Das erhöht die Reibung und stoppte das Verrutschen.


      Habe Wadenschale samt -gurt der Calf Brake von Powerslide montiert. Funktioniert tadellos :thumbup:


      Oh, gute Idee! Werde mir das mal genauer anschauen.
      Ein Leben ohne Sport ist möglich, aber sinnlos! 8)
      Frei nach Loriot.
      Ich bin die Wahia-Bremse am Anfang auch ohne Gurt gefahren und hatte die selben Probleme beim Bremsen. Nach dem ich dann einen Gurt mit Klettverschluß montiert hatte, war es dann ganz einfach. Ich fahre seit einigen Jahren die Bremse sowohl mit Luftbereifung , als auch auf den Skirollern. Ich finde Wadenbremse super gut.


      Gruß Harald

      wolleweb wrote:

      Skatingwadl wrote:

      Servus Wolle,

      ist die Frage noch aktuell.




      Ja logo . Wie schauts den am Fersenprofil aus , leiert es da aus ?
      Das Bremsblech schon abgenutzt , aber Du bremst ja eher wenig oder?




      Hallo Wolle,

      normalerweise wird die Bremse ja mit den zwei kleinen Dornen im Fersenkeil gehalten. Das hat zwar bei mir immer gehalten, aber das ist ja die Stelle mit der höchsten Belastung und gleichzeitig die gefährlichste, wenn im Fersenkeil was nachgeben sollte. Denn dann fehlt das Wiederlager und die Bremswirkung ist null. Daher bin ich auf Nummer sicher gegangen und habe ein Stück Gewindestange komplett durch den Fersenkeil gedreht. Das gibt mir einfach ein sichereres Gefühl, dass nicht unerwartet Bremswirkung fehlt.
      Die Sache mit dem Verrutschen der Wadenschale habe ich auch so festgestellt, es aber nicht als zu störend empfunden. Dann setzt man halt nochmal an und dann funktioniert es perfekt. Allerdings könnte ich mir durchaus vorstellen, dass eine Wadenschale mit Band in zusätzliches Plus an Sicherheit bietet.
      Am Bremsklotz ist natürlich Abnutzung erkennbar, aber bei mir im absolut akzeptablen Bereich. Das liegt aber nicht daran, dass ich nicht bremse - im Gegenteil, ich bin im Vergleich zu den anderen Cracks eher der Schisser - aber ich laufe auch viel mit "normalen" Skirollern und daher sind die Crossroller nur zur Wettkampfvorbereitung und beim Rennen im Einsatz.
      Die Skiroller laufe ich, egal, ob klassisch oder skating, komplett ohne Bremse. Früher (vor der Zeit mit dem durchgehenden Fersenkeil) habe ich die Bremse immer vom Schuh abgebaut, wenn ich mit den Skirollern gelaufen bin, nehme jetzt aber ein zweites Paar Schuhe und lasse die Bremse am anderen Paar fest montiert.
      Fazit: Die Wahia- oder FISCHER-Bremse ist für mich bei freier Ferse das beste System, gepimpt mit durchgehender Achse im Fersenkeil und vielleicht sogar mit Bandfixierung an der Wadenschale nicht zu topen.

      LG nach Hamburg
      Danke Ralph
      Hat mir sehr geholfen oder mein ungutes Gefühl beseitigt, werde auch über die Gewindestange nachdenken. Bis jetzt nach ca 150 km ist alles noch super fest und komm so langsam wieder in die Lauftechnik rein.

      Gruß Wolfi
      Schön von euch zu hören, dass die Bremsen benutzt werden und auch funktionieren.
      Als die Wahia-Bremse neu auf den Markt kam, hatte ich mir eine bestellt, nach der Lieferung ausprobiert und auch hier im Forum vorgestellt. Damals galten die Calf Brakes von Powerslide als die besten Bremsen für die freie Ferse. Davon hatte ich auch zwei Stück, befestigt an soliden, durch den Absatz gesteckten Achsen, zusätzlich ausgestattet mit fetten SRB-Alu-Klötzen.
      Die neue Bremse sei viel zu labil, hätte Konstruktionsfehler und wäre unzuverlässig. So tönten die einen. Andere hielten am Dogma der festgestellten Ferse fest, die nunmal für das Cross-Skating konstitutiv sei. So wurde es gelehrt, so solle es sein.
      In Oberhof am Rennsteig testete ich auf normalen Skating-Rollski die neue Wahia an einem Stiefel und die selbst umgebaute Calf Brake am anderen Schuh. Bei feuchtem Wetter und auf sehr steilen Abfahrten konnte ich gut vergleichen. Die Bremsleistung der Calf Brake war besser, das Gewicht aber spürbar höher. Die Wahia schlug sich wacker und ist für gelegentliche leichte Bremseingriffe o.k. Man spürt sie fast nicht beim Laufen, sodass man sie auch einseitig verwenden kann. Hätte sie noch ordentliche Bremsbeläge, wäre ich zufrieden gewesen.
      Einer meinte im Forum, die Wahia könne nicht am Schuh die Kräfte übertragen. Ich schlug vor, dass ich in dem Fall ähnlich wie bei den Calf Brakes Achsen montieren würde. Das ginge nicht, hieß es. Die seien viel zu schwach. Nur die Calf Brakes ließen sich sicher montieren und dauerhaft benutzen.
      Bis jetzt bin ich ohne zusätzliche Verstärkung durch Achsen ausgekommen. Bei meinem letzten Rollski-Training in Oberhof im Sommer 2019 hatte ich sie allerdings nicht dabei. Ich lief zufällig mit Kindern und Jugendlichen, die dort ihre Übungsrunden drehten. Die bremsten mit der Pflugtechnik, wenn es denn wirklich mal nötig war.

      Grüße
      Rando
      Hallo Rando,

      die Calf-Brake von Powerslide ist sicher sehr gut, wenn man diese mit Steckachse am Schuh anbringt und ein geeignetes Bremsendach verwendet.

      Das Bremsendach sollte für einen gleichzeitigen Einsatz der 2 Bremsflächen zentriert werden können und die Form muss an die Reifenbreite angepasst werden.

      Die bekannten Aluminiumausführungen von SRB passen bspw. nicht an kleinere und schmalere Räder/Reifen <150 mm. Auch die Anbindung über Kunststoff ist nicht optimal, da dieser die Wärme nicht ableitet oder Temperaturspitzen speichert. Im schlimmsten Fall überhitzt der Kunststoff und die Bremse versagt oder die Reifen werden geschädigt oder man verschwendet das wertvolle Getränk ;) .
      Für kleinere Räder (kleiner Reibradius) ist für die gleiche Bremsleistung eine größere Reibkraft und damit Wärmeentwicklung verbunden.

      Deshalb habe ich mir Bremsen für die Calf-Brake gebaut, die für 100 mm PU-Räder oder 125 mm Luftreifen passen, mit einer "thermischen Anbindung" an das Metall, Wärmeableitung über Kühlrippen (für Elektronikbauteile mit Wärmeübertragungskleber) und einer Zentrierung.

      Damit kann ich nun auch mittellange Bergabfahrten meistern.
      Was macht man nicht alles, um den komischen Pflugschritt zu vermeiden :thumbsup:

      Bilder findest Du in der Galerie.

      msg. sting