Endlich wieder Gleiten!!!

      Als ich letzten Sonntag bei -14 nordöstlich von Hamburg mit Skiern unterwegs war fand ich den Schnee gar nicht schlecht. Von Hass kann keine Rede sein. Mach so wie ich, Erik, kauf dir welche und skate zwei Mal in zehn Jahren. Nach 20 km war ich noch recht fit, und es gab nur einen (peinlichen) Sturz. 1:1 Technik und große flache Steine passen nicht immer zusammen.
      Aber auf Dauer  bleibe ich lieber so wie heute bei Crossskates und Plustemperaturen.

      OmniBlader wrote:

      Ich hasse Schnee


      Hallo Erik

      Da bist du wohl einer der Wenigen, wenn man bedenkt, daß deine Landsleute (normalerweise) in den Winterferien die Alpen überfluten… ;)
      Als Süddeutscher halte ich mich zu solchen Zeiten stets zurück, lasse den Nordeuropäern, die auf wochenweise Skiurlaube angewiesen sind, ihre (vermeintliche) Ruhe und fahre davor und danach tageweise unter der Woche in die verschneiten Berge, wenn andere arbeiten.

      Aber Eduard hat völlig Recht: man mache aus jeder Situation einfach das Beste – und bei Schnee heißt das: Gleiten… egal, ob Stock-, Wind- oder Gravitations-unterstützt. Erstere Varianten hatte ich schon, jeweils auf meinen Microski, letztere hoffe ich dann noch im Frühjahr oder Sommer – notfalls am Gletscher – nachholen zu können… auf meinen Abfahrts-Spezialgeräten 8)
      Und ich machte beim klassischen (Ski-Kurz-)Lauf die gleiche Erfahrung wie Eduard beim 1:1: es langt bei dünner Schneeauflage ein einziges Steinchen mit Bodenkontakt, um den fließenden Prozess zu stören und dich aus dem Gleichgewicht zu bringen. Es endete bei mir zwar nicht mit einem finalen Touchdown, aber der reflexkettenartige, verzweifelte Tanz um die Re-Balance wäre was für eine dieser auf Schadenfreude bauenden Sendungen gewesen.

      Ich hätte nichts dagegen, heuer nochmal über einen weißen Schneeteppich zu gleiten – am liebsten freilich mit Wind-support! 8o

      Servus
      Hubert
      kNightSkater
      nix muaß - ois ko'

      New

      eduard wrote:

      Mach so wie ich, Erik, kauf dir welche und skate zwei Mal in zehn Jahren. Nach 20 km war ich noch recht fit, und es gab nur einen (peinlichen) Sturz. 1:1 Technik und große flache Steine passen nicht immer zusammen.
      Aber auf Dauer bleibe ich lieber so wie heute bei Crossskates und Plustemperaturen.


      Hallo Eduard,

      Für zwei mal Skien in zehn Jahre kauf ich mich überhaupt nicht. Bin doch nicht blöd. :P

      Du und fitt is eben etwas anderes als ich und fitt ;( .

      Hoffentlich hat es dir Spass gemacht!

      Erik

      New

      Hallo Zusammen,

      ich bin ganz neu hier in diesem Forum und interessiere mich für das Cross-Skating. Erfahrungen habe ich noch keine und wollte mich deshalb mal umhören auf was ich als Anfänger achten sollte. Ich möchte vor allem im Wald fahren, bei uns ist es sehr hügelig. Daher frage ich mich ob die Skates für das Gelände geeignet sind und wenn ja welche Marke ihr empfehlen würdet? Wäre das Modell Skike V9 Fire 200 das Richtige für mich?

      Vielen Dank im Voraus.
      Grüße, Elli :thumbup:

      New

      Hallo Elli,
      ich persönlich bin zwar eher Fan von SRB, aber ich halte den Skike V9 Fire 200 für keine schlechte Wahl. Ob du mit 200er oder 150er Rollen laufen willst, hängt vom Untergrund ab. Wenn es sehr ruppig und nass wird, sind allgemein 200er Räder besser. Ich selber bin bisher nur mit 150er Rädern unterwegs gewesen und kann halt manche Sachen nicht oder nur sehr schlecht fahren, wo andere mit den 200ern keine Probleme haben. Umgekehrt sind die 200er viel klobiger und schwerer, was mich bisher davon abgehalten hat, welche zu laufen.

      Allerdings würde ich dir raten, einen Kurs bei erfahrenen Leuten zu buchen, damit du die vier Grundtechniken gleich von Anfang an richtig lernst. Fehler sind später schwerer wieder abzugewöhnen. Schau dich doch Mal auf rolldichfit.de um. Die haben super Trainer und vielleicht ist ja auch einer bei dir in der Nähe. Zudem gibt es in Deutschland auch eine Reihe von prima Veranstaltungen, bei denen du die Leute der Szene kennenlernen und natürlich mitmachen kannst. Infos über den Jahresplan findest du unter biathlon-weiden.de/terminkalender2021.

      LG Ralph

      New

      Hallo lieber Ralph,

      vielen Dank für deine Nachricht :) ich werde mich in den nächsten Tagen noch weiter informieren, ob es bei uns in der Nähe (Bergstraße) auch einen solchen Verein wie rolldichfit gibt. Und auch nach einem Testskate suchen, um mir ein Bild von den unterschiedlichen Modellen zu machen. Die Weg hier sind eigentlich gut befahrbar, daher kann ich mir vorstellen, dass die kleineren Räder auch funktionieren. Ich denke selbst testen ist die einzige Lösung ;)

      Ich werde berichten, sobald ich mal auf den Rollen stehen.

      LG Elli

      New

      Elli wrote:

      ich werde mich in den nächsten Tagen noch weiter informieren, ob es bei uns in der Nähe (Bergstraße) auch einen solchen Verein wie rolldichfit gibt.

      Hallo Elli rolldichfit agiert deutschlandweit. Du musst nach keinem Verein bei dir suchen. Nur nach einem Trainer :thumbup: . Unter rolldichfit.de/team.htm siehst du auf einer Landkarte, in welchen Gebieten gute Skilehrer Kurse anbieten und über diese Karte kannst du dann auch gleich Kontakt mit den betreffenden Leuten knüpfen.
      LG und viel Spaß

      New

      Hallo liebe Moderatorinnen

      Da „…Gleiten“ sich hier auf unsere „Parent“-Sportart im Schnee bezieht, rege ich an, die vorherigen Posts in „Neue Mitglieder… Vorstellung“ zu verschieben, wo’s offenbar auch hingehört.

      Und bei der Gelegenheit mein Vorschlag:
      Könnte man dort bitte einen Hinweis „an der Pforte anschlagen“, daß die Frage nach Hardware-Empfehlungen ohne vorherigen Kurs nicht in unserem Sinne ist und wir stets erst dringend zur Erlernung der sehr spezifischen NCS-Techniken raten – ungeachtet jeglicher sportlichen Vorgeschichten oder Kenntnis vermeintlich ähnlicher Sportarten?
      Ich verbinde damit die Hoffnung, daß zumindest einige der sich häufenden, auf Autodidaktik abzielenden Debüt-Beiträge, auf die wir unsere Kurs-unterstreichenden Antworten sinngemäß standardisiert rüberkopieren könnten, sich durch diese Vorab-Info erledigen und die Interessierten direkt auf den richtigen Weg zu einer nachhaltig prozesssicheren, (Super-)Fitness- und (MEGA-)Spaß bringenden Outdoor-Aktivität gewiesen werden. Geräte-Empfehlungen sollten dann im Kurs ebenfalls Thema sein, zumal im Forum sowieso ganz unterschiedliche Vorlieben und Favorisierungen vorherrschen – und wir uns m.E. hier letztlich eh möglichst markenneutral äußern sollten.
      Einen Kurs zu absolvieren und so vom Start weg von der Erfahrung eines Trainers profitieren ist freilich in Corona-Zeiten nicht so einfach wie sonst, aber mit Hygiene-Konzept wohl machbar – und auf jeden Fall gesünder als über Monate oder Jahre fehlerhaft per Individual-„so-könnt’s-klappen“-Stils einem erhöhten Sturzrisiko ausgesetzt zu sein mit einem u.U. ergonomisch ungünstigen Prozess und somit fraglich positivem Effekt auf den Bewegungsapparat.
      Im Vordergrund steht für mich dabei klar der Einsteiger, der mit dem Kurs einen grundlagen- und erfolgreichen Start bekommt. Nebenbei hat aber auch die Szene was davon, die das Image der Sportart bestmöglich fördern und das meist technisch unausgereifte „Auftreten“ der NCS-Autodidakten in der Öffentlichkeit und deren abträgliche Wirkung auf potenziell Interessierte vermieden haben möchte.

      Ihr könnt diesen Beitrag dann gerne löschen oder wie auch immer verwenden. Vielen Dank.

      Servus
      Hubert
      kNightSkater
      nix muaß - ois ko'