200 Reifen???

      .. nach mitlerweile vier Monaten sind die Erfahrungen mit dem Primo Striker positiv ..

      .. alle vier Mäntel laufen rund, ohne Beulen, Unwuchten oder andere offensichtliche Materialschwächen .. die augenscheinliche Abnutzung hält sich sehr in Grenzen ..
      .. ich fahre die Reifen überwiegend auf Sandwegen mit knapp 5 bar, was deutlich oberhalb der Werksvorgaben mit 3,5 bar ist .. und auch das halten die Reifen bisher klaglos aus .. meine Rundenzeiten sind zwar etwas unterhalb meiner Zeiten mit den MBS Reifen, was natürlich auch am zunehmenden Alter, einer gewissen Trägheit oder auch nur an den dauerregendurchfeuchteten Untergründen liegen kann .. das subjektive Fahrverhalten und Fahrvergnügen ist auf dem gleichen hohen Level wie zuvor .. wozu die unverändert hohe Qualität der Omnis ihren wesentlichen Beitrag leisten .. und darauf kommt es an ..

      . Grüße Jörg .
      5/09 - 4/11: Skike V07 > ungezählte Klettbänder . Rahmenbruch , 5/11 - 8/11: Skike VX Solo > zurückgegeben nach zu vielen Qualitätsproblemen
      9/11: FLEET Skates > 12: Rahmenanbruch, 13: Bruch eines Wadenhebels, 14: Bruch einer Fersenplatte, 17: Bruch einer Fußplatte > 2018 sonst bis heute keine wesentlichen Probleme
      1/18: OmniBlade 200 X-LITE
      2500 km/jahr . 60 cross . 40 asphalt
      Hallo Forum!

      Nach dem ich gestern wieder einen Reifenplatzer hatte habe ich jetzt beim Rollenshop das Tuningset bestellt. Nach dem ich die ersten Erfahrungen gemacht habe, werde ich an dieser Stelle wieder berichten . Denn so weit ich bis jetzt festgestellt habe hat noch keiner Erfahrung mitgeteilt.

      Gruß aus Hamminkeln
      Matthes61!
      Hallo Forum !

      Habe das Tunigset heute erhalten und auch gleich eingebaut.
      Und auch gleich eine Runde damit gedreht. Und ich bin sehr begeistert. Die Primo Alpha rollen sehr gut. Und die Lager sind im Vergleich zu den Orginal Skikelagern der blanke Wahnsinn. Für Anfänger ist dieses Set meiner Meinung nach nicht zu empfehlen.
      Allerdings ohne Rücklaufsperre ist es auch für mich sehr gewöhnungsbedürftig.
      Mal sehen wie ich damit weiter zurecht komme. Klassiches Laufen kann ich damit auf alle Fälle erst mal vergesssen.
      Aber mir fälllt bestimmt noch was ein. Wie ich die Rücklaufsperren vebaut kriege so das es auch funktioniert.
      Werde an dieser Stelle im Forum noch weiter über meine Erfahrungen berichten.

      Gruß aus Hamminkeln
      Matthes61!
      Hallo Matthes61,

      wenn Du das mit funktionierenden Rücklaufsperren hinbekommst , bin ich sehr interessier an Deinem Umbaubericht und entsprechenden Rollerfahrungen.

      Rollende Grüße
      WaWo
      Hallo WaWo!

      Einen Plan habe ich schon. Nur mit der Auführung muß ich warten. Bis Corona vorbei ist und es wieder einen Schlosser mit einer Drehmaschine gibt. Bis es so weit ist rolle ich mit vorne orginal SKIKE V9 mit Rücklaufsperre .
      Und nach einer 30 km am heutigen Tag muß ich sagen. Ich bin sehr begeistert.
      Mal sehen wie es weitergeht .

      Gruß aus Hamminkeln
      Matthes61!
      Hallo Matthes61,

      so werde ich es auch machen. Ich habe gestern zwei Alufelgen für die Hinterräder bestellt.

      Dann werde ich hoffentlich am Wochenende basteln und umrüsten. Auf einen „Aha“ Effekt bin ich gespannt. Die „Alus“ sind doch schwerer als Kunststoff, und ob die Lager so viel ausmachen?

      Viel Gesundheit und gutes Rollen wünscht Dir
      WoWo

      WaWo wrote:

      Die „Alus“ sind doch schwerer als Kunststoff, und ob die Lager so viel ausmachen?

      Stimmt, die sind schwerer; wenn der Trainingseffekt nachlässt, spürt man davon vielleicht nicht mehr soviel... ^^
      Der Vorteil von teilbaren Felgen, ist natürlich, daß der Reifenwechsel einfacher sein kann.
      Auch ein Vorteil, wenn diese besser rund laufen.
      Allerdings bekam ich die Reifen von den 200er Skikefelgen immer relativ flott runter und drauf. Die teilbaren Felgen müssen ja erstmal auseinander und dann wieder zusammengeschraubt werden; ob das einen Zeitvorteil unterwegs gäbe, habe ich noch nicht herausgefunden. (es gibt ja die segensreiche Erfindung des vormontierten Ersatzrades für unterwegs)
      Was ich kenne, sind die teilbaren 150er Felgen von Powerslide. Da macht es wesentlich mehr Spaß neue Reifen und Schläuche zu montieren. Das Gewürge bei den kleineren Felgen, hat mir teils schon schwer Geduld abverlangt...
      Neue, bessere Lager sind nicht zu verachten; man muss sie halt einlaufen (wenn´s nicht gerade "Rennlager" sind)

      Allzeit fahrbereite Reifen wünscht Euch,
      Bijan
      Vorwärts immer; rückwärts nimmer!
      (Wahlspruch der Rücklaufsperren)
      Hallo Wolle!

      1-2 Km/h im Durchschnitt . Aber ich habe bei dieser 30 km Tour viele male gestanden und Landkarte gelesen . und dann war auch noch ein starker Gegenwind auf den ersten 15 km. Schätze mal bei idealen Bedingungen sind knappe 20 km/h drin.
      Und da hat sich für mich schon mal der Umbau gelohnt.
      Übrigens die Lager der neuen Räder sind vom Außendurchmesser größer und auch breiterals die Orginal . Das Laufverhalten gegenüber den Orginallagern ist gewaltig. Das sind schonmal Welten.

      Gruß aus Hamminkeln
      Matthes61!

      New

      Matthes61 wrote:

      Hallo WaWo!

      Einen Plan habe ich schon. Nur mit der Auführung muß ich warten.


      Moin Matthes,

      Trampa-Felgen-Umbau für die Skike-RLS64 mit Nadellager HF1216 habe ich letztes Jahr realisiert. CNC-Fräser war hilfreich. Bei Fünf-Arme-Alu-Felgen von Trampa war mein Problem, dass das Rohrstück der Felge nicht wenigstens an einer Seite fest war. Du kannst die Felge (Ohne Schrauben) in drei Teile zerlegen. Also lasst Euch was einfallen, wie ihr das Rohr an einer Felgenseite festkriegt. Ich bin gespannt. Ich habe nicht die Alu-Felge genommen sondern die ganz einfache zweiteilige 6-Arme-Kunststoff-Felge von Trampa. facebook.com/photo.php?fbid=26…5155756111&type=3&theater Viele Grüße Klaus