Klassische Technik mit "Klappschiene"

      Klassische Technik mit "Klappschiene"

      Hallo,

      ich habe mir die vielen selbstentworfenen Skates von Euch angesehen und bin selber schon feste am Planen wie, was und womit ich mir meinen eigenen chicken Roller bauen kann.

      Zum meiner Grundidee:
      Ich möchte einen Skate, mit dem ich mit Straßenschuhen die klassische Langlauftechnik umsetzen kann. Sprich keine Skibindung und keine Skischuhe.

      Hier im Forum sind ja schon einige Modelle von Klappschienen und selbsterdachten Bindungen im Umlauf.
      Mein Problem/meine Frage: Alle Schienen (auch das neue Modell von Powerslide) sind komplett starr und steif, also überhaupt nicht biegsam, wie kann man damit vernünftig klassisch fahren? Ist nicht der Abdruck - das gesamte Abrollverhalten des Fusses - völlig anders als beim klassischen LL? Der Schuh muss doch die Möglichkeit haben sich zu biegen oder nicht?

      Was mir nun vorschwebt wäre eine Art Überschuh (ähnlich wie man sie beim Radfahren im Winter trägt) bzw. Gurtsystem, in das ich mit den Schuhen reinschlüpfe und dann klassisch loslegen kann.
      Nur eine Schlaufe über den vorderen Teil des Fusses dürfte nicht ausreichend sein, da beim Abdrücken sich der Fuss nach hinten herausziehen wird. Ergo muss auch eine Schlaufe um die Ferse verlaufen und eine weitere unter der Ferse her nach links und rechts.
      Zur weiteren Sicherheit und zum "Verschließen" des Gurtsystems müsste wohl auch eine Schlaufe über den Span führen.
      Unter den vorderen Teil des Schuhs stelle ich mir eine Platte (evtl. bis knapp über die Schuhspitze gezogen) vor, an der das Gurtsystem quasi zusammengefügt wird und dem ganzen Stabilität verleiht.

      Die Verbindung zum Rahmen/Schiene ginge (wir haben ja ein Gurtsystem) vielleicht über eine fest am Rahmen montierte Ratsche eines Spanngurtes - somit hätte ich eine Bindung.

      Ein ganz großes Problem sehe ich noch in der Führung des Schuhs. Ich habe die Befürchtung, dass die ganze Konstruktion wild zu den Seiten schwingt.
      Wie ich dieses Kippeln vermeiden kann - keine Ahnung.

      Was haltet Ihr von meinen Ideen? Wo habe ich etwas übersehen oder vielleicht völlig falsch überlegt? Habt Ihr Anregungen?

      diepferdelunge wrote:

      Zum meiner Grundidee:
      Ich möchte einen Skate, mit dem ich mit Straßenschuhen die klassische Langlauftechnik umsetzen kann. Sprich keine Skibindung und keine Skischuhe.


      Die neuen Cross Trainer 2010 sind nicht classic geeignet, sondern nur fürs Skaten.

      Die Idee deines Wunsch-Diagonalskirollers, ein Skate wäre es wohl kaum noch, ist imho nicht zu realisieren. Für das notwendige und korrekte Abrollen des Fußes darf der Fuß nur vorne vor dem Zeh mit der Schiene verbunden sein, dafür brauchst du eben Spezialschuhe, z.B. Classic-LL-Schuhe und die Schiene braucht eine passende LL-Bindung.

      "Sprich keine Skibindung und keine Skischuhe", geht nicht.
      Nette Grüße,
      fryTom

      [size='1']Cross Skater, verwendet momentan folgende Cross Skates (alle mit 2 Wadenbremsen gemäß Cross Skating Regelwerk)

      Speedrace 2.0 (custom-built, K2 Radical Pro FLX Boot, PS XC Path 2.0 Schiene, Fender & neon-orange KS-Felgen) & BLACK ROCK Skate (cross-skate-shop.com-V07-120-Tuningskate)
      Stöcke KV+ CH1 (in Körperlänge), mein Blog[/size]
      Hallo,
      so wie ich das verstehe, landest Du am Ende bei der alten "Kabelzugbindung": Eine Grundplatte, vorne eine Art Klammer plus ein Gurt, um den Vorderfuß zu fixieren, und dann ein Spannkabel um die Ferse. Guckst Du z. B. hier.
      Aber sobald man einen Kabelzug verwendet, muss die Sohle logischerweise stabil sein - ansonsten wird der Schuh durch den Zug "zerquetscht", oder man bekommt eben keine festen Halt ;)
      In moderner Form wird das Prinzip noch bei den Telemarkbindungen benutzt (mal googeln). Aber die verwenden auch spezielle Schuhe mit kräftiger Sohle (und evtl. Löcher in der Sohle für Befestigungspins), also auch schon wieder eine spezielle Art der Langlaufbindung.

      Ciao
      Wolfgang
      Zitat FAQ Nordic PS 2010:

      "Kann ich mit dem Cross Trainer im klassischen Stil skaten?
      Nein können Sie nicht! Der Federweg ist zu kurz. Sie können den Cross Trainer nur im Skating Stil fahren."

      Ich vermute, zusätzlich wäre auch die Schiene zu kurz, RLS-Extras wären ja ohnehin Pflicht... ggf. ein weiteres [nicht von PS vorgesehenes] Stützrad hinten zweck Stabilitätserhöhung.



      Ein Telemarkschuh ist aber auch kein Straßenschuh mehr... der auch nicht ohne spezielle Bindung gefahren werden kann. Die modernen LL-Bindungen sind eigentlich schon ideal gemacht für den klassischen Langlauf im Diagonalschritt. Toll wären aus Haltbarkeitsgründen Sommerlanglaufbindungen aus Metall oder mit Metallauflagen an den kritischen Stellen, wo Abrieb entsteht (im Sommer immer aufgrund von Schmutz oder Staub), die es bisher aber nicht gibt oder niemand herstellen möchte.
      Nette Grüße,
      fryTom

      [size='1']Cross Skater, verwendet momentan folgende Cross Skates (alle mit 2 Wadenbremsen gemäß Cross Skating Regelwerk)

      Speedrace 2.0 (custom-built, K2 Radical Pro FLX Boot, PS XC Path 2.0 Schiene, Fender & neon-orange KS-Felgen) & BLACK ROCK Skate (cross-skate-shop.com-V07-120-Tuningskate)
      Stöcke KV+ CH1 (in Körperlänge), mein Blog[/size]

      Post was edited 2 times, last by “frytom” ().

      Ich sehe schon, es wird ein sehr schwieriger bis unmöglicher Weg.

      Es wäre einfach zu schön, wenn man eben auch die klassische Technik genauso komfortabel (sprich mit normalen Schuhen) nutzen könnte wie eben das Skaten mit den Skikes.

      Mal abwarten wohin die Reise geht.
      Vielen Dank schon mal für die Tipps.