Skike mit PU-Rollen?

      Hallo,
      Skikes mit PU-Rollen sind etwa so fahrstabil wie eine Fahrrad oder Auto mit PU-Rollen. Die Bremsen funktionieren natürlich demensprechend schlechter. Warum möchtest du auf den Komfort und die Sicherheit der Luftbereifung verzichten?
      Skikes sind für Luftreifen konzipiert und von Skirollern wurde bekannt (und wird gewarnt), dass beim Umstellen auf härtere Rollen, sich die Wahrscheinlichkeit von Mateialermüdung nachweisbar häuft. Und der Unterschied zwsichen PU und Luftreifen ist noch deutlich größer.

      Franz
      Hallo,

      danke für Deine Einschätzung.
      Der Hauptgrund ist einfach der, dass ich mir mehr Pannensicherheit verspreche. Ich ziehe Plattfüße einfach magisch an; sei es auf dem Fahrraf oder auf den Skikes und ich hatte/habe die Hoffnung, dass sich die erzwungen Boxenstopps reduzieren würden.
      Da muss ich wohl nach anderen Alternativen schauen.
      Pannensichere Reifen mit der Fahrstabilität und Bremswirkung eines Luftreifen gibt es defnitiv nicht. Klingt etwas lakonisch, aber die Dikussion hatten wir schon dutzendfach. Dann spar dir die Zeit zum Suchen (es gibt eben keine Alternativen) und nimm normale Inliner, Sturzrisiko ca. 50-fach erhöht, Verletzungsriskio noch höher, Cross-tauglichkeit = NULL. Ähnlich beim Umrüsten von Skikes auf PU-Rollen. Diese Spaßbremse tun wir uns nicht an. Händler und Hersteller von Cross-Skates sind bei solchen Umbauten übrigens aus der Gewähleistung fein raus.

      Franz

      P.S.: Vereinzelt werden Luftreifen-Skates angeboten, deren Reifen findige Verkäufer mit Pannenschutzgel auffüllen, mit dem schwer nachprüfbaren Verkaufsargument "weniger Platten". Funktioniert aber nicht, denn es sind Hochdruckreifen und schon die Hersteller dieser Gels geben an, dass sie bei Hochdruckreifen nicht funktionieren.

      Post was edited 1 time, last by “Gelöschter Benutzer” ().

      Ich will niemanden desillusionieren und versuche nur die Wahrheit offen darzustellen, aber ich persönlich kann guten Gewissen mit diesem "kleinen Nachteil" leben. In einem Monat hat es mich gleich 5 mal mit Platten erwischt, dafür fast ein Jahr lang davor überhaupt nicht. Wir haben beim Training immer ein fahrbereiter Ersatzrad in der Rückentasche dabei. Bei einer Panne können wir uns so innerhalb von rund 2 Minuten wieder flott machen.

      Franz
      " ... Dann spar dir die Zeit zum Suchen (es gibt eben keine Alternativen) und nimm normale Inliner, Sturzrisiko ca. 50-fach erhöht, Verletzungsriskio noch höher, Cross-tauglichkeit = NULL. ..."

      Hallo,

      ich (Speedskater aus Leidenschaft) besitze seit einigen Wohen auch Skikes, muss mich aber trotzdem mal über eins "beschweren" :
      laufend liest man in diesem Forum und auch sonst im Internet, dass Skikes gegenüber Skates was-weiss-ich-wieviele Vorteile (siehe auch obiges Zitat) haben.

      Ich finde, dass man da ganz gewaltig Äpfel mit Birnen vergleicht ! Inline Skates sind schließlich nicht für den Einsatz auf Schotter oder Waldwegen konzipiert, sondern sind schlicht und einfach ein Sportgerät für den Einsatz auf Asphalt oder in der Halle.

      Wenn ich über den Asphalt heizen will, nehme ich Skates, wenn ich durch unwegsameres Gelände will, halt Skikes. Es sind zwei grundverschiedene Sportgeräte, die man daher auch nur bedingt oder - meiner Meinung nach - am besten gar nicht vergleichen sollte.

      Es hat sich bisher schließlich auch noch kein Eisschnelläufer darüber beschwert, dass er mit seinem Sportgerät nicht durch den Wald rennen kann ...

      Skiken und Skaten sind vielleicht zwei sich ergänzende Sportarten, aus meiner Sicht aber keinesfalls vergleichbar oder mit Vor- und Nachteilen gegeneinander abzuwägen.

      Und die Aussagen zum Sturzrisiko zweifle ich auch mal an; es kommt schließlich auf die individuellen Fähigkeiten eines jeden Einzelnen bzgl. der Beherrschung seines Fortbewegungsmittels an !

      Jetzt dürft Ihr; Feuer frei ... ;)

      Gruß, Olli
      Der Vergleich mit Inlinesaktes wird eigentlich so gut wie immer von außen an uns herangetragen. Wir machen Cross-Skating und sind damit an sich zufrieden. Die, die es tun brauchen für sich persönlich keine langen Erklärungen oder Rechfertigung, warum sie tun, was sie tun. Wenn wir aber gefragt werden, was die Unterschiede zu anderen Sportarten sind, fangen wir eben an aufzuzählen. Auf Grund der Vorteile gegenüber anderen Sportarten (am häufigsten wird eben mit Inlineskating verglichen) betreiben wir diesen Sport (noch).
      Ich zähle nach fast 140 Kursen und ettlichen Einzelstunden ich gegeben habe, was rund 700 Anfängern auf Cross-Skates entspricht, nur 2 behandlungsbedürftige Verletzungen durch Unfälle. Bei 3 Stunden im Anfängerkurs macht das 2000 "Anfägerstunden" mit gerade einmal 1 Promille Wahrscheinlichkeit sich in einer "Anfängerstunde" ernsthaft zu verletzen. Da würde man bei anderen Sportarten von risikofrei sprechen. Eine der wichtigsten Ursachen dafür sind eben die Luftreifen. Man kann diesen Vorteil doch erwähnen ohne rot zu werden, besonders, wenn die Fragestellung genau darauf abzielt. Andererseits sehe ich es als arge Verharmlosung an, wenn bei anderen Sportarten, inbesondere wieder beim Inlinseskating, solche makaberen Sachen wie Sturztraining mit Anfängern geübt werden. Das klingt schon fast, wie "mach' dein Testament, irgendwann erwischt's jeden". Wir leben in einer Gesellnschaft, die Sicherheit hoch einstuft. Tausende von Euros gibt man im Auto ganz selbstverständlich für aktive und passive Sicherheit aus. Vielleicht trennt sich die Gesellschaft in der Freizeit dann in die mehr no-risk-no-speed-no-fun-Fraktion und die, die eher sicher-ist-sicher denken.
      Und schnell Fahren und hart fallen mag eben nicht jeder und viele Sicherheitsbedürftige Feiglinge landen dann eben beim Cross-Skating und Skiken. Und wir sind trotzdem glücklich damit. Das darf man doch vermitteln oder? Klar darf man, das ist ja ein Forum speziell für den Sport!
      Oder anders gefragt, warum sollten wir hier die Werbetrommel für Inlineskating oder Eisschnellauf rühren? Dafür gibt es andere Foren und eine tausendfach reichere Lobby als die, welche der Cross-Skating Sport derzeit hat.

      Franz

      Post was edited 1 time, last by “Gelöschter Benutzer” ().

      Hi Frank,

      klar, man darf und sollte den eigenen Sport - daür ist dieses Forum ja u.a. auch da - positiv verkaufen.

      Ich möchte jetzt hier als Speedskater auch keine Lanze nur für das Skaten brechen; wenn mir Skiken keinen Spaß machen würde, hätte ich mir die Teile (wie viele andere Menschen auch) ja nicht zugelegt und würde mich auch hier nicht äußern.

      Wo ich Dir recht gebe : Sturztraining bei Skatekursen ist der letzte Schwachsinn. Ich habe noch niemanden gesehen, der sich "vorschriftsmäßig" auf die Nase gelegt hat. Jetzt kann man allerdings auch einen Freizeitskater nicht unbedingt mit einem Speedskater vergleichen; ersterer "fällt eigentlich eher nur um", letzterer macht aufgrund der gefahrenen Geschwindigkeiten einen waagerechten Abflug, weshalb Stürze zumeist "nur" mit mehr oder weniger großen Schürfwunden enden und während eines Rennens eigentlich auch eher durch sich-gegenseitig-ins-Gehege-kommen als durch eigene Unzulänglichkeiten entstehen.

      Und jetzt genug zum Skaten, da kann ich mich anderweitig austoben ...:D

      Dass sich grundsätzlich sicher niemand gerne auf die Nase legt, egal bei welcher Sportart, brauchen wir wohl nicht diskutieren.

      Allerdings wird man bei Ausübung eines Sports Verletzungen leider nie ganz ausschließen können, und dass auch Skiken unabhängig von Sturzrisiken "hochgefährlich" sein kann, habe ich am Wochenende erlebt : bei der Teilnahme an einem Biathlon in Köln wurde ich bei einem "Überholmanöver" vom Überholten in die Wade gebissen ... müßig zu erwähnen, dass der Überholte vier Beine hatte (Mistvieh :mad:) ...

      Gruß,
      Olli

      Ihr driftet vom Thema ab,...

      Aber ich könnte folgenden Tipp geben wenn ständig die Reifen platt sind:

      Es gibt für Fahrräder so oder ähnlich genanntes Pannenschutzband, ein ca. 3cm breites Hartgummiband welches man zwischen Mantel und Schlauch legt und damit praktisch ähnlichen Pannenschutz wie bei Schwalbe-Marathon-Fahrrad-Reifen erreichen kann....

      Bin selber noch Nordic-Neuling,...könnt mir aber gut vorstellen dass es gut funktioniert...ich werd´s präventiv einbauen...

      2 mal 2 Meter kosten um 15 Euro,...reicht also für 2 Skikes :)

      Gruß

      eins7und90
      Die Kante des Bandes frisst Schlauch und Mantel auf, bei 6-Zoll-Reifen sogar besonders schnell weil die Walkarbeit besonders groß ist. Die Ursache für Platten ist nur in wenigen Fällen ein echter Durchstich von außen (siehe auch sämtliche anderen Beträge zum Thema). Präventiv sorgt so ein Band nur für einen baldigen Platten.

      Franz

      Gelöschter Benutzer wrote:

      Die Kante des Bandes frisst Schlauch und Mantel auf,

      Kann ich bestätigen. ich hatte unter einen großen Riss im Mantel probehalber einen "Mantel-Flicken" aus dem Radmarkt gesetzt. Wenige Wochen später hat sich der Flickenrand regelrecht in den Schlauch "eingegraben". s. Bild unten

      Gelöschter Benutzer wrote:

      Die Ursache für Platten ist nur in wenigen Fällen ein echter Durchstich von außen (siehe auch sämtliche anderen Beträge zum Thema).


      ..ich muss wohl mehr Beiträge zu dem Thema schreiben....Bei uns hier ist es definitiv zu 99% ein Durchstich von außen, wie in Bild 2 unten

      LG Andrea
      Images
      • schlauch.jpg

        26.25 kB, 694×353, viewed 40 times
      • stein.jpg

        37.65 kB, 730×551, viewed 38 times
      Tja Durchstiche von außen kenne ich auch aus eigener Erfahrung, aber nur und ausschließlich bei den Original-Skike-Reifen (Mänteln).

      Jetzt, wo ich nur noch Roadstar verwende, kenne ich diese Probleme (Durchstich von außen) gar nicht mehr... ehrlich nicht. Wie gesagt hielten meine alten Roadies so ca. 1600km und nur weil einer wegen Höhen- und Seitenschlag etwas einseitig übermäßig abgenutzt war, habe ich alle 4 neue Roadstar aufgezogen.
      Nette Grüße,
      fryTom

      [size='1']Cross Skater, verwendet momentan folgende Cross Skates (alle mit 2 Wadenbremsen gemäß Cross Skating Regelwerk)

      Speedrace 2.0 (custom-built, K2 Radical Pro FLX Boot, PS XC Path 2.0 Schiene, Fender & neon-orange KS-Felgen) & BLACK ROCK Skate (cross-skate-shop.com-V07-120-Tuningskate)
      Stöcke KV+ CH1 (in Körperlänge), mein Blog[/size]
      Hallo Andrea,

      da du wahrscheinlich vorbildlich auf korrekten Reifendruck und exakte Ausrichtung von Schlauch und Ventil achtest, bleibt für dich jafast nur noch der Durchstich als KO-Kriterium. Da eben viele (noch) nicht darauf achten, sind (über die große Masse der Cross-Skater betrachtet, einschließlich "Anfänger") die Ventilabrisse/einrisse leider immer noch in der Mehrheit. Bei mir werden auch 80-90% der Platten durch Einstiche verursacht.

      Franz
      Das genannte Band habe ich getestet und es brachte leider gar nichts. Der Einbau ansich gestaltet sich kompliziert und das Band wandert nach aussen.
      Ideal wäre ein Roadstar mit einem Aufbau wie der geannnte Reifen von Schwalbe! So könnte man ungestört von Durchstichen den Reifen bis auf ein Minimalprofil runter fahren.

      Gruß Tino
      @fryTom
      ja, das stimmt, ich rede nur von den Skike-Mänteln. Die mit den Skikes mitgekauften werden gefahren, bis sie ausreichend verschlissen sind. ..was bei den zuletzt gekauften wesentlich schneller geht als bei den 2007ern, aber das wurde ja schon zur Genüge erwähnt...
      Bei den Roadstars gab es bisher erst ein Loch, witzigerweise war das nur ein Loch im Schlauch, während im Mantel gar nichts zu sehen war. Mysteriös :)

      @Frank
      aber selbstverständlich "vorbildlich" :p :)
      Aber ich meine mit "bei uns hier" die ganze Gruppe unseres Skiketreffs, und soweit reicht mein Vorbild noch nicht, dass sich das auf deren Skike-Bastelei auswirken würde ;)
      Ventilab- und -einrisse kenne ich bisher nur vom Hörensagen, hier (und jetzt meine ich die Gegend) sind als Ursache für die Platten tatsächlich die Flintsteinsplitter wie auf dem Bild meines letzten Beitrags zu nennen.

      LG Andrea