Große "Bandbreite" für Skikeneulinge

      Große "Bandbreite" für Skikeneulinge

      Hallo Skiker,

      hier mal ein kleiner Bericht, der die Facettenvielfalt für einen
      "noch Anfänger" im Skike-Sport aufzeigt.
      Die vergangenen Tage war ich wieder unterwegs (wie öfters) und
      abends ging es zum "Afterwork-Skiken".
      Immer wieder fasziniert mich als Anfänger (fahre jetzt 6 Monate)
      die Bandbreite, die dieser Sport zu bieten hat.

      Am ersten Abend, war erst alles bestens, bin ca. 20 Min. gefahren und es ging
      nix mehr -Schmerzen am Schienbein- längere Verschnaufpause eingelegt
      aber irgendwie war nix zu machen, irgendwie stand ich verkrampft drauf.
      Hier muss ich noch erwähnen, dass ich den Abend zuvor zuhause auch gefahren war.
      Das ist insofern interessant, da sich die Muskulatur ja irgendwann
      sicher einmal an die spezifischen Belastungen gewöhnen sollte.

      Am zweiten Tag habe ich etwas mit dem Luftdruck "gespielt", von 7,5
      auf 8,0 bar erhöht und ich war um Welten besser unterwegs als am Vortag.
      Wohlgemerkt gleiche Strecke > und etwa gleiche Geschwindigkeit.
      Auch der konstante Gegenwind konnte mir nichts anhaben.

      Dritter Tag war dann wechselnder Untergrund geplant, also erst Teer dann
      Knochensteine und später auf dem Feldweg (Feinschotter).
      Knochensteine zu fahren war insofern interessant, da die Beinmuskulatur
      wie auf einer Rüttelplatte total irritiert wird - ich musste eine kurze
      Zwangspause einlegen > hatte nach 10 Min. auf Knochensteinen ab Knie abwärts nur noch Gummibeine.
      (Jetzt weiß ich auch warum die Dinger Knochensteine heißen...... grins)
      Auf dem anschließenden Feinschotterweg habe ich dann bewusst versucht,
      lange Gleitphasen zu fahren und dabei stellte sich dann ein gewisser
      Erholungsfaktor !während dem Fahren! ein.

      Am vierten Tag war es dann so leicht zu fahren, dass ich auf 7,5 bar zurück-
      gegangen bin. Auch die Knochensteine waren bei 0,5 bar weniger Druck diesmal überhaupt kein Thema !?!
      Ob sich die Muskulatur schon daran gewöhnt hat ??
      Ob es die 0,5bar Unterschied waren ??
      Später auf dem Feinschotterweg -diesmal mit Traktorspuren- war die Reibung
      so hoch, dass an lange Rollphasen nicht mehr zu denken war.

      Am fünften und letzten Tag habe ich schließlich auf 8,0 bar erhöht, und mir
      den Feinschotterweg mit Traktorspuren nochmals vorgenommen.
      Es war genauso wie am Vortag, durch den höheren Abrollwiderstand war es
      schwierig lange Gleitphasen zu fahren. Das Erhöhen des Luftdrucks war hier
      egal > es brachte keinen Vorteil. Offroad ist es für mich irgendwie immer noch
      schwierig möglichst lange zu gleiten, die Skatingschritte werden dann
      trotz höherer Schubkraft mit den Stöcken und höherer (versuchter)
      Hinterradbelastung recht "kurzatmig" und die Kraft und so oft zitierte
      "saubere Technik" gehen mir verloren.

      Fazit:
      Minimale Einstellungen wie hier erwähnt der Luftdruck (0,5 bar) machen bei
      diesem Sportgerät unheimlich viel aus.
      Wege, die man am Vortag problemlos gefahren ist, fordern einem plötzlich ganz unverhofft heraus. Und umgekehrt > soll heißen, Wege die gestern absolut schwer waren, sind heute gut zu fahren.
      Wenn man das alles in Verbindung mit den unterschiedlich anzutreffenden
      Streckengegebenheiten und den Wettereinflüssen betrachtet, bietet diese
      Sportart eine unglaubliche Fülle von Trainingsreizen.

      P.S. nach fünf Tagen "Afterworkskiken" -ohne Ruhetag- sollte sich eigentlich
      das Schienbein wiedereinmal melden - tat es aber nicht.

      Michael
      Hallo Michael,

      das ist ja eine interessante Versuchsreihe, die Du da aufgestellt hast! Ich hoffe nur, die Skikes erweisen sich nicht als (im physikalischen Sinn) chaotische Geräte - kleine Parameterveränderungen ziehen große, unabsehbare Veränderungen nach sich ;) . Nein, Spaß beiseite, ich habe zwar nicht so systematisch untersucht, aber so manches Mal, wenn ich dachte, meine Form sei ja nicht so grandios, stellte sich im Nachhinein raus, dass der vorher nicht kontrollierte Luftdruck etwas zu wünschen übrig ließ. Es gab aber auch schon Tage bei mir, da lagen die Probleme definitiv nicht beim Sportgerät, sondern bei mir - sei es, dass MIR die Luft fehlte (z.B. infolge Pollen in selbiger) oder dass ich kreislaufmäßig einfach nicht gut drauf war. Wir sind nun mal keine Maschinen, und wenn selbst so simple Sportgeräte wie Skikes schon so grundverschieden auf Parameteränderungen reagieren, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn wir viel komplexeren Systeme das erst recht tun. Insofern müsstest Du wahrscheinlich exakt die gleiche Strecke viele Male unter identischen Bedingungen skiken (was ja schon aufgrund der Streckenbeschaffenheit bei nicht-asphaltierten Wegen kaum möglich ist), bevor Du allgemein gültige Schlüsse ziehen könntest. Egal, interessant sind Deine Beboachtungen allemal!

      Gruß in den Rodgau,
      Sigrid

      M.Resch schrieb:


      ...Am zweiten Tag habe ich etwas mit dem Luftdruck "gespielt", von 7,5
      auf 8,0 bar erhöht und ich war um Welten besser unterwegs als am Vortag.

      ...Knochensteine zu fahren war insofern interessant, da die Beinmuskulatur
      wie auf einer Rüttelplatte total irritiert wird

      ...Am vierten Tag war es dann so leicht zu fahren, dass ich auf 7,5 bar zurück-gegangen bin. Auch die Knochensteine waren bei 0,5 bar weniger Druck diesmal überhaupt kein Thema !?!
      Ob sich die Muskulatur schon daran gewöhnt hat ??
      Ob es die 0,5bar Unterschied waren ??

      Fazit:
      Minimale Einstellungen wie hier erwähnt der Luftdruck (0,5 bar) machen bei
      diesem Sportgerät unheimlich viel aus.


      Hallo Michael,

      auf solchen Gelände-Strecken, wie Du sie beschreibst, sind überhaupt keine langen Gleitphasen möglich.:cool:

      Das mit dem geringeren Luftdruck hast Du perfekt erkannt, ich auch :
      forum.cross-skating.com/862-post8.html

      Ich wende mich nicht umsonst gegen die starren Luftdruckvorgaben, wie sie hier im Forum allzu gerne verbreitet werden.

      Meinen Reifendruck verändere ich nie, der ist geländeunabhängig, weil ich während einer Ausfahrt immer verschiedenen Untergrund fahre.
      [size='1']Meine Skikes : Einstellungen / Änderungen / Ausrüstung[/size]
      [size='1']forum.cross-skating.com/276-post1.html[/size]