Cross-Skating-Veranstaltungen in und um GG 2009

      Hallo Frank,

      ich bin auch strikt gegen die Ermittlung eines Maximalpulses, da sind wir uns absolut einig.
      Für Leistungssportler mag das anders aussehen.
      Doch, darum geht es ja hier nicht.

      Ich habe einen vereinfachten AnS-Test gemacht sowie aus der Beobachtung / Aufzeichnung heraus und natürlich aufgrund meiner Medikamente gegen zu hohen Blutdruck einen für mich akzeptablen Wert gefunden.

      Dieser Wert bildet für mich die Grundlage für die bpm-%-Berechnung.


      Gelöschter Benutzer wrote:


      ...Ich will meinen Maximalpuls niemals testen, ich kenne nur zufällige Messwerte aus Wettkämpfen.
      Nach den verbreiteten Tests würde ich auf 185 bis 190 kommen und das als "Maximalpuls" bezeichnen.


      Für einen Wert müßtest Du Dich entscheiden, denn eine Pulsuhr braucht ihn zur Auswertung.



      ...Die einzig sinnvollen Prozentangaben sind nach meiner langjährigen Trainererfahrung Prozent der AnS oder noch besser Prozent der Arbeitspulses (AnS minus Ruhepuls)
      .

      Dann nimm diesen.:D



      ...Wie gesagt, ich kann mit diesem Maximalpuls nichts anfangen und kann auch gut begründen warum.


      Um jedoch die bpm in % von IRGENDWAS ( MHR bzw. AnS ) verschiedener Leute miteinander vergleichen zu können, braucht man eine Ausgangsbasis.:p


      In diesem Zusammenhang erinnere ich mich an unsere gemeinsame Mega Tour nach Bad Vilbel im letzten Jahr.

      Dabei ist mir ja aufgefallen, daß diejenigen, die ich gefragt habe entsprechend ihrer Fahrleistung mit einem viel zu hohen Puls unterwegs waren.

      Und, das ist doch schon mal ein Ansatzpunkt, um daran zu arbeiten und für sich eine entspanntere Fahrweise zu finden.

      Genauso bin ich vorgegangen und habe damit für mich Ergebnisse erreicht, an die ich vorher nie auch nur ansatzweise gedacht habe, z.B.
      - 80 km Skike Tour
      - 50 km Ski-Skating
      [size='1']Meine Skikes : Einstellungen / Änderungen / Ausrüstung[/size]
      [size='1']forum.cross-skating.com/276-post1.html[/size]

      Gute Besserung auch von mir...

      skikebär wrote:


      ...Musste feststellen, dass mir die schmalen und weicheren Waldwege erheblich mehr Energie abverlangt haben als die gewohnten Asphaltstrecken.

      ...Die Handgelenke haben dabei etwas gelitten, das rechte etwas mehr und es macht mir auch noch zu schaffen. Ich hoffe aber, dass in wenigen Tagen die Schmerzen und Einschränkungen verflogen sein werden.

      ...Zu allem, was den Puls betrifft, kann ich wegen immer noch fehlender Verkabelung...


      Hallo Alfred,

      welches Kabel fehlt Dir ?:)

      Mein Tipp, im höheren Alter besser die geschädigten Körperteile mal röntgen lassen.

      Mich überrascht es dann meistens so, .... ist ja doch gebrochen, wie z.B. im Dezember mein großer Zeh beim Ski-Skating.:mad:


      Wenn Dir die weichen Waldwege mehr zu schaffen machten, als den anderen dann kann das auch an einem " zu hohen " Luftdruck gelegen haben.

      Aber wohl mehr an Deiner Fahrtechnik.
      Also dann, daran arbeiten, es kann nur besser werden.
      [size='1']Meine Skikes : Einstellungen / Änderungen / Ausrüstung[/size]
      [size='1']forum.cross-skating.com/276-post1.html[/size]
      Hallo Klaus,
      danke für die guten Wünsche! Meiner rechten Hand geht es von Tag zu Tag besser, an der linken spür ich fast keinen Schmerz mehr.
      Was die Waldwege betrifft liegt das "mehr zu schaffen machen" ziemlich sicher an meiner Technik und Kondition. Also arbeite ich weiter daran, damit beide besser werde.
      Grüße nach Thüringen und speziell nach Gotha

      Klaus59 wrote:


      Der läge für Dich dann bei 182 bpm und nach der neuen Formel bei 173 !

      Der FR 305 misst den Puls sehr genau.
      Da kannst Du in Zukunft aufgrund des Speichers genau sehen, wie hoch der maximal geht.


      Hallo Klaus,

      meine bisher vom fr-305 ermittelten Maximalpulswerte liegen deutlich über den Faustformelwerten. Ohne besondere Aktionen (Rennen o.ä.) und bei insgesamt relativ wenigen Trainingstagen war ich in den letzten beiden Monaten achtmal mit mehr als 173 unterwegs, am Sonntag war das Maximum 178, eine Woche davor 185 (in ebenem Gelände, aber auf Feinschotter relativ flott; da habe ich das Tempo dann als anstrengend empfunden und nach einem Blick auf die Pulsuhr etwas reduziert). Das ist der Grund, weshalb ich für mich nichts von diesen Faustformeln halte - und sie auch nicht wirklich gebrauchen kann, um irgendetwas davon abzuleiten.
      Meine nächste Aktion wird jetzt sein, meinen Ruhepuls zu ermitteln, denn ich denke, auch der ist relativ hoch. Meine AnS kenne ich nicht, und sie prozentual aus dem Maximalpuls abzuleiten halte ich nicht für sehr sinnvoll. Insofern mache ich einfach weiter und versuche möglichst oft ganz gemächlich zu trainieren...

      Gruß
      Sigrid

      Pulsgrenzen

      Hallo raindancer,

      hab den Link heute schon mal reingestellt.

      laienreanimation.de/index.htm

      Im rechten unterer Kasten bei "köperlicher fitness" auf Link klicken.

      Gibt gute Hinweise zum Training, zum Zusammenhang Puls, Laktat, Atemfrequenz und einer etwas anderen aber gut überprüften Formel für den Trainingsbereich (mit Berücksichtigung von Ruhepuls).

      Hoffe ich trage keine eulen nach Athen.

      Gruß Jowe

      raindancer wrote:


      ...mit mehr als 173 unterwegs, am Sonntag war das Maximum 178, eine Woche davor 185 (in ebenem Gelände, aber auf Feinschotter relativ flott; da habe ich das Tempo dann als anstrengend empfunden und nach einem Blick auf die Pulsuhr etwas reduziert).
      ...Das ist der Grund, weshalb ich für mich nichts von diesen Faustformeln halte - und sie auch nicht wirklich gebrauchen kann, um irgendetwas davon abzuleiten.


      Hallo Sigrid,

      dann fällst Du ja in dieser Hinsicht doch etwas aus dem Rahmen.
      Mein Vorschlag wäre, wähle eine Art Mittelwert aus den im FR angezeigten höchsten Pulswerten und setze den als MHR an.

      Damit machst Du schon mal nichts falsch.
      Mit der Zeit könntest Du dann feststellen, in welchen Pulsbereichen Du Dich wohl fühlst.

      Deinen Ruhepuls kannst Du mit dem FR ebenfalls exakt ermitteln.

      Wie das gemacht wird, findest Du ja auch in den Links, z.B. hier :
      lanklaeufer.de/train_puls01.htm
      [size='1']Meine Skikes : Einstellungen / Änderungen / Ausrüstung[/size]
      [size='1']forum.cross-skating.com/276-post1.html[/size]
      Hallo Jowe,

      danke für den Link. Ich hatte ihn auch im anderen Thread schon gesehen und finde ihn sehr gut - wobei das mit der Praktikabilität bei der Ermittlung der AnS immer noch so eine Sache ist. Dabei kommt mir der Hinweis auf die Atemfrequenz noch sehr hilfreich vor im Vergleich zu allem, was ich sonst schon so an Tipps gelesen habe.

      Gruß
      Sigrid
      Hallo Klaus,

      so eine willkürliche Festlegung auf irgendeinen Wert gefällt mir nicht. Ich werde lieber mal versuchen, auf einer Strecke ohne Besonderheiten (wie Steigungen oder variable Untergründe), meine AnS zu ermitteln. Das Komische ist nämlich, dass ich auch bei Analyse der fr-305-Pulskurven, z.B. bei der 185-er Ausfahrt, beim besten Willen keinen "Knick" in der ohnehin sehr unruhigen Kurve finden kann, der Puls scheint einfach bis auf Abweichungen linear bis auf 185 anzusteigen. Nun ja, kommt Zeit, kommt Erkenntnis. Immerhin habe ich bzw. meine Mit-Skater noch nicht die übrigen Tipps aus Jowes Link gebraucht ;) .

      Gruß
      Sigried
      Hallo,

      zurück zum Thema, den Veranstaltungen in und um GG 2009. Hier findet Ihr jetzt wieder Fotos von der Tour letzten Sonntag:
      picasaweb.google.de/Skiker.GG
      Leider haben einige Bilder etwas Schlagseite - liegt wohl daran, dass ich mit der Hand an das Schild des Helms angeeckt bin. Trotzdem taugen sie m.E. zumindest als Andenken.

      Viel Spaß!
      Sigrid

      Ihr seid da unten echt zu beneiden!

      Solch' tolle Wege... seufz!... und noch nicht mal mit viel Aufwand zu erreichen (vermute ich mal), ich muss schon sagen, bei Euch wäre ich auch ständig und mehr als hier auf den Rollen. Durch Stadt und Menschen hindurch - oder gar früher als normal dafür aufstehen, wie Holger und Tino, damit die Stadt noch leerer als sonst ist, das wäre nüscht für mich/uns.

      Tja, aber wie es im Leben immer so ist: Man kann nicht alles haben...

      Euch noch viel Spaß bei Euren Touren - und der Helm steht Dir, Sigrid ;) -

      Gruß Muck
      Hallo Ihr GG's,

      möchte mich auch noch bei Euch bedanken für die tolle Tour. Hat echt super viel Spaß gemacht.
      Hab das bei der Tour ja auch schon gesagt: echt geniale Gegend zum Cross-Skaten :D.
      Nur eins war blöd, plötzliche Ermüdungserscheinungen (oder war's doch die Fuge zwischen den Betonplatten) :rolleyes: zwangen mich zu einer schlagartige Erholungspause auf dem Beton. Da kommt doch ein Highspeed-Cross-Skater von hinten geradewegs über mich drüber geschossen. War selbst noch mit wundern über meine eigene veränderte Körperposition beschäftigt, da lag er auch schon neben mir. Trotz Roadstar-Bereifung gabs für ihn kein halten mehr.
      @ Alfred:
      freut mich sehr, dass es Deinen Handgelenken besser geht und hoffe, dass da nichts nach kommt. Freu mich wenn wir das nächste mal gemeinsam unsere Heimat unsicher machen können, Du fährst dann aber lieber vorne weg, falls ich wieder "müde" werde ;).
      Bin die ganze Woche beruflich unterwegs gewesen und konnte leider die Skikes nicht mitnehmen. Hoffe das es am Wochenende klappt.

      Gruß,

      Andreas
      Als ich die Fotos gesehen hatte war mir klar, weshalb ich nicht mehr bremsen konnte und über Andreas geflogen bin: Mein Schwerpunkt ist derzeit viel zu weit nach vorne verlagert, da greifen die Bremsen nicht richtig ;)
      Vielleicht schaff ichs ja bis zum Mai wieder zu einer halbwegs geglätteten Bauchlinie (oder auch nicht).
      @ Andreas: Das mit den Handgelenken wird schon und unsere Wetterautouren fahren wir natürlich auch demnächst wieder. Brauch ja zwischen all den Abikorrekturen etwas Ablenkung. Logisch, ich natürlich vorne weg.
      Gruß Alfred
      Hallo Alfred,

      das ist doch ganz einfach: Wenn das bis Mai nicht klappt mit der Rückverlagerung des Schwerpunktes, setzen wir Dir einen richtig schweren Rucksack auf ;) !
      Weiterhin gute Besserung für Deine Handgelenke!

      Sigrid

      Hessische Meisterschaft im Cross-Skaten

      Hallo Leute,

      die Hessen sollten sich mal wieder messen...
      Nein, nicht so, wie Ihr schon wieder denkt.
      Im Cross-Skaten, und zwar im Edel-Cross.
      Deshalb bieten wir - dem Diktat unseres Terminkalenders folgend - an, dass wir uns am nächsten Sonntag (5.4.) ab 9.40 Uhr am Parkplatz Mönchbruchpfadschneise treffen. Um 10 Uhr starten wir dann zur (natürlich inoffiziellen) Hessischen Meisterschaft im Cross-Skaten.
      Wir haben keine Kosten und Mühen gescheut, Euch das perfekte Wettkampfgelände zu bieten: Die Strecke haben wir schon im letzten Herbst frisch mit Feinschotter präparieren lassen, damit dieser sich über den Winter setzt und jetzt im perfekten Zustand für uns ist. Monatelang ist nun die Bewässerungsanlage gelaufen, um Feinpartikel hinreichend tief in den Boden zu spülen. Nun haben wir für eine Woche die Trocknungsmaschinerie in Gang gesetzt. Kurzum: Die Streckenverhältnisse werden am Sonntag perfekt sein, wenn nicht Wildschweine, Waldarbeiter (wie schon an einer Stelle geschehen) oder sonstwer das Ergebnis all unserer Bemühungen zunichte macht.

      Also, Ihr Hessen: Die Hessische Meisterschaft im Cross-Skaten findet statt am

      5.4.2009 um 10 Uhr, und zwar auf dieser rund 13 km langen Route: gmap-pedometer.com/?r=2433237

      In die Wertung kommen natürlich alle Hessen, aber auch alle aus dem Umkreis von 100 km um Groß-Gerau. Da soll doch keiner sagen, wir fürchteten die Mainzer oder gar die Pfälzer ;) ! Wer sich dann noch benachteiligt fühlt, darf sich gerne melden.

      Wer ist dabei???

      Sigrid

      Streckenupdate 2009

      gmap-pedometer.com/?r=2685669

      Hier die neue Strecke für 2009. Die 2008er-Strecke ist ungültig.
      Dank einem neuen Streckenbelag können wir ohne technische Ansprüche einen bisher etwas herben Streckenteil nutzen, der bereits beim 45 km Halb-Wasa-Cross-Rennen 2007 für sehr müde Knochen gesorgt hatte. Jetzt ist die Strecke, bis auf ingesamt ca. 1 km, glatt wie ein Kindepopo und technisch leicht zu fahren. Wenn sie so ist wie heute (trocken mit minimaler Restfeuchte und supergriffig), werdet ihr etwa Asphalttempo minus 15 % fahren können.
      Der Clou dieses Jahr: Die Damen fahren 11,2 km, die Herren 11,83 km!

      Alle Nicht-Hessen dürfen natürlich auch teilnehmen, die zusätzliche Hessenwertung ist aber den wohnhaften Hessen vorbehalten.
      Jeder Teilnehmer kann am Sonntag seine Zeit als Qualifikation für die Deutschen-Meisterschaften im Cross-Air-Skating 2010 ermitteln lassen und sich damit qualifizieren.

      Als garantierte Qualifikation gilt bei den Damen eine Zeit von 56:00 Minuten, bei den Herren von 52:00 Minuten. Zeitboni für die Altersjahrgänge und bei verschlechterten Wetterbedingungen sind noch möglich.

      Wie immer werden die Sieger ausschließlich an Hand der "Relativ-Zeit" ermittelt. Jüngere und ältere Jahrgänge erhalten Zeitboni und können den Wettkampf somit auch gegen schnelle Teilnehmer "in den besten Jahren" gewinnen. Die/der Zeitschnellste bleibt natürlich Zeitschnellster und ist damit Kanditat für die aboluten Streckenrekorde.

      Ansonsten gilt alles bereits von Sigrid gesagte.
      Die Teilnahme ist kostenlos (gesponsert vom Cross-Skating Treff Groß-Gerau und X-Skating, ja wir tun so was), wir bitten jedoch um eine Spende für das Cross-Skating Projekt "Skiken für Tibet" von "Muck" aus Berlin.
      skiken-fuer-tibet.de

      Wir freuen und auf euer zahlreiches Erscheinen.

      Franz

      P.S.: Kleiner Vorgeshmack auf die DM Cross 2010? gmap-pedometer.com/?r=2685930 Vielleicht wird es sogar noch länger und anspruchsvoller, es wir jedenfalls garantiert kein Kindegeburtstag!
      Wie wäre es mit "Rallyes" in 2010, also orgnisierten Cross-Touren, die auch einmal etwas härter sein dürfen. Darmstadt-Franzfurt oder Mainz-Worms wären denkbar, aber natürlich auch in den Mittelgebirgen, Was sagen das Sauerland und der Bayerische Wald dazu?
      Hallo Klaus,

      leider stehen diese Touren noch nicht fest. Wir hoffen auf die Mithilfe der Eingeborenen der jeweiligen Regionen. Von Großstadt zu Großstadt ist ja nur so eine Idee, weil dort vieleicht mehr Leute wohnen als auf dem Land - theoretisch jedenfalls, ob da auch mehr Cross-Skater hausen, müssen wir nach unseren Erfahrungen ja schon sehr anzweifeln.

      Franz
      Hallo Frank,

      genau das ist das Problem bei unbekannten Strecken.

      Ich suche mir im Tour Explorer von MagicMaps oder auch auf div. Internetseiten Radwege in der Nähe von Flüssen aus und habe bis jetzt an der Werra, Gera und der Unstrut Glück gehabt.

      Die bessere Alternative wäre es, wenn man aus bekannten Strecken eine längere Tour zusammenstellen könnte.

      Danke für den Tipp mit dem Kühkopf.
      [size='1']Meine Skikes : Einstellungen / Änderungen / Ausrüstung[/size]
      [size='1']forum.cross-skating.com/276-post1.html[/size]

      Die Hesse komme - ei wo dann?

      Hallo ihr Hessen,

      habt Ihr wirklich keine Lust zum Cross-Skaten? Stellt Euch vor, morgen ist Cross-Meisterschaft und (fast) keiner geht hin! Bisher sind wir jedenfalls nur sechs angemeldete Teilnehmer. Oder seid Ihr alle schon im Urlaub - wie so mancher, der aus diesem Grund abgesagt hat?

      Vielleicht bis morgen!
      Sigrid

      Ergebnis HM Cross und Kurzbericht

      Kurz deswegen, weil es zur Strecke passt, die war sowas von schnell, das hätte ich zuvor keiner Cross-Strecke zugetraut.
      Wir waren wirklich die ganze Zeit im Wald, absolut durchgehend auf Waldwegen und waren so schnell unterwegs, fast so schnell wie Marathontempo auf gutem Aspahlt. Zur Veranschaulichung hier die Ergebnisse. Die Männer hatten 11,83, die Frauen 11,2 km zu bewältigen, wobei sich durch häufige Spurwechsel praktisch 200 bis 300 m mehr ergeben haben dürften.

      1=relativer Rang (mit Alters-Geschlechtsbonus und Streckenegalisierung)
      2=aboluter Rang (reiner Zeitrang, nach Geschlecht)
      3=relative Zeit (mit Alters-Geschlechtsbonus und Streckenegalisierung)
      4=absolute Zeit (km/h in Kammern)
      5=Forumsname oder Name/Verein

      1 | 2 | 3 | 4 | 5

      1. m1. 0:36:17 0:37:24 (19,0 km/h) Gelöschter Benutzer/Blau Gelb Groß-Gerau
      2. w1. 0:40:47 0:47:11 (14,2 km/h) Ginkgotree/Blau Gelb Groß-Gerau
      3. w2. 0:43:13 0:50:25 (13,3 km/h) raindancer/Blau Gelb Groß-Gerau
      4. m2. 0:45:27 0:49:11 (14,4 km/h) Helmut Schmidt/Blau Gelb Groß-Gerau*
      5. m3. 0:45:54? 0:45:0??(15,3 km/h) Wolf/Rüsselsheim
      6. w3. 0:50:32 1:05:15 (10,3 km/h) Susanne Schmidt/Blau Gelb Groß-Gerau

      *mit Reifenpanne, mindestens ca. 3 Minuten
      ** genaue Zeit lag noch nicht vor, bitte nachreichen! Abgekürzte Strecke wurde zeitlich herausgerechnet.

      Wenn die Strecke nicht hin und wieder etwas Feinschotter, "Sintergestein" und ein paar Rindenstücke zu bieten gehabt hätte, sie wäre mit den schnellsten Aspahltstrecken vergleichbar gewesen. Der Boden war dazwischen so trocken und betonhart, dass man fast erschrak, wie leicht es immer wieder "flutschte". Die erwähnten kleinen Schwiergikeiten reichten aber aus, um die Muskulatur entsprechend mürbe zu machen, dass es kein Hochgeschwindigkeitsrennen mehr werden konnte.
      Während unser "Pannenmagnet" Helmut wieder einmal die Aufgabe übernommen hatte, erfolgreich die Pannen aller auf sich zu ziehen (ein "Platten" nach den ersten Viertel) und so für den Rest des Feldes für gutes Durchkommen zu sorgen, hatte Wolfgang unbeabsichtigt einige Meter der Strecke abgekürtzt, was wir aber wieder herausrechnen konnten.
      Trotz "nur" 14 °C war es eigentlich allen Teilenehmern zu warm, weil der Frühling doch etwas zu schnell hereingebrochen war für eine ausrecihende Akklimatisierung.
      Susanne, Neuwettkämpferin in diesem Sport, hatte sich zum Ziel gesetzt "anzukommen" und erreichte das auch mit Bravour. Sigird, wurde vom Wettkampffieber gepackt und übernahm mit schnellen Reifen die Damenführung, doch das Tempo von 15 km/h forderte früh Tribut und Alena ging schnell an die Spitzenposition der Damen. Bei ihrem gleichmäßig hohen Tempo hatte sie bis zum Ziel sogar Sichtkontakt zu den schnellen Herren.
      Ich selbst wurde ebenfalls vom Tempofieber befallen und erledigte die ersten 3,3 km mit einem Tempo von 19,5 km/h bevor es über Rindestücke und Sandlöcher auf dem Weg in die erste Steigung ging. Die Steigungen selbst waren dann durchgehend schnell befahrbar, sehr eben, griffig und frei von Hindernissen. So drückte mein langsamster Kilometer von km 3,5 bis 4,5 in 3:20 Minuten den Schnitt nicht so wesentlich. Etwas zermürbend waren die zwei km danach, die obwohl technisch einfach bei 17 bis 19 km/h meine Gräten doch etwas durchschüttelten. Auf der zweiten Hälfte der Strecke dann Bilderbuchwaldwege, die so richitig abgingen. Der topografische "Berg" auf der Strecke war durch das hohe Einsteigstempo in die flache Steigung doch eher ein gefühlter "Zwerg", mit 16 km/h rauf, mit 22 km/ runter. Die Umgebung im Wald war durchaus sehenswert, voller Frühblüher und sprießendem Grün, doch zu lange durfte man nicht hinschauen, weil man förmlich mit jedem Schritt seine Ideallinie neu bestimmen mussste, wenn man das Tempo hoch halten wollte. So bekam jedenfalls unterwegs keiner der Teilnehmer eine moralische Krise, denn die Anstrengung kam allein vom selbst gewählten Tempo und nicht von hohen Streckenanforderungen.
      Auf den letzen 2 km war mir sogar noch ein Tempo zwischen 18 und 21 km möglich, allerdings ohne wirklichen Biss. Ein Durchschnitttempo von 18 km/h war für mich bisher auf Waldwegen ein "technischer 6er in Lotto" gewesen, dass nun auch 19 km/h für mich drin waren, lässt mich nur vermuten, dass echt fitte Jungs sich auf solchen Pisten klar jenseits der 20 km/h bewegen dürften. Und so richtig schnelle Damen könnten diesem Tempo gefährlich nahe kommen.
      Aber umgekehrt bedeutet dies, dass wir künfitg für "richtige" Meisterschaften auch eine "richtige" Cross-Strecke aussuchen werden. :D
      Deutsche Meisterschaften 2010 im ebenso legendären wie gefürchteten Klein-Gerauer Wald, wären so eine Idee von mir, dann könnten die "Hessischen" immer noch auf dieser "Light-Cross-Skating-Runde" stattfinden.
      :)
      Franz
      Hallo,

      vor lauter Osterputz bin ich diese Woche weder zum Skiken noch zum Kommentieren von Franks Bericht gekommen, welch eine Schande! Vorhin stand ich endlich mal wieder auf Rollen, und als ich danach die gps-Daten übertragen habe, fiel mir auf, dass da doch noch etwas war.
      Tja, ich fand es schade, dass es für unsere Hessen-Meisterschaft so viele Absagen gab. Der Termin war wohl nicht so ganz glücklich gewählt. Nun, für meine persönliche Leistung spielte es keine Rolle. Ich legte los, so schnell es mir möglich erschien - wurde aber ziemlich bald von Hustenanfällen ausgebremst. Da waren wohl über Nacht die Birkenblüten erwacht und hatten ihre Pollen verteilt. Schon morgens hatten sich meine Bronchien beschwert, jetzt, unter Belastung, taten sie es umso mehr. So blieb mir nichts anderes übrig, als Alena von dannen ziehen zu lassen. Gegen Ende der Strecke konnte ich sie gerade mal noch als kleinen Punkt in der Ferne ausmachen. Und sogar Helmut, der nach seinem Radwechsel doch noch einmal losgelegt hatte, überholte mich kurz vor Schluss noch.
      Allerdings: Selbst wenn ich kein Problem mit Verschleimung gehabt hätte, hätte ich gegen Alena sicher nicht die geringste Chance gehabt. Ihr Skilanglaufintensivtraining in Lappland gegenüber den paar läppischen Tagen, an denen ich bisher in diesem Jahr auf Skikes gekommen bin - kein Vergleich! Aber das ist ja auch nicht schlimm, Spaß gemacht hat's trotzdem.
      Letztlich kam ich ziemlich "fertig" ins Ziel - kein Wunder, bei einem Durchschnittspuls von 181 (Maximal 185). Es war definitiv nicht mein Tag, dafür der Beginn einer neuen heftigen Heuschnupfenwoche...
      Die Fotos, die Miriam am Start und Ziel aufgenommen habt, findet Ihr jetzt wieder unter picasaweb.google.de/Skiker.GG. Der Vorher-Nachher-Effekt ist deutlich sichtbar...

      Sigrid
      Hallo,

      habt Ihr schon gemerkt, dass der nächste Tour-Termin in unserem Veranstaltungskalender naht? Richtig, am Sonntag ist eine Rhein-Tour angesagt. Bis ins letzte Detail ist sie noch nicht geplant, aber so viel ist schon klar: Wir wollen den Frühling am Kühkopf genießen, von dort mit der Fähre übersetzen, auf guten Wegen am Rhein entlang nach Norden fahren bis zur Fähre Kornsand und von da wieder nach Süden wenden, um entlang des Rheines und dann durch die Knoblochsaue zum Kühkopf zurückzukehren. Das sollte alles in allem eine schöne Natur-Tour werden. Das Wetter soll auch toll werden, also gibt es keine Ausreden!
      Voraussichtlich treffen wir uns um 10 Uhr - ob wir uns in GG treffen und zum Kühkopf skiken oder uns direkt am Kühkopf treffen, wird hier noch bekannt gegeben.
      Wer macht mit?

      Sigrid
      Da bin ich jetzt aber schon sehr gefrustet....

      Leider habe ich an diesem WE Rufbereitschaft. Kann die leider auch nicht tauschen, da meine Kollegen Krank oder im Ausland sind. Deshalb durfte ich auch meinen Urlaub abbrechen und wieder arbeiten gehen.

      Wenn ich diese Streckenauswahl lese und an den Wetterbericht denke....
      Da könnte ich grad heulen (muß ich eh schon, dank dieser Pollendinger in der Luft).

      Wünsche Euch super viel Spaß und freue mich schon auf die Bilder.

      LG Andreas