Skike Hausapotheke, Folge 1: der Skidaumen

      Skike Hausapotheke, Folge 1: der Skidaumen

      Hallo X-Skater !

      Vor ca. 4 Wochen habe ich mir nach einem Sturz den Daumen verletzt. Daraus ergaben sich eine Reihe von Erfahrungen, die mich dazu veranlassen, ein paar Tipps ins Forum zu stellen. Vielleicht habt Ihr andere Verletzungserfahrungen gemacht, die beim X-Skating häufiger vorkommen und berichtet dann ebenfalls von Euren Lerneffekten.

      Nach meinem Sturz wurde der Bereich am Grundgelenk des Daumens schnell dick und ca. 24 Std. später auch bunt. Ich habe das für eine Prellung gehalten und "mannhaft" ignoriert. Bin sogar noch zweimal damit gelaufen.

      Das war dumm. Wenn es eine Einblutung an einem Gelenk gegeben hat, kann es sich um eine einfache Gefäßverletzung durch Prellung handeln. Es kann sich aber auch um Bänderverletzung (eventuell mit knöchernem Ausriss) handeln. Letzteres muss schnell diagnostisch abgeklärt werden, denn eine einfache Bandnaht ist im Normalfall nur binnen 10 Tagen nach dem Unfalltrauma möglich. Wer diesen Zeitpunkt verpasst, muss damit rechnen, dass eine Wiederherstellung aufwendiger und eventuell nicht 100 %ig erfolgreich ist. Das ist beim Daumen deswegen sehr kritisch, weil dessen Funktion wesentlich für die Leistungsfähigkeit der menschlichen Hand ist. Wie sehr, habe ich gemerkt, seit mein Daumen in einer Schiene ruhig gestellt ist. Bleibt durch zu langes Warten eine Gelenkinstabilität zurück, können manche Verrichtungen nicht mehr durchgeführt werden (z.B. Flaschengriff) und langfristig muss mit degenerativen Gelenkveränderungen gerechnet werden. Im schlimmsten Szenario bleibt dann nur noch die Gelenkversteifung.

      Also merkt Euch:

      1.
      Daumenverletzungen nach traumatischen Einwirkungen grundsätzlich ernst nehmen.

      2.
      Bei Hinweisen auf eine Einblutung immer zum Arzt gehen, damit der Grund der Blutung festgestellt wird.

      3.
      Zur Diagnostik ist ein Vergleich mit der Bandfestigkeit der unverletzten Hand ebenso zwingend wie bildgebende Diagnostik.

      [INDENT]Mein erster Arzt hat mich gelangweilt mit Schiene und einer Art Distanzdiagnose (er saß ca. 3-4 Meter von mir entfernt) weg geschickt.

      Besteht auf den gen. Diagnoseschritten bzw. wechselt zu einem Handchirurgen.[/INDENT]

      4.
      Macht Euch klar, dass eine einfache Bänderdehnung langwierig ist. Man geht von 6 Wochen Ruhigstellung aus. Anschließend sollen unterstützende Orthesen zur Belastungsunterstützung weitere 6 Wochen eingesetzt werden.

      Sollte eine Operation notwendig sein (Bänderriß), kann die Zwangspause noch ein wenig länger ausfallen.

      Ich habe nach meinem 1. Arztbesuch einen Handchirurgen aufgesucht. Ergebnis war übrigens, dass die Bänder in Ordnung waren, jedoch vom Daumengrundgelenk ein Knochensplitter abgetrennt war. Dieser war nicht disloziert sondern lag genau da, wo er hingehörte. Geduld wird diese Verletzung vollständig ausheilen lassen. Ich hatte also Glück, obwohl ich alles falsch gemacht habe (Verletzung bagatellisiert, langes Zuwarten bis zum Arztbesuch usw.).

      Mittlerweile habe ich davon gehört, dass X-Skater Daumen schon häufiger ihr Fett weg gekriegt haben. Darum dieses Posting.

      Stürze können also trotz sonst bestem Schutz ernste Folgen haben. Es wird vermutet, dass der Grund die Hebelwirkung der Stockschlaufen ist. Im alpinen Skisport sind viele Stöcke aus diesem Grund mit Sicherheitsschlaufen ausgestattet, die sich bei Belastung komplett vom Stock lösen. Soweit ich weiß, gibt es so etwas noch nicht im nordischen Bereich. Leki wird diesen Winter jedoch einen Handschuh liefern, der das charakteristische Shark Ringband bereits eingearbeitet hat. Eine Stockschlaufe ist für diesen Handschuh daher nicht mehr erforderlich. Das könnte ein Kompromiss sein.

      Euch wünsche ich eine unversehrte Rückkehr von allen Touren !

      Viele Grüße

      Peekaboo
      Hallo Peekaboo,

      danke für Deinen lehrreichen Beitrag! In der Tat übersieht man leicht, dass man auch zu lang warten kann, bevor man Beschwerden ernst nimmt.

      Wo wir aber gerade beim Thema "Hausapotheke" sind, möchte ich noch einen Tipp hinzufügen: Ich kann jedem nur empfehlen, eine kleine Mindestausstattung mit homöopathischen Mitteln bei Skike-Touren mit sich zu führen, das allerwichtigste Mittel ist hier Arnica (D12 für leichte Verletzungen wie blaue Flecken an der Peripherie, C30 für schwerere wie blaue Flecken am Rumpf oder Quetschungen an Fingern, C200 für Kopfverletzungen, Gehirnerschütterungen oder blaue Flecken im Bereich der Wirbelsäule oder innerer Organe). Arnica hat die tolle Fähigkeit, die Folgen stumpfer Verletzungen sehr stark zu mildern bis aufzuheben. Insbesondere bringt es Blutungen infolge stumpfer Verletzungen fast augenblicklich zum Stillstand, was natürlich die Beschwerden in der Folgezeit deutlich verringert - wenn der Bluterguss nicht so groß wird, muss nicht so viel abgebaut werden. Insofern würde ich es auch bei einem Sturz auf den Daumen immer empfehlen einzunehmen, und zwar möglichst sofort nach dem traumatischen Ereignis. Deshalb nützt es auch nichts, wenn die Globuli zuhause liegen, man sollte sie griffbereit dabei haben. Natürlich ist es u.U. "nur" die Erste Hilfe und erspart einem auch nicht unbedingt den Arztbesuch, aber nachdem meine drei Wildfänge alle ihr schlimmstes Alter überlebt haben, kann ich die Arztpraxen-Stunden kaum zählen, die mir Arnica erspart hat - einfach weil über diese Erste Hilfe hinaus keine weitere Hilfe mehr nötig war!

      Ich wünsche allen unfallfreies Skiken!
      Sigrid

      Peekaboo schrieb:


      ...Leki wird diesen Winter jedoch einen Handschuh liefern, der das charakteristische Shark Ringband bereits eingearbeitet hat. Eine Stockschlaufe ist für diesen Handschuh daher nicht mehr erforderlich.
      Das könnte ein Kompromiss sein.


      Hallo Peekaboo,

      das glaube ich nicht, denn :

      1. Hält dieses Ringband nicht lange >>> bei mir sind beide durchgescheuert.

      2. Egal, ob mit Ringband oder Schlaufe, wenn Du unglücklich fällst und den Daumen abspreizt, war's das.

      Trainiere folgendes :
      Bei jedem Sturz, die Hand fest um den Griff und zur Not auf den Knöcheln abfangen >>> das funktioniert aber nur mit sehr viel Überwindung und vor allem mit ordentlichen Protektoren-Handschuhen.

      Mir gelingt es leider nicht, aber ich bemühe mich....

      Mein Rat bei Verletzungen dieser Art, sofort oder wenigstens am Ende der Tour in die Notaufnahme eines Krankenhauses und mindestens röntgen lassen.

      Das habe ich schon 2 x so gemacht, beim ersten leichten Hinfaller, eine Knochenabsplitterung in der Handwurzel, beim letzten Daumenabspreitzer war zum Glück nichts kaputt.

      Jedes Zweifeln oder Abwarten bringt nichts, nur Ungewissheit und Schmerzen.


      PS :
      An meinen Leki-Schlaufen befinden sich Schlüsselringe und die halten bis jetzt.
      Dazu brauchst Du aber einen Schuhmacher Deines Vertrauens, der die erforderlichen Befestigungen an der Schlaufe annäht.

      Mit Leki habe ich diesbezüglich bereits telefoniert und sie auf diesen Mangel hingewiesen.
      Ergebnis, Erstaunen und weiter nichts.

      Also, habe ich mir wieder mal selbst geholfen, was außerdem auch noch billiger war.

      Das Shark Trigger 3 System ist schon Spitze, nur das Materiel taugt nichts für harte Untergründe.
      [size='1']Meine Skikes : Einstellungen / Änderungen / Ausrüstung[/size]
      [size='1']forum.cross-skating.com/276-post1.html[/size]

      Skidaumen...

      sind eine unangenehme Angelegenheit und bereits ein leichtes unglückliches Abstützen nach einem Kniefall mit den Skikes, reicht dafür aus.

      Hat jemand Erfahrungen mit einer sog. Daumengrundgelenkorthese ?

      Ich denke derzeit darüber nach, so etwas ähnliches in meinen Protektorenhandschuh zu integrieren.

      Meines Wissens gibt es keine fertigen Handschuhe, die eine solche " Daumenstabilisierung " in Form eines Protektors bereits besitzen.

      Falls doch, dann bitte ich um eine kurze Info.
      [size='1']Meine Skikes : Einstellungen / Änderungen / Ausrüstung[/size]
      [size='1']forum.cross-skating.com/276-post1.html[/size]
      Hallo Klaus !

      Ja, habe ich.

      Nach meinem Sturzerlebnis habe ich eine solche recht lange tragen müssen (6 Wochen etwa) und bin nach einiger Zeit damit auch auf X-Skaten gewesen.

      Ich fand es unangenehm, aber es geht ohne weiteres. Sogar den Handschuh habe ich darüber gekriegt. Als Dauerlösung kann ich mir das eher nicht vorstellen. Der Stockgriff ist leicht beeinträchtigt und die Luftzirkulation sehr.

      Außerdem wird die Beweglichkeit des Handgelenks ebenfalls eingeschränkt. Das kann im Sturzfall kontraproduktiv an anderer Stelle wirken.

      Viele Grüße

      Peekaboo

      Peekaboo schrieb:


      ...Sogar den Handschuh habe ich darüber gekriegt. Als Dauerlösung kann ich mir das eher nicht vorstellen.


      Hallo Peekaboo,

      genau so sehe ich das mittlerweile auch.
      Habe mal in einem Sanitätshaus eine solche Daumengrundgelenkorthese probiert und es ist so, wie Du es beschreibst.

      Jetzt probiere ich das mit einer sog. Fingerschiene :
      mercateo.com/p/429-3000212/Sta…gespalten_hautfarben.html

      Habe bereits mit dem Hersteller telefoniert und vor allem nachgefragt, ob sich schon mal ein Protektoren-Handschuh-Produzent damit beschäftigt hat.

      Leider nicht und es ist auch in dieser Hinsicht nichts bekannt.

      Also, bleibt mir wieder mal nur, das selbst herauszufinden.;)
      [size='1']Meine Skikes : Einstellungen / Änderungen / Ausrüstung[/size]
      [size='1']forum.cross-skating.com/276-post1.html[/size]
      .. mit so ner Fingerschine bin ich auf NCS unterwegs gewesen als ich mir die Streckersehne an einem Finger abgerissen hatte (nicht bei unserem Sport).

      Die Kuststoffschiene hat dann die gesamte Beweglichkeit in den Gelenken genommen. (Finger stand ab - auch nicht der Renner - und ich habe nur noch mit 4 Fingern den Stock gehalten).

      So wir das nix mit Schutz.
      Gruß .. Hagi

      Nordic Sports - 100% fun | NSR | Mein Blog| Herbstbiathlon | SC-LB | OII |Shop|
      hallo
      wie sieht es den mit "tapen" aus.Aus eigener Reha-Erfahrung kann ich sagen,individuell anpassbar,preiswert,wenig auftragend,relativ stabil.Wird als Medizinisches-,Sport-,Physio-Tape u.s.w. angeboten.Wird natürlich nicht die
      Stabilität einer Daumenorthese bieten können aber vieleicht doch den einen oder anderen Sehnenab-/ausriss verhindern.

      Gruß
      Andreas

      Hagi schrieb:


      ...Finger stand ab


      Hallo Hagi,

      beim Daumen müßte es eigentlich mit einer Fingerschiene gehen.
      Die Schiene kann man ja auch etwas nachbearbeiten, also anpassen.:D
      Mal sehen, ob das klappt.

      Tape dürfte z.B. bei einem Sturz auf einen Stein, wenn man es schafft die Hand dabei nicht vom Stockgriff zu öffnen, nicht genügend schützen.
      [size='1']Meine Skikes : Einstellungen / Änderungen / Ausrüstung[/size]
      [size='1']forum.cross-skating.com/276-post1.html[/size]
      Hi Klaus,
      bin auf Deine Ergebnisse gespannt.

      Ja, Tape und Stoßfestigkeit ist wohl nicht so gegeben.
      Aber Grundschutz gegen Schürf-Verletzung ist sicher wesentlich erhöht.

      Ich nutze Tape - Streifen an den Daumeninnenseiten bei längeren Touren zum Schutz gegen die Reibung bei naßgeschwitzten Händen.
      Gruß .. Hagi

      Nordic Sports - 100% fun | NSR | Mein Blog| Herbstbiathlon | SC-LB | OII |Shop|

      Klaus59 schrieb:


      Habe mal in einem Sanitätshaus eine solche Daumengrundgelenkorthese probiert und es ist so, wie Du es beschreibst.

      Jetzt probiere ich das mit einer sog. Fingerschiene :
      mercateo.com/p/429-3000212/Sta…gespalten_hautfarben.html



      Hallo!

      Mein damals erster Versuch des Cross-Skatens endete auch mit einem Sturz nach vorne: Arme ausgestreckt, Hände geöffnet und dem Boden entgegen :D
      Dabei hatte auch ich das Problem, dass der Stock noch in der Handfläche war. Resultat: Bänderriß im Daumengrundgelenk - Skidaumen.
      Ich bin dann mit einer solchen Bandage gefahren:sanivit.eu/act/produktdetails/…izoLoc-Daumen-Bandage.htm

      Wie Peekaboo schreibt: Es ging, war allerdings nicht das beste Stockgefühl! Angenehm an dieser Bandage ist, dass sie aus relativ weichem Neopren gefertigt ist und somit kaum scheuert! Allerdings sind die zur Stabilisierung eingearbeiteten Metallschienen nicht sehr stabil, so dass man diese beim "richtigen Zupacken" schon mal verbiegen kann. Wenn man also nach dem Skiken seine Bandage wieder zurechtbiegen will und mit dem durchgeschwitzten Teil den Rest des Tages verbringen will, ist es ganz ok!

      Bei der von Dir gezeigten Schiene, Klaus, verstehe ich nicht so ganz, wie das Daumengrundgelenk geschützt werden soll?!


      Falls jemand diese Dinger ausprobieren will - ich habe zwei davon: Eine für den rechten Daumen, eine für den llinken :rolleyes:

      Grüße,
      Volker

      DA_Skiker schrieb:


      ...Bei der von Dir gezeigten Schiene, Klaus, verstehe ich nicht so ganz, wie das Daumengrundgelenk geschützt werden soll?!


      Überhaupt nicht.

      Hallo Volker,

      auf das Daumengrundgelenk richtet sich meine Aufmerksamkeit weniger.
      Es geht mir mehr oder weniger um den Daumen und um die leichteren Hinfaller / Abstützer, wenn die Hand noch in der Schlaufe steckt.

      Zu starr darf das alles auch nicht sein, denn bei einem kapitale Sturz bricht dann die Hand an einer anderen Stelle.

      Ist eben alles nicht so einfach und man muß sich Prioritäten setzen.

      Das versuche ich und wir sollten uns alle bewußt sein, daß es immer Situationen geben kann, da nützt die beste Schutzausrüstung nichts.

      Es gibt ja auch Leute, die haben sich noch nie lang gemacht.
      Die sind u.U. sogar in der Mehrzahl.

      Wer also davon überzeugt ist, der kann von mir aus auch ohne jeglich Schutzausrüstung skiken.

      Allerdings skike ich nicht mit solchen Leuten gemeinsam....:D
      [size='1']Meine Skikes : Einstellungen / Änderungen / Ausrüstung[/size]
      [size='1']forum.cross-skating.com/276-post1.html[/size]

      Besinnung auf das Wesentliche

      [B]....Wer also davon überzeugt ist, der kann von mir aus auch ohne jeglich Schutzausrüstung skiken.
      Allerdings skike ich nicht mit solchen Leuten gemeinsam...
      [/B]

      hallo klaus,
      wie ich sehe, bist du ein sehr intensiver 'skike-forer' und stellst deine erfahrungen samt deiner leidenschaft sehr häufig zur verfügung.
      dein engagement ehrt dich und deine tüfteleien spornen vielleicht auch andere skiker an.
      ich selber bin noch nicht so lange mit cross skates unterwegs, treibe aber seit kindesfüssen sport mit den unterschiedlichsten sportarten und habe jetzt im weisen alter die cross skates entdeckt und lieben gelernt und informiere mich dementsprechend auch auf dieser plattform.

      stellvertretend für viele deiner beiträge möchte ich auf diesen hier antworten:

      ein forum bietet uns heute die hervorragende möglichkeit des austausches
      unterschiedlicher belange auf kürzestem weg (erfahrung, material,
      technik..)


      diesbezüglich fände ich es schön, wenn du:
      - deine erfahrung weiterhin zur verfügung stellst ohne den anspruch des
      ultimo ratio

      - deine meinung zu z.b. schutzprofilaxe klar darlegst ohne militantes
      moralisieren

      - deine leidenschaft mehr über dein herz sprechen lässt und das cross
      skaten (u. sport i. allgemeinen) das sein lässt was es ist: das
      gemeinsame teilen eines wunderbaren sports.

      ... ich vermisse etwas toleranz in deinen beiträgen.
      ich würde auch mit dir skiken, obwohl ich eine andere auffassung zum sinn u. zweck deines einsatzes von kniepolstern aus dem volleyball auf asphalt habe.
      eine starre haltung macht auf dauer sehr einsam und verfehlt das eigentliche ziel des sports.

      ich persönlich habe noch keine sportart erlebt, die meinen geist u. meine seele so befreit wie cross skaten. das treibt mich entsprechend an, mitmenschen für diesen sport zu begeistern und mit ihnen zu teilen, egal in welcher facon.

      l.g. dagmar :)

      ernstgemeinter tipp zur sturzprofilaxe:
      stürze auf der grünen wiese üben + trainieren kann verletzungen minimieren ebenso wie ein kurs in selbstverteidigung, der die tricks des richtigen fallens beibringt.

      Thema verfehlt, ungenügend !

      Hallo Dachma !

      Dieser Thread beschäftigt sich mit einem sehr spezifischen Thema. Dieses Thema ist nicht Klaus. Dein Beitrag ist so gesehen an der falschen Stelle.

      Es tut dem Forum m.E. gut, wenn diese immer wiederkehrenden, höchstpersönlichen Scharmützel auch persönlich ausgetragen werden und nicht die Threads vermüllen.

      Hast Du übrigens einmal das Adjektiv "militant" nachgeschlagen ?

      "Militanz bezeichnet eine kriegerische Haltung, ein aggressives Auftreten oder eine physische oder verbale Gewaltbereitschaft von Personen und Gruppen im Kampf für politische oder religiöse Überzeugungen."

      Diesen Vorwurf kann man Klaus nicht machen. Vielleicht ist er kompromißlos aber ganz sicher nicht militant.

      Viele Grüße

      Peekaboo

      Da wirst Du wohl vergeblich drauf warten....

      Hallo Dagmar,

      leider ist es heute so, daß um vieles lange und ewig diskutiert wird.

      Es gibt aber Dinge, wo es für mich, jedenfalls aktuell, nichts mehr zu diskutieren gibt, sondern eine klare Entscheidung getroffen werden muß und zwar ohne Wenn und Aber.
      Das schließt jedoch eine spätere Revision nicht aus.

      Damit magst Du ggf. Probleme haben.
      Hätte es diese Entscheidungen in der Geschichte nicht in dieser Form gegeben, dann gäbe es uns heute nicht mehr.

      Hat unsere Ahnen irgendein Viech verfolgt, haben die nicht lange diskutiert. Die sind SOFORT abgehauen.:D

      Dachma schrieb:

      [B]
      ...diesbezüglich fände ich es schön, wenn du:
      - deine erfahrung weiterhin zur verfügung stellst ohne den anspruch des
      ultimo ratio


      Den Anspruch erlaube ich mir.:p:p


      ... ich vermisse etwas toleranz in deinen beiträgen.


      Ich nicht, weil es da für mich nichts zu tolerieren gibt.


      ....ernstgemeinter tipp zur sturzprofilaxe:
      stürze auf der grünen wiese üben + trainieren kann verletzungen minimieren ebenso wie ein kurs in selbstverteidigung, der die tricks des richtigen fallens beibringt.


      Das ist sicher richtig, jedoch ab einem gewissen Alter so nicht mehr möglich.

      Außerdem gibt es Stürze ( einige davon habe ich hier ausführlich beschrieben ), da hilft das alles nichts oder sehr wenig, weil es einfach zu schnell geht.

      Das kannst Du mir glauben oder auch nicht.
      Ich brauche es nicht zu glauben, ich weiß es aus eigener Erfahrung !
      [size='1']Meine Skikes : Einstellungen / Änderungen / Ausrüstung[/size]
      [size='1']forum.cross-skating.com/276-post1.html[/size]

      Habe den ersten Test gemacht....

      Klaus59 schrieb:


      ...Also, bleibt mir wieder mal nur, das selbst herauszufinden.;)


      und zwar mit dieser Fingerendgelenkschiene : chrisofix.com/html/fingerendgelenkschiene.html

      Die Schiene ist aus dünnem ummantelten Alumaterial ( Blech ).

      So richtig überzeugt bin ich davon noch nicht.
      Mal sehen, wie sich das bewährt.

      Ich werde das Thema dann hier weiter dokumentieren :
      forum.cross-skating.com/skike_…_nordic_cross_skaten.html
      [size='1']Meine Skikes : Einstellungen / Änderungen / Ausrüstung[/size]
      [size='1']forum.cross-skating.com/276-post1.html[/size]