Macht X-Skating dick ?

      Manni2005 schrieb:

      Hallo Sigrid,
      da bin ich ja beruhigt und kann mein Herz-Lungen- Wiederbelebungsset bei meinem nächsten Besuch in GG zu Hause lassen.


      Hallo Manfred,

      tja, vielleicht solltest Du stattdessen eine mobile Klimaanlage über mich stülpen, sofern die Temperaturen über den mir angenehmen 16° liegen? Oder ich wandere nach Skandinavien aus! Denn das ist es ja, was mir am Wochenende bewusst wurde - dass die Außentemperatur einen ungeheuren Einfluss auf meine Pulswerte hat (wie überhaupt auf mein Wohlbefinden). Am Sonntag ist es mir sogar gelungen, zwei Autobahnbrücken mit Pulswerten unter 160 raufzuskiken - gaaaanz gemächlich, wie gewünscht.... Aber auch da wäre ich bestimmt nicht bei einem so niedrigen Puls geblieben, wäre es nicht so kühl gewesen.
      Mal sehen, inwieweit ich mich zügeln kann. Meist bin ich sowieso nicht allein unterwegs, das ist mein kleiner Ortsvorteil in GG. Ich habe ja auch sehr viel Spaß an langen Strecken in gemütlichem Tempo (siehe "Mega-Touren"), wenn die in netter Runde gefahren werden. Nur habe ich nicht immer die Zeit dazu - da ist eine flotte Runde einfach effizienter, damit ich mich dennoch auszutoben kann. Aber gut, ich kann ja zumindest versuchen, meine schnellen Phasen zeitlich enger zu begrenzen, wenn Ihr alle meint, ich schade mir damit nur. Es ist mir zwar immer noch unverständlich, dass der Internist nichts dagegen hatte, ich habe ihn explizit darauf angesprochen - aber ich fürchte, er hat es mir nicht wirklich zugetraut, dass ich das ernst meinen könnte.

      Also, mach' Dir keine Sorgen, wenn ich das Skiken bisher ohne Herzinfarkt überlebt habe, werde ich es mit meinen guten Vorsätzen in Zukunft allemal schaffen.

      Gruß
      Sigrid
      Hallo Sigrid,

      ich freue mich, dass Du Dich auf das Experiment, Dich in niederen Pulsspähren zu bewegen, eingelassen hast. Ich kenne bisher niemanden, der es bereut hat, auf diese Art und Weise zu trainieren.
      Deiner Wärmeempfindlichkeit, die sicher nicht vollkommen zu beseitigen ist, würde ich mit vorsichtigen aber regelmäßigen Saunabesuchen (Bio Sauna 60 Grad) versuchen zu Leibe zu rücken.
      Hast Du wahrscheinlich schon versucht aber vielleicht nicht regelmäßig?
      Solltest Du bei den genannten Temperaturen schon anfangen zu schwitzen hast Du evtl. Hyperhydrose (1 % der Bevölkerung).

      Viele Grüße
      Manfred
      Hallo zusammen,

      also so etwas wie einen Fettverbrennungspuls gibt es gar nicht, weil eigentlich immer alle Energiegewinnungsprozesse mehr oder weniger beteiligt sind. Es ist nur ein grobe Vereinfachung für Einsteiger, dass dieser Begriff verwendet wird und zum ersten Verständnis auch ganz gut geeignet.
      Abnehmnen geht auf Skikes ganz gut, wenn man im unteren Pulsbereich bleibt, was aber anfangs gar nicht so leicht ist. Wer das schafft, kann fast beliebig Fett verbrennen.
      Durch den hohen Kraftanteil beim x-skaten, ist die Gefahr eines Muskelschwundes (z.B. bei extremen Matahthonläufern mit entsprechender Veranlagung) so gut wie ausgeschlossen. Ich selbst habe kein Gewicht verloren durch das Cross-Skating Training, weil ich auch gezielt intensive Einheiten ins Training einbaue. Wohl aber ist der Köperfettgehalt gesunken, ergo der Muskelanteil angestiegen. Wir haben es mit einer der kraftaufwändigsten Ausdauersportarten zu tun, wenn wir nur etwas Gas geben. Wer überwiegend (etwas zu) intensiv unterwegs ist, baut also auch (schwere) Muskeln auf. Bei anderen Sportarten wie z.B. Laufen oder Radfahren zerlegt einen zu intensives Training recht schnell. Anders beim Cross-Skating, wo man sich auch von höherer Intensitäten recht schnell erholt und dadurch das Training umsetzt (Fettabbau, Konditionsgewinn und/oder Museklaufbau).
      Eine recht genau angenäherte Formel für den Energieverbrauch veröffentliche ich in Kürze auf der Cross-Skating CD-ROM. Der Puls ist nicht in allen Fällen ein Indikator für den Enrgieverbrauch, da er auch bei besonderen klimatischen Bedingungen, in der Regeneration oder in der Höhe erheblich eröht sein kann.

      Franz

      Mächtige Internet Ressource

      Hallo X-Skater !

      Ich habe vor kurzem eine Internetpräsenz entdeckt, die ich für hochspannend und informativ halte:

      dr-moosburger.at/

      Die umfangreiche .pdf Sammlung enthält Beiträge zu fast allen Themen und zeichnet sich dadurch aus, mit vielen modernen Mythen der Trainingslehre teilweise hart umzuspringen. Auch die Themen Fettverbrennung und Niedrigpulstraining dieses Threads sind vertreten. Z.B. durch diesen Artikel:

      dr-moosburger.at/pub/pub031.pdf

      Bestätigt wurde ich auch darin, dass ich von Natur aus einen höheren Puls habe und eine generelle Limitempfehlung unsinnig ist. Mein Wohlfühlpuls beim X-Skaten hat sich bei 160 bpm eingespielt (heute Durchschnitt 157 bpm).

      Viel Spaß beim Lesen und weiterhin schöne Feiertage (Ich habe sie heute zu 1:40 Std. Training genutzt. War herrlich leer überall !).

      Viele Grüße

      Peekaboo
      Hallo Peekaboo,

      diese Seiten sind mir schon lange bekannt und haben mir sehr geholfen.

      Doch hier :

      ...Bestätigt wurde ich auch darin, dass ich von Natur aus einen höheren Puls habe und eine generelle Limitempfehlung unsinnig ist. Mein Wohlfühlpuls beim X-Skaten hat sich bei 160 bpm eingespielt (heute Durchschnitt 157 bpm).

      hast Du sicher etwas falsch verstanden.

      Ob das von " Natur " aus bei Dir so ist, würde ich mal von einem Sportarzt überprüfen lassen.
      So einfach ist das nicht.
      Du kennst ja meine " Blutdruckgeschichte " hier aus dem Forum.:mad:

      Es wäre besser gewesen, Du hättest Deine Pulsangabe in % von MHR gemacht.
      So ist das für uns nicht nachvollziehbar.
      [size='1']Meine Skikes : Einstellungen / Änderungen / Ausrüstung[/size]
      [size='1']forum.cross-skating.com/276-post1.html[/size]

      Ärztinnenmann

      Hallo Klaus !

      Ich denke, Du hast mich missverstanden. 160 bpm sind mein Wohlfühlpuls. Dieser ergibt sich nicht von allein beim X-Skaten sondern zu dem tendiere ich automatisch. Wenn ich die Pulsuhr bewusst ignoriere und erst ablese, wenn ich meinen subjektiven Wohlfühlbereich erreicht habe, liege ich eigentlich immer zwischen 160-170 bpm. Darüber wird es anstrengend und darunter droht mir der Sekundenschlaf. Das ist zwar eine simple Orientierung, aber zu mir passt sie.

      Zum Sportmediziner brauche ich nicht. Ich teile als Ärztinnenmann Tisch und Bett mit einer Medizinerin und bin ausgebildeter Hypochonder. Als regelmäßiger Blutspender bin ich über meinen Blutdruck gut informiert. Alles ship shape (Toi Toi Toi !). Aber danke für Deine Fürsorge.

      Wenn Du noch mehr gute Internetseiten kennst, die Du hier noch nicht vorgestellt hast, dann poste doch bitte ein paar aus Deinem Know How Nähkästchen.

      Viele Grüße

      Peekaboo

      Peekaboo schrieb:


      ... Zum Sportmediziner brauche ich nicht. Ich teile als Ärztinnenmann Tisch und Bett mit einer Medizinerin und bin ausgebildeter Hypochonder.


      Dann hast Du aber Glück Peekaboo,

      trotzdem würde mich mal Dein nach Altersformel gültiger Max.Puls interessieren.
      Dann kann ich mir ja die % selber ausrechnen.:D

      Mir geht es trotz Medikamenten stellenweise nicht besonders gut und ich bin noch nicht dahinter gekommen, weshalb mein BD manchmal beim Messen in absoluter Ruhe bei 165/90 oder jetzt beim Schreiben dieses Beitrages bei 147/97 liegt.

      Ich kann und darf dieses Thema nicht mehr so leicht nehmen.
      Die Ratschläge meiner Ärzte haben bisher nicht viel gebracht.

      Mittlerweile tippe ich auf meinen psychosomatischen Bereich.
      Darüber Informationen zu finden, ist schon fast unmöglich.

      Solange ich mich wohl fühle, ist mir das alles irgendiwe egal, aber, wenn ich mich ohne erkennbaren Grund Sch***e fühle, macht das alles keinen Spaß.

      Gestern dachte ich, fährst mal zur Beruhigung Ski.
      Das hilft sonst immer. Doch diesmal habe ich erst nach rund 3 Stunden meinen Wohlfühlzustand erreicht.

      Zwischendurch hatte der FR-Brustgurt den Kontakt zur Pulsuhr verloren.
      Da erschrickt man, ob man will oder nicht, im ersten Moment schon, wenn man bergauf einen 45 Puls abliest.
      [size='1']Meine Skikes : Einstellungen / Änderungen / Ausrüstung[/size]
      [size='1']forum.cross-skating.com/276-post1.html[/size]
      Hallo Klaus !

      Du bist doch gelegentlich in Ffm bzw. Umgebung zu Besuch.

      Verbinde diesen doch einmal mir einem Besuch an folgender Adresse:

      smi-frankfurt.de/

      Ich war schon das eine oder andere mal bei Prof. Lohrer (behandelt nur privat) und zwar immer dann, wenn 'normale' Mediziner mit ihrem Latein am Ende waren (Gelenkprobleme). Das SMI ist erstklassig ausgerüstet und verfügt über eine einmalige Erfahrung (Kadermediziner). Herr Lohrer ist im besten Sinne ein herausragender Arzt, gilt vermutlich für sein ganzes Team.

      Einen Versuch wäre es wert.

      Dir einen guten Rutsch !

      CU

      Peekaboo
      Hallo Peekaboo,

      danke für den Tipp.

      Einen Großteil dieser " Sportmedizinische Vorsorgeuntersuchung " mache ich schon bei meinem Kardiologen, Hausarzt, Orthopäden und auch Physiotherapeuten.

      ....trotzdem würde mich mal Dein nach Altersformel gültiger Max.Puls interessieren. Dann kann ich mir ja die % selber ausrechnen.


      Hast Du Angst, wir können dann Dein Alter ausrechen ?:D
      [size='1']Meine Skikes : Einstellungen / Änderungen / Ausrüstung[/size]
      [size='1']forum.cross-skating.com/276-post1.html[/size]

      Gelöschter Benutzer schrieb:

      Mein nach der Fausformel "rückwärts" abgeleitetes Alter lag mit 25 Jahren bei 15 Jahren :confused: und jetzt, mit fast 43, bin ich schon auf 20 Jahre "gealtert". Schön wär's, wenn's so wäre... :o

      Frank


      Ja, ja

      doch so wird gerechnet : 220 minus Alter (43) = 177 MHR
      [size='1']Meine Skikes : Einstellungen / Änderungen / Ausrüstung[/size]
      [size='1']forum.cross-skating.com/276-post1.html[/size]
      Hallo Klaus !

      Jetzt weiß ich was gemeint ist. Soweit ich weiß ist 220 - LA out.

      Jetzt wird so gerechnet: 208-(0,7*LA). Danach läge meine HRmax bei 177 bpm.

      Tatsächlich zeigen sich aber in Reihenuntersuchungen extreme Abweichungen von diesen Werten. Untersuchungen haben ergeben, dass die Vorhersage der maximalen Herzfrequenz eines Individuums auf der Basis einer Formel in jedem Fall mit einem großen Fehler behaftet ist. Wie groß die Streuungsrate ist, kannst Du Dir z.B. hier ansehen:

      die-abnehmschule.de/forschung/max-herzfrequenz.html

      Ich gebe auf diese Formeln wenig. Wie Du bei der Stocklänge. Es muss individuell passen.

      Viele Grüße

      Peekaboo
      Die extremsten Beispiele aus meiner Trainerpraxis:

      1. Ein 70-jähriger, der Matahon in 3:20 h gelaufen ist mit einem Durchschnitspuls von 179. Ruhepuls 38.
      2. Eine 24-jährige Studentin, die lockeres Lauftraining mit einen Puls von 165 bis 180 gemacht hat. (Im Wettkampf 200 bis 215). Ruhepuls 55.
      3. Ein 20-jähriger Mittestreckenläufer, der beim harten Intervalltraining einen Puls von 145 erreichte. Beim 800-m-Lauf kollabierte er bei Maximalpuls 160 regelmäßig. 155 ging noch eben so, da war ihm dann nur kotzübel. Ruhepuls 70.

      Und dann stelle ich immer wieder fest, dass meine eigene Tagesform so sehr schwankt, dass man sich besonders beim Cross-Skating, höchstens einen Trainingspuls, kaum aber einen festen Wettkampfpuls vorzunehmen braucht. Mal komme ich kaum über 170 auch bei Höchstleistung, mal sind 185, so entspannt, dass ich dabei noch gut reden kann. Formeln passen da hinten und vorne nicht und ich kenne eigentlich fast alle, die die Geschichte der Sportmedizin hervor gebracht hat. Das wird eine anspruchsvolle Aufgabe für die Leistungsdiagnostik im Cross-Skating.

      Franz
      Hallo Frank !

      Das ist ein eindrucksvolles Spektrum.

      Ich bin von den Effekten des X-Skaten und LL nach wie vor fasziniert. Wenn ich auf dem Radergometer versuche, auch nur annähernd in die Pulsregionen zu kommen wie beim X-Skaten, fühle ich mich hundeelend. Nach Sport steht mir dann erst einmal nicht mehr der Sinn. Im Anschluss an das X-Skaten dagegen regeneriere ich in Rekordtempo und habe auch nach großen Ausfahrten schon am nächsten Tag wieder Lust. Meine vom Laufen kaputten Knie haben bislang auch nicht gemuckt.

      Fazit: eigentlich müßte es X-Skaten und LL auf Krankenschein geben.

      Viele Grüße

      Peekaboo
      Hi Peekaboo,

      auch für mich ist Cross-Skating die motivierendste Spotrtart überhaupt. Okay, manchmal muss man sich überwinden das Haus zu verlassen (bei +5 °C und Nässe, fällt mir das schwerer als bei -5°C auf knackig gefrorenen Waldboden). Erst einmal unterwegs ist es dann immer toll und wohltuend.
      Aber ich habe noch keine Einheit bereut und mich nur mit einer Ausnahme danach immer super gefühlt. Die Ausnahme war eine 2-Stunden-Ausfahrt ohne Trinken bei 30 °C (ziemlich doof, aber war so nicht geplant) und am Tag danach hatte ich eine anständige Sommergrippe, da kann es einem nicht wirklich gut gehen.
      Ich muss wieder auf meine Trainererfahrung zurückgreifen, wenn ich folgende Beobachtung Preis gebe: Alles war auf Krankenschein "verschenkt" wird, wird auch deutlich weniger Wert geschätzt. Folge: Unter den "beschenkten" Kunden ist ein sehr großer Anteil an Schnorrern (die nur nehmen was nix kost) und einige fast völlig passive Teilnehmer, deren einzige Motivation diese Gratisgabe ihrer Krankenkasse ist.
      Bei teuer und vor allem selbst bezahltem Training, ist die Eigenmotivation viel höher und auch die größere Eigenverantwortung gegenüber der eigenen Gesundheit ist viel deutlicher spürbar. Das Training mit Selbtszahlern ist eigentlich immer die reinste Freude, mit KK-Patienten häufig (nicht immer) ziemlich frustrierend für den Trainer. Ich bin absolut dafür, dass die KKs so etwas unterstützen, die prophylaktische Wirkung ist so gigantisch, dass man sie sofort am eigene Leub spürt. Aber der Unterschied zwsichen beiden Gruppen ist enrom.

      Franz

      Fischern geh'n

      So, heute haben wir Schnee in "Äquätorial-Hessen". Ca. 6 cm, aber die Gelgenheit muss ich in meiner heutigen Nachmittagspause nutzen und gehe "Fischern", genau genommen "Fischer-Lekien", weil die Stöcke von Leki sind. Mit Handschuhen von Exel und Odlo-Socken wird die Sportart dann beinahe unaussprechlich. Vielleicht ist die Unterwäsche auch noch von Aldi, dann wird's richtig lustig.
      Nur ein Vorschlag von mir, aber eine Idee, wäre es doch ein allgemeines und treffendes Wort dafür zu finden. Die die Dinger unter meinen Füßen können auch unter dem Oberbegriff "Langlaufskier" im Intenet gefunden werden, wie ich jetzt herausgefunden habe.
      Hat jemand etwas degegen, wenn ich den Sport als Skilanglaufen bezeichne? Kein Einspruch von Aldi? Okay, dann Skilanglaufen...
      ;)
      Franz
      ... ja, Frank. Ich bin heute Abend auch beim Fischern.
      Ich schätze 15-20 cm Schnee im Ruhrpott sollten dafür ausreichen :D

      Also, tiefschneefischern auf dem Feld hinterm Haus ist angesagt !
      Eine Loipe planiert mir ja hier keiner... ;)

      Gruß und noch ein frohes neues Jahr !

      Gruß
      Stephan

      Da gibt es noch andere Berechnungsmethoden...

      Peekaboo schrieb:


      ....Soweit ich weiß ist 220 - LA out.

      ....Jetzt wird so gerechnet: 208-(0,7*LA). Danach läge meine HRmax bei 177 bpm.


      Hallo Peekaboo,

      da gibt es noch andere Berechnungsformeln, z.B. diese von Sigma :

      Die HF max. wird näherungsweise automatisch in der Pulsuhr mittels der folgenden mathematischen Gleichung bestimmt:
      Männer :
      210 - ?halbes Alter? - (0,11 x persönliches Gewicht in kg) + 4

      Frauen :
      210 - ?halbes Alter? - (0,11 x persönliches Gewicht in kg)

      Damit wird die MHR noch mehr nach oben verschoben.

      Ich bleibe zur überschläglichen Ermittlung der MHR bei der Altersformel bzw. bei einem persönlichen AnS-Test.
      Bei mir noch vermindert wegen meiner Blutdruckmedikamente.

      Damit wir hier aber unsere Pulsbereiche miteinander vergleichen können, wäre es wirklich schön, wenn sich alle für die Angabe in % von ihrer, wie auch immer ermittelten MHR, durchringen könnten.

      Um jetzt auf Deine Werte zurück zu kommen.
      Bei Deinem Max.Puls von 177 bpm liegst Du lt. # 32 :
      Wenn ich die Pulsuhr bewusst ignoriere und erst ablese, wenn ich meinen subjektiven Wohlfühlbereich erreicht habe, liege ich eigentlich immer zwischen 160-170 bpm.


      zwischen 90 ... 96 % von MHR !

      Und das ist nach meiner Erfahrung zu HOCH !!!.
      [size='1']Meine Skikes : Einstellungen / Änderungen / Ausrüstung[/size]
      [size='1']forum.cross-skating.com/276-post1.html[/size]
      Hallo Stephan,

      nachdem ich heute Fischern war, muss ich sagen, auch mit völlig skating-ungeigneten Langlaufskiern (breite Dinger mit Schuppen und wadertauglich-weichen Schuhen) bin ich erheblich schneller im Skating-Stil als im klassichen Stil. Man verlernt's ganz schön, wenn man ewig geskatet ist. Und ich möchte ja auch keinen zu großen Eifer beim Wachsen mobilisieren um klassich gleiten zu können. Dann lieber mehr ackern und dafür etliche Minuten früher in der Loipe sein. Das ist aber nur meine persönliche Einstellung.
      An Klaus: Ja, im Schnee ist's meistens langsamer als auf Skikes. Ein Tempovergleich mit Skikes ist wahrscheinlich nur mit optimal laufenden Renn-Skatingskiern auf einer perfekt präparierten Piste erlaubt.
      An alle Cross-Skating Techniker: Auch diese Wintersaison hat mir wieder gezeigt, dass sowohl die Dreipunkt-, als auch die Permanetschubtechnik auf "Brettern" technisch so gut wie unmöglich sind (sinnlos sowieso). Beim anspruchvolleren Cross-Skating sind diese Techniken jedenfalls echte "Bringer" und machen den Cross-Sakting Sport dadurch technisch deutlich vielseitiger als den Ski-Skating Sport. Da soll nochmal einer sagen "Skiken gleicht dem Skilanglauf"...

      Franz

      P.S.: Wer konstruiert kleine (80 cm lange) Ski-Skating-Aufsätze, die man unter die Skikes pflanzen kann, damit man im Mischbetrieb Schnee-Aspahlt immer das ideale Skating-Gerät unter den Füßen hat? Mit etwas Grips könnte man sogar die Skike-Bremse mit einem Anbau-Kit nutzen. Dann hätte man wirklich allen Komfort.

      Gelöschter Benutzer schrieb:

      Da soll nochmal einer sagen "Skiken gleicht dem Skilanglauf"...


      Da fehlt noch "Skiken gleicht dem BEWEGUNGSABLAUF des Skilanglauf". Wenn sich jemand unter den Dingern namens Skike nichts vorstellen kann, was damit zu tun ist, ist obiger "Vergleich" eine geeignete, kurze Beschreibung, wie man sich damit fortbewegt. Damit ist dann alles gesagt: Stöcke werden benutzt, Skaten statt Klassik, Ganzkörper-Training und die diversen Stockeinsatztechniken; das haben die meisten schon mal gesehen und haben dann eine Vorstellung davon.

      Ich glaube nicht, dass damit jemals wirklich ein echter Vergleich vorgenommen werden sollte!

      Gruß Muck
      Hallo!

      Ich finde es schlimm wie hier uneingeschränkt Behauptungen aufgestellt werden, die für alle Körper gelten sollten.

      Ich habe es im Alter von um die 20 mit 3 mal pro Woche 40 Minuten Training in die regionale Spitze geschaft und zwar nur durch Training mit hohem Puls. Ich hatte damals zwar keine Pulsuhr aber er war sicher im Bereich 180-190.

      Und auch heute trainer ich mit Puls 170-180 um laut Pulsuhr einen guten Trainigseffekt zu erziehlen.
      Hallo BillyX,
      schön dass Du da bist und auch gleich mit Schreibn los legst.

      Ich denke mich zu erinnern, dass es in den Beiträgen immer um individuelle Werte ging (also jemand für sich die richtigen Pulsbereiche gefunden hat) oder von den Berechnungsformeln als annähernd gesprochen wurde.

      Das ist mehrmals zum Ausdruck gekommen, dass es den den DIN-Menschen nicht gibt und jeder individulle Maximalwerte hat, die von verschiedensten Faktoren abhängig sind.

      Du kommst leider auch mit schätzwerten daher und beschwerts Dich, dass hier irgendwlelche Dinge behauptet werde .. naja...

      Leider erfahren wir auch die ausgeübte Sportart nicht und was denn wie in den 3 x 40 Minuten trainiert wurde.

      Ein Faktor kann selsbtverständlich wenig trainiert werden, der da heißt Talent.
      Jede Sportart hat auch eigene Anforderungen, die durch Körperbau, Geometrie, u.v.m. mehr oder weniger unterstützt werden.

      Viel Spass.
      Gruß .. Hagi

      Nordic Sports - 100% fun | NSR | Mein Blog| Herbstbiathlon | SC-LB | OII |Shop|
      Hallo BillyX,

      möglich ist im Einzelfall viel, aber das Talent, dass man hat, kennt man ja erst, wenn man richtig gut geworden ist. Eingie kommen mit weniger Talent und viel Arbeit an die Spitze. Andere gar nicht, egal was sie tun.
      Mich würde natürlich auch die Sportart interessieren, die du ausübst und wie dein sportlicher Werdegang war. Oft kommt das ja nicht vor und ist sicher sehr spannend.
      Deine Trainingsmethode ist die nach Vaughn (andere Namen scheint es nicht zu geben, weil sich bisher sonst keiner traute diese "Hau-ruck-Methode" zu dokumentieren). Ich weiß auch aus eigener Erfahrung, dass sie oft funktioniert, weil ich selbst eine Bestzeit im Langstrechenschwimmen auf diese Weise aufgestellt habe (60 % nach Vaughn, 40 % Technik, keine "Regentionszone" oder "reine Ausdauer", kein Gerätetraininig).
      Lies aber bitte auch genauer, was hier über Trainingseffekte geschrieben wurde. Nur ganz wenige verallgemeinern, viel aber differenzieren sehr gut.
      Du magst es "schlimmm" finden, dass diese Methode hier nicht explizit erwähnt wurde, ich weiß, dass es sie gibt und auch bei vielen gut funktioniert. Das ist hier aber auch "nur" ein Forum, kein Trainingskompendium.
      Ich fände es umgekehrt sehr gefährlich, wenn hier die sanfteren Methoden nicht erwähnt worden wären, denn sie sind oft die einzige Alternative für mindesten 70 % aller Freizeitsportler. Wir Forumsmitglieder sind im Durchschnitt nicht besonders talentiert und haben außerdem ein Durchschnittsalter von rund 45 Jahren. Ab 45 Jahren ist die Durchblutung der Herzkranzgefäße bei einer Trainingeinheit im hohen Pulsbereich ohne längers Aufwärmen (besser 25 als 15 Minuten) so gut wie immer defizitär. Und das sogar bei hochtrainierten Sportlern.
      Ich vertrete die Ansicht, dass man zwar auch im hohen Alter, sofern man gesund ist, auch hin und wieder in hohen Pulsbereichen traineren sollte, aber dann natürlich alle Sicherheitvorhkehrungen, wie ärztlichen Check, Pulskontrolle und gründliches Aufwärmen durchführen sollte.

      Franz