Touren in Wetterau und Vogelsberg

      Hab noch eine sehr schöne Wetterau-Tour, mit 12,5 km nicht all zu lang, aber sehr schön: "UM DEN WÖLFERSHEIMER SEE"
      gmap-pedometer.com/?r=2340129
      gpsies.de/map.do?fileId=acdhecheenozgkwt
      Das ist eine Tour mit Einkehrschwung-Möglichkeiten (Antik-Cafe in Wölfersheim oder die Kaffee-Pause direkt am See (Klettergarten)). Und wenn man noch weiter fahren möchte, bietet sich die 2,8 km lange Runde unmittelbar am See an. Ansonsten ist wie jede andere Wetterau-Tour auch diese beliebig erweiterbar. Die Wege sind asphaltiert und betoniert, - sehr gut befahrbar.
      Alfred
      Hallo Ihr Zwei,
      wie wärs denn mit ner neuen Rubrik für diese Duiskussion, denn sie passt irgendwie inhaltlich nicht hier rein :).
      Wenn nämlich jemand nach Karten oder GPS oder Höhenprofil oder ... sucht, dann bestimmt nicht in der Wetterau und im Vogelsberg. Ist bestimmt sinnvoller, dafür eine eigene Rubrik anzulegen, weil doch genügend Diskussions- und Informationsbedarf besteht.
      Klaus, das stimmt, die Arbeit mit GPSies ist sogar einfacher als mit gmap-pedometer.
      Ich grüße Euch -
      Alfred

      skikebär schrieb:


      ....Wenn nämlich jemand nach Karten oder GPS oder Höhenprofil oder ... sucht, dann bestimmt nicht in der Wetterau und im Vogelsberg.


      Hallo Alfred,

      vielleicht demnächst doch:cool:, denn nach meiner Definition des " Streckenschwierigkeitsgrades " sind sog. 1 ... 2 % Höhendifferenzen-Strecken anstrengender, als welche mit 5 oder auch 20 % !

      Der Hauptgrund, auf Euren " Flachstrecken " seit Ihr u.U. auf einer langen Tour von Anfang an zu schnell und bemerkt es nicht.

      Gut, so lange Ihr Christian als Pacemaker habt, kein Problem.

      Doch, wenn nicht, dann stellt sich bei dem Einen oder Anderen bald das Gefühl des " Überfordert sein " ein.

      Jedenfalls habe ich das im Forum so schon oft gelesen.

      Auch zu diesem Thema soll mein neuer Thread beitragen und dort wird dann auch weiter diskutiert....:D
      [size='1']Meine Skikes : Einstellungen / Änderungen / Ausrüstung[/size]
      [size='1']forum.cross-skating.com/276-post1.html[/size]
      Wenn alles klappt, werden wir am Sonnteg wieder in der Wetterau unterwegs sein. Anstelle der zunächst vorgesehenen Mitte- bzw. Nord-Tour würde ich die Routen "WETTERAUER SEENPLATTE MITTE 1" und "UM DEN WÖLFERSHEIMER SEE" verbinden, was eine Gesamtstrecke von ca. 20 km ergäbe (und hoffentlich ohne Schlamm auf den Wegen ;) ). Die Strecke ist somit auch leicht verkürzbar. Treffpunkt wäre dann der Schuh-Geier-Parkplatz in Reichelsheim.
      Mir ist noch nicht klar, wann wir uns treffen könnten, jedenfalls irgendwie in dem Zeitintervall 10 Uhr bis 14 Uhr. Mir wäre ein früher Beginn lieber.
      Gruß -
      Alfred
      Hallo Sigrid,
      schade, dass Ihr nicht mitkommt. Denke aber, dass jetzt erst mal ein Besuch bei Euch angesagt ist. Vielleicht sogar zum Biathlon!
      Herzliche Grüße in die südlicheren Gefilde Hessens -
      Alfred

      PS: Sollte sich jemand darüber wundern, dass nach WETTERAUER SEENPLATTE MITTE 1 plötzlich die ...MITTE 4 erscheint? Ich kann nicht zählen ;) . Das liegt an meiner Tourensammlung, und da sind noch zwei weitere dazwischen, die ich (noch) nicht veröffentlicht habe.
      Na, das war doch ein wunderschöner Skiketag. Kein Nebel in der Wetterau, den ganzen Tag schien die Sonne. So hätte es auch am vergangenen Sonntag sein müssen. Und der Dreck auf den Wegen hielt sich auch in Grenzen, - es waren nur wenige sehr kurze Abschnitte richtig verdreckt.
      Bis zum nächsten gemeinsamen "Ausritt" -
      Alfred
      Hallo Andreas und Alfred,
      vielen Dank für die schöne Tour. Die Hundertschaften der in V-Formationen fliegenden Kraniche alleine waren den Ausflug schon wert.
      Nicht zuletzt vielen Dank, dass ihr meinen ersten 22er ermöglicht habt.
      Auch wenn es mich den aller-allerletzten Rest meiner Kraft gekostet hat.
      Bis hoffentlich bald.
      Manfred
      Ja, das ist ein super Tag zum Skiken gewesen. Solches Wetter hätten alle letzte Woche verdient gehabt.
      Schade, das mir die Zeit zu knapp geworden ist, bei diesen Bedingungen hätte man die Runde in die ein oder andere Richtung verlängern können.
      Aber die Familie hat zu Recht für den letzten Ferientag noch ein bißchen ihr Recht gefordert.

      Alfred ich freue mich schon auf eine "Rockenberg-Runde" :D
      Habe mit Hilfe meiner Radtouren-Erfahrung eine "Rockenberg-Runde" zusammen gestellt, die aber an einigen Stellen noch auf ihr Skike-Tauglichkeit überprüft werden muss. Dabei denke ich nicht an den Belag, sondern an die Abschnitte, die durch die Ortschaften und damit teilweise über mehr oder weniger stark befahrene Straßen führen.
      Ich nenne die Route "Wetter und alte Weinstraße", weil sie durch das untere Wettertal und zwischen Butzbach und Ober-Mörlen über die historische Weinstraße führt.
      gpsies.com/map.do?fileId=hpmyzeuxisidqryi
      Eine Testfahrt ist unbedingt notwendig. Für eine Wetterau-Route ist sie keinesfalls eben, - sie enthält durchaus längere Anstiege und auch Abfahrten. Mit einer Länge von 32 km ist sie somit auch keinesfalls als einfach einzustufen.
      Alfred
      Super Alfred, ich sehe schon, bald kann ich mein Auto abmelden. Ich komme ja überall mit den Skikes hin.
      Sind ja schon etwas andere Steigungen dabei. Mal schauen, wann wir die Strecke testen können, ich liebe Herausforderungen :).
      Wenn der Test dieser Strecke positiv ausfällt, muß nur noch eine Verbindung zur Wetterauer Seenplatte gefunden werden, dann steht einer Giga-Tour nur noch die eigene Kondition im Weg ;).
      Gruß, Andreas
      Hab heute den schönen Tag genutzt und bin folgende Strecke gefahren:
      Vulkanradweg Nord 1 (ca. 43 km) (Variante des Vulkanradwegs Nord)
      gpsies.com/map.do?fileId=prozfiycindctabl
      Die Strecke beginnt in Grebenhain (Ortsausgang in Richtung Lauterbach an der B275, links ist ein Parkplatz unmittelbar am Vulkanradweg). Sie führt über den sehr gut asphaltierten Radweg bis zu der Aussichtsplattform vor Lauterbach mit einem schönen Blick in das Lautertal und die Stadt. Nur bei Herbstein habe ich den Radweg für eine kurze Strecke verlassen und komme am Herbsteiner Galgen wieder auf diesen. Auf dem Rückweg bleibt man auf dem Radweg.
      Auf der Karte habe ich nur die Strecke in Richtung Lauterbach eingetragen, weil Hin- und Rückweg nahezu identisch sind. Der Radweg ist nicht zu verfehlen und auch sehr gut beschildert. Er führt (abgesehen von einem kurzen Abschnitt bei Herbstein, wo man die B275 am Ortseingang quert) auf der ehemaligen Bahntrasse durch eine sehr schöne Landschaft, ohne auf Straßen oder Wirtschaftswegen fahren zu müssen. Deshalb ist diese Strecke auch sehr familienfreundlich.
      Mit dem herbstlichen Laub hatte ich weniger zu kämpfen, obwohl der Asphalt auf einzelnen kurzen Abschnitten mit nassem Laub bedeckt war und eshalb höchste Vorsicht geboten war. Bin ich in Richtung Lauterbach noch mit einem Schnitt von 15 km/h unterwegs gewesen, hat sich dieser auf dem Rückweg auf ca 10 km/h erheblich reduziert. Das lag nicht nur an den Steigungen, sondern vor allem an dem extrem böigen Gegenwind, der sich am Nachmittag eingestellt hatte. Manchmal wars schon ziemlich heftig, dennoch war es wunderschön, auch wenn ich alleine unterwegs war. In der "Zentralstation", dem ehemaligen Bahnhofsgebäude von Lauterbach-Frischborn, habe ich mir eine gemütliche Mittags-/Kaffee-Pause gegönnt, ansonsten bin ich die Strecke durchgefahren. Da ich unterwegs fotografiert wurde (von einem älteren Herrn, der noch älter ist als ich und behauptet hat, er besäße auch Skikes, hätte nur noch nicht drauf gestanden) und ich dieses Bild mittlerweile besitze, hätte ich es gerne noch hier rein gestellt (weil es die Schönheit dieser Strecke zeigt), weiß aber nicht, wie das geht.
      Ich grüße Euch und hoffe, dass ihr heute auch ein schönes Skike-Erlebnis hattet -
      Alfred

      Möchte noch kurz eine Erfahrung ergänzen:
      Bin wegen der Asphaltstrecke mit zusätzlichen Gummi-Pads gefahren. Diese haben sich auf den mit viel laub bedeckten Abschnitten gar nicht bewährt, weil die Stöcke leichter wegrutschen. Leider haben meine Metallspitzen auf den längeren Abschnitten mit sehr feinem Asphalt auch schlechter gegriffen, evtl. auch wegen der neuen und noch nicht abgefahrenen Gummipads (?).
      Hallo ihr Skike-Freunde,
      war am Wochenende in Nordhessen, genauer gesagt in Bad Arolsen. Da kenne ich mich recht gut aus. Hab meine Skikes mitgenommen und bin etwas um den Twistesee gefahren. Der Rundweg ist im Norduferbereich asphaltierte, der geschotterte Süduferabschnitt ist eher etwas für gute Cross-Skater, also weniger für mich :), denn da gehts zusätzlich auch mal heftig auf und ab.
      Wer mal dorthin kommt, Skiken lohnt sich, zumal man weiter nach Volkmarsen und von dort auf einem schön ausgebauten Radweg bis nach Warburg fahren kann.
      Ich weiß, dass diese Anmerkungen nicht hierhin passen, aber wo soll ich sie hinsetzen? Dann doch lieber die eigene Rubrik "verschandeln".
      Gruß Alfred
      Muss mich mal wieder melden, denn ich bin heute eine Route Probe gefahren, die ich von meinen Radtouren her kenne. Da ich öfter nach Bad Soden (bei Salmünster im Kinzigtal) zum Saunen fahre und heute wieder Lust dazu hatte, habe ich die Skikes mit eingepackt und bin ca. 1,5 Std. auf dem Kinzigtalradweg von Bad Soden nach Salmünster und weiter nach Wächtersbach und wieder zurück gefahren, etwa 19 km. Der Weg ist mittlerweile sehr gut ausgebaut, grober und feiner Asphalt. Das wäre auch mal ne Tour für einen schönen Tag im kommenden Jahr. Dann aber von Gelnhausen bis zu dem Kinzigsee zwischen Bad Soden und Steinau, damit es eine Megatour wird. Bei dieser Strecke ist nur der Abschnitt durch das Wächtersbacher Industriegebiet beschissen, weil auf der Straße.
      Gruß Alfred
      Hab mal wieder kurz was zu berichten, denn ich war heute im Vogelsberg SKIKAUNEN (nicht SAUNIKEN !!!), denn ich war erst Skiken und dann Saunen. Bin heute Nachmittag im Bereich Lauterbach/Herbstein knapp 20 km auf dem Vulkanradweg und einigen Nebenstrecken gefahren, mutterseelenallein (bis auf ein paar Fußgänger) und habe mich dann in die Sauna begeben (Die Welle in Lauterbach). Diese Sauna (4 Saunen + 1 Dampfbad) ist recht gemütlich und vor allem mit 9 EURO für 4 Stunden recht günstig. Ist in den kalten und skikegeeigneten Wintertagen eine echt gute Sache. Sauna und Vulkanradweg liegen in Nachbarschaft, - f a s t so gut wie in Bad-Soden, wo der Kinzigtalradweg unmittelbar am Thermalbad-/Sauna-Parkplatz vorbei führt.
      Hat irgend jemand Lust, mit mir das "Skikaunen" zu wiederholen??? Bad-Soden/Salmünster liegt für die meisten vermutlich günstiger, zumal direkt an der A66.
      Gruß Alfred
      Zunächst mal wünsche ich allen Forumsteilnehmerinnen und -teilnehmern alles Gute für das Jahr 2009!
      Kurzentschlossen haben Andreas (Andreas H) und ich uns heute zu einer Neujahrstour in der Wetterau verabredet. Um 14 Uhr waren wir an unserem Treffpunkt am Sauerbrunnen in Florstadt-Staden und sind die folgende Tour gefahren:
      Neujahrsroute 2009 (26 km; Erweiterung der Route "Wetterauer Seenplatte Süd 1" (s.S.1)): Staden – Ober-Florstadt – Reichelsheim – Heuchelheim – Echzell – Gettenau – Bingenheimer Ried – Reichelsheim – Staden
      gmap-pedometer.com/?r=2463038
      Trotz eisiger Kälte und (leider im Vergleich zu den Tagen zuvor) fehlendem Sonnenschein hat uns diese gemeinsame Tour sehr viel Spaß gemacht, - sie war ein schöner Jahresbeginn. Das geschotterte Streckenstück am Bingenheimer Ried war wegen des Frostes sehr gut zu fahren und der noch auf den Wirtschaftswegen über eine Länge von etwa 2 km liegende Dreck im Bereich Pfaffensee/Teufelsee war knochenhart gefrohren und deshalb ein echter Crossstreckenabschnitt. In diesem Bereich konnten wir auch wieder mehrere hundert Graugänse beobachten, welche auf den Äckern auf Nahrungssuche waren.
      Wir waren uns einig: Eine solch schöne Neujahrsausfahrt sollte zur festen Einrichtung werden.
      Auch von mir ein gutes neues Jahr an alle im Forum.

      Alfred hat recht, ein schöneren Start ins neue Jahr gibt es wohl nicht.
      Da ich durch verschieden Umstände im Dezember pausieren musste, war dies ein idealer Einstieg. Macht auch viel mehr Spaß als alleine die Reste der Neujahrsnacht rauszuschwitzen :).

      Wir haben fest vor, das als Neujahrstour einzurichten.

      Gruß,

      Andreas
      Zur Erinnerung:
      Wer mal in den hohen Vogelsberg fährt, sollte nicht versäumen, den Nidda-Stausee bei Schotten zu umrunden, egal wie, auf Skikes, Inlinern, Rollski, Fahrrad, zu Fuß, ... . Die 5km lange Rundstrecke ist total schön. Habe heute das schöne Wetter genutzt und den See 5x umrundet.
      Demnächst gehts auch wieder in die Wetterau. Schließlich muss ich für den 17.Mai trainieren und die Strecken testen.
      Alfred