Hilfe bei der Auswahl des geeigneten Models

      Hilfe bei der Auswahl des geeigneten Models

      Ihr Lieben,

      ich bin absoluter Neuling und hoffe auf eure Hilfe!

      Mein Mann joggt lange Distanzen, die ich nicht mehr mit joggen kann. Damit ich trotzdem mit kann, bin ich nun am überlegen, ob ich nicht
      auf cross skating umsteigen soll. Da er viel im Wald und auf kiesigen Forstwegen unterwegs ist (wir wohnen im Schwarzwald) bin ich total überfordert an der Auswahl eines geeigneten Modells, denn meine "normalen" Inliner sind hier völlig überfordert....

      Ich habe mich umgehört und bisher keinen Sportshop gefunden, der Modelle vorrätig hat, oder gar mal welche verleihen würde. Da die Teile echt sehr teuer sind, wäre mir eine vernünftige Beratung am liebsten. Die scheint es aber nicht zu geben.

      Habt Ihr Ideen für mich?

      Ich bin über jeden Tipp sehr dankbar!

      Vielen lieben Dank! Grüße Sabine
      Hallo Sabine,
      wenn die Wege so uneben sind würde ich zu einem Skater mit großen Rollen (200 mm) raten, wie zB. den SRB XS06. Auf der Seite x-scating.com kann man sich verschiedene Modelle ansehen und sich telefonisch beraten lassen. Ich hatte das Glück, dass es hier im Ruhrgebiet Kurse gibt, die auch das Material stellen. Sportgeschäfte die dieses Sportgerät verkaufen sucht man hier allerdings auch vergebens. Vielleicht meldet sich ja noch ein Skater aus dem Süden, der Dir weiterhelfen kann.
      Viele Grüße
      Tom
      Hallo Sabine,

      ich würde Dir erstmal zu einem Schnupperkurs raten. Dabei könntest du die Sportart und auch gleich ein Modell
      und auch nicht zu vergessen passende Stöcke kennen lernen. Vielleicht tut es ja auch ein gebrauchtes Modell
      für den Anfang. Ich wohne im Nordschwarzwald und kenne das Problem mit den fehlenden Geschäften. Die Kursangebote
      sind jedoch, je nachdem wo du wohnst doch ganz gut.

      Gruß
      Markus
      Hallo Sabine,

      über welche Distanzen und mit welcher Pace (Minuten pro Kilometer) reden wir den bei denen Du Deinen Mann begleiten willst?
      Gerade am Anfang wenn man in den Sport einsteigt sind die Distanzen nicht so groß welche bewältigt werden können.

      Grüsse Peter
      Hallo und willkommen im Forum, Sabine

      Freut uns, daß du Interesse am Nordic Cross Skating hast – und die Empfehlung lautet für dein Vorhaben ganz klar: 200er Skates, die mit ihren großen und breiten Rädern bestens geeignet sind für Naturboden-Wege – ungeachtet der Marke.

      Nur hinsichtlich deines ehrgeizigen Zieles will ich ehrlich sein: bedenke, daß es ein langer Weg ist, bis du sicher genug bist, um auf Forstwegen rollend an einem geübten Jogger über lange Distanzen tatsächlich streßfrei dranzubleiben! Und es ist auch nicht gesagt, daß es dann einfacher wird…

      Wer den Bewegungsablauf und die Koordination von Skatingschritt und Stockeinsatz noch nicht kennt, kommt um einen Einsteigerkurs nicht herum – nach unserer Überzeugung der einzige Start, der durch Erlernen sauberer und Sturzrisiko minimierender Technik eine gute Basis für sichere und ergonomisch günstige Weiterentwicklung in Eigenregie darstellt. Der nächste Schritt ist regelmäßige Übung… auf Asphalt, wo man Schritt für Schritt die Prozess-Sicherheit erlangt, die später für störungsreichere Naturböden sitzen muß, um mit den dortigen Widrigkeiten gut fertig zu werden.
      Ganz nebenbei steigert man mit konsequenter Übung auch die Kondition und die Ausdauer, denn dieser Ganzkörpersport verlangt auch Sportlern zuerst unerwartet viel ab (, gibt einem aber dann auch viel zurück!) – man kämpft sich anfangs von Kilometer zu Kilometer! Wenn „lange Distanzen“ so ca. 15km heißen soll, dann ist das – am Stück, da Jogger meist keine Pausen einlegen - auch für manch geübten Skater eine deftige Herausforderung… im Gelände! Auf Naturboden ist der Rollwiderstand eben deutlich höher, womit auch ein Cross-Skater im Schnitt über Langstrecken nicht viel schneller ist als ein gut trainierter Läufer. Wer Cross-Skating betreibt, macht dies primär wegen des hohen Trainingseffektes (eben durch Widerstandsüberwindung) und nicht wegen des Tempos. Nur damit du eine Vorstellung hast: mit Luftreifen und Stöcken auf Naturboden bist du auch als einigermaßen geübte Skaterin im Schnitt grob übern Daumen vielleicht halb so schnell wie ein sportlicher Inliner auf Asphalt.
      Dazu kommen ggf. Umstände, die den Läufer wenig stören, aber die Skating-Technik zusätzlich erschweren und dich verlangsamen: nasser Naturboden läßt die Reifen tiefer einsinken und bremst heftig, Steigungen sind sehr anstrengend und drosseln das Tempo deutlich (dafür rollst du ihm bei Gefälle davon).

      Wenn du dir also die Zeit nimmst und die Geduld hast, mit NCS warm zu werden, dann wirst du deine Freude an diesem Sport finden – und letztlich mit Spaß „dranbleiben“. Wenn jemand oder du selber dich allerdings unter Druck setzt, um früh mitzulaufen, bleibst du wahrscheinlich sprichwörtlich stecken… im weicheren Naturboden.

      Ich hoffe, nicht zu sehr geunkt zu haben, möchte dir aber ein realistisches Bild vermitteln – und Enttäuschungen sowie gar Verletzungen ersparen. Nordic Cross Skating ist ein großartiger Sport, aber drauf und los über Stock und Stein wie beim Fahrrad geht eben nicht!

      Mein Tip: versuche ihn zu überzeugen, den Umstieg gemeinsam zu machen – ihr hättet Spaß zu zweit in jeder Phase des Einstieges und schließlich einen wunderschönen, naturverbundenen und ganzheitlich fitnesssteigernden Sport… als Paar.

      Viel Glück!

      Servus
      Hubert
      … der auch gerne mit besserer Hälfte rollt
      kNightSkater
      nix muaß - ois ko'
      Vielen Dank euch allen. Ich bin zwar immer noch nicht recht weiter gekommen, schaue mich im Moment nach nem Schnuppertrainig um. Vielleicht habe ich Glück und es wird hier angeboten.
      Bin aber überzeugt, dass mir das Spaß macht und ich möcchte mich auch gerne herausfordernd sportlich
      betätigen damit. Nun muss mir nur noch klar werden, ob ich in Richtung 200er Inlineskates schauen soll oder
      ob Nordic Skates geeigneter sind für mich. Normale Inliner hab ich schon, die sind aber ungeeignet.

      Wir haben seid diesem Jahr unseren Wohnwagen am Brombachsee in Bayern stehen. Die Umrundung des Sees soll die Trainingsstrecke werden. Wir sind vor zwei Wochen einmal drum rum gewalked und da sah ich dann, dass viel kleiner Kies auf dem Weg liegt.
      Hat jemand von euch den Skike V07 und kann mir verraten, ob man diesen nur auf Asphalt benutzen kann? Auf der Seite des Herstellers steht für Asphalt und "Gelände", nur was bedeutet bei denen Gelände?
      Der V07 würde mich vom Gefühl her ansprechen. Der 09 wäre sicher noch besser, sieht aber ziemlich brachial aus und ist auch ziemlich teuer. Gebraucht haben ich ihn bisher nicht auf ebay gefunden. Ich werde nächste Woche mich mal ans Telefon klemmen und Skike selber anrufen. Liebe Grüße und vielen Dank!

      Sabine2105 wrote:

      Wir haben seid diesem Jahr unseren Wohnwagen am Brombachsee in Bayern stehen. Die Umrundung des Sees soll die Trainingsstrecke werden. Wir sind vor zwei Wochen einmal drum rum gewalked und da sah ich dann, dass viel kleiner Kies auf dem Weg liegt.

      Servus Sabine :)

      ich biete Einsteigerkurse bei Augsburg und Ingolstadt an - das ist eine machbare Entfernung vom Brombachsee; die nächsten Kurse sind für den 9.11., 28.12. und 4.1.2020 geplant.

      Nach dem dreistündigen Einsteigerkurs, in dem wir auch eine kleine Schotterweg-Strecke fahren, können die Teilnehmer i.d.R. für sich wesentlich klarer sagen, ob NCS für sie der richtige Weg zu ihrem Ziel ist. Zudem wissen sie dann alles was für den Start wichtig ist. Weiterhin ist aufgrund ihrer Kurs-Erfahrung wie auch mit meiner Expertise ist die Wahl des „richtigen“ Gerätes wesentlich praxisbezogener und zielführender.

      Herzliche Grüße

      Ulrich von ActiveOutdoor bei München