Skike oder SRB

      Skike oder SRB

      Moin an alle,
      Ich will mir ein Modell mit 200er Reifen zulegen und schwanke nun zwischen den SRB XCS7 und dem skike v9 fire 200.

      Beim Skike habe ich den Fersen Hochgang als zusätzliche Option, Klett statt Ratschen finde ich erstmal keinen Nachteil.
      Worauf muss ich sonst noch achten, gibt es Unterschiede, die ich nicht kenne?
      Danke!
      Harry
      Hallo Harry,

      gerne schreibe ich die unterscheidenden Punkte des v9 fire 200 zum SRB XCS7 untereinander:
      1. einen enormen Vorteil bieten auch die Rücklaufsperren in den Vorderrädern - beim Skaten stören die überhaupt nicht und für klassisch-Passagen unverzichtbar.
      2. Kühlrippen an den Bremsbacken verhindern auch bei langen extremen Abfahrten ein Überhitzen der Bremsen.
      3. Die höhere Wadenstütze bietet einen deutlich verbesserten seitlichen Halt, der Druck auf die Wadenschale ist beim Bremsvorgang dadurch geringer und die X/O-Bein-Anpassbarkeit ermöglicht eine durchgängig geradlinige Kraftlinie vom Hüftgeklenk bis zum Boden.
      4. Die mittleren Gurte können auch schräg über den Fuß, hinter dem Gelenk am Bremsausleger eingehängt werden - beim nach Vorne Bewegen der Wadenstütze engt der Gurt trotzdem nicht ein, da sich der hintere Fixierpunkt nach Vorne mit bewegt.
      5. Für Kleine Füße kann nicht nur der mittlere Gurt schräg nach hinten eingehängt werden - da kann dann sogar der vordere Gurt schräg zur Mitte eingehängt werden.
      6. Für große Füße kann der Rammschutz an der Außenseite vorne abgeschraubt werden und der Halteknopf zum Gurt Einhängen vorne montiert werden.
      7. Durch das entsprechend tief ausgeführte Felgenbett der 200er-Felge ist eine Reifenmontage rasch und sogar ohne Werkzeug möglich.
      8. Sehr praktische und effiziente Schmutzfänger dazu verfügbar.
      9. Reflektoren an den Gurten und hinten
      10. Wahlmöglichkeit zwischen gelöster und fixer Ferse - Bindungsadapter zum Ferse Fixieren liegen bei.

      Nachdem ich jetzt die Details untereinander geschrieben habe, überrascht es mich, wie viele Punkte das sind. Trotzdem habe ich auch größten Respekt vor den Produkten von SRB.
      sportliche Grüße
      Otto
      (skike-Erfinder und Mitentwickler)
      skiken.at
      Hallo!

      Vielleicht helfen auch diese Links bei der Kaufentscheidung:

      Bilder Skike V9

      Skike V9

      Ich rolle mittlerweile seit 2014 den SRB XRS07 und hatte, bis auf einen Platten durch eine fette Scherben, noch keinerlei Probleme damit.
      Hohe Wadenschale - kann anfangs mehr Stabilität geben, aber nur, wenn man sie auch entsprechend fest anzieht. Mit zunehmend trainierter Sprunggelenksmuskulatur überflüssig.
      Kühlrippen an den Bremsen sind schön und gut, die Bremsen sind dafür insgesamt so dünn, dass sie sehr schnell im wahrsten Sinne des Wortes "durch" sind. Freie Ferse ist Geschmackssache, ich brauche sie nicht. Oder wenn, dann in Form einer Langlaufbindung mit am Schuh fixierter Bremse.

      VG
      Julia
      Moin Harry,

      obwohl ich Fan der 8incher (200er) bin, stelle Dir bitte selbst die Frage, ob nicht doch 150 mm reichen. (Bei Cross-Rollern aufpassen, ob diese für dich auch zum Skaten geeignet sind.)

      Manchmal bestimmt auch nicht die Reifengröße sondern das Frame die Offroad-Tauglichkeit: Das Frame einer fortgeschrittenen Generation des Powerslide XC-Trainer, wie Du ihn kennst, war gegenüber der 1. Generation ein herber Rückschritt in Sachen Off-Road-Tauglichkeit. Powerslide bietet jetzt mit dem Bronx wieder ein der 1. Generation ähnliches Frame an. Damit bleibt er zwar ein Fit-Inliner und ist nach wie vor kein echter Cross-Skate, man könnte jedoch wieder vernünftig wieder Offroad rollen, z.B. ausgewaschene kiesige Wege über Felder.

      Zu den Einsatzmöglichkeiten von 150ern kannst Du Dir das Video vom Sportskamerad Schimmerlos zu seiner 140 km Tour im bergigen Gelände auf 150er Skikes ziehen.

      Die Frage ist, was wirst Du damit machen? Wie ist Dein subjektives Empfinden? Danach richtet sich auch, ob Du mit kurzen Hosen noch Kompressions-Stutzen aus dem Laufshop brauchst oder der Kontakt des Skates an der (vielleicht schwitzenden) Wade gar nicht stört. Vielleicht wirst Du ein Modell mit Stutzen rollen wollen, das andere oder aber beide nicht, oder eben nur lange Hose...

      Wenn V9, dann nie auf dem Gebrauchtmarkt, damit Du die neuesten Innovationen bekommst. V9 Originalreifen, zuletzt Major Grip nie mit mehr als 4,5 Bar rollen, auch wenn 5,5 draufsteht. Manche rollen ohnehin andere als die originalen Reifen auf dem V9. Dauerhaft freie Ferse heißt auch höherer Verschleiß.

      Wenn Du später auf einen Roller-Ski-Schuh mit Bindung wechseln möchtest, gibt es bei SRB-Fans gute Erfahrungen mit dem Nachrüstungen einer Bindung auch mit SRB-Original-Bremse. Die Skike-Fans, die eine Skibindung wollen, greifen hingegen gleich zum R9. Die Frames des R9 sind länger als die des V9, aufpassen mit Deinen Vorstellungen zu RLS. Ein 200er Roller ohne RLS macht manchmal keinen Sinn. Der R9 lässt sich zwar skaten, ist aber eher ein Roller und Tourengänger als ein Skate.
      Das Liftsystem für den Fersenhochgang des V9 ist genial. Ich experimentiere gerade mit einem verstärktem 200er SRB-Roller-Frame mit Rottefella-Bindung und Skike-Wahia-Bremse am Schuh. Dabei bedurfte es einer speziellen Eigen-Konstruktion, um den Fersenhub zu limitieren und den Roller überhaupt skatefähig zu machen.

      Trotz 50 mm MTB-Pannenschutzstreifen im Mantel verirrt sich doch die eine oder andere Dorne der Schlehe im Reifen. Wenn man im Winter im eisigen Wind auf einem Feld in S-H den Reifen wechselt, lernt man das durchdachte System von Achse und Spacern des V9 gegeüber anderen Herstellern zu wertschätzen. Der Reifenwechsel beim V9 geht sehr schnell, weil ohne Fummelei mit Spacern oder Schwierigkeiten beim Abziehen der Kugellager von irgendwelchen Teilen.

      Alle Kugellager des V9 und die RLS lassen sich sehr gut warten.

      Der SRB kann mit Schuhen mit dickerer Sohle gerollt werden, nicht wenige Cross-Skater des V9 bevorzugen hingegen eine eher dünne Schuhsohle, ggf. mit Funktionssocken.

      Beide Hersteller sparen an der Schrauben-Sicherung (Eine Art bunter Lack aus dem KFZ-Teile-Handel) Beide Modelle haben in Sachen Konstruktion noch Verbesserungspotential.

      Auch wenn es Dich nicht betrifft aber der Vollständigkeit halber:
      Entgegen den Bildern mit Kindern auf V9 unserer polnischen und französischen Freunde im Netz ist der 200er V9 eher etwas für Erwachsene
      mit grundlegenden Kenntnissen und Fähigkeiten zum Cross-Skating.

      VG Klaus
      Hallo
      Ich habe zwar mit den Produkten von Skike der letzten Jahre keine Erfahrungen aber mit Skates und Crossrollern der Firma SRB.
      SRB ist eine der führenden Skiroller-Hersteller Made in Germany und ihre Produkte werden in Zella-Mehlis in Thüringen auf hochmodernen CNC-Maschinen hergestellt.
      Zumindest bei der Herstellung der Skiroller fließen die Erfahrungen von Weltklasseathleten mit ein ,die dann auch der Produktion der Skates und Crossroller zugute kommen.

      Gruß
      Bernd
      Hallo Harry

      An dieser Stelle mische ich mich doch mal ein, obwohl ich weder V9 noch XRS07 laufe.
      Jedes der Produkte hat seine Stärken, Schwächen und… Fans – und das ist auch gut und richtig so, denn so definiert sich Konkurrenz und gesunde, überschneidende Marktabdeckung der Marken.
      Bei der individuellen Abwägung der kaufentscheidenden Kriterien gibt es optionale (nice to have) und obligate (must have) Eigenschaften, die zählen.
      Die Frage ist: was willst du damit machen? – und die muß Grundlage für diese Abwägung sein. Bleibst du mit den fetten Rädern auf störungsarmem Untergrund, oder willst du damit bestimmungsgemäß ins Gelände… und wenn Offroad: welches Cross-level? Je nach dem sind u.U. gerade die unterscheidenden Eigenschaften zuerst auf Relevanz zu prüfen: obligat oder optional? Damit kann die Entscheidung ggf. schon fallen.
      Für einen Asphalt-Roller aus der Langlauf-Ecke mag evtl. der Fersenhub so ein Muß sein, für einen Crosser ggf. die Rücklaufsperre. Obwohl… der Fersenhub ist auch für Cross hilfreich - wie in Schimmerlos‘ Video in zwei Passagen erkennbar ist, wo beides zum Einsatz kommt!

      SRB hat ja leider erklärt, daß sie die Rücklaufsperre aus dem Lieferprogramm genommen haben. Das wäre zum Beispiel für mich das klare Aus, da ich gelände- und klassikfähige Skates brauche. Für andere isses wiederum egal, weil subjektiv irrelevant.

      Meine Empfehlung ist: geh mal so an die Sache ran, vielleicht hilft’s dir.

      Servus
      Hubert
      KnightSkater

      KnightSkater wrote:

      SRB hat ja leider erklärt, daß sie die Rücklaufsperre aus dem Lieferprogramm genommen haben.

      Servus :)
      ich habe noch einen neuen Satz Räder mit Rücklaufsperre (2x mit, 2x ohne; alle Alu-Felgen) für die XRS06/XRS07 im Verkauf vorrätig - erhältlich mit Skates oder als Rad-Satz zum Austausch.
      Bei Interesse bitte Kontakt über meine Website, siehe Profil.
      LG Ulrich
      Moin und erstmal vielen Dank für die vielen Hinweise. Ich muss das erst in Ruhe durcharbeiten. :)

      Was mich gerade schon mal richtig nervt: Mein einer Test-Skike (rechts) von der-rollenshop.de fährt nicht geradeaus. /Und das Spureinstellen über das Vorderrad behebt das auch nicht. Außerdem fände ich es es ja irgendwie besser, wenn es ein fixiertes Vorderrad gäbe und nicht verschiedene Rad-Stellungen, die mit den Achsschrauben fixiert werden müssen....
      Da erlischt meine Liebe zu Skike gleich auf den ersten Metern... Dabei hatte ich die eigentlich schon favorisiert.
      Grüße aus Hamburg
      Harry

      orangenblut wrote:

      Außerdem fände ich es es ja irgendwie besser, wenn es ein fixiertes Vorderrad gäbe und nicht verschiedene Rad-Stellungen, die mit den Achsschrauben fixiert werden müssen....


      Hallo Harry, logisch, so was nervt. Beim neuen Rahmenkonzept sollte das auch so sein, wie du dir das wünscht. Also die Räder lockern, Skike auf den Boden stellen und dabei die Räder gut festziehen, sodass die Räder in den Achsaufnahmen zentral anliegen. Dann die Schrauben, mit denen die Gabeln fixiert sind, lockern, Gabeln feinjustieren und dann gut festziehen. So sitzen die Räder dann auch immer korrekt... da reden wir von wenigen hundertstel mm, die sich in Fahrt ganz schön bemerkbar machen können.

      Ich selber stelle mir die Spur sogar so ein, dass der Skike je ganz leicht nach Außen ziehen, denn mein Hauptschub beim Skaten kommt überwiegend aus der Ferse und so läuft mir der Skike die idealste Linie. Das ist jedoch so minimal, dass ich das bei Geradeausfahrt nicht merke :thumbup:
      sportliche Grüße
      Otto
      (skike-Erfinder und Mitentwickler)
      skiken.at
      Hallo Harry,
      es gibt ja noch Alternativen. Seit etlichen Jahren befasse ich mich mit dem Offroad Skiroller und habe einen konstruiert, der sich sowohl für Skating als insbesondere für die klassische Technik in wald und Wiese bewährt hat. Näher beschrieben auf meiner Web - Seite bodo-lux.de. Ich baue Einzelpare individuell und nehme dafür zur Zeit als Angebot 199 Euro. Einfach man anschauen. Erprobung vor Ort ( Bad Schwartau) möglich.
      Gruß Nordlx
      Moin Harry,

      zusammenfassend zwei Tips: Wenn Originalreifen MajorGrip, dann nie mehr als 4,5 Bar (Auch wenn 5,5 drauf steht). Wenn die Spurtreue - plötzlich - erheblich nachlassen sollte, steig ab und kontrolliere die schwarzen Gabeln!

      VG Klaus