V9 Spur einstellen

      V9 Spur einstellen

      Ich schicke voraus: mein handwerkliches Talent ist endenwollend.

      Mein rechter Skate zieht furchtbar nach links. Also wie in der Anleitung steht: Achsschraube gelockert, Rad in die gewünschte Richtung ausgerichtet, Achsschrauben wieder festgezogen. Die Überpfüfung brachte: er zieht jetzt leicht nach rechts - damit bin ich zufrieden.

      Nach der ersten Ausfahrt zieht der Skate schon wieder nach links - also Prozedur wiederholt. Erneute Ausfahrt: Skate zieht nach links :cursing:

      Was mache ich falsch? Ziehe ich die Schrauben nicht fest genug an (was nicht mir Gewalt geht, geht mit viel Gewalt)?

      lg
      Dio
      Ein wahrer Spruch meines Meisters lautete:

      "Nach fest kommt ab!"

      Also immer mit Gefühl anziehen. Bei den Skike V07 waren die Achsen aus einem relativ weichem Edelstahl, die konnte man schnell überdrehen. Abhilfe schafften einfache Schlossschrauben aus dem Baumarkt. Wie die V9 gestrickt sind, weiß ich nicht.
      Also mit viel Gefühl und einem bisschen Fett auf dem Gewinde anziehen.

      VG Jens
      Skike Vo7, Black Armada, Skike one for one mit Leki Trigger3, Garmin 310XT
      Moin Dio,

      hatte auch bei meinen zweiten V9 im Herbst 2018 - unmittelbar nach der Lieferung - das gleiche Problem, auch rechts stark nach innen ziehend. (Mir tat das Knie weh und ich konnte den fehlenden Geradeauslauf nicht durch Fuß/Beinstellung oder Körperhaltung korregieren.) Nachmessen mit der altmodischen Schiebelehre und mit einem großen Qualitätswinkel aus Edelstahl an verschiedenen Punkten brachten mir die Erkenntnis, dass die beiden blanken langen Alu-Profile unterschiedlich weit vorn waren. Es gab also zwischen einem Aluprofil und dem Winkel einen richtig großen Spalt, der nicht hätte da sein dürfen.

      Ich hatte deshalb die Achsen vorn und hinten entfernt, die Bindung, die Schrauben seitlich von den schwarzen runden Querträgern und alle Schrauben von den schwarzen Zwischenstücken (Adaptern), und somit die beiden Alu-Profile locker liegen. Dann habe ich mit Hilfe des Winkels alles wieder zusammengebaut. Achtung!: Das Geo-Dreieck aus der Federmappe der Kinder reicht nicht. Es muss schon ein richtiger großer Winkel mit Anschlägen, qualitativ hochwertig gearbeitet und an geeigneten Stellen des V9 angeschlagen sein. (geeignet = war nicht so einfach wegen des Brandings unter dem weichen Kunststoff.)

      Ich hatte meine Vorgehensweise Skike telefonisch geschildert und Skike hatte das zunächst für unnötig befunden. Da ich Deine oben beschriebene Vorgehensweise dreimal erfolglos ausprobiert und zudem auch mit der Einstellung des Fersenbandes erfolglos herum experementiert hatte, schien mir mein Experiment am Erfolg versprechendsten - ich habe für viele hundert Kilometer perfekten Geradeauslauf durch die einmalige Korrektur (Demontage und Neukomplettierung) erzielen können.

      Warnhinweis!
      Wenn Dein rechter Skate vorher mehrere hundert Kilometer exakt geradeaus gelaufen war und erst jetzt nach innen zieht, könnte das plötzliche starke nach Innen ziehen ein Vorbote einer Ermüdungserscheinung (könnte bald brechen) einer innen liegenden schwarzen Schwinge vorn oder hinten sein.

      VG von KLaus, der seinen V9 extremste Belastungen zumutet.
      Meine Skates haben zarte 300km drauf. Ich glaub, der Linkszug war immer schon - er ist nicht so groß dass er sehr stören würde, aber doch lästig, weil man bei Abfahrten einen Fuß immer korrigieren muss.

      Ich wollte ihn nun weghaben, weil ich den 2:1 auf eine Seite nicht und nicht stabil hinbekomme. Außer Üben wollte ich nun eben auch die äußeren Einflüsse eliminieren wie zum Beispiel ein nach Innen laufender Skate.

      Die Sichtkontrolle bringt mal keinen Aufschluß über eine drohende Materialermüdung, das sieht mit freien Auge ganz gut aus. Spezialwerkzeug zur Kontrolle hab ich aber nicht.

      Danke für den Tip mit dem Winkel, ich werde mal den Aufbau genau studieren ob ich irgendwo Fugen finde, die am zweiten Skate (der stur geradeaus läuft) nicht vorhanden sind.

      lg
      Dio
      Hallo Dio & Klaus,

      Ich habe gerad mal keine Zeit um das genau zurück zu suchen aber hier im Forum ist schon mal erwähnt dass man manchmal folgendes machen muss wenn es andauernd mit der Geradeauslauf nicht klappen will. Ich habe es zwar nie selber gemacht und beschreibe den Vorgang aus meinem Erinnerung:

      Die beiden Holmen sind mit 2 'Verbindungsachsen' verbunden und ie sind mit Schrauben gesichert. Diesen Schrauben sichern auch die Alu Endteile die vorne und hinten in den Alu Holmen geschieben sind.

      Darum muss man, da wo man eine Korrektur versuchen möchte, diese Schraube lockern, das Alu Endteil ein wenig verschieben (nach vorne oder hinten denn da ist offenbar ein wenig Spiel drin) ) und alles wieder anziehen. Dann mal sehen ob der Geradeauslauf sich verbessert hat. Wenn nötig Vorgang wiederholen.

      Man könnte die Radabstand beider Holmen idenstisch machen wenn man die beiden Holmen demontiert (beide Verbindungsachsen demontieren) und dann direkt neben einander positionieren und zwei genau passender 'Achsen' in den Radachseaufnahmelöcher montieren.

      Ungefähr so mache ich das auch bei meinen Omnis. Klappt immer! ^^

      Sollte meine Beschreibung nicht stimmen dann bitte reagieren (Otto??)


      Erik

      Hallo Miteinander!

      Danke vorerst allen, die bisher Hilfe angeboten habe. "Alle Wege führen nach Rom", heißt ein Sprichwort :thumbup: .

      Mein Weg sieht wie folgt aus:

      Zuerst lockere ich die Radschrauben, stelle den Skike auf den Boden, schiebe diesen kurz vor und zurück, sodass die Radachsen spannungsfrei in den Radaufnahmen der Gabeln liegen und auch im Rad. So ziehe ich dann die Räder gut fest. Erst danach prüfe ich den Geradeauslauf. Wenn dieser dann nicht korrekt ist, lockere ich die Rahmenaschrauben und ziehe die nur leicht fest - so kann ich die Spur durch Drücken am Rad einstellen. Wenn der Geradeauslauf dann korrekt ist, dann ziehe ich die Rahmenschrauben mit 14,5 Nm fest. Tabellen sagen leider deutlich weniger Nm, da die den höheren Reibungswiderstand des langen Alugewindes nicht berücksichtigen :/
      sportliche Grüße
      Otto
      (skike-Erfinder und Mitentwickler)
      skiken.at
      Vielen Dank.

      Jetzt noch für Mädchen die in der Hauptschule Nähen und Kochen gelernt haben anstatt Werken wie die Jungs: Sind die Rahmenschrauben die zwei Schrauben die man von außen sieht (im Bild gekennzeichnet) oder sind das auch die anderen Schrauben mit welchen der Schuhkäfig montiert ist?

      Und muß ich dafür den Schuhkäfig abmontieren oder lockern, damit das funktioniert?
      Images
      • V9.JPG

        52.49 kB, 529×310, viewed 11 times
      Ich musste auch eine Zeitlang rumfummeln, bis die V9er einigermaßen sauber geradeaus liefen. Der Trick mit den Rahmenschrauben hat´s dann gebracht und auch später das Verfahren, was Otto oben beschrieben hat.
      Die V9er sind auch (reifentechnisch) recht unruhige Geister; das macht sie zwar im Gelände wendig, erfordert dafür auf ebenen Strecken und Asphalt mehr Konzentration auf´s Geradeausrollen.
      Ich war bis jetzt zu faul, andere Reifen aufzuziehen; kann sein, daß es andere Ergebnisse diesbezüglich bringt.

      ciao, Bijan
      Vorwärts immer; rückwärts nimmer!
      (Wahlspruch der Rücklaufsperren)
      Hallo aus Hamminkeln!

      Will auch noch mal was zu dem Thema sagen.
      Das mit den Rahmenschrauben habe ich bis jetzt noch nicht ausprobiert.
      Wenn bei mir mal ein Rad los muß oder ein Reifen gewechselt werden muß und ich es dann wieder einbaue.
      Dann habe ich zwei Laminatabschnitte (7 mm Dicke) die lege ich dann zwischen Gabel und Reifen.
      Das Maß habe ich mal ermittelt.
      Dann wird die Radschraube mit 10 Nm festgezogen und dann passte bei mir bis jetzt immer die Spur.
      Der Geradeauslauf war immer gewährleistet.

      Gruß Matthes61!

      New

      Vielen Dank für all eure Beschreibungen.

      Die V9 sind nun auf perfekten Geradeauslauf eingestellt (ich bin Ottos Beschreibung gefolgt, dafür musste ich am wenigsten zerlegen :-)).

      Nun stehen die V9 leider in der Ecke und warten auf neue Mäntel, denn bei der Gelegenheit hab ich an zwei der vier Mäntel grobe Schäden entdeckt. Testfahrt ist also noch ausständig.