Biathlon Ziel-Anlage, was darf sie kosten

      Biathlon Ziel-Anlage, was darf sie kosten

      Hallo,

      mich hat der Biathlon-Virus erwischt, wenn ich auch noch nie einen gefahren bin mit Cross-Skates. Aber es gab in der Gegend eine Veranstaltung die aus Laufen/Schießen bestanden hat. Ich hab teilgenommen und komm nun nicht mehr los.

      Die Gewehre und Zielanlagen die im Netz zu finden sind, sind für das Heimtraining schon recht teuer, daher hab ich mal nach Alternativen gesucht. Eine mögliche Alternative für die Zielanlage wäre die Herstellung einer Kleinserie bei einem Elektronik-Unternehmen. Die Frage ist nun: was darf den so eine Anlage kosten, dass es auch genug Abnehmer for eine Kleinserie von 5-10 Stück findet? Im Netz hab ich Anlagen mit Preisen von 250 - 600 € gefunden.

      Wo liegen denn eure Schmerzgrenzen für die Ausgabe von Gewehr und Zielanlage zusammen, damit eine Heimanschaffung für euch in Frage kommt - meine Grenze würde ich gefühlsmäßig mal mit 300€ festlegen (was wohl zu wenig ist für beides)

      Auch für das Gewehr hab ich schon nachgedacht: Kostengünstig könnte eventuell die Beschaffung eines LaserPower III System ohne Schaft sein und die Erweiterung über 3D-Druck oder ähnliches.

      Wie seht ihr dieses Thema?
      Ich bin jetzt nicht so der Techniker ... aber was man so mitbekommen, hat ist das gar nicht einfach ... da versuchen sich mehrere Koryphäen

      schon seit langem daran ... das mit mittlerweile sehr ansehnlichem Erfolg, was es da schon an Neukonzeptionen oder Umbauten bzw.

      Erweiterungen gibt ... Schwierigkeiten mit der Laserstreuung, Treffererkennung, Tageslichttauglichkeit, usw ... da sind bei manchen schon viele

      Tage und Nächte drauf gegangen .... oder nicht ?? Toll dass es diese Tüftler gibt ... aber kurz mal so ne Kleinserie .. .. glaube ich hat seine

      Tücken .... Vllt einfach mal die Entwickler kontaktieren und Kräfte bündeln ...

      Übrigens ich hatte diesen Sommer eine Biathlonstunde in Antholz ... wenn das Gewehr richtig knallt ist das noch mal was ganz anderes ...

      vllt fühlt sich ja hier noch einer berufen ... :thumbsup:
      Bike and Skike :cool:
      Danke für eure Rückmeldungen und vor allem danke für die hilfreichen Tipps und Informationen.

      Da das Feedback sehr zurückhaltend ist, gehe ich davon aus, dass es offenbar doch gar kein Interesse gibt, für den Biathlon daheim mit Laser zu trainieren. Das hätte ich mir anders gedacht.

      Dioscorea wrote:

      Danke für eure Rückmeldungen und vor allem danke für die hilfreichen Tipps und Informationen.

      Da das Feedback sehr zurückhaltend ist, gehe ich davon aus, dass es offenbar doch gar kein Interesse gibt, für den Biathlon daheim mit Laser zu trainieren. Das hätte ich mir anders gedacht.


      Ich hatte mich mehrfach mit Trainingsabläufen (Ich rolle und trainiere überwiegend noch allein) und Kosten zum Training mit Laser beschäftigt und eigene Überlegungen dazu wieder verworfen, wollte hier an dieser Stelle aber Dich mit Deinem Esprit und Deiner Begeisterung -nicht-bremsen, bloß weil ich für mich selbst im Moment kein Budget für eine Laseranlage planen möchte.
      Mein Hausarzt (er ist DER Sportmediziner an meinem Wohnort) hatte mir bei meinen letzten Check-up als Alternative vorgeschlagen, dem örtlichen Schützenverein beizutreten...
      In Vorbereitung auf den RollDichFit-Biathlon in Oberhof, Thüringen hatte ich mich an ein bestimmtes Intervalltraining erinnert, dass ich als ausgebildeter jugendlicher Übungsleiter im Orientierungslauf selbst unterrichtet hatte. Die Konzentrationsanforderungen von Orientierungslauf beim letzten Kartenlesen unmittelbar vor dem Anlaufen eines Kontrollpunktes und Biathlon beim Schießen sind punktuell vergleichbar. Die Methode Intervalltraining mit Buchstabenzählen in einem Zeitungsartikel ist also uralt. Ich habe sie trotzdem in meiner Facebook-Chronik am 15.07.2018 noch einmal vorgestellt.
      Die Übung mit dem Bindfaden habe ich von einem Biathlon-Bundestrainer als Ergänzung zum Schießtraining "geklaut".
      Dieses Jahr habe ich an zwei Biathlon-Veranstaltungen teilgenommen. Vielleicht sehen wir uns ja 2019?
      Ich bin mal so frei und grab das Thema wieder raus, da ich mich auch schon seit längerem für so eine Laser-Schießanlage für zuhause interessiere, jedoch meistens aufgrund des doch sehr hohen Anschaffungspreises von rd. 1100 Euro meist wieder ganz schnell aus meinen Gedanken verjage..

      Dennoch würde mich interessieren, ob es hierfür auch sowas wie einen "Gebrauchtmarkt" gibt oder evtl. findige Tüftler hier schon brauchbare Eigenbau-Prototypen vorweisen können.

      Viele Grüße
      Robert
      Leider können die meisten nicht richtig einschätzen was man für den "häuslichen Gebrauch " so alles doch braucht. Ich kenne da einen, er hat in der 30er Zone mit Laseranlage beim Training  in die eigene Garage geschossen und dabei das Gewehr vor dem Tor liegen gelassen. Hast du da wo du trainieren möchtest WIRKLICH die nötige  10 Meter Tiefe plus die Matte? Ihn hat eines Tages doch die Polizei besucht, und die kamen nicht zufällig. Und wenn du deine deine Runde läufst, wer passt auf die Anlage auf?
      Meine erste Biathlonanlage hat  damals knapp über 100€ gekostet und viel gebracht. Hat aber mit Laser nichts zu tun. Ich kaufte mir ein Softair Gewehr und habe es mit einem Diopter aufgerüstet. Für den Kugelfang fiel eine alte Isomatte zum Opfer, und die 35mm schwarze Kreise machte der alte Epson. Man sieht zwar wie die Plastikkugel komplett falsch fliegt, aber zum Laden nimmt man das Gewehr runter und baut danach den Anschlag neu auf. Wieder und wieder. Geschossen wurde in der Wohnung, und wenn man barfuß auf so eine Kugel tritt.....

      Und Gerry: wir sind deinem Traum in norwegischen Nationalfarben noch einen Schritt näher.

      bummvoi wrote:

      Ich bin mal so frei und grab das Thema wieder raus, da ich mich auch schon seit längerem für so eine Laser-Schießanlage für zuhause interessiere, jedoch meistens aufgrund des doch sehr hohen Anschaffungspreises von rd. 1100 Euro meist wieder ganz…

      Servus Robert,

      du wirst vermutlich nicht drum rumkommen, das Geld in die Hand zu nehmen. Einen Gebrauchtmarkt gibt es selten bis gar nicht. Nur so hast du Spaß an der Sache.
      LG Ralph