Umgang mit Stockbruch

      Umgang mit Stockbruch

      Hallo zusammen,ich bin neu hier in diesem Forum und hoffe, dass ich bei meiner Suche im Forum ein eventuell schon erstelltes Thema nicht übersehen habe. Leider hatte ich mit meinen Skikes vor kurzem den ersten Stockbruch. Der Stock fiel einem mit Laub überdecktem Gullydeckel am Straßenrand zum Opfer (Stöcke aus 100% Karbon). Ziemlich ärgerlich, aber läuft unterm Thema Eigenverschulden. Trotzdem eine (hoffentlich nicht allzu dumme) Frage an die Experten hier: Lässt sich sowas ( zumindest notdürftig) reparieren bei Karbon? Ich hatte in einem Anderen Thema mal etwas von 100°C Wasser bei Austausch der Stockspitzen gelesen. Lässt sich mit dieser Methode auch ein Stock reparieren? Falls nicht, gibt es empfohlene Shops, die auch einzelne Ersatzstöcke verkaufen? Oder läuft das immer gleich auf den Neukauf eines ganzen Paares raus? Vielen Dank schon mal für eure Rückmeldung!
      Servus Dominik :)

      herzlich willkommen hier im Forum!

      Den Stock mit handwerklichem Geschick zu reparieren ist möglich. Doch mal abgesehen davon, ob es dann auch wirklich hält, handelst dir damit Nachteile ein (je größer die Gewichtszunahme durch die Reparatur desto deutlicher):
      • das zusätzlich Gewicht am unteren Ende verschlechtert das Schwingverhalten (deutlich)
      • die beiden Stöcke sind (deutlich) unterschiedlich → unsymmetrische Körperbelastung
      Da ich die Stöcke meiner Kunden selbst bzgl. Länge und Spitze konfektioniere, biete ich Stöcke wie auch Stock-Rohre einzeln an.

      VG Ulrich
      Hallo Dominik !

      Schöne Grüße vom Niederrhein.
      Möchte dir mal beschreiben wie ich mit kaputten Karbonstöcken umgehe.
      Reparaturen sind möglich. Habe dabei schon mehrere Erfahrungen gemacht. Ein direktes verkleben der Bruchstelle mit Sekundenkleber oder mit einen anderen Klebmittel
      2 Komponenten Harz funktionieren dabei nicht. Das hängt mit der Struktur des Karbons zusammen.
      Was allerdings funktioniert ist eine Konische Hülse über die Bruchstelle und diese mit Heißkleber zu verkleben.
      Am besten eignet sich dazu ein alter Langlaufstock.
      Mit einer Schieblehre (Messschieber) den Durchmesser ermitteln.
      Entsprechendes Stück Rohr aus dem Langlaufstock abschneiden .
      Das abgeschnittene Rohr von unten über die Bruchstelle schieben . Zuvor muss natürlich die Stockspitze runter.
      Danach Heisklebstoff auftragen und mit den Heisluftfön schmelzen und dafür sorgen das sich der Klebstoff gleichmäßig verteilt.
      Bevor der Heisklebstoff ausgehärtet ist nochmals die genaue Ausrichtung des Stocks prüfen.
      Abkühlen lassen. Stockspitze wieder drauf. Fertig. Hält. Ist nicht so schwer. Wenn man weis wie dann dauert die Reparatur 1 Stunde.
      Allerdings wenn Du Stöcke von LEKI hast kannst du auch beim Service von LEKI anrufen und einen einzelnen Stock erwerben.

      Viele Grüße Matthes61!
      Vielen Dank allerseits schonmal für die Tipps. Wenn ich mal etwas mehr Zeit habe, werde ich mich mal an einer Stockreparatur versuchen. Den Tipp mit Leki finde ich auch super, dann werde ich beim nächsten Stockbruch die Marke wechseln. Aktuell habe ich mich nochmal für einen Stock von Skigo entschieden, diesmal aber mit Carbon-Fiberglas-Mischung. Von den wenigen Shops, die in Deutschland die Marke verkaufen, habe ich als Feedback bisher nur Paarverkauf erhalten. Ich hoffe mal, dass ich mich mit meinen neuen Stöcken nicht so doof anstelle :)
      Servus Dominik :)

      @Mattes61: bitte korrigiere mich, falls ich dich falsch verstanden habe.

      Dominik111 schrieb:

      Den Tipp mit Leki finde ich auch super, dann werde ich beim nächsten Stockbruch die Marke wechseln.


      Da scheint eine wesentliche Fehl-Info entstanden zu sein: die einzelne Stocknachlieferung von Leki war eine damalige Kulanz-Ausnahme. Es ist kein Standard und wurde aktuell nicht noch einmal gewährt.

      VG Ulrich
      Hallo

      Auch ich betrachte das mit dem Einzelstock-Nachkauf als höchst fragwürdig: zum Einen ist es wohl eher Händler- als Marken-abhängig, zudem nicht garantiert, sondern wohl eher eine Sache von Kulanz oder Gewährleistung.

      Alternativ könnte man im gegebenen Fall ja auch einen Aufruf starten, wer evtl. einen Einzelstock in passender Länge (, Marke… und in geographischer Lage?) in seinem Fundus hat. So Konsumheinis wie ich flicken im Fall eines Defektes nicht lang umeinander und kaufen gleich ein neues Paar – so habe ich inzwischen folgende „Überbleibsel“ in meinem Dachauer Depot:
      - 185er KV+ Tempesta
      - 180er EXEL Extreme (orange)
      …als blanke Rohre (waren ja alle mal mit meinen favorisierten EXEL-Armaturen ausgestattet).
      Außerdem hab ich noch ein paar so namenlose „Zugaben“ zu abgeholten ebay-Coyoten, aber… allesamt kürzer als meine abgebrochenen Stöcke! :P - echt schlimm, wie unergonomisch und ineffektiv sich Manche voranstochern - und kein Wunder, daß sie's bald aufgeben!

      Servus
      Hubert
      KnightSkater