Training fürs Training

      Training fürs Training

      Da ich kein Freund von indoor-Sport bin (mir fehlen bei sowas Motivation und Disziplin für jegliche Übungen), bin ich froh, mit NCS eine wetter- und saisonunabhängige outdoor-Sportart zu betreiben, bei der sich die Fitness aus der ausgewogenen Ganzkörper-Beanspruchung ergibt und die Motivation dazu aus dem Spaß nährt. Auch der Winter ist, von den paar Tagen mit Schneedecke mal abgesehen, doch nur geringfügig anders als der Rest des Jahres: man braucht etwas mehr Klamotte, mehr Strom für die Lampe und Spritzschutz – ansonsten ist er für einen Ganzjahressport kein Hindernis… erst Recht nicht mit 200ern, die kaum mehr einsinken!

      Grad im Winter, wo ich kein geregeltes Slalomtraining habe, hält eben diese abwechslungsreiche, sportliche Betätigung im Technik-Mix inmitten der Natur meine Fitness auf einem Niveau, von dem aus ich zur Wasserski-Saison schnell wieder leistungsfähig bin - früher brauchte ich etwa doppelt soviele Trainingstage wie heute, um wieder auf meine Vorjahres-Performance zu kommen – und ab da ist Training überhaupt erst effektiv. Im Sommer wird’s dann mit CrossSkaten wieder weniger, denn die 24 Std. vorm Training am Donnerstag und am Sonntag brauchen meine Knochen Ruhe… :P und danach auch, zumindest anfangs. Dazu kommt, daß ich bei über 25°C eh keinen Ausdauersport betreibe – da gibt’s sowieso nix Besseres als Wassersport!

      So versuche ich also beim Cross-Skating bzw. –Touring (Skating + Klassik) ganzjährig den Schnitt von 2-3x wöchentlich mit möglichst viel Waldpfad-Cross (hier: kreuz und quer) halten zu können – Strecke und Tempo sind mir dabei wurscht, es geht im Gelände rein um die Widerstandsüberwindung.

      Servus
      Hubert
      KnightSkater