Meine Touren 2018

      Meine Touren 2018

      Gerade wenn der Winter scheinbar kein Ende nimmt. Der innere Sauhund jeden Tag größer zu werden droht. Das grau der Tage die Laune in depressive Tiefen zieht, hat es endlich mal wieder Sonnenschein. Wenn der Nordost Wind eiskalt weht, die Wege schwer zu befahren sind, egal ich muss auf die Rollen, soll es mit meiner 2018er Tourenplanung etwas werden.

      Mein Vorsatz: Geplante Veranstaltungen soweit möglich rollend anzufahren, mutet so früh im Jahr und nach den ersten Kilometern noch reichlich unrealistisch an. Dennoch - oder gerade deswegen - möchte ich dem Forum meine Planung als Anreiz (auch zum Mitmachen) präsentieren.

      Ja, die "Großereignisse" liegen weit von meinem Standort entfernt, aber das soll kein Hinderungsgrund für die Teilnahme sein. Auch wenn die Anfahrt länger als der Event selbst sein wird.

      Tauber-8, 7 Tage 540 km, Frühjahr
      Main Radweg - 6-7 Tagestour ab Bayreuth bis Frankfurt ca. 500 km, Frühling
      Vulkan-Runde, 4 Tage ca. 300 km - Frankfurt über das Kinzigtal nach Fulda, Schlitz, Lauterbach, Gedern, Altenstadt - Frankfurt, Frühsommer
      Murtal Radweg, 5 Tage 350 km, Frühsommer
      Togetherness Lauf. 16.6. - Lauf 52 km Anfahrt 2 Tage Gießen / Waldeck ca. 210 km
      Bodensee Tour 20.7.-21.7. Lauf 200 km, 4 Tage Anfahrt Frankfurt Reutlingen ca. 375 km
      Brockentour 3.8 Lauf ca. 19 km, 5 Tage Anfahrt über Hartmannshain, Bad Hersfeld, Creuzburg, Sondershausen ca. 430 km
      Regionalpark Rundroute, 3 Tage 210 km Herbst

      Sollte jemand Lust haben mich zu begleiten, gerne auch auf Teilstücken gebt mir bitte Bescheid. Ansonsten wünsche ich allen Cross-Skatern eine gesunde Saison
      @ Dio, keine Angst so ist es mir auch ergangen, nur waren es bei mir zu Bedginn 10 Kilometer, die Länge kommt mit der Übung, Technik etc.
      @ Erik, Danke. Ich formuliere gerne Ziele, dann weiß ich im Winter schon worauf ich mich freue, hin fieber. Der Spass kommt bei mir dann von ganz alleine.
      Hallo Gerald,
      vielen Dank für die Vorstellung deiner Pläne. Wie sieht deine Planung hinsichtlich der Logistik aus ?
      Ich nehme mal an, du hast ein Reserverad dabei, aber was passiert bei Stockbruch ?
      Wie schwer wird das gesamte Gepäck? Wie transportierst du die Ausrüstung ?

      Ich wünsche dir viel Erfolg und hoffe auf viele Erlebnisberichte.
      Meinen allerhöchsten Respekt hast du.
      Belone
      Hallo Belone,

      Ich führe zwei Reservekompletträder mit dazu eine Fußplatte, Pumpe, 2 Handschlaufen, Regenkleidung, ausreichend Ersatzkleidung für drei Tage, Ersthilfeset, Werkzeug für den Skate und zwei große volle Flaschen für Flüssigkeitsvorrat. Insgesamt kommen da je nach Jahreszeit ca. 9 – 12 kg Gepäck zusammen. Die kommen in einen Rucksack.
      Mit dem fahre ich das ganze Jahr, dann nicht immer voll aber so dass ich grundsätzlich daran gewöhnt bin. Bei Stockbruch war‘s das dann. Am Anfang hatte ich häufiger Stockbrüche bzw. es sind Spitzen unterwegs abgebrochen oder hängengeblieben. Und weil ich als Grobmotoriker die leichten Stöcke zu weit vorne aufgesetzt habe bin ich mir da auch immer wieder mal drüber gefahren. Daher nutze ich seit Jahren die gefederten Wendespitzen. Dadurch gehören die Stockbrüche bei mir der Vergangenheit an. Bisher zumindest. Auf Langstrecken kommt es mir aufs sichere Ankommen an, daher muss das System passen.
      Die Restlogistik richtet sich dann in aller Regel an öffentliche Verkehrsmittel, wenn das die Frage war.
      Erlebnisberichte folgen nach Abschluss der Touren, wie auch schon in der Vergangenheit.

      Gerald
      Ein Reisewaschmittel könnte die Anzahl der Wechselwäsche noch weiter reduzieren. Ich würde wahrscheinlich auch auf eine Flasche reduzieren, da man ja doch oft durch Zivilisation kommt und nachfüllen/neukaufen kann.

      Ich hab ja auch überlegt, ob man den Wäschebedarf noch weiter schrumpfen kann, indem man die Ärmliche/Beinlinge verwendet, wie sie von Radfahrern verwendet werden. Dann braucht man nicht ein kurzes und ein langes Shirt, sondern kann einfach anstückeln.

      Einzig für die Abende, wenn man mal zum nächsten Restaurant will, braucht man dann das warme Zeug - also ganz kommt man nicht davon weg.

      (ihr seht ich träume schon davon lange Touren zu fahren - und zumindest mit Weitwanderungen hab ich Erfahrung mit Mehrtagestouren)

      Gerald schrieb:

      Gerade wenn der Winter scheinbar kein Ende nimmt. Der innere Sauhund jeden Tag größer zu werden droht. Das grau der Tage die Laune in depressive Tiefen zieht, hat es endlich mal wieder Sonnenschein. Wenn der Nordost Wind eiskalt weht, die Wege schwer zu befahren sind, egal ich muss auf die Rollen, soll es mit meiner 2018er Tourenplanung etwas werden.

      Mein Vorsatz: Geplante Veranstaltungen soweit möglich rollend anzufahren, mutet so früh im Jahr und nach den ersten Kilometern noch reichlich unrealistisch an. Dennoch - oder gerade deswegen - möchte ich dem Forum meine Planung als Anreiz (auch zum Mitmachen) präsentieren.

      Ja, die "Großereignisse" liegen weit von meinem Standort entfernt, aber das soll kein Hinderungsgrund für die Teilnahme sein. Auch wenn die Anfahrt länger als der Event selbst sein wird.

      Tauber-8, 7 Tage 540 km, Frühjahr
      Main Radweg - 6-7 Tagestour ab Bayreuth bis Frankfurt ca. 500 km, Frühling
      Vulkan-Runde, 4 Tage ca. 300 km - Frankfurt über das Kinzigtal nach Fulda, Schlitz, Lauterbach, Gedern, Altenstadt - Frankfurt, Frühsommer
      Murtal Radweg, 5 Tage 350 km, Frühsommer
      Togetherness Lauf. 16.6. - Lauf 52 km Anfahrt 2 Tage Gießen / Waldeck ca. 210 km
      Bodensee Tour 20.7.-21.7. Lauf 200 km, 4 Tage Anfahrt Frankfurt Reutlingen ca. 375 km
      Brockentour 3.8 Lauf ca. 19 km, 5 Tage Anfahrt über Hartmannshain, Bad Hersfeld, Creuzburg, Sondershausen ca. 430 km
      Regionalpark Rundroute, 3 Tage 210 km Herbst

      Sollte jemand Lust haben mich zu begleiten, gerne auch auf Teilstücken gebt mir bitte Bescheid. Ansonsten wünsche ich allen Cross-Skatern eine gesunde Saison


      Hallo Gerald,

      long time no see!

      Du drückst Dich in Deiner Tourenvorausschau 2018 etwas vage aus.
      Du willst doch nicht etwa andeuten, daß Du die jeweiligen Rückwege von Deinen Touren und Events wo möglich mit der Bahn oder dem Auto zurücklegen willst???

      LG Jens
      Skike Vo7, Black Armada, Skike one for one mit Leki Trigger3, Garmin 310XT

      Gerald schrieb:

      Gerade wenn der Winter scheinbar kein Ende nimmt.


      Welcher Winter? Die Temparaturen kann man ja noch als zur Jahreszeit passend bezeichnen, aber der Schnee bleibt (bei uns) aus. Skilaufen im (Ost)Erzgebirge geht nur unmittelbar auf dem Kamm und nur mit dem "Drittski" sorgenfrei. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, Anfang Februar bereits über 500 km auf Crossskates zurückgelegt zu haben (und "nur" 340 km auf Ski).

      Wenn ich die Tage deiner Pläne zusammenrechne, übersteigt das schon fast mein Urlaubs-Zeit-Budget. Respekt und viel Erfolg!

      Bez. Reservereifen: Bislang hatte ich erst einen einzigen Platten mit Reifen, die noch keine wesentlichen Abnutzungsanzeichen zeigten. Alle anderen Plattfüße traten erst auf, als die Reifen mehr als 2000 km intus hatten. Daher verzichte ich selbst auf langen Runden auf die Reserve (wobei ich dann frische Reifen aufziehe). Derzeit allerdings, Splitt drapiert die Trainingsrunde und bei zwei Reifen schimmert die Karkasse durch, habe ich doch zur Sicherheit ein Ersatzrad im Rucksack.
      Hallo Gerald

      Dazu wünsche ich dir auf jeden Fall gutes Wetter, ausreichend Puste und störungs- und verletzungsfreien Lauf auf allen deinen Touren! Du mußt aber viel Freizeit haben... :thumbup:

      Meins wär’s nicht, über Straßenverbindungen solche Strecken zu laufen, aber… jedem das seine.

      Als NCS-Ziel für 2018 stecke ich mir, daß ich mein Intervall von 2-3 Tagen halte – im Winter stets a bißerl mehr: Sa., So. und ein Wochentag nachts und im Sommer 1x wochentags abends/nachts und Samstag. Mit dieser Winter-Aktivität unterstütze ich letztlich mein ehrgeiziges Primär-Ziel für 2018: die „11er Leine“ im Slalom-Parcours auf dem Wasser. Während der Saison fahre ich meine NCS-Aktivitäten auf 2x pro Woche runter, um Kraft und Raum fürs Slalom-Training zu lassen. NCS/NCT ist für mich also auch mein Training fürs Training!

      Der Januar war mit 13 Aktivitäten schon mal nicht schlecht – 5 davon auf Asphalt wegen Niederschlags oder… Paar-Laufs. :* ^^

      Servus
      Hubert
      KnightSkater
      @ Dio Danke für Deine Anmerkungen, ich habe natürlich Waschsachen und Hygieneartikel vergessen. Bei Flüssigkeit habe ich einen „erhöhten“ Verbrauch. Im Winter sind es 1 Liter pro Fahrtstunde die im Sommer auch mal auf 2,5 Liter/Stunde hochschnellen

      @ Jens: Hi, und Du hast recht es ist vage. Insofern will ich gerne konkret werden. Zu den Events will ich anrollen und danach mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause. Außer den Murtal Radweg. Hier geht’s mit öffentlichen hin und danach auch wieder zurück.

      @ Schimmerlos: Winter ist auf jeden Fall mehr kalendarisch denn metrologisch zu verstehen. Bei den Reifen bin ich ein gebranntes Kind. Mir sind schon zu viele Reifen platt gegangen ohne dass dies durch die Laufleistung zu erklären wäre und auf Touren versuche ich auf der sicheren Seite zu bleiben. Ganz nach dem Motto „ besser man hat als man hätte“

      @ Hubert: Lese gerne über Deine sportlichen Aktivitäten nebst den dazugehörigen Sportgeräten. Ich als Kind der Ebene nehme die Routen die vor meiner Haustüre zu finden sind. Nur damit das konkret gestellt ist – ich fahre nicht auf öffentlichen Straßen. Außer in absoluten Notfällen oder wenn ich mich verfahren habe. Die Touren finden auf separaten Radwegen statt, wenn die auch überwiegend befestigt sind. Cross wären für mich solche Strecken wohl auch kaum zu bewältigen

      Danke Euch für die motivierenden Worte und vor Allem die Aktivitäten die ihr dieses Jahr schon habt. Das lässt mich den breiten und gemütlichen inneren Sauhund doch noch schneller loswerden und ab auf die Rollen.