Bergtouren und wie man dafür trainiert

      Bergtouren und wie man dafür trainiert

      Meine letzte Trainingseinheit hat mich erstmals über ein paar Steigungen geführt und ich musste feststellen, daß ich den Brocken zum aktuellen Zeitpunkt wohl nur in seeehr langsamer klassischer Technik meisten könnte.

      Ein bisschen Zeit ist ja noch bis dahin - also ran ans Trainieren .. ABER

      Wie trainiert man denn nun am besten? Die Steigungen immer länger machen, oder immer steiler? Intervall (Autobahnbrücke rauf und runter) oder gleichmäßig? Rauf mit dem Puls oder darauf auch achten? Bitte um Tips!

      Liebe Grüße
      Dio
      Hallo Dio

      glaub‘ ja nicht, daß ich den Brocken komplett hochskate – ich werde sehr wohl ab und zu von meinen Rücklaufsperren Gebrauch machen und mich klassisch raufschieben! Ich werde mit Sicherheit auch nicht zu den Ersten am Gipfel zählen (zur Not leg ich einen Teil-downhill ein) :P !

      Und was ein angemessenes Training für die Brockentour betrifft: ich wechsle da zwischen 2:1, 1:1, Diagonalstock und Permanentschub sowie Klassik meine ganze Vorschubpalette durch, während ich abwechselnd nach links angeregt ratsche und nach rechts über Dritte witzle – dabei haben das bestätigende Kopfnicken und das brustkorbhebende Lachen den Effekt, daß die Beanspruchung der Extremitäten kaum mehr wahrgenommen wird und … ehe du dich’s versiehst bist du auch schon oben! 8o :thumbsup:

      Also: ganz gechillt angehen! ;)

      Servus
      Hubert
      … zielt wieder die „mittlere Hälfte“ an :)
      KnightSkater
      Für die Grundlagen besser laaange aber flache Steigungen, sonst schnellt der Puls in die Höhe und die Kraft in den Keller. Intervall dient später zur Steigerung des Tempos.

      Ich trainiere derzeit für einen Langlaufwettbewerb (so eine Art "Ski de Tour" an einem Tag mit abartig vielen Höhenmetern). Typisch teile ich meine Trainingsstrecke in drei Etappen ein: 1. Abschnitt mit leichten Anstiegen, 2. Abschnitt mit langen und steilen Anstiegen und im dritten Abschnitt reicht es dann meist nur noch für "flaches" Auslaufen, wobei ich versuche, die wenigen Anstiege schnellstmöglich (Kotzgrenze) zu bewältigen. Einmal von 0 auf Brockenniveau kommt beim typischen Training schon zusammen.