Ein freundliches Hallo aus Berlin

      Ein freundliches Hallo aus Berlin

      Hallo,

      mein Name ist Simon, ich werde demnächst 40 Jahre alt und bin auf die Idee gekommen, dass ich mal wieder etwas mehr für mich und meine Gesundheit tun müsste. Nun könnte ich einfach mit dem Rad zur Arbeit fahren oder Laufen gehen, ist mir aber zu langweilig. Meine nächste brilliante Idee waren Inline Skates, die versagen aber sobald es feucht/nass wird oder die Straßen in einem schlechten Zustand sind.
      Dann bin ich auf so komische Teile namens "Nordic-Skates" gestoßen, was soll ich sagen, komisch bin ich manchmal auch, passt also.
      Mein Ziel ist es dauerhaft mit den Skates regelmäßig zur Arbeit zu fahren, aktuell beträgt mein Weg ca. 10km (ich habe aus dem Forum schon herausgelesen, dass die wohl nicht von heute auf morgen zu machen ist) und ab September hoffentlich nur noch ca. 5km.

      Noch etwa 2 Monate habe ich Zeit, denn zu meinem Geburtstag will ich mir die Skates kaufen, bis dahin will ich noch einen Schnupperkurs oder Einsteigerkurs auf dem Tempelhofer Feld machen und wenn möglich auch ein paar verschiedene Skates ausprobieren.
      Ich hoffe, dass ich hier im Forum auch den ein oder anderen guten Tipp bekomme und vielleicht kann man ja auch mal gemeinsam skaten.

      LG
      Simon
      Hallo Simon,

      willkommen bei den Sportlern vom Mond. So jedenfalls, werde ich immer angeschaut wenn ich fahre. Werde dieses Jahr
      auch 40 Jahre alt. Habe vor 2 Jahren angefangen. Die meisten fangen zwischen 35 und 40 an zu Cross Skaten.

      Ich wünsche Dir viel Spaß und bleib dran.

      Gruß Markus
      Hallo Simon,

      Auch von mir ein herzliches willkommen im Forum. Ich habe erst mit 48 (oder so) angefangen. Wesentlich unwichtig wann man anfängt, wenn man nur mal anfängt und dann dabei bleibt. Es ist allerdings nicht unbedingt die leichteste Sportart um ein zu steigen. Also nimm dir Zeit und dann wird es allmählig immer besser gehen....


      Erik
      OmniBlade Cross-Skating Innovations
      Pushing Cross-Skating to the Next Level

      Hallo Erik,

      ich dachte auch zuerst, da ich ja Inline Skaten uns Schlittschuhlaufen kann, kann ich mir einen Kurs auch sparen. Aber nach dem was ich bisher alles gelesen habe, scheint es doch Sinn zu machen hier in Berlin die 3 Kurse zum Start bei Nordisch Aktiv (Schnupperkurs, Einsteigerkurs und Aufbaukurs) zu buchen.
      Damit sollte ich einen ordentlichen Grundstein legen.

      LG
      Simon
      Hallo Simon,

      Dass du schon bekannt bisst mit Inline Skaten und Schlittschuhlaufen kann dir zum Teil helfen, aber zum anderen Teil auch hindern. Sachen wie Gleichgewicht und das Gefühl etwas höher und auf Räder zu stehen wird f:ur dich kein Problem sein. Die Technik und Bewegungsabläufe von Inline Skaten und Schlittschuhlaufen sind gerade ein bisschen (aber dennoch recht wesentlich) anders. Man kan oft auch sehen wer vorher auf Inline Skate gerollt hat und dann mal auf Cross-Skates umgestiegen ist.

      Dazu kommen natürlich die Stöcke....

      Also: ein Kurs ist eigentlich immer eine gute Investition.......


      Erik
      OmniBlade Cross-Skating Innovations
      Pushing Cross-Skating to the Next Level

      10 km Distanz sollten für eine sportliche Person kein Problem darstellen.

      Allerdings verbinde ich Arbeitsweg mit öffentlichem Verkehrsraum und damit mit Begegnungen mit Füßgängern/Radlern(/Autofahrern) und bevor man sich in solches Getümmel wagt, sollte man die Crossskates sicher beherrschen. Ein Kurs genügt kaum (schadet aber vermutlich nicht :rolleyes:), da hilft nur fahren, fahren und nochmals fahren.

      Ich nutze die Crosskates auch von Beginn an für den Weg ins Büro (9 km einfache Entfernung), aber die ersten Monate war ich noch arg wacklig nur auf Fußwegen unterwegs und ich hatte reichlich zu tun, die Unebenheiten unbeschadet zu überrollen. Bis sich einigermaßen Sicherheit einstellte, vergingen sicher 1000 km. Unterdessen nutze ich fast nur noch ruhige Straßen (in 30er-Zonen). Allerdings ist der technische Ablauf beim Skaten so zum Selbstläufer geworden, dass ich mich voll auf andere Verkehrsteilnehmer konzentrieren kann.
      Hallo,

      ich bin leider nicht so sportlich wie och es sein sollte, aber das soll sich ja ändern.
      Ich denke ich hab den Vorteil, dass ich morgens um 5:30 das Haus verlasse, da kann ich ganz in Ruhe über die Bürgersteige rollen, da ist noch nicht so viel los.
      Zum Feierabend hin ist die Verbindung mit den öffentlichen auch okay, also kann ich das auf mich zu kommen lassen.

      Ich hab aber mit dem Kronprinzessininweg ne schöne Strecke die mit dem Auto quasi auf dem Weg von der Arbeit nach Hause liegt, da werde ich wohl für den Anfang Nachmittags mal zu Üben hinfahren.

      LG
      Simon
      Stell dir das in Berlin nicht so leicht vor. Du hast auch 2 Stöcke in der Hand. Deine nötige Breite zum Cross Skaten mit den Stöcken ist nicht die wie von Inlinern. Auf den berlinern Bürgersteigen wo du angeblich laufen kannst wirst du schnell wieder aufgeben wegen sehr schlechter Beschaffenheit. Auch gehört Berlin zu den Hundescheißen-Spitzenreiter.

      Gruss
      Stell die das nicht zu schwer vor ^^ . Trotz Stöcke ist der seitliche Platzbedarf nicht größer als der von Inlinern. Wenn es eng wird, reduziert man durch Doppelstockschub die Breite auf die eines Fahrrads und Dank der großen Bereifung ("Cross") kann man auch dort noch fahren, wo Inliner schon längst aufgeben müssen.

      Nicht hadern: Machen!
      Na , dann schau dir mal die schwingenden Stöcke auf den Videodemos an. Da sieht es anders aus und nicht so wie deine Schilderung . Das Fahrrad ist schon zu breit für Berlin auf den Fußwegen wenn dort Lebewesen (Berliner) rumlaufen.
      Stell dir das nicht so einfach vor Stöcke für den Antrieb zu Führen ohne seitliche Schwingungen.

      Gruss
      Ich werd demnächst erstmal meine Kurse machen und dann sehen ob ich mir Skates zulegen werde, dann wird bestimmt erstmal eine Phase des Übens kommen und erst dann werde ich mal meinen Arbeitsweg testen.
      In Berlin habe ich tatsächlich den Vorteil, dass auch eine Kombination aus Skaten und ÖPNV möglich ist, dadurch das ich ab September im Schichtdienst arbeite, fahre ich auch häufig von bzw. zur Arbeit wenn wenig Fußgänger unterwegs sind.

      Ich finde es aber klasse, dass auch die Naçhteile eines solchen vorhabens hier im Forum aufgeführt werden, ich habe von einem weiteren User auch eine sehr ausführliche und informative PN bekommen.

      LG
      Simon

      oldmen schrieb:

      Na , dann schau dir mal die schwingenden Stöcke auf den Videodemos an. Da sieht es anders aus und nicht so wie deine Schilderung .


      Ich kenne die Videos nicht. Aber ich behaupte, dass bei mir die Spitzen der Crossskates die seitliche Begrenzung darstellen. Und da ich den Hauptvortrieb über die Stöcke erbringe, benötige ich sogar weniger Platz als "engagierte" Inliner. Und beim Doppelstockeinsatz ist man nicht breiter als ein Fußgänger mit Einkaufstüte. Außerdem wage ich zu bezweifeln, dass Simon jemals in Erwägung zog, durch eine belebte Fußgängerzone zu skaten.
      Hallo,

      nachdem es am Wochenende ja mit Jörg leider nicht geklappt hat, konnte ich gerade meinen Kurs für den 11.03. in Berlin buchen.
      Danach werde ich dann auch endlich mehr wissen.
      Nur leider ist mit dem 2.4. als Liefertermin für die neuen Skikes auch klar das ich sie mir nicht pünktlich zum Geburtstag schicken lassen kann und wahrscheinlich kommen sie auch erst nach meinem Osterurlaub.

      LG
      Simon