SCHNAPPFINGER

      SCHNAPPFINGER

      Hallo,
      seit kurzem habe ich einen sogenannten Schnappfinger - hört sich blöd an, und fühlt sich auch ebenso an.
      Ich bin ja noch grün hinter den Blading-Ohren. Zuerst dachte ich es kommt von meiner Sportkombination Boxen und Skiken. Aber da ich wegen einer Schnittwunde seit ein paar Wochen bereits nicht mehr boxen kann, führe ich es auf das Skiken zurück.
      Und da konkret auf meine Hand-Stock-Arbeit. Ich vermute, dass ich den Stock mit dem betroffenen Finger (Links der Ringfinger) zu lange den Impuls zum nach hinten hochschnellen gegeben habe. Das tue ich jetzt nicht mehr, aber trotzdem geht der Schnappfinger nicht weg. Es tritt hauptsächlich Morgens, nach dem Aufwachen auf und verflüchtigt sich im Laufe des Tages. Wahrscheinlich weil beim schlafen meine Hände eher zu sind, als offen. Es gibt ja ein paar Anti-Schnappfinger-Übungen (YouTube) die für den Moment gut helfen, aber morgens ist es immer wieder das Gleiche - es schnappt.
      Hinzufügen will ich noch, das mein Stock ein Leki-Teleskopstock ist, und dadurch wahrscheinlich schwerer als ein Karbon-Stock. Das Gewicht spielt womöglich auch eine Rolle?!

      Meine Fragen konkret:
      Keine ähnlichen Probleme bei Euch? (Anscheinend nicht, denn die Suche hat nichts ausgespuckt)
      Wie gebe ich den Stock eigentlich genau den NachObenImpuls beim Ende des Anschubvorganges, kurz vorm wiedervorholen?


      Besten Gruß
      JS
      Hallo Jimmy Sun,

      ich hatte auch schon einen Schnappfinger, allerdings nicht ursächlich durch den Stockeinsatz beim Skaten. Es handelt sich um eine Fingersehne, die z. B. durch Überlastung oder auch Sturz oder Verletzung entzündet ist. Durch die Entzündung verdickt die Sehne. Sie wird durch Krümmen und Strecken des Fingers immer wieder durch ein so genanntes Ringband geführt. Durch die Verdickung der Sehne klappt das aber nicht mehr richtig, die Sehne wird beim Strecken des Fingers so zusagen mit Gewalt durch das Ringband gezogen, was zu dem von dir beschriebenen Schnapp-Effekt führt. Das tut weh und die Entzündung wird immer schlimmer, weil die Sehne durch den Zug durch das Ringband immer wieder gereizt wird.
      Ich habe mich damit ca. 1 Jahr geplagt, bis sich der Finger gar nicht mehr bewegen ließ. Geholfen hat mir ein kleiner Schnitt beim Hand-Chirurg, der das Ringband durchtrennt hat. Tut fast nicht weh und die Wirkung ist verblüffend. Der Finger funktioniert wie neu. Ich kann dir nur raten, bald einen Termin beim Hand-Chirurgen zu machen und Nichts auf die lange Bank zu schieben, von allein verschwindet der Schnappfinger nicht.

      Zur Technik des Stockeinsatzes: Ich öffne die Hand komplett, nach dem ich mich mit dem Stock abgestoßen habe und den Stock wieder nach vorn hole. Ich schließe die Hand erst wieder, wenn ich den nächsten Stockschub ausführen will.
      Den Impuls zum Zurückkatapultieren bekommt der Stock durch den Abstoß vom Boden.

      Viele Grüße und alles Gute für deine Hand
      Doris
      Hallo Doris,
      danke für dein differenziertes Feedback.
      In Sachen Schnappfinger ist mein Plan folgender: Ich habe mir jetzt als Ersatz Karbonstöcke von KV+ bestellt (Tempesta), die die bisherigen Teleskopstöcke von Leki ersetzen sollen. Die alten wiegen 261 Gramm und die neuen sowas um die 68 Gramm.
      Ich werde mal sehen, ob sich mein Finger dadurch bessert, und ob ich dadurch den Handablauf besser hinbekomme.

      Eine OP wäre für mich die letzte Option. Ich vertraue Ärzten nicht gerade sehr. Ich bin aber hoffnungsvoll, dass es mit den neuen Stöcken besser wird. Der Schnappfinger und die Handtechnik...
      Bis dahin, cheers, JS
      Hallo Jimmi Sun,

      ich hatte ähnliche Probleme mit den Daumen mit Leki-Shark Griffen und vor allem den Schlaufen. Nach Wechsel auf KV+ hat sich die Situation deutlich verbessert, da die Schlaufen nicht zu eng den Daumen umschließen und die Sehne reizen.

      Grüße sting