Der Berliner Mauer Radwanderweg Nordöstlicher Teil !

      Der Berliner Mauer Radwanderweg Nordöstlicher Teil !

      Von Frohnau bis Berlin Mitte.
      Am 19.10. bei einem Berlinaufenthalt hatte ich meine Skikes VX Twin dabei.
      Auf der Seite der Crossroller aus dem Regionalforum Berlin entdeckte ich den Beitrag von Irmion aus dem Jahr 2015.
      Nach dem ich mich ausgiebig informiert habe. Besorgte ich mir noch eine Karte. Um den Akku des Handys zu schonen.
      Die Tour begann am Bahnhof Friedrichstraße. Mit der Linie S 1 ging es zunächst bis an den Stadtrand von Berlin in den Stadtteil Frohnau.
      Von dort aus ging es mit den Crossrollern zum Einstieg auf den Berliner Mauer Radwanderweg.
      Nach circa drei Kilometern erreichte ich den vom Nabu benutzten Wachturm. Von dort aus ging es in östliche Richtung weiter. An dieser Stelle war ich das erste Mal gezwungen die Vorzüge des TWIN zu nutzen. Nur mit loser Ferse ließ sich diese Strecke bewältigen.
      Und da dort Oben auch noch zahlreiche umgestürzte Bäume den Weg versperrten musste ich durch den Wald.
      Nach circa 7 Kilometern hatte ich dann den Stadtteil Frohnau umrundet und gelangte wieder nach Berlin. Als ich mich kurz verfahren hatte das Schild des Wanderweges hatte ich übersehen oder falsch gedeutet. Danach konnte ich wieder mit festgestellter Ferse weiter skaten. Nach dem ich entlang der B 96 einige Kilometer skaten konnte ging der Mauerweg nach links weiter. Links Glienicke Land Brandenburg, rechts Reinickendorf Berlin.
      Vorbei an sehr schönen Villen auf dem Mauerweg. Hinter dem Tegeler Fließ hatte ich dann einen ganz schönen Anstieg zu bewältigen. Die Gegend hier heißt Barnim und ist in der Eiszeit entstanden. Und wenn man oben ist kann man auch wieder nach unten. Nach dem bewältigten Anstieg eine gute Entspannung. Man ist hier auch wieder auf Berliner Boden Links Ostberliner Stadtteile Wilhelmsruh, Rosenthal Pankow. Rechts in Fahrtrichtung Westberliner Stadtteile Tegel, Märkisches Viertel, Reinickendorf. Als nächstes unterquerte ich die Bornholmer Straße vorbei am Mauergarten, Mauerpark und an der Max Schmeling Halle. Als nächstes führte der Weg entlang der Bernauer Straße bis zu Gedenkstätte Berliner Mauer.
      Dann musste ich rechts abbiegen. Unter Bahnbrücke muss man links abbiegen. Da ich das Schild wieder nicht sah verfuhr ich mich erneut. Auf dem groben Kopfsteinpflaster ist das Fortkommen mit Cross Skates eine beschwerliche Angelegenheit. Gut das ich die Karte von dem Mauerweg dabei hatte. So konnte ich immer wieder zurück finden.
      An dieser Stelle bemerkte ich das ich schon bei circa 32 Kilometern unterwegs war.
      Und die GPS Puls Uhr hatte nur noch 10 % Spannung und das nach 2, 5 Stunden Tour. Deshalb entschloss ich mich die Tour zu kürzen und das Brandenburger Tor weg zu lassen.
      Ich fuhr bis zum Kapelle Ufer der Spree von dort ging es zum Ausgangspunkt meiner Tour in die Friedrichstraße.
      Am Friedrichstadtpalast stellte dann die Uhr ihren Betrieb ein.
      Zurückgelegte Strecke 36,08 Km, Zeit in Bewegung 2:52 Stunden, gesamte Zeit 4:48 Stunden , Durchschnittsgeschwindigkeit 12,6 Km/h, Höchstgeschwindigkeit 24,8 Km/h.
      Der Weg war das Ziel und nichts anderes. Es kam nicht auf Geschwindigkeit. Es war sehr beeindruckend wie doch die Mauer Berlin geteilt hat .
      Die Strecke ist für Cross Roller gut geeignet.
      Mal sehen wenn ich das nächste Mal die Gelegenheit bekomme die restlichen circa 130 km zu absolvieren.
      Vielleicht hat ja auch der eine oder andere Streckenabschnitte mit Cross Skates und Erfahrungen gesammelt.

      Gruß aus Hamminkeln Matthes61 !