suv 2018

      Servus alf :)

      danke für deine Info!

      Wesentliche Neuerungen sind (siehe Katalog auf S.39; in der yumpu-Ansicht S."39 von 76" rechte Seite):
      • die für die SUV-Inlineskates adaptierte Cuff Brake - d.h. von Cross Skates bekannte "Wadenbremse" statt Heelstop-Bremse oder statt gar keiner Bremse (wie beim Kaze SUV 150 z.T. moniert wurde).
      • die Kombination von MyFit mit DualFit, d.h. immer ein Paar soll zwei Schuhgrößen abdecken (= DualFit), die Anpassung an die Fußgröße und individuelle Fußform geht über eine Wärmebehandlung der Innenschuhe (= MyFit).
      Die SUV-Inlineskates können bei uns dann (sobald im Frühjahr 2018 verfügbar) zum Testen ausgeliehen werden (auch per Versand).

      Ich bin dabei sehr gespannt, wie sich die o.g. Neuerungen bewähren :)

      VG Ulrich
      Servus :)

      das sind die aktuellen Produkt-Bilder der neuen 2018er Modelle.

      3 Modelle mit Schuh und ein Modell mit einer Bindung für eigene Schuhe wie beim XC Skeleton.

      VG Ulrich

      Next Outback 150 SUV


      Next Edge 150 SUV


      Next Renegade 125 SUV


      Swift Doop 150

      Da hat mir ein aufmerksamer Beobachter diesen Link geschickt:
      powerslide.com/Powerslide-SUV-Cuff-Brake
      …und sein Einverständnis voraussetzend möchte ich das öffentlich kommentieren:

      Hallo und Danke für die Info und den Link!

      Die Lösung von PS erinnert auf den ersten Blick äußerlich stark an die ABT-Xtreme brake des RB Coyote, nur deutlich simpler… und mit Einschränkungen:
      • Die Bremsreibung geht auf den Reifengummi und verschleißt somit das Profil, anders als beim Coyote, wo der Reifen die Bremstrommel rotierend mitnimmt und die Wirkung durch Reibung zwischen Bremstrommel und Bremsbelag in der Bremsfeder generiert wird – der Gummi bleibt größtenteils verschont von Abrieb und Hitze (Funktionsweise sh. Video 1:02 – 1:07 min)
      • Die Bremse wirkt nur auf ein Rad. Beim Coyoten werden von der Bremstrommel das Hinter- und das Mittelrad verzögert, wodurch mehr Bremswirkung wegen höherer Kontaktfläche auf den Boden gebracht wird und einem frühen Blockieren des Rades somit entgegengewirkt wird.
      • Es gibt sie nur als Zubehör separat, keine werksseitige Montage. Die Schraubenlöcher am Schaft müssen vom Nutzer selbst gebohrt und die im Rahmen müssen auf 6mm erweitert werden.
      • Die Druckstange ist starr, sie läßt zwar den Druckpunkt justieren, aber bei starker Beugung des Sprunggelenks und somit des Schaftes nach vorn blockiert die Stange den Schaft, weil die Bremse an der Ferse anschlägt. Dadurch wird zum Einen u.U. der Bewegungsprozess gestört (z.B. Kompensation von Imbalance im Gelände) und zum Zweiten werden die Schrauben am Schaft extremem Zug ausgesetzt. Beim RB Coyote sorgt eine Feder im Bremskolben für dessen Erweiterung bei Zug durch starke Gelenkbeugung – und läßt diese zu.
      Aber grundsätzlich ist es zu begrüßen, daß nun endlich eine geländefähige Bremse für die inzwischen große Familie der PS CrossInliner erhältlich ist – wenn auch nicht für alle Modelle, wie ich in der Spezifikation gelesen habe: sie paßt nicht auf 125er oder die 2-rädrigen 150er CrossInliner… also dann eigentlich doch nur auf den „Next Outback 150“, Nachfolger des SUV Kaze Tundra 150.

      Somit ist meine Eigenkonstruktion an meinen 125er SUV Metropolis nun doch wieder konkurrenzlos!

      Servus
      Hubert
      KnightSkater