Rollskiwandern am SeniorenAktivtag SH

      Hallo Bodo,

      in den Fortbildungen des DSV wird man über das Risiko aufgeklärt , das ein Trainer auf sich nimmt , wenn er seinen Kursteilnehmern keine Schutzkleidung anlegt (Helme, Schoner)
      Keine Versicherung kommt dafür auf.

      Vielleicht fragst du da mal nach.

      Gruß

      Conni
      Hallo Bodo,

      es ist erstaunlich, dass man über 30 Leute mit 60+ aktiviert.

      Kompliment, auch einen Artikel in der Größe zu bekommen, das ehrt dich sehr.

      Davor ziehe ich den Hut.

      Die Angelegenheit mit der Schutzausrüstung, da muss ich allerdings Conni beipflichten.

      Das geht für mich als Trainer überhaupt nicht und ist unverantwortlich.

      Wir sollten auch diesbezüglich Vorbilder sein.

      Viele Grüße - Jörg
      Hallo,
      die oben angesprochene Kritik ist ja nicht neu. Ich muss dazu bemerken, dass es sich bei meinem Angebot nicht um Cross- Skating gehandelt hat , sondern um Einführung und Demonstration zum Roll Skiwandern. Wie beim Blading tragen wir auf gefährlichen z.B. asphaltierten Wegen mindestens Helm.

      Nach meinen Überlegungen unterscheide ich für die Bewegung auf Rollen in der Natur drei Optionen:

      1. Cross Skating :Die schnelle und sportliche Fortbewegung in Skating Technik dort, wo es möglich ist.

      2. Offroad Rollski Fahren:Langsam und sicher auf allen Wald- und Wiesenwegen in klassischere diagonal- und wahlweise Skating- Technik

      3. Rollski- Wandern: Bewußt geruhsames und erholsames Laufen in klassischer Technik vergleichbar mit dem Skiwandern.

      Während das Cross Skating nach meiner Meinung für sportliche und jüngere Fahrer vorbehalten ist, sind Offroad Skiroller Fahren und besonders Rollski- Wandern wegen der langsameren und sicheren Bewegung mit entsprechenden Geräten hervorragend auch für ältere Personen als Fitness und Gesundheitstraining in gesunder Umgebung geeignet. Das ist so meine Vision, die ich – wie gesagt – schon lange verfolge. Dafür haben wir in Bad Schwartau ein Zentrum für Offroad Skiroller-Fahren und Rollski- Wandern errichtet.

      Bodo
      Hallo Bodo

      ich kann Deine Argumentation nachvollziehen:
      Euer Rollskiwandern hat weniger mit speedig-sportlicher Aktivität als mit gesunder, moderater Schreit-Bewegung an der frischen Luft zu tun. Tragen Skiwanderer im Winter Helm? Bergab vielleicht manche noch am Kopf, aber auch die aufwärts - Schritt für Schritt - eher am Rucksack! Tragen Ski-Langläufer Helm? Keiner – weder Skating noch Klassisch! Unbehelmt mit dem Fahrrad zum Bäcker zu fahren ist de facto gefährlicher als sich klassisch auf Rollen voranzuschieben…

      Aber es ist wahr: wenn Du als Initiator einer Roll-Veranstaltung auftrittst, bist Du in besonderer Weise für alle Teilnehmer verantwortlich - präventiv im Sinne der Vorbildfunktion und wenn sich jemand am Kopf verletzen sollte, ggf. auch in der Haftpflicht! Selbst, wenn keine Vergütung stattfindet – und es genügt sogar, wenn Du in einer Gruppe von Rollsportlern derjenige mit der umfangreichsten Kenntnis zu der Aktivität bist.

      Auch ich weiß das erst seit dem DSV-Seminar, aber es wird einem eingebläut, jeden, der den Helm ablehnt, aus der Gruppe zu schmeißen – und das am besten unter Zeugen!

      Das „es passiert schon nix“ kann man für sich selbst anwenden, aber mit jedem Teilnehmer steigt die Wahrscheinlichkeit, daß Du drinhängst.
      Denk drüber nach…

      Servus
      Hubert
      KnightSkater