Rollerblade Coyote


      …so schaut sie jetzt aus und bremst nun überzeugend gut. Die Kippachse mußte dazu jedoch tiefer gelegt werden, damit dosiertes Verzögern möglich wird. Die beiden Alu-Elemente sind winkelstarr verschraubt und kippen auf der Achse innerhalb des Rahmens.
      Zum Testen hatte ich nun rechts einen meiner XXX-Coyoten mit der serienmäßigen ABTXtreme-Bremse dran und links meine Sauwetter-Ausführung mit eben dieser outframe-brake:

      Anfangs war es nach dem zuvor grade abgeklungenen Regen ordentlich naß – perfekt für den Test zum eigentlichen Zweck:

      Die originale ABTX funktioniert so, daß der mittlere Laufring des Reifens die in die aktive Position heruntergedrückte Bremstrommel am gezackten Ring mitnehmen soll und diese Trommel mittels der Bremsbeläge der Blattfedern verzögert wird, was sich 1:1 und ohne Reibung auf die Räder überträgt – die Bremswirkung wird also nicht am Gummi, sondern innerhalb des Bremssystems generiert. Da jedoch dieser mittlere Laufring der Reifen ständig neue Nässe vom Boden hochbringt, ist die Reibung innerhalb der Bremse zwischen Belag und Trommel größer als am nassen Kontakt zwischen Trommel und Reifengummi – quasi Aquaplaning, die Trommel dreht sich nicht mit und ihr Zahnring scheuert nur am nassen Rad! Ergebnis: permanent mäßige Bremswirkung bei Nässe.

      Dann der andere Skate mit den Bremsbacken bei Nässe: nach kurzer Zeitverzögerung zwecks Abreibung der Nässe an den Mantelflanken einwandfreie Funktion der outframe-brake wie von den Skikes her gewohnt, da vom Boden aus nur am mittleren Laufring wieder Nässe nach oben kommt – und der wird von dem Metalldach nicht gebremst, sondern die abgetrockneten Flanken. Genau das war mein Ziel: ein Paar Coyoten mit nässetauglicher Bremse!

      Nach dem Bremstest ließ ich es 2 Stunden laufen und gegen Ende der Tour war der Boden wieder trocken… und da schaut’s dann ganz anders aus: da geht mir nichts über die Original ABTX-Bremse der Coyoten - die Trommel wird bei Aktivierung sofort mitgenommen, dosierbar gebremst und verzögert beide hinteren Räder verlässlich – insbesondere für meine Wiesendownhills ist sie perfekt! Seitdem ich den Schmutzfänger über die Trommel in den Rahmen verlängert habe (s.o.), bleibt die ABTX sauber und funzt störungsfrei.

      Ich stelle jedenfalls fest: hätte ich nur ein Paar Coyoten, wäre mein jetziger, temporärer Test-Modus – also ABTX-Bremse am rechten und die outframe-brake am linken Skate – tatsächlich meine Standard-Ausstattung, um optimal gerüstet zu sein.
      Allerdings empfehle ich zwei unterschiedliche Bremssysteme grundsätzlich nur geübten Skatern!

      Hubert
      …wünscht frohe Ostern! :)
      KnightSkater
      SO schaut's aus!

      Nach langen und zähen Wegen über einen Konstrukteur (Alu-Version), zwei Studenten (Zeichnung + CAD) und einen Ingenieur (fein-CAD + Sintertechnik) hab ich nun die Teile so, wie ich es mir vorgestellt hatte!
      Die Metalldachbremse funktioniert perfekt bei Nässe (heute probiert) und macht richtig Laune (weil man danach nicht das ganze Innenleben der ABTX trocknen muß). Hat ja mit den Alu-Blöcken auch schon super gefunzt, aber so isses schon schöner, gell...?!

      Servus
      Hubert
      KnightSkater

      anki schrieb:

      deine Bremse ist super geworden!Aber war das nötig, extra für Ruhpolding einen "Regen-Coyoten" zu bauen?!?!


      Hallo Andrea

      Danke!
      Die Bremse ist natürlich nicht extra für Ruhpolding, sondern generell für meine Fahrten auf nassem Boden – für Asphalt bei Dauerregen hatte ich ja 2014 temporär die alten Skikes re-aktiviert, aber für rest-nassen Naturboden wollte ich eben die Coyoten mit Matsch- und Nässe-resistenter Bremse. Funktional war sie ja schon mit der Vers.2 im schmucken Alu-look „fertig“, also im März. Auf der Basis gab ich damals auch schon Vers.3 „in Auftrag“ – daß sich das bis jetzt hinzog lag an… naja… der Zeit! Hatte aber auch den Vorteil, daß ich aus der 2-monatigen ErFAHRung mit Vers.2 noch ein paar sehr sinnvolle Modifikationen einfließen lassen konnte, das hat mir/uns Vers.4 erspart – und diesen irren Begleit-Aufwand muß ich nicht nochmal betreiben.

      Servus
      Hubert
      KnightSkater

      Die Bandbreite des Cross-Skating

      Hallo Zusammen!
      Nachdem der Hubert bei einem Cross-Skating Kurs im Olympiagelände München bei mir assistiert hat, ging es noch auf den Olympiaberg.

      Dabei stellte mir der Hubert einen seiner modifizierten Coyoten für eine Cross-Inline downhill Session zur Verfügung.

      Trotz feuchter Wiese (durch meinen Angstschweiß) hatten die "geschnitzten" Reifen sehr guten Grip. Auch das Ansprechverhalten der Bremse war perfekt. Nächstes Jahr ist ein entsprechendes Video geplant.

      Es zaubert mir immer noch ein breites grinsen ins Gesicht, wenn ich an die Abfahrten auf den Wiesenhänge über den Dächern Münchens denke!

      Die Bandbreite des Cross-Skating ist groß. Bei den vielfältigen Möglichkeiten auf Rollen ist es für mich auch aus ökologischen Gründen unverständlich, dass in Skandinavien Skihallen gebaut werden und in den Alpen auch in viel zu niedrigen Lagen maschinell beschneid wird.

      Auch für mich ist ein "Schneeerlebnis" etwas besonderes - trotzdem möchte ich dies nicht zu jedem "Preis" einfordern. Die Tourismusverbände werden sich bald umstellen müssen - alternativen gäbe es genug.
      Grüße vom Michi Hohmann

      Skating Schule - Shop - Verleih - Lauftreff
      Cross-Skater.de
      Hallo Michi

      Es war eine Freude, dir beim Wedeln zuzuschauen – man merkt einfach, wenn jemand den „Alpen-Swing“ im Blut hat! :thumbup:
      Und wie du auch schon andeutest, ist CrossInlineDownhill einfach als alternative Gaudi-Variante im facettenreichen Rollsport zu betrachten… eine kleine Abwechslung zum „ernstzunehmenden“ Training.
      Auf eine Wiederholung freue ich mich auch schon – fürs Video bestell ich dann Sonnenschein 8) und trockene Pisten, denn da geht dann nochmal deutlich mehr Kurvenschräglage… , was ein fantastisches Carving-feeling beschert!

      Deine Gedanken zur ökologischen Entlastung der Berghänge in den Alpen mittels schneeunabhängiger Alternativen zum Skifahren teile ich grundsätzlich! CID stillt da nur den „kleinen Wedelhunger zwischendurch“ und glänzt ökologisch durchs tourenskimäßige Wiederhochsteigen. Als Ganzjahresskifahrer weiß ich jedoch, daß sommerliche Nischen wie Wasserski und Grasski dem Alpinskisport in Sachen Tempo, Kurvenspaß und Gefühl des Gleitens in so gut wie nichts nachstehen – aber eben im Fehlen des supports hinsichtlich Areale, Lifte und… Anerkennung… industriell --> medial --> gesellschaftlich ( --> industriell --> …) ! Ob allerdings bei Ausbau dieser Sparten, insbesondere Grasski, durch die Tourismusindustrie das ökologische Verhältnis weiterhin so günstig bliebe und deshalb auch noch auf die künstliche Verlängerung der in mAnCHen LänDern wIrtschaFtlich so wichtigen Wintersaison verzichtet würde… i woaß‘ ned ?( !?

      Wir können ja mal damit anfangen, diesen Triangel-Zyklus einstweilen auf den Tri-Rollern zu pushen – und ungeachtet dessen, ob wir was bewegen: wir haben unseren Spaß! 8o

      Servus
      Hubert
      … ist als Alpinskifahrer ja auch nicht ganz frei von Schuld! ||
      KnightSkater
      Hallo alf,

      da hast du mal wieder ein klasse Video gefunden!
      Die "Geschichte" zum Film und ein paar Bilder gibt es hier:
      rollerblade.com/the-rollerblad…rban/anywhere-everywhere/
      Jetzt noch ein Paar Stöcke und die Rücklaufsperre, dann kommt er den Hang auch wieder hoch :)

      @Hubert: .....der braucht seine Bremse nicht.... :)

      LG Andrea
      Tja,… der braucht nicht nur seine Bremsen nicht, sondern auch für die Kugel auf dem Hals – und ebenso für alles darunter - scheint er keine zwingende Verwendung mehr zu haben…

      Sowas entspricht meiner Sportphilosophie nun gar nicht, aber es zeigt auf, wie man im YT auf Klicks kommt: spektakulär – halsbrecherisch – schutzlos… da muß ein Exitus-Risiko spürbar sein, sonst isses nix! Manche Szenen-Übergänge lassen erahnen, daß kurz vor dem Kontrollverlust geschnitten wurde. Freilich ist der Rider ein geübter oder sogar professioneller Skater, der solche Stunts drauf hat, aber … mir fehlt irgendwie der Hinweis „Nachahmung nicht empfehlenswert!“ o.ä.! Jede zweite deutlich harmlosere „Wetten-Daß…“-Darbietung wurde damit angekündigt. Und YT & Co…? Die sind aktiv bemüht, Opferwürde, Randgruppen und vor Allem Urheber vor Schaden zu bewahren, aber die Kids dürfen sich gerne mit solchen Vorlagen die Birne matschen!

      Im Übrigen ist nicht nur die Sicherheit ein elementarer Faktor meiner Freizeit-Philosophie, sondern auch die Ästhetik! Bevor ich in so einer Streß-Haltung breitbeinig einen störungsreichen Hang runtereiere, reduziere ich das „cool“-level auf ein Maß, wo ich noch die Kontrolle über die auftretenden physikalischen Kräfte habe, um technisch saubere, ansprechende und ergonomisch günstige Bewegungsabläufe hinzukriegen. Das ist einfach mein Anspruch an mich.

      Servus
      Hubert
      … lieber flüssiges NW als Chaos-Ritt
      KnightSkater
      Also mir gefällt das Video von Geoffroy Dubreuil auch nur teilweise. Die Einstellungen und Schnitte lassen die Fahrt gefährlicher und attraktiver erscheinen, als sie ist. Auch sind die gezeigten Geschwindigkeiten nicht die eigentlich gefahrenen.

      Andererseits würde ich sagen, dass Cross Inliner im Unterschied zu anderen Cross-Geräten inklus. Grassski ein großes Marktpotential hätten. Junge Leute, die nicht langweilig wie Senioren rumstöckeln wollen, werden angesprochen. Sie fahren die Inliner vom alpinen Gelände bis ins urbane Umfeld und können dabei ihre Grenzen austesten. Das wirkt cool und ist auch bezahlbar.

      Dass junge Kerle in ihrer Freizeit der ermüdenden Vollkaskopädagogik davon fahren wollen, ist irgendwie verständlich. Helm und Handschuhe wären dennoch dringend anzuraten.

      Zum Vergleich: Im Radsportbereich sind bei der Jugend, wenn überhaupt, MTB, BMX und Cyclocross von Interesse. Manche steigen dann auf’s Rennrad, im „Seniorenalter“ um so lieber.

      Gruß
      Rando

      KnightSkater schrieb:

      mir fehlt irgendwie der Hinweis „Nachahmung nicht empfehlenswert!“ o.ä.!


      Uuuuppps… der ist ja doch da – hab’s mir grad nochmal angeschaut: ganz am Anfang stehts! Das hab ich auf dem kleinen, eingebetteten frame nicht gelesen und nicht beachtet, weil ich genau während der Anzeigephase damit beschäftigt war, auf YT und Vollbild umzuschalten – und da war‘s schon wieder weg. Nehme also diesen haltlosen Vorwurf zurück!
      Somit läßt sich’s dann für mich auch vorbehaltsloser anschauen – aber ästhetischer isses deswegen auch nicht unbedingt… wirklich kontrolliert wirken eher noch die Luftnummern! Aber: jedem Tierchen sein Plaisierchen!

      Servus
      Hubert
      …war im Nachteil mangels Lesen
      KnightSkater
      Danke, alf!

      Jaja, soweit ganz nett, das Video! Nur, daß man es gradaus-runter problemlos auch mit Cross-Skates laufen lassen kann – seine rudimentären Schwungversuche kann man quasi außer Acht lassen. So wirkt’s dann auch nach einiger Zeit irgendwann fad… die 8 Minuten ziehen sich für den Betrachter etwas hin!

      Hervorheben möchte ich jedoch, daß er bei 0:37 nach einem Vorderrad-Hängenbleiber ad hoc zur Sturzvermeidung in den Lauf-Schritt wechseln kann – dieser „Rettungsschritt“ geht mit Rücklaufsperre vorne gleich nochmal effektiver: da langt ein großer Schritt und man hat sich wieder!

      Hubert
      … hat auch hi+da so’n Jogging-Element im „Lauf“ =O ... ^^
      KnightSkater
      Cross Skater treffen CrossInlinerSpezialisten
      oder
      Zu Besuch bei Freunden
      :)


      ISPO 2017 – Reise nach Bayern, da fiel uns doch der Hubert ein und siehe da, wir nutzen die Gelegenheit - einander zu sehen, miteinander zu Essen, um uns dann ausgiebig über CIC (CrossInlineClassic) zu unterhalten.

      Ja, das hat uns gut gefallen und die Lasagne war suuuuper lecker. Hubert bitte vielen Dank an deine liebe Frau :thumbsup: .

      Die „Klosers“ hatte ich bisher nur auf den Bilder im Forum sehen können, letzte Woche hatte ich sie dann auch mal in den Händen.
      Da darf man nicht von zierlicher Struktur sein, man braucht da schon ein paar Kilo Kampfgewicht. Unglaublich diese Teile.

      Und dann erinnerte ich mich an ein posting von Hubert von vor ca. 2 Jahren, dass jeder, der vorbeikommt, gerne mal Coyoten testen darf.
      Leider war es dazu schon zu spät. Getestet hatte ich diese schon mal beim Trainertreffen im Herbst in Kassel aber zu wenig Zeit, um dies ausgiebig zu tun.
      Begeistert war ich aber schon, denn zu Hause, da habe ich eine Asphaltrunde mit vielen Abzweigungen ins Cross-Gelände.

      Naja und dann, als ich berichtet hatte, dass ich sie dort gerne mal testen würde, da kam von Hubert spontan: „Dann nimm se do moal miet, wir sehen uns doch spätestens in Musdorf zum Biathlon.“

      Nun werden sie morgen erstmalig sächsischen Boden spüren.



      Vielleicht gefallen sie mir ja sooo gut, dass ich den Hubert fragen werde, ob er sie mir nicht verkauft.

      Ich freue mich auf meinen ersten „Geländetrip“ und werde darüber berichten.

      Hubert – Dankeschön, dass du mir um 22:30 Uhr dann auch noch die RLS eingebaut hast – unglaublich.

      Liebe Grüße aus Sachsen in den so gemütlichen und gastfreundlichen Süden Deutschlands.

      Jörg

      alf schrieb:

      Ich find das Vidéo spannend. Leider wenn er weiter so macht konnte er im Krankenhaus landen

      Hallo Alf; dann wird Dir das hier auch gefallen:
      vimeo.com/47505983
      Eine Truppe von jungen Draufgängern die Werbung (?) für Rollerblade mit einem wilden Rennen machen (leider scheinen sie die guten Bremsen nicht zu benutzen); sogar der Geheimdienst scheint sich zu interessieren und als Krönung stürzt sich einer mit den Skates die Felswand hinab und landet sanft mit dem Fallschirm...
      "what is a Coyote? Is it an animal? Is it a car? Or is it a new, new drug??"
      Also das ist doch cross :D
      Gruß, Mudskater

      p.s. Rollerblade sollte die Coyoten wieder herstellen; ich würde mir welche zulegen
      (für nicht ganz so wild...)
      Vorwärts immer; rückwärts nimmer!
      (Wahlspruch der Rücklaufsperren)
      Hallo Jörg

      Freut uns, wenn es Euch gefallen hat! Ihr wißt ja, wie das ist, wenn Freunde da sind: was man macht, tut man gerne und es geht leichter als sonst von der Hand. Aber mal ehrlich… die RLS-Montage hab ich eh im Schlaf drauf und so eine Lasagne zaubert mir meine liebe Frau mal eben aus dem Hut – sie ist ja schließlich auch für mein „Kampfgewicht“ zuständig! Bevor ich mir die 9kg-Klosers antat, ging ich erst mal in mich mit der Frage: paßt dazu meine Versorgungs-Situation? – JAU!!! :thumbup:

      Wenn der Boden trockener und fester wird, dann teste du mal ausgiebig und schau‘ ob’s dir taugt. Das mit den RLSn war mir persönlich wichtig, weil meines Erachtens die Coyoten davon immens profitieren und erst so die Technik-Variationen erlauben, die sie auch im widrigen Gelände so aufwerten. Ich bin sehr gespannt, wie du diese Art des CrossInline-Rollens empfindest – „kurz, wendig, hoch“ ist Trumpf auf Naturboden… da machen die alles mit. Kunstboden können andere Skates (lang, richtungstreu, tiefergelegt und leichter) sicherlich besser.

      Bis zum nächsten Treffen hast du reichlich Zeit! Ob Musdorf oder andernorts – wir zwei finden dann schon eine schöne Piste fürs CID 8o !

      Servus
      Hubert
      sucht immer noch nach einem online-Translater für den Zitat-Anfang ?( ;)
      KnightSkater