Gewöhnung an Crossskiroller

      Gewöhnung an Crossskiroller

      Moin an alle "Cross-Skiroller- Fahrer" die vorher mit Wadenstütze unterwegs waren.

      Wie lang dauert es denn bis man sich an das Skaten ohne Wst. gewöhnt ?
      War heute bei mir im Wohnzimmer mit Crossskiroller unterwegs , alter hab ich gewackelt.
      Anscheinend fehlen mir die notwendigen Muskel und mich zu stabilisieren .
      HIER DIE FRAGE . WIE LANG HABT IHR GEBRAUCHT SICH DARAUF EINZUSTELLEN um sicher skaten zu können ?

      LG Wolfi
      Hallo Wolfi

      Wie lang braucht‘s, bis man als Kind mit dem Entfernen der Stützräder vom Fahrrad klarkommt – oder sich nach Jahrzehnten gezwungenermaßen auf einen neuen Job einschießt,… oder andere periodische „Herausforderungen des Lebens“ meistert? Ganz unterschiedlich!
      Es ist eine Frage der Motivation und des Ehrgeizes, getragen von so Faktoren wie Notwendigkeit und Wunsch im individuell unterschiedlichen Anteilsverhältnis: wie sehr will oder muß man ein Ziel erreichen?! Nachdem du die Teile schon hast, war da bestimmt ein Wunsch dahinter – dann sollte es an der Motivation nicht fehlen. Und bei deiner Erfahrung…

      Bin zwar selber kein Freifersler (zumindest nicht in Eurem Sinne) und stelle es mir tatsächlich wackelig vor, aber ich hätte keine Bedenken, es zu lernen, wenn ich den Willen dazu hätte – immer im Hinterkopf, daß ich in x Monaten über meine anfängliche Hemmschwelle und Unsicherheit schmunzeln werde! :rolleyes:
      So habe ich meine persönlichen Ziele trotz anfangs „heftigster Wackeleien“ erreicht: ich habe z.B. die dereinst als Bereicherung entdeckte Einspurigkeit des Radelns begeistert mit 9 auch auf Wasser und mit 20 auf Schnee übertragen – und fiel auch da nicht als Meister vom Himmel… eher in unregelmäßiger Stetigkeit um. Aber: in abnehmender Häufigkeit, weil ich es schaffen wollte und ehrgeizig dranblieb! Stürze waren stets Teil des Trainingsprogramms, weil Grenzen somit effektiver angehoben werden können – daher auch meine Überzeugung für Protektion beim Sport.

      Je stärker also dein Wunsch ist und je häufiger und hartnäckiger du am Erreichen dieses Zieles arbeitest – sprich übst -, desto schneller hast du’s!
      Pack’s an… nach DEINER facon! :thumbup:

      Dein Motivations-Slogan drängt sich ja direkt auf:
      wo ein Wolle ist, ist auch ein …web! ;)

      Servus
      Hubert
      KnightSkater
      Hubert....

      das ist so so eine unendliche Freude dich zu lesen.
      Abgesehen von deiner tollen Art zu schreiben, den Humor nicht zu vergessen und den Punkt exakt zu treffen...,
      Es sind die "Fußnoten" , die es dann so perfekt abrunden und abschließen .
      Einfach nur mal DANKE dafür.

      Gruß

      Conni
      Danke Conni!

      Ja mei, jeder hat so seinen Stil und … ich geb’s ja zu: sprachtechnisch bin ich natürlich regional bevorteiligt!
      Bayrisch steht schließlich seit Landesvater Edmund für pure … Ääähhh-loquenz! ;)

      Aber a bißerl peinlich ist mir das jetzt schon, daß ich Wolfi’s thread mit diesem unerwarteten feedback auf meinen Beitrag zerschossen hab. Sorry, Wolfi! Auch, wenn ich nicht so recht glaube, daß dir jemand eine konkrete Antwort auf deine Frage geben kann, sollte die Diskussion eher mit deinem Thema weitergehen.

      Servus
      Hubert
      KnightSkater
      Hallo Wolfi,
      schon ewig nix mehr von Dir gehört.
      Naja als erstes kommt es darauf an, ob Du mit Michi seinem System fährst oder nicht. Als ich damals mit der SRB Bremse (am Cross Roller montiert) unterwegs war, war das extrem wackelig, da ich sehr unstabil vom Fussgelenk her war. Die Bremsleistung war eher bescheiden und ich habe meinen Schuh recht schnell auf die Calfbrake umbauen lassen. Siehe da, auf einmal war alles stabiler, da die Wadenschale extrem viel Stabilität bringt und das Fußgelenk über diesen Hebel extrem entlastet. Man kann sich nun langsam vortasten, indem man von Zeit zu Zeit die Wadenschale weniger fest anzieht. Ich zieh aber weiterhin fest an. Mein Hirn braucht diesen Stabilisierungstrigger. Mein Bekannter fährt auch bei den Skikes oben so locker, dass da ringsherum locker immer zwei Finger reinpassen und er steht super stabil drauf. Neulich bin ich mal auf den Skirollern gestanden. Die Wahiha zeigt einem genauso die Schwächen der fehlenden Stablilität Fußgelenk auf, wie die die SRB Bremse. Nun zur Lauftechnik: Es ist wichtig beim setzten des Rollers das Gewicht immer über den ganzen Fuß zu verteilen und zentral über dem Skate zu stehen. . Wenn Du nur auf dem Vorfuß stehst, kippt der Skate recht schnell nach innen, da du hinten keine Führung hast. Da Gleiche gilt für die Abdruckphase. Stehst du zu weit auf den Zehen, kippt der Skate auch nach innen. Bei mir kommt der Abdruck am Anfang über die ganze Fußsohle und erst im letzten Drittel kommt dann die Ferse nach oben. Mir hat ein Langlauftraningslager und einige Langlaufkilometern diesbezüglich die Augen geöffnet und mir geholfen, den Ablauf des Abdrucks vom Timing hinzubekommen. Man läuft eine viel feinere Technik, sauberer und sicherlich auch kraftsparender. Die Umstellung auf die freie Ferse dauert sicherlich 4 -8 Wochen. Auf Asphalt beginnen da da nix bremst. Im Gelände hat man anfangs gerne das Gefühl nach Vorne umzufallen, da die Fersen zum "Abheben" neigen. Vergleich: Skispringer. Die Landung in unserem Fall,, ist allerdings dann keine Telemark sondern eher Red Nose Day. Wenn man sich aber daran gewöhnt hat, möchte man das Rollgefühl nicht mehr missen. Witzig wenn man dann mal wieder auf feste Ferse umsteigt. Die ersten Minuten hast das Gefühl überhaupt nicht rollen zu können. Komm einfach nach Musdorf oder Oberhof, dann rollen wir mal gemeinsam und ich kann Dir zeigen was ich meine. Man hat Dich ja lange nicht mehr gesehen. Grüße Oliver
      Der Macher vom Musdorf Biathlon (MUBI)
      skating-hohenlohe.de
      www.SC-LB.de
      Hallo Oli,
      Super das Du Deine Erfahrungen teilst. Bremse hab ich noch keine. Genau zu der Zeit, in der Du Deinen Beitrag hier verfasst hast, habe ich mich aus dem Wohnzimmer rausgetraut.
      Und hab die ersten 10 km hinter mir. Sehr wackelig und stümperhaft am Anfang und nach km 4 hat es angefangen Spaß zumachen. Aber trotzdem noch instabil im Fußgelenk, durch
      anlupfen der Zehen hab ich versucht den Belastungsschwerpunkt nach hinten zu bekommen, wie Du das auch ähnlich beschreibst. Mein Ziel ist es ohne Wadenstütze zu skaten, das Gefühl
      das mir vermittelt wurde, ist sehr nahe am Langlaufskating, macht echt Spaß.
      Musdorf ist natürlich auch ein Ziel von mir und wenn ich Zeit finde komme ich dann auch.

      Rollende Grüße an alle nach Rot
      Wolfi
      Bilder
      • 8417ww.jpg

        405,1 kB, 600×800, 18 mal angesehen
      • 8417rs.jpg

        254,4 kB, 600×385, 20 mal angesehen
      Hallo Wolfgang

      Ein paar Monate höchstens und du kannst dir nicht vorstellen das du jemals anders gefahren bist. Wir wissen ja wie routiniert du skaten kannst, deswegen musste ich ob deiner Bedenken etwas schmunzeln.
      Klar ist es am Anfang eine Umstellung aber die lohnt es auf jeden Fall und die Sicherheit kommt mit den Kilometern von allein, genauso wie die Steifigkeit in den Fussgelenken in unserem Alter von allein kommt ;) .
      Wenn du dann auch noch Bremsen an dem Crossroller hast, gibt es auch ein Like von mir! :thumbup:

      Gruß
      Bernd