2. Internationale Deutsche Skike Meisterschaft

      2. Internationale Deutsche Skike Meisterschaft

      Gestern habe ich erfahren, dass die 2. Internationalen Deutschen SKIKE Meisterschaft im Oktober stattfindet. Es sind wieder alle Starterinnen und Starter aller Länder bei der 2. IDSM herzlich Willkommen :)
      Die Wettkämpfe werden am Wochenende 07./08.10.2017 in Feucht (PLZ: 90537) auf Forstwegen stattfinden.

      Es freut mich, dass Arnd weitermacht.

      Ach ja, wie das Kind heisst ist mir persönlich völlig egal. Ob es Offiziell ist oder nicht. Auch wieder egal. Die Starter sind auf jeden Fall vom sportlichen Schlag. Viele Triathleten. Nicht urteilen, hinfahren, mitmachen, Meinung bilden und dann urteilen. Alles andere ist Schubladendenken und unserem Sport nicht zuträglich. Wie sagte schon der Trappers Toni: Habe fertig.

      Ich habe mir Arnd telefoniert und wir haben schon einige Pläne für 2018. Sobald es hierzu Neuigkeiten gibt, lasse ich es Euch wissen.

      News zur Veranstaltung wird es wohl in Kürze auf dieser Seite geben.


      Details:

      dm-skike.de/index.php

      Gruesse
      Oliver
      Der Macher vom Musdorf Biathlon (MUBI)
      skating-hohenlohe.de
      www.SC-LB.de
      Ich war dabei. Das Rennen fand in meinem Landkreis statt und da sollte man als Cross-Skater, der Skikes bereits hat, mitmachen. Ich hatte eigentlich Heimvorteil!

      Die Strecke war durch den hohen Splitt- und Schotteranteil für mich schwierig zu fahren. Der Regen tat sein Übriges, da die feinen Staubanteile des Kalkschotters (wenn mal schotter/splittfreie Stellen auf der Strecke waren)an den Rädern klebten und somit einen abbremste. Es waren zwar nur 10 km (2 x 5 km), aber die hatten es von der Anstrengung her in sich. Ich glaube, dass fast jeder Teilnehmer die 2. Runde langsamer fuhr als seine erste, da diese bereits ordentlich Kraft kostete.

      Auf jeden Fall war meine Technik bzw. Fahrweise zu schlecht für diese Strecke. Es kam auch zu großen Zeitunterschieden der Teilnehmer, die auf Asphalt bzw. richtig festen Forstwegen bestimmt nicht so klar ausgefallen wären. Bei diesem Wettkampf trennte sich deutlich die Spreu vom Weizen.
      Ich war die Spreu. Es war aber trotzdem eine sehr interessante Erfahrung.

      Grüße
      Joe
      Gruß aus dem Nürnberger Land
      Cross -Skating

      Ja, die Bezeichnung verlangt quasi nach so einem Streckenprofil und es ist gut, dass es in der Form auch die Spreu vom Weizen trennt und den richtig guten und leistungsorientierten Cross-Skatern die Chance gibt sich zu messen und verdient ihren Meister zu küren.
      Für mich stellt sich das nicht so
      dar.
      Ich kann Cross wenn ich will. Der LgdV ist für mich schon Cross und das geht noch gut.
      Je unruhiger der Untergrund um so weniger Lust habe ich daran .
      Ich bin bekennender Asphaltroller. Aber, bin ich dann noch Cross-Skater?
      Ich rolle Abschnitte mit Schotter oder Naturbodenschottersteingemisch, aber nicht lange oder viel.
      Komme ich dann wieder auf Asphalt ist es meiner Mimik deutlich anzusehen.
      Dann bin ich Northern- oder Nordic-Skater?
      Mir egal. Ich kann wenn ich will, ich habe Rollen mit Schlauch und zwei Bremsen.
      Es fühlt sich gut an und macht Spaß.
      Wettkämpfe wie beim LgdV in Franktfurt oder die DT-Cross-Skating-Biathlon sind für mich richtig.
      Dort rollt eine große Bandbreite von schnell bis langsam und auch der Anfänger geht dort kein Risiko ein mit einem Start, weil Asphalt.
      So deckt der Sport doch alle Wünsche ab.
      Einzig die Wahl der Sportgeräte sollte nicht nur auf einen Hersteller beschränkt sein. Das leuchtet mir gar nicht ein.
      Letztens hörte ich die Bezeichnung „Produktmeisterschaft“ , das trifft es leider.
      Der Sport ist so vielseitig, dem sollte man gerecht werden .

      Gruß

      Conni
      Hallo Conny,

      da hast Du recht; die Vielfalt wäre mit der Zulassung anderer Marken größer und interessanter geworden.
      Zwar liebe ich meine Skike V8 heiß und innig ;)
      werde mich indessen trotzdem irgendwann auch mal anderen Herstellern zuwenden.
      (es sei denn, der V9 kommt demnächst endlich raus; die kann man wohl auch mit verschiedenen Reifengrößen fahren)
      Die Strecke in Feucht hätte mich interessiert; Joe hat sie ja schon gut beschrieben.
      Allerdings durften da ja nur 150er Skates an den Start; ob sie mit 200ern auch so garstig wäre?
      Wie auch immer; wir haben uns schon einen geilen Sport ausgesucht!
      (darf man das so schreiben? :D )

      ciao, Bij@n
      Vorwärts immer; rückwärts nimmer!
      (Wahlspruch der Rücklaufsperren)
      Ich bin mir sicher, dass mit 200er (sind ja meist auch breiter als 150er) die Strecke deutlich besser zu bewältigen gewesen wäre. Zumindest hat ein Mitstreiter, der normalerweise 200er fährt, sich so geäußert. Wie bereits von Bij@n geschrieben, waren max. 150er Räder zugelassen.
      Gruß aus dem Nürnberger Land