200mm Cross-Roller basiert auf SRB-XRS06 Schiene

      200mm Cross-Roller basiert auf SRB-XRS06 Schiene

      Diese Woche ist Steffen ('bin wieder hier') bei mir auf Besuch gekommen. Nicht nur so aber um seine neuen 200 mm Cross-Roller ab zu holen.

      Diese 200mm Cross-Roller bestehen aus;
      • SRB XRS-06 Schiene (ohne Nietmutter bestellt)
      • SNS-XA (manual) Langlaufbindung*
      • OmniBremse (Sonderausführung)

      *Die SNS XA Bindung wird von Salomon bezeichnet als 'eine sehr leichte Tourenbindung' und ist robuster ausgeführt als die normalen SNS Bindungen. SNS XA Bindungen können nur in Kombination mit Salomon XA Schuhe verwendet werden.

      Zur Montage der SNS-XA Bindung habe ich die SRB XRS-06 Schiene ausgestattet mit ganz vorne 2x M6 und weiter noch 4x M5 Nietmuttern (alle mit Senkköpfe).



      Das hintere Führungsteil der SNS-XA Bindung habe ich dann noch ein wenig modifiziert (roter Kreisel) damit die Schuhe so weit wie möglich nach hinten positioniert werden konnten.



      Nächstes Bild zeicht dass die SNS-XA Bindung und Schuhe (Grösse 41) gerade noch zwischen den Rädern passen. Vielleicht würde Grösse 42 dann auch gerade noch passen aber dann hört es wohl auf. Da müsste irgend jemand selber längeren 200-er Schienen bauen ;) ....



      Die Bremse ist basiert auf meine (mittlerweile recht bewärten) OmniBremsen. Die Bremsen sind etwas schmaler als die normalerweise sind (maximale Breite: 113 mm) und sind mit einer durchgehenden Achse (mit Gleitlager) an der Ferse montiert. Die OmniBremsen sind in diesem Fall ausgestattet mit den originalen SRB Bremssättel. Die kompletten Bremsen (inkl. Achsen) wiegen etwa 380 Gramm pro Stück.

      Wegen der relativ höhe Schaft der Schuhe, ist der Bremshebel auch etwas länger ausgeführt.

      Die Wadenschale hatte ich ursprunglich ohne Wadengurt ausgeführt, wobei die Bremse dann mit einer elastischen Schnur zur Schuh gezogen wird (ähnlich wie bei der Skike Wahia WadenBremse).

      Für zusätzliche Stabilität habe ich allerdings auch noch Wadenschalen gemacht (und mittlerweile nachgeliefert) woran man dann (Skike) Wadengurte und Polster motieren kann. Die elastische Schnur braucht man dann im Prinzip nicht mehr.





      Diese 200mm Cross-Roller sind nicht die ersten 200mm Cross-Roller die es gibt. So scheint es dass Ostsee Skater auch schon mal so etwas gebastelt hat :huh: und fährt Bodo Lux schon seit mehreren Jahre auf seinen eigenbau 200 mm Roller. Dennoch war es für Steffen und mir dann doch ein Experiment (mit diesen Schuhe, Bindungen und Bremsen) wovon wir im voraus nicht genau wussten wie das auspacken würde.

      Na, es hat grossartig ausgepackt!!! Als Steffen bei mir war hat er seine Salomon XA Schuhe angezogen, in den Bindungen gesteckt und ist er einfach losgefahren. Ich hatte eigentlich erwartet dass da noch einiges erstellt werden müsste, aber offenbar war alles auf einmal richtig.

      Hier im Forum aber auch bei veranstalltungen im letzten Jahr ist so ab und zu diskutiert worden ob 200mm Cross-Roller stabil genug sein würden um damit richtig cross fahren zu können und ob der (beschränkt) freier Ferse da nicht eher ein Nachteil wäre.

      Na, das hat sich dann schnellstens rausgestellt als Steffen und ich ins Wald bei mir in der Nähe gefahren sind und da eine kürze Crossstrecke gefahren sind. Auch da ist er einfach losgefahren und hat dabei mehrmals die Seiten der Waldwege und andere Stellen aufgesugt, die ich selber dann möglichst vermeide <X .

      Also 200mm Cross-Roller? Das geht! Ich muss dazu allerdings sagen dass Steffen ein (sehr) erfahrener 150mm Cross-Roller Fahrer ist. Ohne diese Erfahrung wäre es wahrscheinlich nicht so einfach gewesen um auf diesen 200mm Cross-Roller zu fahren.

      Dieser sehr interessante, erfolgreiche und vergnügliche Tag haben wir dann mit richtigen 'holländischen Frites' abgeschlossen. :thumbsup:


      Erik
      OmniBlade Cross-Skating Innovations
      Pushing Cross-Skating to the Next Level

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „OmniBlader“ () aus folgendem Grund: Schreibfehler

      Hallo Erik,

      sehr schönes Modell. Besonders die Bremse gefällt mir. Die Lösung mit der elastischen Schnur ist einfach und könnte gut funtionieren.

      Bindung und Schuhe benutze ich im Winter, wenn ich mit Back Country Ski unterwegs bin, dieses Jahr im Februar z.B. 170 km auf dem Westweg im Schwarzwald. Die Schuhe sind so konstruiert, dass man im Tiefschnee keine nassen oder kalten Füße bekommt. Auf felsigen oder schneefreien Passagen kann man bequem in den Schuhen gehen.

      Bei warmen Temperaturen könnten die Schuhe unangenehm werden. Jetzt im Herbst bei Touren über feuchtes Laub, rutschige Wurzeln und Steine ist dieser 200er Cross-Roller eine echte Alternative zu den 150er Cross-Rollski.

      Gruß
      Rando

      Die ersten Kilometer

      Erik hat ganze Arbeit geleistet :) Nochmal vielen Dank dafür, ich selber hätte das nie so exakt hin bekommen ;)
      Nach der ersten Probefahrt in den NL waren wir (meine Hunde Sky, Leya und ich) am nächsten Tag in heimischen Gefilden unterwegs. Im Gegensatz zu Erki's Terrain ist hier der Untergrund zwar härter aber dafür holprigen und insgesamt tückischer. Das Herbstlaub tat sein übriges.
      Aus dem angedachten kurzen Test (ca.3-4 km) auf relativ flacher Strecke wurde ein 10 km "Ritt" mit einigen einigen Höhenmeter auf holprigen Wegen die phasenweise Singeltrailcharakter hatten. Kurz um, ich war begeistert :) Die Omnibremse funktionierte optimal so das ich die Hunde auf Zug bergab laufen lassen konnte. Wenn es zu steil wurde liefen sie neben mir.
      Bergauf mit leichter Zugunterstützung hatte ich nie das Gefühl das die Rollen gleich zum Stillstand kommen. Der Stieg ist stellenweise so steil und holprig das ich früher mit den 150'er jedesmal in den Diagonalschritt (dank RLS) wechseln musste.
      Alles in allem beste Noten für den SRB mit freier Ferse. So sicher habe ich mich von Anfang an bisher nur auf meinen Explorer von PS und auf den 200'er Omnis (durfte ich beim CrossBi in Kassel testen) gefühlt. Mit "sicher" meine ich hauptsächlich die Bremse die wirklich nie den Zweifel aufkommen ließen nicht mehr Herr der Geschwindigkeit zu sein.
      Fortsetzung folgt......
      Interessant für eine theoretische Einschätzung des Laufverhaltens wäre für mich neben dem Gesamtgewicht von Schuh, Bremse und Ski auch der Abklappwinkel, der zwischen Bindung und Sohle entsteht, wenn man den Schuh in die Höhe zieht. Oder man misst den Abstand zwischen Absatz und Bindung in Bezug auf die Schuhgröße.
      Hallo Zusammen,
      ist ja auch ein Super-Modell geworden.

      Als Fan der freien Ferse ich stimme ich Steffen absolut zu (habe seit Oktober 200er, lange Version mit freier Ferse, nnn-System und Fischer Schuh mit Calf-Brake dran). Der 200er lässt sich wirklich gut mit freier Ferse laufen. Die Balance passt, obwohl diese relativ wuchtig wirken. Und so schwer, wie die 200er aussehen, sind sie gar nicht - hätte ich vor meinem Test in Altenberg so niemals gedacht.
      Gerade im Herbst, wo Waldwege permanent feucht sind und die 150iger doch mal ins Stocken geraten, wenn's etwas matschig wird - dann rollen die "Dicken" einfach drüber :thumbsup: .
      Ich find's fetzig, dass man sich nicht mehr so sehr auf die "Körnung" der Wege konzentrieren muss.

      @Rando:
      Den Fersenhub habe ich noch nicht gemessen - man streckt den Fuß beim Abdruck theoretisch so weit, dass man den Druck nur noch auf dem vorderen Fußballen hat und dass gibt das System zu mindest bei mir her.
      Auf alle Fälle sollte der Schuh und auch der Bindungs-Flex so straff sein, dass die Balance des Rollers erhalten bleibt und das Hinterrad nicht (übermäßig) hängt - und damit nicht zu früh aufsetzt. Das funktioniert mit der nnn-Bindung (Rotefella + harter Flex) in Kombination mit meinem Fischer-Schuh auch sehr gut.

      Die Salomon-Schuhe sehen auch richtig schön straff aus.

      VG Sören

      PS: Ein besonderer Dank geht von mir an die Ostsee! :thumbup:
      Interessant für eine theoretische Einschätzung des Laufverhaltens wäre für mich neben dem Gesamtgewicht von Schuh, Bremse und Ski auch der Abklappwinkel, der zwischen Bindung und Sohle entsteht, wenn man den Schuh in die Höhe zieht. Oder man misst den Abstand zwischen Absatz und Bindung in Bezug auf die Schuhgröße.​


      Hallo Rando,
      vielleicht beantwortet dieses kleine Video deine Frage ?



      Gruß
      Steffen
      Hallo Alf,
      der Zwischenschritt der aussieht als würde ich mich nach hinten abstoßen ist nur angedeutet weil man dann den Abklappwinkel der Schuhsohle zur Schiene besser darstellen kann. Eine Rücklaufsperre ist da nicht vorhanden. Aber was nicht ist kann ja noch werden ;)
      Grüsse
      Steffen
      Schönes Video, der Fersenhub ist gut zu sehen. Macht sicher Spaß, mit solchen Crossrollern im Gelände zu fahren, zumal jetzt im Spätherbst / Winter. Bin morgen wieder auf Schnee unterwegs, schon der achte Tag in der noch jungen Saison. Aber wenn das Tauwetter anhält, steige ich wieder um auf die kleinen Rollen.

      Gruß
      Rando
      Hallo,

      Offroads mit 200mm Räder , Rücklaufsperre und Fersenhub gibt es bei mir schon seit 4 Jahren, die ich für 250 Euro individuell fertige und die sich in wald und wiese bewährt haben.

      Nordlx
      Hallo Conni,

      nach meinen Erfahrungen sind meine 3.5cm breiten Reifen voll ausreichend für das wirliche Offroad gelände Wald und Wiese. Sie wirken optisch auch nicht so gewaltig.

      Gruß bodo.
      Hallo Bodo,

      das bezweifle ich nicht, aber 5cm machen wirklich die Geschichte angenehmer. Eine größere Auflage im Gelände, zumal dann wenn es weich ist, wirkt sich schon besser aus.
      Auch ist der Fahrkomfort auf der Strasse weicher.
      Ein Beispiel:
      Ein Kunde von mir rollt seit 4 Jahren die Fleets. Er kontaktierte mich weil ein Teil gebrochen war und er bei Fleet niemanden erreichte. Ich hatte noch einen alten Fleet und wir konnten es beheben. Bei dieser Gelegenheit gab ich ihm die SRBs mit und er testete sie. Nach einer Woche bekam ich sie zurück und er war einfach nur begeistert. Da er große Probleme mit den Kinien hat wechselte er auf die Fleets und fühlte sich seither wohl damit und rollt auch sehr viel ohne Probleme. Nach seiner Aussage war nun das Rollen noch angenehmer und vor allem viel weicher im Gelände.
      Dies führte er auch auf die breiten Räder zurück und das man sie mit nur 4 bar rollt.
      Da hat er sich dann welche bestellt. Nicht bei mir wohlgemerkt! Da habe ich ihn an Sven verwiesen, der maßgeblichen Anteil an der Entwicklung der SRBs hat.
      Es erging einigen meiner "Tester" genau so.
      Trotz alledem wünsche ich dir alles Gute bei deinem Projekt, aber ich denke, dass die 5 cm Räder da einfach im Vorteil sind.

      Gruß

      Conni

      Gut das Steffen in meiner Nähe wohnt und ich will mir das unbedingt mal anschauen, da es ganz neue Möglichkeiten bietet. Nur die Kondition muss noch kommen......
      Kurse - Treffs - Touren (seit 2006)

      in Dortmund - Hagen und Umgebung

      Biathlon-Aktiv.de


      OmniBlader schrieb:

      Die Wadenschale hatte ich ursprunglich ohne Wadengurt ausgeführt, wobei die Bremse dann mit einer elastischen Schnur zur Schuh gezogen wird (ähnlich wie bei der Skike Wahia WadenBremse).

      Für zusätzliche Stabilität habe ich allerdings auch noch Wadenschalen gemacht (und mittlerweile nachgeliefert) woran man dann (Skike) Wadengurte und Polster motieren kann. Die elastische Schnur braucht man dann im Prinzip nicht mehr.


      Ich habe die Wadengurte nie montiert da ich mich nach einem anfänglichem unsicherem Gefühl sehr schnell an die "Wadenfreiheit" ;) gewöhnt habe.
      Die Gummibänder sind immer noch im Einsatz und sind völlig ausreichend den Bremshebel an der Ferse zu halten.
      Kleines Band, grosse Wirkung :thumbup:

      bin wieder hier schrieb:

      Hier mal eine kleine Demonstration.
      Ich habe ihn Combi genannt da man sowohl klassisch laufen und skaten kann.
      Freistil hätte auch gepasst


      Hallo Steffen

      Eindrucksvolles Video – da kommt gut rüber, warum die flexible Anwendung von Skating- und klassischen Stils im Wald so vorteilhaft ist!
      Ja, mit dir würde ich gerne mal durch die Wälder Wuppertals streifen – mit unseren Allrad-rücklaufgesperrten Vario-Skates und unserer Neigung zum Technik-Mix auf engen Pfaden, verspricht das spaßig zu werden…
      …und fast hätte es sogar geklappt, fast…:

      Meine Dienstreise nach Mettmann vom 4.-8.7. war seit Mai klar und ich hab gleich mal geschaut, wen’s da in der Nähe so gibt: uuiii, der Steffen – das krassere NordicCrossTouring-Equipment sollte also mit. Mitte Juni wurde ich dann belehrt, daß man neuerdings ein Firmen-KFZ nehmen MUSS und dieses die Größe hat, daß ich es glatt in meinen SAV laden könnte – somit war der Traum vom „Nordic“ schon mal vorbei, denn meine 185’er Stöcke hätten vorne oder hinten am Blinker rausgeschaut! Als sich Ende Juni auch noch ein Kollege zur Mitfahrt anmeldete, war sogar der vorgesehene Platz für die Coyoten im Kofferräumchen futsch. Ich besaß zwar dann doch die Frechheit, die weniger wuchtigen PS SUV Metropolis mit Helm und Protektoren-Set in die verbliebenen Zwischenräume zu pressen, um abends wenigstens ein paar Kilometer stocklos abzulaufen, aber mich mit sowas bei dir zu melden wäre mir… geradezu peinlich gewesen.

      Im Endeffekt hab ich’s dann aber eh nur einmal vor Dämmerung geschafft, das dortige Büro zu verlassen, so daß ich abends noch den „PanoramaRadweg“ von Essen-Kettwig über Heiligenhaus und Velbert „hoch“-geinlinert bin. Der permanente leichte Anstieg war ohne Stöcke schon eine nette Herausforderung für ein spätes Feierabend-workout. Der Rückweg jedoch, im illuminierten Halbdunkel und vom leichten Gefälle gepusht, war mit 10,5 km definitiv mein längster downhill „light“ am Stück, den ich je genoß! Da es an diesem Tag heftig geregnet hatte, Cross zu weich gewesen wäre und die baumgesäumte Asphalt-Strecke nass und von Zweigen übersät war, war der 125er SUV Met tatsächlich genau das richtige Gerät: Profil-Pneus für den grip, RLS-frei und maximal wendig für meine Wedeleinlagen – denn wetter- und tageszeitbedingt war entgegen der Prognose des ansässigen Kollegen, der die Strecke empfahl, fast nix los!

      Wenn ich bedenke, daß ich ursprünglich im Privat-Fahrzeug auch noch meinen Wasserski-Teller plus Neoprenzeug für ein paar Runden auf der dort nahen Anlage mitnehmen wollte, wozu dann letztlich doch die Zeit fehlte - dann stelle ich im Nachhinein fest, daß ich sporttechnisch alles richtig gepackt habe – nichts Überflüssiges... gezwungenermaßen!

      Aber wie auch immer – vielleicht schaff‘ ich’s mal in deine Richtung mit etwas mehr mobilem Stauraum!

      Servus
      Hubert
      ...der halt allerweil lieber zu viel dabei hat...
      KnightSkater

      Der SRB 06 COMBI beim Zughunderennen Hundefreunde Lengerich

      Pfützen, Matsch und Maulwurfshügel konnten uns nicht stoppen. Dank des SRB 06 Combi :thumbsup:
      Das war mal richtig CROSS :!:
      Bilder
      • Anja2017-1.jpg

        130,42 kB, 960×645, 23 mal angesehen
      • Anja2017-2.jpg

        119,94 kB, 960×645, 26 mal angesehen
      • Anja2017-3-1.jpg

        117,68 kB, 960×600, 25 mal angesehen
      • Anja2017-6.jpg

        115,75 kB, 476×266, 27 mal angesehen