Reifenplatzer – "war einmal" oder noch ein aktuelles Thema?

      Reifenplatzer – "war einmal" oder noch ein aktuelles Thema?

      Servus :)

      Reifenplatzer, d.h. ein sehr schnelles Platt werden des Reifens während der Fahrt (der Mantel muss dazu nicht aufplatzen), können schnell zu einer gefährlichen Situationen beim Cross Skaten führen.

      In einem anderen Thread wurde geäußert: „Von Reifenplatzern hab ich schon lange nichts mehr gehört, seit die Zeiten der schlechten Mantel-Qualität vorbei sind. Irre ich mich da?“

      Hattet ihr in letzter Zeit (12 Monate) welche? Wenn ja, bitte hier im Thread kurz ergänzen – möglichst auch Infos zum Mantel, zu den Umständen und zu den Folgen:
      • Manteldurchmesser, z.B. 5, 6 oder 8 Zoll
      • Bezeichnung und max. zulässige Druck, z.B. XYZ/7,5 bar
      • wie stark ab gefahren war der Mantel
      • Infos zur direkten Ursache, z.B. Glassplitter, etc.
      • kam es in Folge des Reifenplatzers zu einem Sturz oder konntet ihr euch abfangen

      VG Ulrich
      Hallo Ulrich,

      ich möchte mich kurz zu diesem Thema einbringen, schließe mich aber Andrea (Kommentar im anderen Thread) an und möchte bei einem Platten nicht den Begriff "Reifenplatzer" benutzen.
      Der Grund ist der, das ich nun einmal schon beides erlebt habe. Bei dem Reifenplatzer (vor drei Jahren mit einem Road Star) löste sich mit einem Knall der Mantel samt Schlauch ab und die nackte Felge bot dann natürlich gar keine Haftung mehr. Der Platzer erfolgte bergab an meinem Hinterrad, einen Sturz konnte ich allerdings vermeiden, da ich gerade in der Phase des Belastungswechsels war und ich somit sicher bremsen konnte.

      Es folgten dann noch insgesamt vier Platten. Alle Platten hatte ich auf den Hinterrädern, da ja Andrea schon beschrieben hat, das die Hauptbelastung beim Cross Skaten auf dem Hinterrad liegt. Es kam bei mir allerdings nie zum Sturz.

      Die Materialbedingungen waren in allen Fällen (bis auf den Reifendruck von 8,0 bar und 150er Rollen) immer anders. Ich hatte Platten auf Blackarmada´s und Road Star´s, sie waren fast neu oder auch schon abgefahren, das spielte nie eine Rolle. Auslöser war fast immer ein bestimmter Split-Belag in Dortmund, der sehr scharfkantig ist, auch könnte mein Körpergewicht von 88 kg eine Rolle spielen.

      Diese Erfahrungen haben mir nur gezeigt, das ein Platten nicht vermieden werden kann. Ich kann also nur an meiner eignen Technik arbeiten, um im Falle eines Plattens den Skate mit dem Plattfuß zu entlasten um mit dem anderen Skate den Bremsvorgang einzuleiten.

      In diesem Sinne allen eine plattfußfreie Zeit,

      Thomas
      Hallo Ulrich,

      Dass bei dir den Eindruck entstanden ist dass "die Zeiten der schlechten Mantel-Qualität vorbei sind" kann daran liegen dass man bis vor ein Paar Jahre hauptsächlich auf Skikes gefahren ist und dann oft mit Skike Mäntel. Die Qualität der Skike Mäntel war leider micht immer so gut. Vor allem das entstehen von "Blasen" hat oft zu plötzichen Reifenplatzer geführt.

      Das heisst allerdings nicht dass mit andere Mäntel (Kenda Road Star, Black Armada, CST) nie Reifenplatzer geben wird (sowie Thomas auch schon erwähnt hat).

      Selber habe ich vor etwa einem Jahr mal ein Reifenplatzer gehat. Das war auf meinen 200-er Omnis mit Primo Alpha Mäntel bei etwa 6 Bar (war eben zuviel). Ursache war damals eine Dorne, gerade zwischen den Stollen wo der Mantel am dünsten ist.

      Mit den MSB T3 (bei 5 bis 5,5 Bar) habe ich bisher keinen Plazer gehat.........

      Erik
      OmniBlade Cross-Skating Innovations
      Pushing Cross-Skating to the Next Level

      Hi Erik,

      das hast du nicht ganz richtig verstanden. ich bin diejenige, die das formuliert hat

      anki schrieb:

      Von Reifenplatzern hab ich schon lange nichts mehr gehört, seit die Zeiten der schlechten Mantel-Qualität vorbei sind. Irre ich mich da?


      Ich sehe aber ein, dass ich damit vordergründig diese gehäuften Reifenplatzer aufgrund Materialfehler meinte. Da hat es eine Entwicklung hin zum belastbaren Cross-Skating-Mantel gegeben, die mich unendlich erleichtert. Aber nur bei den 150er-Reifen. Bei den 200er Reife wird es bestimmt noch eine Weile dauern, bis spezielle NCS-Mäntel hergestellt werden. Bis dahin fahre ich weiterhin mit ziemlich gemischten Gefühlen auf den 200ern, wenn es schnell wird, das muss ich zugeben ;)

      Mit sichtbarer Karkasse noch weiter zu rollen, halte ich nicht für einen bestimmungsgemäßen Gebrauch von NCS-Mänteln. Habe ich zwar auch schon gemacht, mit den frühen Skike-Mänteln, die noch gut waren. Aber da hätte ich mich über einen Platzer nicht beschwert.

      Ansonsten haben wir hier im Norden die Flintstein-Problematik. Also früher andauernd einen Platten nach dem anderen gehabt - es gibt die entsprechenden Klagen darüber hier im Forum ;-P. Seit es die Mäntel mit dickerem Gummi gibt (Roadstar, BA), ist das Vergangenheit, obwohl es natürlich weiterhin ab und zu Platten gibt. Aber ohne Sturz.

      LG Andrea
      Hallo

      Erst mal zur …Begrifflichkeit ;) : auch für mich ist ein Reifen“platzer“ ein durch einen Knall begleitetes, urplötzliches Entweichen der Luft mit oder wegen erheblichem Schaden an der Karkasse. Wie damals, als es mir im Wald auf Skike den Trekking-Mantel hinten zerrissen hat und ich mich fast auf den Boden schmiß – nicht wegen einer Spurinstabilität, sondern weil ich mich reflexartig duckte, um dem Schuß auszuweichen :cursing: , den dieser bescheuerte Jäger da hinter meinem Rücken wohl auf mich abgegeben haben muß!

      Jede andere Art von Druckverlust ist für mich ein Platten, meist Ventil- oder Schlauch-bedingt.
      Derer gab’s massig zu Zeiten, als ich noch überwiegend auf Skike und oft auf Kunstboden unterwegs war – ich hatte immer ein PU-Ersatzrad dabei… und einmal war sogar das zu wenig. Als ich dann fast nur noch auf Naturboden skikte, wurde es deutlich weniger, weil spitze Gegenstände dort eher in den weichen Boden als in den prallen Reifen eindrangen. Aber in gegebenen Fällen wurden bei den 2-rädrigen Skates die Fahreigenschaften immer „einschneidend“ beeinflußt. Seit ich aber die Cross-Inliner mit den 3 Rädern, wodurch sich die Last viel günstiger verteilt, auf Waldboden laufe, habe ich höchst selten noch Platten – und wenn, merk‘ ich’s gar nicht mehr sofort, weil allenfalls die Bodenkontaktfläche zwischen den verbliebenen vollen Reifen kürzer wird… aber immer noch unter dem Fuß ist! Ersatzrad ade, denn ggf. kommt ein defektes Rad in die Mitte und weiter geht’s.

      Was früher echt genervt hat waren die „Blasen“ wegen fehlerhafter Karkassen, aber das ist offenbar tatsächlich Geschichte aufgrund der technischen Entwicklung, wie schon von anderer Seite erwähnt. Ich kann mich jedenfalls an keinen einzigen Mantel im (dafür auch viel zu engen) Coyoten-Rahmen erinnern, der eine Blase schmiß – und dabei habe ich den original Talus-Mantel nur hinten dran (schließlich der EINZIGE 6“-Mantel, der IMMER rund läuft und NIEMALS nie nicht schwächelte), vorne + mittig sind es je nach Zweck-Paar (NCS, CID, NNS …auf Nassphalt ;) ) die V07.1, Trekking- und Leichtlaufreifen von Skike. Ich vermute, daß auch dabei die Lastverteilung und die entsprechend moderatere Walgerei mit eine günstige Rolle spielen.

      Hier ein Bubble-Mosaik aus diversen Modellen:

      Man beachte den Roadstar mit dem Bi-Bubble 8| !

      Servus
      Hubert
      …braucht keine Luftreserven mehr <X ;)
      KnightSkater
      Hallo Ulrich,
      im meinem letzten Urlaub an der Ostsee ist mir der Schlauch geplatzt. Auf dem Schlauch war ein Druck von 8 bar. Der Knall hörte sich an, als würde jemand auf mich schießen. Durch den hohen Druck ist mir dann der Mantel von der Felge gesprungen und es kam zu Sturz. Ich fahre die Skike VX Solo Die Reifen Größe 150 mm
      Mantel und Schlauch noch von Skike. Auf den Reifen sind gerade mal 750 Km drauf.

      Gruß Harald
      Nachdem bei mir nun laaang Ruhe war, hat’s mich neulich doch mal wieder erwischt:

      Ein „Schuß“ zerriß die idyllische Ruhe des Allacher Forstes – allerdings Kleinkaliber… den 125’er Reifen der PS Metro-SUV hat’s zerfetzt - hinten rechts! Ich hielt also an und versicherte mich per Kontrollgriff, überlegte kurz, ob ich das defekte Rad in die Mitte nehmen sollte, ließ es aber dann, und skatete schließlich auf dem parallel verlaufenden Feinschotterweg zurück zum Auto… Inliner-mäßig mit etwas mehr Vorlage. Auch Heckentlastung ist mit Cross-Inlinern durchaus fahrbar, aber die Stöcke hab ich auf den Rücken geschnallt, weil sich nordic mit dem frontlastigen Inliner-Stil nicht so verträgt!

      Daheim will ich mir den Reifen anschauen - und traue meinen Augen nicht: da hat sich ein dünnes Blechteil, das wohl hochgeschleudert wurde, so saublöd am Rahmen gefangen, daß seine Kante den Mantel über den gesamten Umfang aufschnitt. Hab’s gar nicht gleich erkannt, weil von der Bremse verdeckt - erst nachdem ich das Rad demontiert hatte, sah ich den Übeltäter… und als ich den platten Mantel dann seitlich zusammendrückte, sah das aus wie die berühmten Aufschlitzungen an der Titanic! An einer Stelle hat’s dann durch die Karkasse den Schlauch erwischt und da entluden sich die 7 bar in einem Knall!
      Es gibt eben nichts, was es nicht gibt!

      Servus
      Hubert
      KnightSkater