Jenex - gefederte Stockspitze

      Jenex - gefederte Stockspitze

      Hier ein extra Thema für die gefederten Jenex-Stockspitzen, auf die hier schon Bezug genommen wurde:
      Suche nach super Stockspitzen

      Björn hat mir die gefederten Jenex-Spitzen original aus Kanada mitgebracht.
      Da ich seinen Bericht kannte, ansonsten aber nur die Bilder von der ersten und jetzt der zweiten Edition dieser Spitzen, war ich sehr gespannt darauf, sie selber auszuprobieren.

      Ich bin sie auf Asphalt, Plattenwegen und auf Naturboden gefahren.
      Mein Fazit in aller Kürze: für mich sind diese Spitzen nicht geeignet ^^

      Winkel:
      Ich setze meine Stockspitzen auf Höhe des Schuhs bzw. der Schuhferse ein.
      D.h. der Stock wird schräg gehalten, so dass die Spitze gerade aufsetzt.
      Dadurch habe ich so gut wie fast gar nichts von der Federung, da diese schon nicht mehr den Boden berührt.





      Andruck:
      Jedoch wird auch bei mir der Stock oft einen Tick weiter in Richtung Vorderrad aufgesetzt, vor allem bei höherer Geschwindigkeit.
      Dann berührt die Federung zwar den Untergrund, das wirkt bei mir aber kontraproduktiv.
      Ich bin gewohnt, die Stockspitze sachte und ohne Kraft aufzusetzen. Erst nachdem die Spitze Halt auf dem Boden gefunden hat, wird bei entspannter Hand Schub über die Schlaufe gegeben.
      Wenn die Federung der Jenex-Spitze bei diesem sanften Aufsetzen Bodenkontakt hat, rutscht sie über den runden Kopf ab oder springt sogar weg. Björn und Julia, die hinter mir fuhren, konnten dieses Phänomen gut beobachten.

      Ich muss bewusst den Stock mit deutlichem Nachdruck aufsetzen. Und das am besten etwas weiter vorne, als ich es normalerweise gewohnt bin.
      Dann funktioniert die Federung wirklich sagenhaft!!!!

      Geräusch- und Aufsetzdämpfung:
      Also kann ich diese Spitze durchaus empfehlen, denn aus der Trainerpraxis weiß ich, dass die wenigsten Cross-Skater ihre Stöcke ganz sachte aufsetzen. In der Regel ist es doch ein mehr oder weniger "aktives" Aufsetzen.
      Natürlich ist dieses "aktive" Aufsetzen lauter, s. Frage nach Geräuschdämpfung, und je nachdem, wie "aktiv" :P das Aufsetzen stattfindet, nicht unbedingt schonend für Schulter und Ellbogen, wenn man in diesen Gelenken Probleme hat.
      Daher ist diese Jenex-Spitze durchaus sinnvoll, genauso wie KV+ Antishock und Exel SuspensionTip.

      Plattenwege:
      Björn hat die Erfahrung gemacht, dass man weniger in den Fugen der Plattenwege hängenbleibt. Ich würde sagen, das funktioniert nur, wenn man keinen allzulangen Stockschub macht. Ansonsten schiebt man die Spitze trotzdem in die Fuge. Ab einer bestimmten Breite der Fuge (was aber zugegeben sehr selten vorkommt), kann sich auch die Feder verklemmen.




      Naturboden:
      Als wir am Samstag unseren Doppelbetonplattenweg im Doppelstockschub entlang geschoben sind, habe ich die Spitzen immer deutlich rechts und links neben der Plattenspur eingesetzt. Oft habe ich sie im Rasen bzw. Matsch ziemlich versenkt. Die Federung steckte dann etwas fester, blieb aber brav dran, sie ist wirklich gut befestigt. Vollgematscht tat sie dann weiterhin auf Asphalt gut ihren Dienst und zuhause nach einem Bad im warmen Wasser sah sie wieder wie neu aus.

      In den nächsten Tagen gebe ich sie weiter an die nächsten Probanden :)
      Björn, vielen Dank nochmal, dass du daran gedacht hast, sie mir mitzubringen!! :thumbup:

      LG Andrea