Neues Marathon-Rennen

      Neues Marathon-Rennen

      Liebe Leute, ich überlege, im nächsten Jahr einen Nording-Cross-Marathon (42 km) auszurichten. Vorher würde ich gerne abklären, wir große das Teilnehmerpotenzial ist. Es geht um den Raum Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Hamburg, Berlin
      Wieviele Nording-Cross-Skater gibt es hier?
      Es grüßt Meyer

      Bernd.G schrieb:

      Eine sehr schöne Veranstaltung... /...denn der Meyer will cross...
      ;)

      Nee - echt jetzt, oder? … will da endlich mal einer mit den Gelände-Skates tatsächlich ein Gelände-Event veranstalten?! Da wär‘ ich „Zentral-Republikaner“, quasi ums Eck! 8o
      Oder ist das schon wieder so eine fiese Begrifflichkeitsverwirrlichung um den Terminus „Cross“? Ne, neeee… da fall ich nicht mehr drauf rein – rollt mal ihr schon mal vor, ich komm dann später nach …irgendwann …vielleicht…! ;)

      Hubert
      … läßt an seine Reifen am liebsten nur Wasser und CD (Cross-Dreck)
      KnightSkater
      Eigentlich denke ich über einen Marathon auf der Straße nach, ich finde, das wäre schon anstrengend genug, wobei ich mit einer Siegerzeit von rumd zweieinhalb Stunden rechne (nur Luftbereifung). Ein NCS-Marathon im Gelände erscheint mit zu anstrengend, zumal ich mir das selbst nicht zutraue. Die Frage nach NordicCrossSkatern in Norddeutschland ist nicht als Einschränkung zu verstehen, sondern dient der Abschätzung, ob man für eine solche Veranstaltung mit 100 Teilnehmern rechnen kann, wenn man einen Marathon und kürzere Strecken (20 und 10 km) anbietet. Gibt es überhaupt so viele NordicCrossSkater in diesem Bereich.

      Ich hoffe auf Informationen.

      Meyer
      Hallo,

      also ich finde die Idee grundsätzlich super.
      Denke aber auch, dass nur Cross wahrscheinlich zu anstregend sein wird. Ausserdem ist man da ja dann sehr vom Wetter abhängig. Ein paar leichte Crosseinlagen wäre schon nett, das würde ja vllt. auch in Form von Sandwegen in einem Park gehen.

      Ich würde aber raten die Veranstaltung nicht unbedingt in die Biathlon- Saison zu legen. Erstens fährt man da schon öfters mal durch das Land und zweitens schlaucht solch ein Marathon doch wahrscheinlich sehr.
      Von daher würde ich eher den April / Mai oder halt Anfang Oktober empfehlen.
      Ist aber wahrscheinlich nicht einfach da alle unter einen Hut zu bekommen.

      Viele Grüße
      Thorsten
      Ich erhoffe mir über das Forum Informationen über die Zahl der NCSkater im norddeutschen Raum.
      Ich persönlich habe noch nie einen anderen NCSkater gesehen, ich weiß nur von einem anderen NCSkater im Umkreis von 50 Kilometern und einem weiteren Inlineskater, der auch NCSkates besitzt, außerdme ist mir bekannt, dass es im Celler Raum wohl einige Inlineskater gibt, die auch aus NCSkates unterwegs sind.
      Es wäre schön, wenn mir Mitglieder von NCS-Gruppen im norddeutschen Raum Infos schicken würden,wie große ihre Gruppen sind, oder wieviele NSSkater es beispielsweise im Bereich Lüneburg gibt.
      Die Mühe, einen Marathon zu planen, würde ich mir nur machen, wenn ich mit rund 50 Teilnehmern rechnen könnte.
      Außerdem fordere ich euch auf, mir eure Trainingsbestzeiten auf der Straße über Strecken im Marathonbereich mitzuteilen, um ein realistisches Zeitlimit für einen Marathon festlegen zu können.
      Meine Trainingsbestzeit mit klassischen NCSkates (Luftbereifung) über 30 km Straße beträgt 1:53 Std., für den Marathon rechne ich mit etwa 2:40 Std.
      Wie sieht es bei Euch aus?
      Es grüßt und hofft auf Antworten
      Meyer
      Hallo Mayer

      Wenn du noch nie einen Artgenossen gesehen hast ist das nicht unbedingt ein Vorteil so eine Veranstaltung zu organisieren. Du solltest mal einen unserer Cross-skating-Biathlons besuchen und mit den Veranstaltern reden über deren Probleme bei der Orgaanisation ihrer Events. Allein eine Strecke zu finden, die an diesem Tag ohne Störung nutzbar ist, stell ich mir schwer vor wenns nicht gerade ein 1 km Rundkurs ist. Auch Verpflegungspunkte sind hier unterwegs notwendig sowie Zeitnahmeequipment.
      2.30 h ist als Zielzeit eine Herausforderung für alte Männer, bei der Siegerzeit würde ich eher 2h ansetzen wenn die richtig Fitten mitmachen und die Strecke flach ist.
      Sonst ist die Idee nicht schlecht!

      Gruß
      Bernd
      Hallo Bernd,
      ich habe schon über 100 Ausdauerveranstaltungen organisiert, darunter eine deutsche Speedskating-Meisterschaft mit mehreren 100 Teilnehmern, außerdem Skilangläufe, Eis-Volksläufe, Marathonläufe, Mountainbike-Rennen und Rad-Etappen-Fahrten.
      Bei uns in der Region ist es nicht so schwer, solche Strecken zu finden.
      Für mich ist wichtiger, ob es überhaupt genug NCSkater gibt, die an einer solchen Veranstaltung teilnehmen möchten.
      Viele Grüße, Meyer
      Hallo Meyer,
      zunächst einmal fände ich es super, wenn du einen Marathon auf die Beine stellen könntest.
      Für mich, der eine weite Anfahrtstrecke hätte, wären folgende Voraussetzungen notwendig:
      1. Der Marathon sollte eine Zeitmessung haben. Dadurch ziehst du auch ambitioniertere Fahrer an.
      2. Ich würde verschiedene Klassen anbieten - z.B. auch Rollski, Inliner etc.
      3. Die Halbdistanz sollte auch unbedingt dabei sein. Dann fahren auch die mit, die sich die 42,195km noch nicht zutrauen.
      4. Der Termin ist natürlich auch wichtig. Ein verlängertes WE z.B. ist für die, die eine weite Anfahrt haben unbedingt notwendig.

      Schönen Gruß aus den Subtropen!
      Albrecht
      Ich habe an einen Marathon mit Halbmarathon und 10 km gedacht, um das gesamt Leistungsspektrum abzudecken. Außerdem stelle ich mir ein Zeitlimit von 3 Stunden vor. Ich glaube, es wäre anstrengend genug, solange mit NCSkates unterwegs zu sein. Natürlich gehört eine Zeitnahme dazu. Beschränken würden ich die Veranstaltung aber wohl auf NCSkates, ich könnte mit höchstens vorstellen, dass es eine Sonderklasse für PU-Rollen gibt- aber sozusagen außer Konkurrenz. Der Hauptwettkampf soll mit klassischen NCSKates mit Luftbereifung ausgetragen werden.
      Eventuell machen wir eine Zweitagesverabstaltung mit einem ganz kurzen Einzelzeitfahren über ein, zwei Kilometer zur Bestimmung der Startaufstellung für den Marathon. Eventuell tragen wir am ersten Tag noch einen richtigen Crosslauf über 10 km aus. Das hängt aber davon ab, ob wir eine geeignete Strecken finden. Mein Lieblingstermin wäre Anfang Oktober.
      Viele Grüße Meyer
      100 Veranstaltungen und mehr !?
      Um ihre Seriosität und Glaubhaftigkeit zu untermauern wären ein paar Empfehlungen jetzt angebracht.
      Alles in allem wäre ich an so einer Veranstaltung als Teilnehmer nicht abgeneigt. Zumal wir bisher immer nur „Anhängsel" waren ;)
      Ich habe einige Jahre den Wendland84er für Speedskater als Leiter des Organisationsteams organisiert und viele andere Veranstaltungen im Ausdauerbereich in Lüchow-Dannenberg. Außerdem habe ich vor einigen Jahren federführend den Nordcup für Speedskater angeschoben und anfangs organisiert. Die Motivation in diesem Forum, laut über die Idee eines NCS-Marathons nachzudenken, ist jedoch nur, zunächst das Interesse in der Szene und das Teilnehmerpotenzial abzuschätzen, weil ich selbst Lust hätte, einmal an einem Solchen Wettkampf teilzunehmen. An die, die einmal beim Wendland84er waren: Meine Gedanken gehen nicht dahin, einen NCS-Wettkampf auf vergleichbaren organisatoren Niveau zu organisieren, ich denke an ein paar Nummern kleiner. An eine kleine, feine Veranstaltung mit höchstens 100 NCSkatern.

      Viele Grüße Meyer
      Hallo

      Meyer schrieb:

      Beschränken würden ich die Veranstaltung aber wohl auf NCSkates, ich könnte mit höchstens vorstellen, dass es eine Sonderklasse für PU-Rollen gibt- aber sozusagen außer Konkurrenz.


      Mehr Teilnehmer werden es dadurch nicht weil die Skater die gleichen bleiben fürs zusätzliche Angebot ist es aber interessant.
      Warum nicht die Veranstaltung für Skivereine öffnen die die gleichen Wettkämpfe auf Skirollern austragen. Immerhin wissen beide mit Stöcken umzugehen, was bisher bei der Teilnahme von Cross-skatern bei anderen Events ein Problem darstellte und nur zur Duldung oder einem Start am Ende des Feldes führte. Wir haben zwar ein eher gespaltenes Verhältnis zur Skirollerzunft (Bremse,Helm ;) ) aber man könnte was zur "Völkerverständigung" beitragen. Allein aus Cross-Skatern wird es schwierig auf 50 oder gar 100 Teilnehmer zu kommen was auch mit der Erreichbarkeit zusammenhängt denn nicht alle sind in diesem Forum angemeldet und ein anderes gibt es meines Wissens nicht.

      Gruß
      Bernd
      Ein Teilnahme von Skirollern schließe ich aus, und zwar aus Sicherheitsgründen eben wegen der fehlenden Bremsen. Helmpflicht wäre sowieso obligat. Bei unserem Kurs handelt es sich um einen flachen 42-km-Rundkurs - vorbehaltlich der Erlaubnis - auf glatten relativ neuen Deichverteidigungswegen. Dabei müssen mehrmals Straßen überquert werden. Aus Sicherheitsgründen sind dabei Bremsen notwendig.
      Aber bisher fehlen mir vor allem Informationen, wie viele NCSkater im norddeutschen Raum überhaupt Interesse an einem solchen Rennen hätten. Natürlich wäre eine Vereinsgebundenheit nicht Voraussetzung für die Teilnahme.

      Viele Grüße Meyer
      Hallo Meyer

      Deine Absichten sind ja durchaus edel – insbesondere im Hinblick auf die Förderung unseres Herzens-Nischensports…und es mag sicherlich sein, daß du sowas auf die Beine stellen kannst. Aber ich fürchte, daß du hierbei aus deiner bisherigen Erfahrung heraus den sehr ausgeprägten Leistungsgedanken ehrgeiziger Athleten speedigerer und vor allem verbreiteterer Disziplinen auf das von einer noch relativ kleinen Szene eher chillig ausgeübte Nordic-Cross-Skating projizierst. Bevor dieses Hin-und-Her noch zum most active thread wird, ohne den von dir gewünschten Zweck zu erfüllen, hier mal eine persönliche, nicht verifizierte Einschätzung der Aussichten meinerseits:

      Zur Masse:
      Ich mag mich täuschen, aber von unseren >2600 registrierten Mitgliedern, die zahlenmäßig wohl deine Hoffnung nähren, liest vielleicht noch ein Viertel mit und nicht mal ein Zehntel nahm in 2014+‘15 mehr oder weniger aktiv an der virtuellen community teil - womit wir uns übrigens im Schnitt wahrscheinlich kaum von anderen Foren unterscheiden. Auf jeglichen bisherigen NCS-Events über eine Distanz von 7 Kilometern konnten meines Wissens nur ein einziges Mal >50 Teilnehmer aus ganz Deutschland begrüßt werden – und das hatte damals überregional einen ganz besonderen Reiz: das NCS-Debüt in der Chiemgau Arena zu Ruhpolding!

      Zur Ausübung:
      Neben einem unbestimmten Anteil sportlich-ambitionierter NCSkater, von denen vielleicht ein paar tatsächlich Zeitfahren auf Asphalt trainieren (dieses Naturell findet man auch eher bei den Rollski-Läufern), die sich auf den Wettkämpfen mit den 7 km „spielten“, war auch ein ebenfalls unbestimmter Anteil nur bestrebt, die Strecke in einer passablen Zeit zu schaffen – diesem Kreis war primär das Treffen und Dabeisein wichtig, der Tabellenrang war sekundär. Wir freuen uns über jeden neuen Teilnehmer, nicht nur deshalb ist also auch jeglicher Nachweis einer leistungsbezogenen Qualifikation zwecks Selektion des Läuferfeldes und Einengung der Zielzeit-Streuung absolut irrelevant – zumal es auch der einzige mir bekannte Wettkampf ohne Altersklassen-Unterteilung ist. Daß die – für Manchen sich gefühlt endlos hinziehende - Asphalt-Distanz beim Biathlon ab und zu durchs Schießen aufgelockert wird, wird übrigens nach meiner Feststellung von jung und alt, geübt und neu, ambitioniert und gechillt, überwiegend als angenehm empfunden.

      Wenn du also ein regionales feedback von an die 100 potenziellen Interessenten für einen ausschließlich zeitorientierten 42(20/10)km-NCS-Marathon mit Laufzeiten von über 2 Stunden ohne Unterbrechung erhoffst, dann…drück‘ ich dir die Daumen!

      Da ich selbst mich dem hinteren Drittel zuordne und eh nur für den lokalen Biathlon-Event - und ausschließlich gesellschaftlich motiviert - meine Naturboden-Neigung unterwandere, ist auf mich schon mal nicht zu zählen. Aber ich bin überzeugt, der/die Eine oder Andere hier ist so einer Sache bestimmt sehr zugetan…

      … der/die Eine oder Andere…! :|

      Servus
      Hubert
      …gehört zum unbestimmten Anteil, der Cross-Skating wegen cross betreibt … :)
      KnightSkater
      Hallo

      Der Hubert hat das schon sehr schön ausgedrückt, wie immer, dennoch würde ich die Akte hier noch nicht schließen.
      Kann man es denn nicht wie eine RTF gestalten, ohne Zeitnahme mit netten Dorfbewohnern an den Verpflegungsstellen wo man sich mal kurz unterhalten kann und dann gehts weiter (Welver!). Jeder rollt sein eigenes Tempo, ankommen ist das Ziel. Man muss das ja nicht auf den Marathon beschränken ,viele von uns sind am Stück schon länger gerollt und wer Druck auf die Stöcke machen will der soll doch!

      Gruß
      Bernd
      Also ich finde die Idee gut und habe auch Interesse. Der Biathlon ist ja auch ein Wettkampf auf Zeit. Warum soll das nicht auch ohne Schießen gehen?!?
      Gut, der Hubert hat das schon nüchtern und vermutlich richtig zusammengefasst aber vielleicht kann man das ja wirklich mal ins Rollen kommen lassen (im wahrsten Sinne des Wortes).
      Ich wäre, wenn es nicht zu weit weg ist und der Termin passt, gerne dabei. Wobei ich mir gerne auch einen höheren Cross Anteil wünschen würde. Das ist aber zweitrangig. :)
      Hallo,

      nun, das ist nicht böse gemeint, aber die Idee ist schon wirklich "alt". Woran ist es bisher gescheitert? Auch das ist mit einem Satz nicht zu beantworten.
      Biathlon ist da sehr speziell und ich würde es damit nicht vergleichen. Bernd sprach von eine RTF, gut, eine gemeinsame Tour mit der Streckenlänge X tut es dann auch. Bei einer RTF ist auch nichts abgesperrt und jeder ist für sich selbst verantwortlich. Es gibt Verpflegungs- und Kontrollpunkte, mehr nicht.
      Bei einem Marathon mit jeweiligen "Unter"strecken geht es auf Zeit und das gilt für die Schnellen und für die "Normalen", nur eben mit unterschiedlichen Ansätzen (siehe Volkslauf). Da sollte der Teilnehmer sich aber nur auf sein "Rennen" konzentrieren brauchen und nicht noch auf Straßenübergänge, Kreuzungen oder evtl. Verkehr oder Radler, Sparziergänger etc..
      Das ist mein Anspruch an einen "Wettkampf". Gesperrte Strecken sind da ein MUSS.
      Dann ist es das Streckenprofil. Eine große Runde, zwei oder mehrere Runden ? Ich persönlich würde keinen Crossanteil hineinnehmen. Wer sich dort ablegt sieht wahrscheinlich schlimmer aus als auf Asphalt, dazu kommt die Wetteranfälligkeit einer Cross-Strecke (tut mir leid Hubert ;-), aber für dich bleibt es wohl individuell...).Dementsprechend Verpflegungsstationen auf der Strecke .....
      Der Aufwand wird schon sehr hoch sein und das ist ein gewichtiger Punkt.
      Sicher kann man Skiroller dazunehmen. Persönlich würde ich sie separat starten lassen, da wir Bremsen und somit ein dementsprechendes Bremsverhalten gewohnt sind und voraussetzen. Das sieht bei Skirollern dezent anders aus und könnte zu Problemen führen .
      Die Helmpflicht gilt eben für alle und es ist wie bei den Radfahrern vor Jahren, bis der Helm auch dort zwingend wird dauert es eben. Persönlich finde ich den Spruch "ich brauche keinen Helm" immer sehr schön. Geht auf die Intensivstationen und schaut euch diejenigen an die auf den Hinterkopf oder überhaupt auf den Kopf fielen. EIne Veranstaltung oder auch nur eine Tour mit Teilnehmern ohne HELM ist für mich ein absolutes NO GO.
      Also, 100 Teilnehmer ist schon möglich, aber dann muss alles passen.
      "Es recht zu machen Jedermann ist eine Kunst die Niemand kann"
      Wohl wahr.
      In diesem Sinn gutes Gelingen.

      Gruß

      Conni

      P.S. ein Zeitlimit würde ich nicht machen
      Hallo,
      all diese Gedanken sind mir natürlich auch durch den Kopf gegangen, bevor ich mit der Idee in dieses Forum gegangen bin.
      Mein Gedanke bei einer NC-Veranstaltung ist, welche Strecke ist so lang, dass es eine Herausforderung ist, sie zu bewältigen. Ich glaube, für einen Marathon mit NCSkate muss man als normaler berufstätiger Ausdauersportler schon trainieren, das schafft man akzeptabel nicht aus der kalten Hose.
      Zur Gestaltung der Veranstaltung: Ich finde, eine Zeitnahme schadet nicht, und auch in anderen Ausdauersportarten nehmen viele Leute an Veranstaltungen teil, für die das Durchhalten an erster Stelle steht und die aber auch registrieren, wie schnell sie waren.
      An das Einzelfahren denke ich nur aus einem einzigen Grund: damit die Teilnehmer am Start in etwa in ihrer Leistungsstärke aufgestellt werden können, um am Anfang zu viele Überholvorgänge zu vermeiden, da der Kurs nur eine Breite von etwa drei Metern hat.
      Die Hereinnahme eines Crossanteils ist bei unserem Kurs schlicht nicht möglich.
      Die Strecke wäre natürlich verkehrsfrei, auch wenn man bei einer 42-km-Runde nie garantieren kann, dass sich nicht doch andere Menschen auch mit Kraftfahrzeugen darauf verirren. Die Straßenquerungen müssten natürlich mit Helfern abgesichert werden, insofern wäre der Kurs abgesperrt.
      Ein Zeitlimit, egal welches ist notwendig, um die Helfer nicht überzutrapazieren. Drei oder vier Stunden als Streckenposten zu fungieren und zum Schluss kommt nur alle zehn jemand vorbei, macht an einem Sonntag nicht jedem Spaß. Und bei einer 42-km-Runde braucht man doch einige Helfer.
      Außerdem bin ich fest überzeugt, wenn man sich auf einen NCS-Marathon angemessen vorbereitet, dann braucht man nicht länger als drei, dreieinhalb Stunden.
      Mir geht es nicht um einen zeitorientierten Wettkampf, sondern um eine Marathonveranstaltung, bei der es aufs Durchhalten ankommt. Vielleicht müsste die Strecke auch länger sein, um das Durchhalten in den Vordergrund zu rücken.
      Viele Grüße Meyer
      Hallo Gemeinde

      Also… kurz nochmal zusammengefaßt, um Mißverständnisse zu vermeiden:

      ich will da nix mies machen und behaupte auch nicht, daß es nicht machbar ist – ich befürchte nur, die Zahl 100 ist für sowas utopisch! 50 wäre für mich schon überraschend viel - vor dem Hintergrund der geographischen, terminlichen und sonstigen Hürden für den Einzelnen.
      Ich würde euch ehrlich wünschen, daß das klappt… :thumbup: in welchem Rahmen auch immer!

      Und was mein posting in Sachen „Cross“ angeht: wer das trotz meiner Twinkles ;) ernst nahm, ist selber schuld! Selbst meine Zitierung von Bernd’s Beitrag ist getwinkled, weil zwar im Auszug unverfälscht, aber sinngemäß mutwillig aus dem Zusammenhang gerissen – weil ich doch immer gern das lese, was ich lesen mag :evil: ! Ihr wißt doch, von wem’s kommt! ^^

      Servus
      Hubert
      … hat beim Lesen oft den Spam*-Filter an (* Seriöse postings absichtlich mißverstehen) :whistling:
      KnightSkater