Die neue Generation OmniBlades

      ....dann vorne und hinten noch so ein Rad....jetzt haben die auch das noch abgekupfert 8o

      ....dass aber unsere Bremse von SRB, Fleet, Omni, Powerslide, ...Scout usw. genau so gemacht wird... komisch, darüber macht sich keiner Sorgen. Braucht sich auch niemand, denn ich finde es super, dass sich in der Szene was tut. Jeder Hersteller trägt was bei zur Belebung dieses jungen Sports und wir sollten uns daher vielmehr gegenseitig beflügeln, solange keine Schutzrechte verletzt werden. Man ist natürlich in diesem Wettbewerb auch immer gefordert, die Nase vorne zu haben oder sich "in ein anderes Level zu pushen". ...ups, das kenne ich auch von irgendwo ?(

      Zur Info: Die Doppelholmlösung hat sich aus der TOUR-Technikversenkung ergeben und ist in Verbindung mit den stufenlos platzierbaren Bindungsadaptern somit auch sehr universell verwendbar.
      sportliche Grüße
      Otto

      (skike-Erfinder und Mitentwickler)
      +43 699 16094138

      TOURSKIKING

      ottoeder schrieb:

      .

      ... denn ich finde es super, dass sich in der Szene was tut. Jeder Hersteller trägt was bei zur Belebung dieses jungen Sports und wir sollten uns daher vielmehr gegenseitig beflügeln, solange keine Schutzrechte verletzt werden.


      Hallo Otto,

      So denke ich auch darüber!

      Ach ja Ähnlichkeiten..... Es ist nicht immer klar wer da von wem inspiriert worden ist. Finde ich auch nicht so wichtig.

      ottoeder schrieb:

      .
      Zur Info: Die Doppelholmlösung hat sich aus der TOUR-Technikversenkung ergeben und ist in Verbindung mit den stufenlos platzierbaren Bindungsadaptern somit auch sehr universell verwendbar.


      Das war mir klar und ich finde das auch eine recht elegante Lösung!


      Erik
      OmniBlade Cross-Skating Innovations
      Pushing Cross-Skating to the Next Level

      OmniBlader schrieb:


      Wenn ich mal Zeit habe (oder mir einfach mal Zeit nehme) um diesen Doppeltholm Prototypen zu bauen, weiss ich nicht noch aber es juckt (und da meine ich nicht die heilende Wunde an meiner Hand)!!!!

      Dazu kommt noch das ich wirklich mal gerne wieder auf 300-er fahren möchte........ :whistling:


      Erik



      Ich konnte es eben nicht lassen und habe mir die Zeit genommen um mich mal neuen 200-er Doppeltholm Omnis zu bauen. Seit gestern sind die fertig und mittlerweile habe ich die erste Testfahrt von ±12 km überstanden :D

      Später (irgendwann nächste Woche) werde ich ausführlicher berichten aber jetzt schon mal kurz einiges:

      Gewicht: 2015 Gramm pro Skate (jedenfalls auf meiner kleinen alten Küchenwaage).

      Die sehen recht 'robust' aus und so fühlen die auch, viel mehr als den Monoholm Omnis.

      Neuen Reifen: MBS Vine, ±232 Gramm pro Mantel. Die sind angeblich geeignet für 80 PSI (± 5.5 Bar). Ich teste die allerdings auf 6 Bar. Einfach mal probieren!!

      Die rollen jedenfalls hervorragend, deutlich besser als den MBS T3 Reifen auf ± 4.8 Bar worauf ich bisher gefahren bin und hoffentlich werden halten bis den neuen Skike 200-er Reifen (angeblich geeignet bis zu 7 Bar!) da sind… :sleeping:

      Anfang nächster Woche werden auch die neuen 300-er Omnis fertig sein, nur noch die Holmtteile zusammen kleben und nieten……

      Hier die ersten Bilder der neuen 200-er Omnis......






      Erik
      OmniBlade Cross-Skating Innovations
      Pushing Cross-Skating to the Next Level

      OmniBlader schrieb:

      jssph schrieb:

      @Erik: Die gefallen mir, hoffe trotzdem, daß meine Omniblades200 noch lange halten :)


      Hallo Jens,

      Das hoffe ich auch. War auch schön um zu sehen dass du im Trainungslager auch wieder dabei warst..... auf deinen Omnis!!!! :D


      Erik


      Hätte ich gewusst, daß die Omnis mit einer Grossaufnahme gewürdigt werden (dank Zebra), hätte ich sie vorher mal geputzt.
      Aber das ist eigentlich nicht nötig, die Omnis sind selbstreinigend, man muss sie nur oft genug fahren. 5500km sprechen für sich.
      Hoffentlich ist die neue Generation der OmniBlades auch selbstreinigend.

      Jens
      Bilder
      • Omniblade200jpg.jpg

        359,48 kB, 1.280×848, 15 mal angesehen
      Skike Vo7, Black Armada, Skike one for one mit Leki Trigger3, Garmin 310XT

      jssph schrieb:

      @Jörg: Die fehlen noch in Deiner Flotte! Schon bestellt?


      Richtig, ich stehe schon bei Eric auf der Warteliste ;-).
      Ich denke, dass das genau das Richtige für meine Romy ist (Schuhgröße 37).

      Ich stehe auch für die 200er Skike V9 schon auf der Warteliste, so wie sich das für einen richtigen 200er Fan gehört :thumbsup: .

      jssph schrieb:

      gewürdigt werden (dank Zebra),


      Da möchte ich gerne ergänzen:




      Bis die Tage - Jörg
      Die 300-er sind auch fertig und gestern abend noch mal schnell eine kurze Testfahrt gemacht (und gleich geht es weiter :D ).

      Die fühlen gut an; soviel besser als mein letzter Monoholm Versuch.

      Gewicht: 2570 Gramm (und damit leichter als alle jetzigen 200-er!!!)

      Ausführlicher Bericht folgt schnellstens…..


      Erik





      OmniBlade Cross-Skating Innovations
      Pushing Cross-Skating to the Next Level

      Die neuen doppeltholm Omnis - 1.Teil

      Wie ich vorher schon geschrieben habe, die neuen Doppeltholm Omnis sind fertig und bisher gefallen die mir sehr! Hier mal einige Daten der neuen Omnis mit äusserst rechts (zum Vergleich) die Daten des Skike V07 PLUS:



      Die 200-er Omnis wiegen nur ein wenig über 2 kg pro Skate. Laut Angabe von Skike, wiegt der Skike V07 Plus (so wie die normalerweise geliefert wird) 950 Gramm. Der Skike V07 Plus hat auf meiner 'Omni-Waage' allerdings immer schon ein bisschen mehr gewogen und seit man die mit Kenda Road Star Mäntel liefert und mit den etwas dickeren Kunststoff Bolzen an den Gurten, haben die sogar noch ein bisschen zugenommen. Bei mir wiegt der V07 Plus momentan 2035 Gramm! So ungeheuer wichtig sind die Paar Gramm nicht aber wenn man vergleicht muss man es eben richtig machen!

      Die 200-er Omnis sind also sehr leicht. Ich muss allerdings zugeben dass die Bauweise der Omnis nicht in allen Hinsichte für Massenproduction geeignet ist. Dennoch glaube ich dass ein ganz einfacher und 'massenproduzierbarer' 200-er so rund 2300 Gramm wiegen könnte.

      Da liegt also eine Herausforderung für den 'Profis'!

      Der Standhöhe ist mit 84 mm auch nur wenig höher (±11 mm) als der Standhöhe des Skike V07 Plus und vergleichbar mit der Standhöhe der SRB XRS-07/08.

      Die neuen 200-er Doppeltholm Omnis sind nur wenig schwerer als den 'alten' Monoholm 200-er Omnis. Zum grössten Teil kommt diese Gewichtszunahme von den verwendeten MBS Vine Reifen. Die sind pro Stück etwa 7 Gramm (±232 Gram pro Stück) schwerer als den MBS T3 Reifen die ich bisher mit den 200-er Monoholm Omnis verwendet habe.

      Die neuen 300-er Doppeltholm Omnis sind deutlich schwerer (± 500 Gramm) als meine alten ursprünglichen 300-er Omnis mit CFK Rahmen. Die waren allerdings nicht ungeheuer stabil. Die stabilität des neuen Rahmens ist viel besser. Die Gewichtszunahme kommt bei den 300-er hauptsächlich von den robusteren Felgen aus mit Faser verstärktem Kunststoff.

      Obwohl nicht super leicht, die neuen 300-er Doppeltholm Omnis sind immer noch leichter als alle zur Zeit erhältlichen 200-er Cross-Skates!




      Geschichte:

      Als ich im Sommer 2015 die 150-er und 200-er Monoholm Omnis gebaut habe, war das eigentlich die Folge eines 'Gedankenexperiment' mit Michi Hohmann um mal zu sehen wie man sehr leichte Roller bauen könnte.

      Am Anfang war ich natürlich froh dass das im Prinzip geklappt hatte. Ich musste a allerding bald einige Sachen anpassen und auch einige weiteren Schwachstellen (vor allem beim 150-er, die ich zuerst gebaut hatte) sind beim testen aufgetaucht (Dank dafür Klaus!).

      Es war auch interessant und lehrsam um mal eine ganz andere (Monoholm) Bauweise aus zu probieren denn bisher hatte ich immer nur Doppeltholmer gebaut.

      Als ich im letzten anderthalb Jahr auf den 200-er Monoholm Omnis gefahren bin, sind da gelegentlich immer mehr Bedenken entstanden. Es handelt sich dabei vor allem um die Befestigung der Gabelteile an den dünnen Seitenwände der Alu Holmen. Das hat bei den zwei 300-er Versuchsprototypen überhaupt nicht geklappt. So ist dann die Idee entstanden um wieder mal 'etwas anderes' zu probieren.

      Nach meiner Handoperation in Februar, konnte ich nur wenig anders als ein bisschen nachdenken und hinter meinem Rechner und CAD System einiges machen. Und so sind dann die neuen 200-er und 300-er Doppeltholm Omnis entstanden.

      Im Prinzip habe ich dabei viele Sachen übernommen von den älteren GFK 200-er und CFK 300-er Doppeltholm Omnis. Sachen, die sich mittlerweile in der Praxis schon recht gut bewiesen haben.

      Rahmen:

      Der Rahmen besteht wie zuvor aus zwei Holmen wobei die wichtigste Verbindung zwischen beiden Holmen die Radachsen sind. Die Stege (aus 2,5 mm GFK) sind eigentlich nur da weil man auf irgend etwas stehen muss und liefern nur eine sehr geringen Beitrag an der totalen Stabilität des Rahmens.
      Mit relativ langen Radachseaufnahmehülsen in den Endteile der Holmen und relativ engen Toleranzen, wird eine mehr als ausreichende Stabilität und Verwindungssteifheit erreicht.

      Ich weiss dass es Leute gibt die sich nicht gut vorstellen können dass so etwas ausreichend stabil sein kann. Ich werde auch nicht versuchen um die hier zu überzeugen. Am besten probieren die die neuen Omnis selber mal aus…..

      Im Vergleich mit den Monoholm Omnis haben die Doppeltholmer einige Vorteile:

      • Die Holmen sind völlig geschlossen also keine 'Dreckschlupferei' mehr
      • Es ist soviel einfacher um einen garantierte Geradeauslauf zu erzeugen.
      • Die Holmen sind einfacher anzufertigen
      • Das ganze fühlt eben stabiler

      Stege:

      Der vordere Steg ist 52 mm breit und damit ziemlich minimalistisch. Für mich reicht es allerdings aus. Im Prinzip könnte man natürlich auch breiteren Stege vorstellen.

      An beiden Stege sind Alu Winkelteile verschraubt. Vorne sind die aus 2 mm Alu und diene zur Befesting des vorderen Schuhgurts, hinten sind die aus 3 mm und daran sind dann die Bremse und die dreieckigen GFK Ösen (zur befestigung der hinteren Schuhgurten) befestigt

      Am hinteren Steg ist dann noch ein Alu (2mm) Fersenanschlag geschraubt.

      Wie bei Monoholm Omni, sind am hinteren Steg zwei Alu Winkelteile mit Klettband befestigt. Die sind mit dem Klettbandbefestigung sehr einfach zu verstellen und damit kann man die Ferse seitlich gut positionieren und fixieren. Im Prinzip konnte man etwas ähnliches tun am vorderen Steg, damit auch schmaleren Schuhe am Vorderschuh seitlich gut fixiert werden können.


      Gurte und Gurtbefestigung:

      So verwende ich jetzt wieder Skike Gurte. Ich bevorzüge dabei die 'Classic I' Gurte denn die sind angenehm leicht, lassen sich mit den verrundete Gurtenden leichter einfädeln.

      Bei den Monoholm Omnis habe ich Nordic Scout Gurte verwendet weil die sehr einfach zu befestigen sind (nur ein Paar schlitzen) und daher relativ leicht bauten. Im Prinzip haben die Nordic Scout Gurte recht gut funktioniert aber die Kwalität der Gurte war dann eben nicht hervorragend. So war die Vernähung des Klettbandes mit den Gurte nicht super und da musste ich die alle erneut vernähen lassen bei einem Schuhreparaturgeschäft (20 Euro!) und verschiedene der Rechteckösen fingen recht bald an leicht zu rosten!

      Dazu kam dann auch noch dass der Nordic Scout Wadengurt wegen der Länge eigentlich ausgelegt ist für eine recht 'untiefe' Wadenschale. Diese untiefe Wadenschale war für mich ein Problem. Das habe ich erstmals entdeckt als ich mal eine ältere und tiefere (symmetrische) Wadenschale montiert habe. Mit diesen tieferen Wadenschalen brauchte ich dann plötzlich eine viel geringeren XO-Verstellung und bin ich eben viel stabiler gefahren.

      Also darum jetzt wieder Skike Gurte dran! Da musste ich allerdings einiges ändern um die Gurte befestigen zu können und die Losung die daraus kam ist eigentlich recht elegant und erstaunlich einfach.

      Wie gezeigt im nächsten Bild (rote Kreise) sind alle Gurtbefestigungsteile 100% symmetrisch. Statt Schlitzen gibt es nur dreieckigen und trapezformigen Löcher. Die dreieckigen Löcher zur Befestigung der vorderen Schuhgurte habe ich um ganz ehrlich zu sein einfach kopiiert von den Skike V07 Plus und V8. Da habe ich gedacht: 'So etwas müsste man auch machen können für den anderen Gurte'.

      Daraus sind dann die trapezformigen Löcher zur Befestigung der hintere Schuhgurte und der Wadengurte entstanden. Die trapezformigen Löcher sind so dimensioniert dass die Kunststoff Bolzen am Ende der Gurte nirgendwo und nirgendwie durch den Löcher passen. Dabei sind die trapezformigen Löcher gross genug um beim Einfädeln der Gurte die Gurtenden mit den Fingern durch den Löchern zu führen.




      Kleines Intermezzo….

      Bei den Skike V07-Plus und V8 habe ich gerade das bei den hinteren Schuhgurte immer problematisch (und eigentlich ein bisschen bedauerlich) gefunden. Da sind die Löcher eben zu eng.

      Beim V07-Plus und V8 gibt es wegen die Befestigung des Fersenbandes nicht sehr viel Platz für grössere Löcher. Hätte man, wie gezeigt im Bild unten, statt Schlitze und relativ enges Rechteckloch (jetzige situation in grüner Kreis) nur ein trapezformiges Loch (roter Kreis) angebracht (und dann natürlich beidseitig), dann wäre das wahrscheinlich eine elegantere Lösung gewesen. Es wird wahrscheinlich nicht passieren aber wenn man bei Skike noch mal vorhat die heutigen Modelle zu 'updaten', na dann………






      Das war dann nur mal kurz zur Seite…..


      Bremse:

      Abegesehn von der Wadenschale (Gurtbefestigung) und einige kleinere Verfeinungen an der Bremssattelhalterung, hat sich an den Bremsen nur wenig geändert.


      Gleich gehts weiter im 2. Teil
      OmniBlade Cross-Skating Innovations
      Pushing Cross-Skating to the Next Level

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „OmniBlader“ ()

      Die neuen Doppeltholm Omnis 2. Teil

      ...... und hier gehts weiter


      Reifen:


      Als ich an den neuen Omnis arbeitete, hat sich mal wieder ein MBS T3 am Hinterrad sehr explosiv von mir verabschiedet. Diese mal mit etwas weniger Druck (± 4,8 Bar) und darum mit etwas mehr kilometer drauf (± 1200 km) als voriges mal aber dennoch hatte ich es satt mit den T3-er!

      Es wäre schön gewesen wenn die neuen Skike 200-er Reifen, die angeblich für 7 Bar geeignet sind, schon da gewesen waren. Das dauert dann noch ein bisschen und ich habe dann mal gesucht nach einer Alternative. Bei Trampa hatte ich schon den Mudplugger Reifen gefunden, geeignet für 65 PSI (±4,5 Bar) und und offenbar oft verwendet mit bis zu 75 PSI (±5,2 Bar).

      Ich habe dann auch noch mal bei MBS geschaut und da fand ich die für mich bisher unbekannten MBS Vine Reifen. Ich habe mal nachgefragt bei MBS wie lange es diesen Vine Reifen schon gibt und offenbar sind die irgendwo in 2015 introduziert worden (gerade als ich mit den MBS T3 Reifen rollte).

      Die MBS Vine Reifen sind laut Angabe von MBS geeignet für 80 PSI ((±5,5 Bar). Die habe ich mir also mal bestellt und auch mal ein Satz von den Trampa (Innova) Mudplugger. Was interessant daran ist dass diese zwei Reifen, die neuen Skike 200-er Reifen und die Hota 200-er Reifen auf den neuen Powerslide Grave Digger (offenbar nur für 4,2 Bar und damit für mich uninteressant), alle das gleiche Profil haben. Bei den MBS Vine und Trampa (innova) Mudplugger, die ich 'im Hause' habe, geht dieser Ähnlichkeit noch weiter als nur das Profil. So steht auf den Seitenwände auf genau der gleiche Stelle, mit gleicher Schriftart und grösse '200 x 50' mit dahinten eine Nummer: IA-2643-3. Bei Trampa macht man kein Geheimnis draus dass die Mudplugger Reifen von Innova kommen. Bei MBS erwähnt man den Hersteller der Vine Reifen nicht Die MBS Roadie Reifen kommen allerdings auch von Innova (steht drauf) und auch daaruf steht so eine IA Nummer (IA-2603-1). Auch auf den MBS T3 Reifen steht da so eine IA Nummer (IA-1304-02).

      Da gibt es also Gründe um zu vermuten dass diese Reifen alle von Innova kommen. Dann kann man sich auch frage ob der MBS Vine (80 PSI) eben eine verbesserte Version der Trampa Mudplugger (60 PSI) ist. Der MBS Vine ist allerdings pro Mantel etwa 6 Gramm schwerer als der Trampa Mudplugger. Das könnte dann gerade der Unterschied sein von ein oder zwei zusätzlichen Gewebeschichten in der MBS Vine Karkasse. Ich habe auch mal bei Trampa nachgefragt wie lange es den Mudplugger schon gibt und offenbar gibt es die schon seit 11 oder 12 Jahre (die MBS Vine erst seit 2015).

      Wer mehr hierüber wissen möchte kann hier mein letzter Rollvergleichstest lesen……

      Wie ich eigentlich immer mache mit neuen Reifen, werde ich die MBS Vine Reifen mit 'ein bisschen mehr Luft drin' testen, also mit 6 Bar (und eben mal abwarten wie das abläuft).

      Beim entwerfen der neuen 200-er Omnis, habe ich die Distanz zwischen beiden Holmen (60mm) basiert auf alle 200-er Reifen die ich bisher verwendet habe (Primo Alpha, MBS Roadie, MBS T3). Wie bei den Monoholm Omnis, hätten die alle drin gepasst. Die neuen MBS Vine Reifen sind dann erst bei mir eingetroffen als ich der 200-er Rahmen fast fertig hatte und ja, die sind gerade ein Paar Millimeter breiter und passen zwar noch immer aber es ist ungeheuer eng!

      Weil einige Mäntel dann auch noch einen geringen Seitenschlag haben, berühren die äussersten Stollen manchmal gerade den Holmen. Da entsteht na ja, nicht gerade ein 'Schleiffspur' sondern eher ein 'Polierspur'. Ich glaube nicht dass das den Holmen irgenwie schädet und wahrscheinlich verschleissen diesen äussersten Stollen schnellstens damit das Problem verschwindet. Dennoch ist es nicht so wie ich das haben möchte (und wer weiss, kommen mal gerade noch etwas breiteren super Reifen!!!).

      Also werde ich den Abstand zwischen den Holmen der 200-er mit 5 mm bis 65 mm vergrössern. Da muss ich dann die Radachseaufnahmehülsen in den Holmendteile ersetzen und neue Stege anfertigen.

      Ich musste sowieso noch ein neue Stege und Bremsen bauen denn bisher haben die 200-er und 300-er diesen Teile 'liebevoll' geteilt. Ein wenig bedauerlich ist nur dass die Stege für den 200-er und 300-er nicht mehr identisch sein werden (unterschiedlicher Abstand der Befestigungslöcher) und dass das Gewicht der 200-er etwa mit 10 bis 20 Gramm zunehmen wird!!!! Na ja, ist eben so…..

      Die 300-er teste ich mit den Schwalbe Black-Jack Stollenreifen (mit Kevlar Pannenschutz und nur 260 Gramm pro Stück!). Als alternative gibt es noch die Schwalbe HS 140 Reifen (auch mit Pannenschutz und ±285 Gramm pro Stück) mit ein relativ untiefes 'Strassenprofil'. Der HS140 ist laut Angabe geeignet für 3 Bar. Ich bin damit allerdings schon für längeren Zeit und ohne Probleme mit 7 Bar gefahren mit meinen alten 300-er Omnis. Die Black-Jack Reifen sind geeignet für 4,5 Bar. Ich hatte vor um die dann auch mit 7 Bar zu verwenden.

      Bei den letzten Rollvergleichtests hat sich heraus gestellt dass der Rollwiderstand bei 6 sogar ein wenig niedriger sein könnte als bei 7. Also wird es eben 6 Bar!

      Wenn ich mal Zeit und Lust habe werde ich das mal näher untersuchen, auch für den HS 140 Reifen.


      150-er Variante:

      Auch in der Kategorie 'wenn ich mal Zeit und Lust habe' ist folgendes:

      Ich habe auch noch mal nachgedacht über einem 150-er Doppeltholm Omni……

      Könnte dann so aussehen:









      Ich werde den neuen 200-er und 300-er Omnis mit zur Schmallenberger Biathlon bringen und ich hoffe dass es da einige geben wird die die neuen Omnis mal ausprobieren und vergleichen möchten.

      Ich bin sehr interessiert in euren Meinungen!


      Erik
      OmniBlade Cross-Skating Innovations
      Pushing Cross-Skating to the Next Level

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „OmniBlader“ ()

      Wegen eine überbelaste und irritierte Achillessehen, konnte ich in den letzten Wochen noch so viel rollen als ich eigentlich wollte aber als ich dann gerollt bin war dass mit einem riesen Spass denn meine neuen 300-er gefallen mir so gut!! 8o

      Auf Asphalt rollen die super leicht und auf unbefestigten Wege rolle ich eben sicherer und bewältige ich Strecken wo ich mit 200-er nur mühesam voran gekommen wäre.

      Bisher waren die Testfahrte (gut 200km) problemlos!

      Der Umbau der 200-er (5 mm breiterer Rahmen) ist mittlerweile auch fertig (endlich) und jetzt darauf mal einige Kilometer machen vor allem um den neuen MBS Vine Reifen (auf 6 Bar) zu testen.

      Interessant ist uberigens dass ich mit den 300-er mittlerweile meistens auf 4,5…. 5 (Cross) bis 5,5 (Asphalt) Bar rolle obwohl das Rollwiderstandsoptimum so rund 6 Bar liegt. Ich habe bemerkt dass ab 6 Bar die Reifen so ungeheuer hart sind dass beim rollen die Omnis 'zitterig' und recht nervös anfühlen. Auch mal sehen wie das mit den 200-er MBS Vine Reifen auspackt!

      Ich habe mich entschlossen um auch den Rahmen der 300-er 5 mm breiter zu machen und auch der Radstand mit 5 mm zu vergrössern. Grund: ich habe mal wieder neuen Reifen entdeckt. Na ja, eigentlich nicht gerade neu denn diese Reifen liegen schon seit einigen Jahre bei mir im Keller! Es handelt sich um die Schwalbe Big Apple Reifen. Die habe ich vor 3 oder 4 Jahre auf meinen alten 300-er schon mal ausprobiert und damals sind die mir nicht so gut gefallen. Wahrscheinlich weil ich die damals bis 7 Bar aufgepumpt habe (ich war damals ein wenig auf hohen Reifendruck 'fixiert') und das ist für diesen Reifen einfach zu viel denn, wie vorher schon erwähnt, werden die dann recht zitterig und nervös und ab 6 Bar nimmt dann auch der Rollwiderstand wieder zu!

      Ich habe mit den Big Apple auch noch mal weitere Rollwiderstandsvergleichtests gemacht und die Ergebnisse findet man hier.

      Problem mit den Big Apple Mäntel ist dass die dann auch wieder so breit sind dass es im original Rahmen sehr eng würde. Auch ist der Durchmesser der Big Apple Mäntel mit 306 mm ein Paar Millimeter grösser und dann ist es zwischen Hinterrad und Rückseite der Fersenanschlag so eng geworden dass da kein (geplannter) Schmuzfänger mehr passt.

      Eigentlich gerade weil es mit den neuen 300-er bisher so gut geklappt hat, werde ich auch die Standhöhe mit 15 mm veringern. Dazu muss ich dann auch die Bremsen und die hinteren Stege ändern. Wesentlich muss ich mir also fast alle Teile neu anfertigen und so besorge ich mir sogar noch ein wenig Stress weil ich das alles bevor 'Schmallenberg' fertig haben möchte.

      Na ja, zu langweilen brauch ich mich jedenfalls nicht……..


      Erik
      OmniBlade Cross-Skating Innovations
      Pushing Cross-Skating to the Next Level

      Da ich momentan 'Karierre' mache als freizeit Bauer ^^ und es Erntezeit war, hatte ich nicht viel Zeit um im Forum zu schreiben und auch nicht um zu rollen.

      Dennoch ist mittlerweile die Umbau des neuen 300-Omni fertig. Da ich die Standhöhe mit 15 mm verringern möchte, musste ich die Geometrie der Bremse ändern sonnst hätte es da ein Konflikt gegeben zwischen Bremse und Hintenrad. Dazu muste ich dan auch die hinteren Stege ändern. Dann auch noch die Distanz zwischen beiden Holmen von 60 auf 65 mm vergrössert damit ich ohne Probleme die fenomenalen Schwalbe Big Apple Reifen verwenden konnte und dafür muste ich dann auch neuen vorderen Stege anfertigen.

      Und so bleibt man angenehm beschäftigt....... ;(

      Das ganze sieht jetzt so aus (suche die Unterschiede mit der vorigen Version....):





      (Für grösseren Bilder bitte klicken!)


      Pro Stück wiegen die 300-er Omnis mittlerweile 2650 Gramm. Man könnte meinen dass das nicht gerade super leicht ist. Man sollte dann nicht vergessen dass die meisten 200-er ungefähr soviel wiegen und dass es sich hier um 300-er handelt!

      Was wichtiger ist, ist dass die wirklich super leicht rollen und dass man mit dem verringerten Standhöhe sicherer drauf steht und kräftiger (agressiver??) abdrücken kann! Es ist überraschend wie gross der Unterschied ist mit einer nur 15mm niedriegeren Standhöhe. Es ist wahrscheinlich möglich um die Standhöhe mit etwa 10mm weiter zu verringern (ohne die Bremse ändern zu müssen). Es wäre interessant um zu sehen ob das Fahrverhalten damit noch besser wird. Die Frage ist nur ob die Stabilität der Holmendteile, die immer nur länger werden, noch ausreichen wird. Da gibt es nur ein Weg um das raus zu finden; einfach mal ausprobieren.....


      So zwischendurch beim basteln hatte ich dann noch eine Idee. Hier im Forum ist schon mal beschrieben dass man mit der XO-Verstellung die Wadenschale so verstellen kann dass auch 'Krummbeinigen' und 'Knickfüssler' ordentlich auf Cross-Skates stehen und rollen können, dass allerdings so bald die Wadenschale sich ein wenig verdreht (zum Beispiel nach einem Sturz oder Stolperung), das Effekt der XO-Verstellung völlig aufgehoben wird.

      Genau das ist mir nach einem ziemlich blöden Sturz bei sehr niedrigen Geschwindigkeit auch mal passiert. Die Wadenschale einfach wieder zurück drehen ging dann auch nicht nur so, denn um zu vermeiden dass die Wadenschale sich verdrehen konnte, habe ich immer die Sicherungsmutter sehr fest angezogen. Da musste ich dann zuerst mal ein Steckschlüssel aus meinem Gepäck hohlen um das alles korrigieren und weiter rollen zu können. Das hat mich geärgert und da habe ich gedacht: "das muss doch irgendwie zu verbessern sein".

      Ich habe dann folgendes gemacht:



      (für grösseres Bild bitte clicken)

      In der Wadenschale habe ich zwei (3mm) Blindnieten angebracht, so dass die Köpfe genau in die Löcher, links und rechts vom Befestigungsloch der Schlossschraube (der Wadenschalen) befestigt ist, einrasten (Bild oben). So kann die Wadenschale sich im Prinzip nicht meht verdrehen und braucht man die Sicherungsmutter auch nicht meht sehr fest anzuziehen. Da ich eigentlich möchte dass die Wadenschale in extrem Fälle (z.B. bei Stürze) sich immer noch verdrehen kann, habe ich die Schlossschraube 10mm verlängert und da eine Kunstoff Hülse montiert. Diese Hülse funktioniert als ein ziemlich steifer Feder und ermöglicht das verdrehen der Wadenschale aber nur bei ungewöhnlich höhen Belastungen. Mit dieser Kunststoff Hülse muss ich noch ein bisschen experimentieren (Länge, Durchmesser) damit das verdrehen der Wadenschale nicht zu schwer aber auch nicht zu leicht geht. Problem dabei ist nur dass ich nicht so oft so Sturze (und das auch nicht möchte) dass die Wadenschale sich verdreht. Also das bestimmen der optimalen Abmessungen dieser Hülse könnte eine Weile dauern…



      Im Prinzip müsste man etwas ähnliches auch bei den Skike Wadenschalen machen können nur muss man dabei immer noch alles ziemlich fest anziehen damit die Wadenschale nicht nach links oder rechts verschiebt (denn statt einzelne Löcher gibt es bei den Skikes ein durchgehender Schlitz).

      Oh ja, mittlerweile haben auch die 200-er die neuen Bremse und hinteren Stege denn ich möchte dass diese Teile für beide Modelle im Prinzip identisch sind (nur die Bremssattelhalterungen sind unterschiedlich). Auch ist da die Distanz zwischen den Holmen von 60 auf 65 mm vergrössert und kann ich jetzt die MBS Vine Reifen ohne Probleme verwenden und auch die Rollen super obwohl nicht so 'fabelhaft' wie die Big Apple Reifen der 300-er!!!

      Die 200-er wiegen jetzt: 2030 Gramm pro Stück. Immer noch ganz nett für 200-er, oder???



      (für grösseres Bild bitte clicken)


      Erik
      OmniBlade Cross-Skating Innovations
      Pushing Cross-Skating to the Next Level

      Man kann sich fragen warum ich mich soviel Mühe mache mit den 300-er Omnis. Dafür gibt es mehreren Gründe:
      • Es macht mir einfach Spass zu basteln
      • Mit den 300-er komme ich 'im Gelände' besser voran
      • Auf Asphalt rolle ich leichter und daher schneller
      Kann man sich fragen wieviel schneller man (auf Asphalt) auf 300-er ist, im Vergleich mit 200-er.

      Na, den Eindruck die ich immer hatte war dass ich 1 bis 1,5 kmh schneller bin auf den 300-er. Diesen Eindruck ist auf meinen alten 200-er und 300-er Omnis schon mehrmals mehr oder weniger mit Daten bestätigt worden (aber das war mit anderen Reifen). Mit den neuen 200-er und 300-er Omnis war das noch nicht der Fall.

      In diese Woche hatte ich dann mal Zeit um das zu testen. Letzten Sonntag bin ich dann auf meinen 300-er eine 19 km lange Strecke gefahren und gestern (Mittwoch) bin ich die gleiche Strecke unter fast gleichen Umstände (Temperatur und Wind) nochmal gefahren. Es ist eine fast völlig flache Strecke, nur einmal ein Deich rauf und später mal wieder runter und zwei kürzen Cross-Strecken (insgesammt 200 Meter oder so...).

      -Auf meinen 300-er war meine mittlere Geschwindigkeit 15,5 kmh (mit Schwalbe Big Apple auf 5 Bar)
      -Auf meinen 200-er war meine mittlere Geschwindigkeit 14,4 kmh (mit MBS Vine auf 6 bar)

      Also auf meinen 300-er war ich 1,1 kmh schneller. Das hört sich an als nur ein kleiner Unterschied. Beide Runden bin ich allerdings mehr oder weniger auf 'Kreuzgeschwindigkeit' gefahren. Wenn man auf etwa 1 kmh schneller als seine 'Kreuzgeschwindigkeit' fahren möchte dann ist das natürlich möglich aber um das dann gleich 19 km lang zu tun erfordert dann für den meisten einen beträchtlichen Anstrengung. Mit meine 'Kreuzgeschwindigkeit' meine ich die Geschwindigkeit womit ich 20 bis 30 kmh rollen kann ohne langen Pausen :sleeping: und ohne völlig kaput zu gehen ;( .

      Auf Asphalt spielt vor allem die geringere Rollwiderstand der 300-er eine Rolle und vor allem während die Rollphase 'äussert' diese niedrigeren Rollwiderstand sich am meisten. Daher ist für mich eine Herausforderung um meine Rollphase weiter zu 'optimieren' (und da gibt es noch einiges um zu optimieren ^^ ).


      Erik
      OmniBlade Cross-Skating Innovations
      Pushing Cross-Skating to the Next Level

      Gestern habe ich eine 30 km Tour (Rollski, CrossSkate, Inline Skate) gefahren, organisiert von Langlauf Verein Bedaf (in der Nähe von Uden in den Niederlanden), natürlich auf meinen neuen 300-er. Wie in meinem vorigen Beitrag beschrieben hatte ich vorige Woche festgestellt dass 19 km mit 15,5 kmh für mich recht gut zu tun war. Ich war mal gespannt ob ich die 30 km auch mit so rund 15,5 kmh schaffen konnte.

      Das Wetter war super, sonnig, rund 20 Grad. Es gab allerdings ein wenig Wind (Stärke 3 bis 4) aber da man eine Runde fährt hat man mal Gegenwind aber ach mal Rückenwind. Man muss davon ausgehen dass sich das irgendwie ausgleicht, oder?
      Die Strecke war so flach wie ein Pfannkuchen. Und genau das, also Pfannkuchen haben auch am Ende der Runde auf uns gewartet. Man würde fast denken dass da das Motto 'Roll dich Fett' statt 'Roll dich Fit' ist…… ;)

      Nach einem etwas chaotischen Massenstart für alle Abstände (5, 10, 20 und 30km) kurz nach neun, bin ich in eine Gruppe gekommen die mit einem ordentlichen Tempo gefahren sind. Ein Tempo dass ich gut bei behalten konnte. Ab und zu haben wir mal eine kurze Pause gemacht um etwa zu trinken oder um auf etwas langsameren zu warten. Das grösste Teil der Strecke hat mein Tacho eine mittlere Geschwindigkeit von 15,4 kmh angezeigt. Die letzen 6 km oder so hatten wir hauptsächlich Rückenwind und konnten wir noch ein biscchen mehr Tempo machen. Am Ziel (um etwa zehn nach zwölf) hat mein Tacho dann genau 15,5 km angezeigt. Nicht nur der Wind aber auch der Duft von frisch gebackenen Pfankuche hat uns dabei sicherlich geholfen. Mit diesem Resultat war ich dann sehr zufrieden vor allem da ich zwar merkbar ermüdet war aber noch lange nicht kaput. Also da ist noch mehr drin.

      Um alles dann ein bisschen zu relativieren: Die Gruppe von etwa 8 Personen womit ich gefahren bin, rollten alle entweder auf Rollski (klassisch oder skate) oder 150-er Cross-Skates (200-er hat man da überhaupt nicht gesehen)! Ich bin mir sehr sicher dass für mich auf 150-er höchstens 13 kmh möglich gewesen wäre denn meine 'Langstreckendurchschnittsgeschwindigkeit' auf 200-er liegt schon so rund 14,4 kmh.

      Na ja, so ist es eben mit meinem ziemlich schweren (rund 97 kg) und nicht sehr sportlichen Leib. Macht auch nichts denn ich bin momentan sehr zufrieden und es macht einen riesen Spass um so schnell (für mich ist das eben schnell) fahren zu können. Alles andere ist, sagen wir mal, eine Herausforderung für später!

      In etwa einem Monat gibt es bei uns die Salland Marathon. Mal sehen wie ich dann mit 42km fertig werde.

      Es war ein schöner Tag und die Pfannkuchen waren leckerrrrrrrr… :thumbsup:


      Erik
      OmniBlade Cross-Skating Innovations
      Pushing Cross-Skating to the Next Level

      OmniBlader schrieb:

      Gestern habe ich eine 30 km Tour (Rollski, CrossSkate, Inline Skate) gefahren, organisiert von Langlauf Verein Bedaf


      ​...ich hatte dich und deine großen Rollen schon im Facebook entdeckt, zusätzlich Katja ;-).

      ​Habe sie gleich angestachelt, ob sie nicht alle Teilnehmer gleich mit nach Schmallenberg bringen möchte - sie kann leider nicht ;-(((, dafür sehen wir uns :) ​seit langer Zeit wieder einmal Erik
      Moin Eric,
      erst einmal ein Daumen hoch für die Leistung, aber da geht noch mehr.
      I
      ch fahre auf den Crossrollern von Skike (auf mich angepasst) mit 150 Reifen.
      Meine Hausstrecke verläuft an der Saar entlang von Saarbrücken Völklingen und wieder zurück. Die Strecke ist asphaltiert ( von Gut bis naja)undhHat ein paar leichte Anstiege. Wenn ich bei Wind laufe habe ich ca. 6,5 km Rücken- und Gegenwind. Der Gegenwind macht einen Stark und Feinfühlig. Das soll heißen, du musst dein Rollen so gleiten lassen,dass du mit wenig Kraft schnell rollst. Wichtig hierbei ist es sich nicht gegen den Wind anzulehnen. Versuche den Besten Punkt durch Gewichtsverlagerung über den Rollen zu finden. Was auch noch gut hilft, baue in dein Training 1-2 mal pro Woche 1 Stunde Doppelstockfahren ein. Du wirst sehen, schon nach dem 4 Training wirst du deutlich schneller.

      Viele Grüße aus Saarbrücken und viel Erfolg bei deinem Vorhaben

      Harlad
      Schon eine weile nicht mehr berichtet. Das heisst nicht dass mittlerweile nichts passiert ist.

      Erstens sind die Omnis (und ich) auf reisen gewesen; zur schmallenberger Cross-Skating Biathlon.

      In den letzten Tage bevor ich nach Schmallenberg abgereist bin, habe ich noch mal schnell Schmutzfänger angefertigt denn da war Regen angesagt.

      Momentan Rollt Jörg Affeld auf den 200-er überall in Deutschland herum :thumbup:

      Selber bin ich dabei um verbesserten vorderen Stege zu machen womit die Schuhe seitlich fixiert werden können. Ich wusste schon dass ich da noch etwas machen müsste, vor allem nachdem Conni mit seinen schmalen baby-Füsslein den 200-er angeschnallt hatte. Bis vor kürzem eben keine Zeit dafür gehat.

      Davon wird es eine schmalere und breitere Version (für empfindlichere Füsse/Schuhe mit dünneren Sohlen) geben und die werden so aussehen:






      Wie bei den hinteren Stege wird es am vorderen Steg zwei Alu Winkelstücke geben die mit Klettband am Steg befestigt werden können und dabei so positioniert werden können dass der Schuh seitlich fixiert wird. Bei den vorderen Steg liegen diese Winkelstücke allerdings vertieft im Steg damit man die nicht spürt wenn man drauf steht.

      An sonnsten rolle ich mit sehr viel Vergnügen auf den 300-er. Heute morgen mein Flachlandlangstreckengeschwindigkeitsrekord verbessert: von 15,5 auf 16,1 kmh über 30 km 8o


      Die Umstände waren ideal: Kaum wind (Stärke 1 oder 2) und wesentlich ein 15km langer Deichweg (hin und zurück gefahren).

      Nächstes Ziel: 16,5 kmh!!! ;(


      Hier noch einige Bilder aus Schmallenberg (copyright Zebra):










      Hier oben sind wir dabei ein Rollvergleichtest zu machen. Davon folgt noch ein Video nur warte ich auf die Aufnahmen von Steffen. Der hat sich allerdings zurück gezogen, tief im Türinger Wald (oder so ;)) und da gibt es kein Internet :whistling:







      Erik
      OmniBlade Cross-Skating Innovations
      Pushing Cross-Skating to the Next Level

      "Momentan rollt Jörg Affeld auf den 200-er überall in Deutschland herum..."

      ..ja, Erik hat Recht, ich rolle seine Prototypen jetzt bereits 400 km.

      Ich werde in den nächsten Tagen ein Zeitfenster finden, um über diese Testkilometer zu berichten.

      Schon mal im vor ab, meine 200 km von Mainz nach Bitburg, mehrere Kilometer davon durch die Eifel und am letzten Wochenende in Oberhof/Ostsee haben sie mir sehr gute Dienste erwiesen.

      Wie viele wissen, bin ich ein totaler Fan der großen Räder (200er) und bin auch schon total gespannt auf den direkten Vergleich mit dem neuen Skike V9 Fire.

      In den nächsten Tagen mehr und ausführlicher…

      Viele Grüße - Jörg
      Seit letzten Freitag sind die neuen Holmen für meinen 300-er Omnis fertig. Mit dieser dritten Version wird die Standhöhe mit 10 mm verringert. Mit der zweite Version würde die Standhöhe schon um 15 mm verringert also insgesammt handelt es sich jetz um eine Verringerung von 25 mm!

      Die Standhöhe der 300-er kommt damit auf ±100 mm.

      Mit dieser letzten Verringerung fühlt alles noch bequemer und sogar 'gemütlich' an und ich glaube fast jeder mit ein wenig Cross-Skating Erfahrung könnte damit problemlos rollen.

      Mit nur 3,5 Testkilometer habe ich diesen neuen Holmen dann eingesetzt bei dem Salland Marathon von letzten Sonntag……alles ohne Probleme! :thumbup:


      Erik
      OmniBlade Cross-Skating Innovations
      Pushing Cross-Skating to the Next Level