Spielzeugmacherlauf am 04./05.07.2015

      Spielzeugmacherlauf am 04./05.07.2015

      Hallo Zusammen,
      am 04./05.07.2015 finden in Seiffen die jährlichen Rollskibergläufe im Rahmen der DSV Rollski Tour & Rollski-Cup Sachsen statt.
      Dabei haben wir Cross-Skater am 04.07.2015 um 13.30 Uhr einen eigenen kleinen Wettbewerb über ca. 7 km ebenfalls als Berglauf.
      Die Strecke im letzten Jahr führte zu ca. 1/3 über Waldwege und zu 2/3 über asphaltierte Wege bzw. abgesperrte Straßen. Dabei gilt
      es natürlich auch ein paar Höhenmeter zu überwinden. Insgesamt ist die Streckenführung anspruchsvoll - aber machbar.
      Für unseren Sport ist dies eine gute Gelegenheit sich in der Öffentlichkeit zu zeigen und zu präsentieren.

      Daher gilt: Je mehr Starter, desto besser.

      Wer Zeit und Lust hat soll sich bitte anmelden - es zählt der olympische Gedanke: Dabei sein ist alles.
      Und für jeden der es geschafft hat, stellt sich garantiert ein persönliches Erfolgserlebnis ein.

      Im Foren-Kalender ist der Termin mit den Ausschreibungen und Unterlagen hinterlegt.

      Viele Grüße aus dem Erzgebirge
      Sören

      PS: Falls sich an der Streckenführung noch Änderungen ergeben sollten, werde ich das noch mit einstellen
      Guten Morgen,

      ich bin die Strecke gestern noch mal abgefahren.

      Der Forst hat ganze Arbeit geleistet, mit Cross-Skates einfach stellenweise unbefahrbar - leider.

      Es gibt aber eine ca. 7km lange alternative Strecke, beginnend in Deutsch-Katharinenberg am Fortuna (Bernstein)Stollen und dann in Richtung Olbernhau, an der Oberlochmühle rechts ab und dann von 563m aufsteigend bis zum Ziel in 756m. Eine sehr schöne Strecke, leider dieses Jahr nur Asphalt. Nächstes Jahr soll es wieder eine fahrbare Cross-Skater Strecke geben.

      Also rafft euch auf, es wird schönes Wetter. Keine Angste, es geht strechenweise durch den Wald, da haben wir es schattig, denn der Berg wird uns fressen wollen.

      Sören und Wolfgang werden wieder um den Sieg kämpfen, ich habe leider nicht unbedingt die Bergfahrerstatur, ihr zwei könnt inzwischen duschen :) .

      Macht aber nix, die Teilnahme ist entscheidend und das bei so netten Gastgebern immer wieder gern.

      VG - Jörg

      joerga schrieb:

      Also rafft euch auf, es wird schönes Wetter. Keine Angste, es geht strechenweise durch den Wald, da haben wir es schattig, denn der Berg wird uns fressen wollen.


      Hallo Ihr Bergstrategen

      Ich kann (Gott sei Dank ?) wegen einer Familienfeier nicht teilnehmen was ich mir auf Grund der geänderten Strecke schon überlegt hätte.
      Sonntag sollen 36 Grad im Schatten werden da kann es sein ehe euch der Berg frisst lutscht euch die Sonne weg!
      Also keinen falschen Ergeiz, achtet auf eure Gesundheit denn es gibt hinter dem Sieger Sören? ;) nur die Ananas zu gewinnen. Wenn es denn mal tatsächlich so wäre hättet ihr wenigstens hinterher eine Erfrischung! :D

      Viel Spaß
      Bernd

      P.S. Vorher viel trinken,aber wem sag ich das!
      Wieso denn gleich Sieger - jetzt stellt bitte nicht solche Erwartungen in den Raum
      Ich sag' wirklich erst einmal abwarten - denn, wenn
      1. die Sonne brennt,
      2. der Berg steil ist und
      3. andere Teilnehmer strategische und sportliche Superleistungen zeigen (vgl. Jörg in Oberhof)
      dann will ich erst mal sehen, ob tatsächlich schon geduscht wird oder man viel eher am Tropf hängt. :P
      Die Strecke ist anspruchsvoll und nicht zu unterschätzen.

      Ich hoffe auch wie Wolfgang Kriegel auf viele Gleichgesinnte, die sich der Herausforderung stellen und ankommen - es sind am Ende alle Sieger, egal in welcher Zeit.

      Wir sehen uns am Samstag - gut gekühlt.

      Viele Grüße
      Sören
      Hier ist alles offen - wir sehen uns.

      SmileB schrieb:

      Ich sag' wirklich erst einmal abwarten - denn


      Das sag ich mir auch, bin heute mal bei 26 Grad (18:30 Uhr) vom Gasthof "Oberlochmühle" in Richtung Seiffen gelaufen. 30 min. permanent bergauf, dabei sind zwei schöne knackige Abstiege zu bewältigen - ansonsten aber immer leicht und mittelmäßig bergauf.
      In Seiffen gelandet, an der alten Schule vorbei, danach geht es dann noch einmal steil zur Hauptstraße hoch, wo wir dann auf Rollskifahrer treffen (falls noch welche unterwegs sind, zu mindestens bei mir).
      Den letzten Stich mit gefühlten 20%, den habe ich mir heute geschenkt, reicht zu, wenn ich den am Samstag hochstapfe und mich dabei fragen werde: "Warum mache ich das hier eigentlich?"

      Weil die Veranstalter nette Leute sind und sich aller größte Mühe geben, weil wir das Rahmenprogramm eines Laufes zur Deutschen Meisterschaft sind und weil es eine besondere Herausforderung ist, denn der innere Schweinehund muss auf der Strecke mehrfach überwunden werden.

      Ziel bleibt - ankommen - ohne den Kreislauf zum Kollabieren zu bringen :) .

      Bis die Tage - Jörg
      Das war gestern schon sehr grenzwertig, Start 14:00 Uhr / 36 Grad.
      Nun ja, vielleicht hätte ich mich an das Gespräch in Oberhof mit Andrea erinnern sollen.
      Da haben wir uns noch verständigt, ausgetauscht und gemeinsam festgestellt, dass die 200er, wenn sie eine gewisse Grundgeschwindigkeit haben und eher auf der Hinterachse gelasteter sind, wahnsinnig schnell werden.
      Umgekehrt eben eher das Gegenteil.

      D.h., ich hätte irgendeinen meiner Skikes fahren sollten, das wäre wohl die grundsätzlich klügere Entscheidung gewesen.

      Also gestartet sind wir in einer Höhe von 565, dann 1,5 km leicht bergab und ab diesem Zeitpunkt permanent bergauf. Das war für mich, mein Gewicht am Körper und den Füßen mir den E200 eben dann so, dass ich mich ständig im Grenzpulsbereich bewegt habe.
      Da bin ich ganz ehrlich, ohne Pausen hätte ich wohl die
      Sanitäter bemühen müssen, denn ins Ziel bin ich mit einem Puls von 188
      gefahren. Der letzte Berg, gefühlte 20% Steigung, der war echt der Hammer. Einer der führenden Rollskifahrer hat mich nach Wasser gefragt, mein gutes Herz hat gesiegt, ich habe ihm meine Flasche gereicht, die kippte er sich über den Kopf. Als das Zuschauer am Berg stehend sahen, habe sie mir wiederum sofort etwas angeboten, das fand ich natürlich Klasse, weil es nicht selbstverständlich ist.

      Sören ist diesen Anstieg durchgerollt – sauber – ist aber eben noch ein junger Hirsch.
      Diesmal hatte er aber echte Konkurrenz, denn Andreas kam nur 45 sec. nach ihm ins Ziel. Wolfgang nach 4 min. und weiter 10 min. danach dann auch ich :) .

      Im Ziel ziemlich sauer (muskulär) freute ich mich auf den Bus, der uns zur "Sportwelt Preußler" zurück bringen sollte.
      Nach 15 min. Erholung habe ich mich erkundigt, ob wir dorthin nicht auch rollen können.
      Ein älteres Ehepaar meinte:
      „Klar, geht immer geradeaus, durch den Wald“.
      Sie sind dort bestimmt seit Jahren dort nicht mehr lang gekommen.

      War aber egal, 5 km zum Ausrollen, das hat schon gepasst.


      Schöne, anstrengende Veranstaltung, unterwegs denkt man sich:
      „Nie mehr diesen letzten Berg – warum tue ich das mir und meinem Körper an?“
      Aber nach der Siegerehrung waren wir uns einig, 2016 wieder und
      möglichst mit mehr als vier Cross-Skate-Teilnehmern.

      Highlight zum Schluss war, dass Frank Preußler nach der Siegerehrung die Schneekanone zur Abkühlung für alle Teilnehmer und Gäste aktivierte :thumbup: .
      Hallo Zusammen,
      ich gebe Jörg vollkommen recht - die Bedingungen war echt schwierig.
      So viel Flüssigkeit und Sauerstoff konnte man gar nicht "vortanken".
      Daher war es auch wichtig, dass jeder so läuft, wie es die persönlichen Möglichkeiten erlauben.

      Nur mal so zum Vergleich:
      Wir sind mit den RollSkil-Läufern zeitgleich gestartet (Rollskistrecke 10,9 km - Cross-Skate-Strecke 6,5 km).
      Unsere Rollski-Kollegen haben mich ungefähr 1 km vor dem Ziel eingeholt, d.h. sie sind dort schon mind. 9km gelaufen, wo ich erst auf Kilometer 5 unterwegs war - Wahnsinn.

      Der Andreas saß mir permanent im Nacken und hat mich den Berg "ganz schön hoch geschoben" - (ächz).
      Beim nächsten Mal zieht er mich bestimmt ab.

      Meine Hochachtung an alle, die sich bei diesen Bedingungen bis ins Ziel durchgebissen haben.

      Ein großes Dankeschön geht an die Familie Preußler und Ihr Team für die perfekte Organisation.

      Viele Grüße
      Sören

      ... und wir waren die Einzigen, die auf Skates vom Ziel wieder zurück zur Sportwelt gerollt sind! :thumbsup:
      Alle anderen sind mit PKW oder Bussen zurückgebracht worden.


      Hallo liebe Bergläufer,

      bin zufällig auf die Videoaufnahme des Rollskiberglaufes in Seiffen 2015 in der Klassischen Technik der Altersklassen Herren und teils Junioren gestoßen.

      Beeindruckend - bei tropischer Hitze Vollgas den Berg hinauf - allen Respekt vor der sportlichen Leistung .



      Ciao
      Rando
      ... wenn ich das richtig gesehen habe, waren auch 2 oder 3 auf Skate-Skirollern nur im Dopplestockschub unterwegs - das gibt dicke Arme, besonders auf dieser Strecke.

      Wenn Jörg für seine V8 Lift dann auch Rücklaufsperren hat, nehmen wir den zweiten Tag mit der klassischen Technik auch noch in Angriff, oder ... ?( ;)

      Viele Grüße
      Sören
      Die drei im Video gezeigten reinen Doppelstockschieber auf kurzen Rollski ohne Rücklaufsperren hatten Erfolg:
      Herren AK 3, 7.2 km 1. Platz 171 Sven Hartmann Jg. 70 SV Bockau
      Herren AK 4, 7.2 km 1. Platz 174 Oleksander Riep Jg. 68 SG Einheit Berliner Bär
      2. Platz 175 Dimitri Popov Jg. 68 SG Einheit Berliner Bär