Biathlon Training, wie bereitet man sich am Besten drauf vor ?

      Biathlon Training, wie bereitet man sich am Besten drauf vor ?

      Hallo,

      seit dem Wochenende kann ich endlich mit meinem Laser Gewehr und dem dazugehörigen Ziel trainieren.
      Jetzt stellt sich natürlich die Frage wie macht man das am Besten... ?(

      Ich habe jetzt schon dreimal seit letzten Samstag ein kleines Training absolviert.
      Dabei bin ich im Wesentlichen immer eine Runde gefahren und habe dann auf meinem Grundstück geschossen.
      Wie im Wettkampf halt. 8)
      Die Trainingsstrecke seht ihr um folgenden Bild:



      Wie man aus dem Pulsverlauf ganz gut erkennen kann, ist eine Runde ziemlich genau 1,5 km lang. Dies soll die rote Linie in dem Bild sein.
      Am blauen Punkt befindet sich dann mein Grundstück mit dem Schiessstand. Die Runde besteht eigentlich nur aus groben Kies / Sand. Das hat natürlich zur Folge das die Stöcke super greifen, das Ganze aber auch super anstregend ist.
      Die grüne Linie habe ich nur zum Ausfahren nachher genommen.

      Beim Schiessen habe ich es grundsätzlich so gemacht, dass ich immer 2 * 5 geschossen habe. Dabei habe ich immer einmal liegend / stehend und dann in der nächsten Runde anders herum geschossen. Also immer die Position die gerade dran ist mit dem hohen Puls.

      Ich möchte mein Training aber nicht nur auf die Wettkampdistanz beschränken.
      Am Wochenende bin ich z.B. 34 km gerollt, um die Kondition auch etwas zu trainieren.

      Das ist jedenfalls so das Training, das ich mir erstmal bis Ruhpolding überlegt habe.
      Wie oft ich das wirklich bis dahin schaffen werde bleibt noch abzuwarten.

      Wie bereitet ihr euch denn so für den Biathlon vor ?
      Kennt jemand von euch geeignete Literatur ?

      Warscheinlich hätte ich duie entscheidenen Tipps im Trainingslager bekommen können. :/
      Aber dafür war ich leider mit der Anmeldung zu langsam ;(

      Viele Grüße
      Thorsten
      Habe gehört, dass es ganz unterschiedliche Herangehensweisen gibt, was die Vorbereitung betrifft ... =O

      2- 3 Flaschen Weißbier am besten noch vom Hauptsponsor täglich soll auch ein Probates Mittel der Vorbereitung auf das Event sein ...
      da fallen die Scheiben sicher auch leichter ... 8o :thumbsup:
      Bike and Skike :cool:
      Hallo Thorsten,
      das via online zu beantworten ist sehr schwer, da dieser Sport auch persönliche Erklärungen und Korrekturen benötigt.
      Aber hier grob:
      Literatur kenne ich nur Klaus Nitzsche - Biathlon. Es ist eine sehr wissenschaftliche Abhandlung , aber dort findest du wichtige und nützliche Infos.

      Wettkampfrunden brauchst du beim Komplextraining (die Verbindung von Rollen und Schießen) nicht.

      Einrollen und dann nur kleine Runden (ca. 400 m) reichen voll aus. Dann gibt man auch maximal nur fünf Schuss ab. Alles andere (auch wenn es noch so viel Spaß macht) bringt leider gar nichts. Diese Schüsse aber eben konzentriert abgeben. Besser noch du schießt nur auf die erste und letzte Scheibe. Wichtig ist es dabei auch immer einen gleichen Ablauf einzuhalten. Wann gehe ich wo aus den Schlaufen raus und wo lege ich die Stöcke ab (besser alles am Stand in Ruhe und langsam). Wie lege bzw. stelle ich mich hin. Wie setze ich das Gewehr ein etc. .
      Achte vor allem auf deinen Abzugsfinger. Meistens zieht man zu schnell ab und verreißt den Schuss, ohne das es einem auffällt. Nur der Finger drückt ab, langsam und kontrolliert.
      Zuhause kannst du das im Trockentraining auch sehr gut simulieren. Es ist wichtig, dass das Gewehr nur im Körper ruht und nicht mit Muskelkraft gestützt oder gehalten wird.
      Dafür bleibst einfach mal fünf Minuten stehen oder liegen und verharrst in dieser Position und hörst in deinen Köroer hinein. Da merkt man schnell wo man anspannt.

      Gruß

      Conni
      Hallo Conni,

      vielen Dank für deine super fachlichen Ausführungen.
      Du hast natürlich völlig recht, dass dieser Beitrag niemals ein richtiges Training ersetzen kann.
      Aber das war auch nicht mein Ansatz dabei.
      Es war eher wie ein Gedanken - / Erfahrungsaustausch gedacht, da bei mir hier in der Gegend die Biathlon Trainingsmöglichkeit doch eher dürftig ist X/

      Ich kann mich noch sehr gut an die letzte Saison erinnern, wo ich des öfteren mal einen leichten Druck beim Einschiessen / Üben an der einen oder anderen Stelle verspührte, der meinen Körper in die richige Position drückte ;)
      Sowas geht per Forum natürlich nicht.

      Aber die Beschreibung oben ist doch super. Das habe ich gestern gleich mal versucht um zu setzen.
      Das kann man hoffentlich im folgen Bild sehen.



      Ich habe jetzt nur die grüne Linie in meinem ersten Beitrag genommen. Das sind dann hin und zurück ca. 600m.
      Dafür konnte ich die Strecke dann gleich nutzen meine 1:1 Technik etwas zu verfestigen 8) .

      Das Anfahren des Schiessstands kann ich leider bei mir auf dem Grundstück nicht so richtig nachstellen. Da ich ja mit Links schiesse, kommt mir die Anordnung zwar zu gute, es ist aber nicht wie im Wettkampf. Erstmal habe ich vorne ein Gartentor, das ich erstmal aufmachen muss und dann fahre ich den Schiessstand halt von rechts an. Aber das kann ich nicht ändern. Egal.
      Diesmal habe ich dann 3 Schüsse abgegben und bin dann wieder los gefahren.

      Spielt es eigentlich eine Rolle wo man mit dem Schiessen anfängt ?
      Das ist eher eine persönliche Vorliebe, oder ?
      Ich probiere im Moment immer den ersten in die Mitte --> nach rechts --> von links zu schiessen.
      Habe beim Biathlon mal gehört, dass manche das machen um die Konzentration hoch zu halten.
      Kann man das so sagen ?

      Danke für den Tipp mit dem Buch, ich werde es mir mal ansehen.

      Viele Grüße
      Thorsten
      Hallo Thorsten,

      Irmion wrote:

      Spielt es eigentlich eine Rolle wo man mit dem Schiessen anfängt ?
      Das ist eher eine persönliche Vorliebe, oder ?
      Ich probiere im Moment immer den ersten in die Mitte --> nach rechts --> von links zu schiessen.
      Habe beim Biathlon mal gehört, dass manche das machen um die Konzentration hoch zu halten.
      Kann man das so sagen ?


      Ja, das kann man so sagen. Eine persönliche Vorliebe ist es wohl meistens nicht, eher eine psychologische Brücke.
      Als Linkshänder ist die füntfte Scheibe ( also ganz rechts) deine Körpernahe Seite. Von dort aus nach links geschossen öffnest du den Anschlag.
      Du gehst von der extremen in die offene Haltung. Dies erachten viele als besser. Bei Rechtshändern eben umgekehrt.
      Das sind auch ganz beliebte Diskussionen und dazu gibtes wie immer mehr als zwei Meinungen ;)
      Beim Schießen auf nur eine Scheibe (wie beim Sportschießen) entfällt ja jegliche Bewegung. Interessant auch, daß manche ehemaligen Sportschützen beim Sommerbiathlon nicht die Bewegung öffneten, sondern die gesamte Position ihres Körpers mittels kleiner Schritte mit den Scheiben veränderten. So hielten sie immer den gleichen Anschlag fest. Natürlich sehr ungünstig.
      Ich bevorzuge das Wechselspiel der Scheiben nicht, da man zu oft zwischen beiden Haltungen wechselt. Auf eine Distanz von 10 m ist das noch nicht das große Problem, aber auf 50 m beim Kleinkaliber schon, da jeder Wackler dort eine viel höhere Fehlerquote zur Konsequenz hat.
      Probiere es aus für dich. Hauptsache ruhig.

      Gruß

      Conni
      Hallo Conni

      Beim lesen dieser Zeilen erübrigt sich die Frage nach irgendwelchen Trainerscheinen vollkommen denn solches Fachwissen kann man sich kaum anlesen, das muss man jahrelang praktiziert haben und zwar nicht nur auf Veranstaltungen mit Freizeitsportlern, die eher diese Feinheiten nicht umsetzen können.
      Dazu passen dann auch die aufgeräumten Schießstände, die Helfer an den selbigen, die Helmpflicht und die selbstverständlichen Korrekturen beim Anschlag. Das gibt es so in der Qualität woanders nicht, was viele Bilder im Netz zeigen. Weiter so! Das ist keine Schleimerei, das ist Fakt !

      Gruß
      Bernd
      Hi Conni,

      das hätte ich so alles gar nicht bedacht. Ich habe das jetzt einfach mal aus dem TV abgeguckt. ;)
      Ich seh schon da sind eine ganze Menge an Details auf die man da achten muss.

      Wenn ich deinen Artikel richtig verstanden habe, sollte man als Linkshänder lieber von rechts --> links ansetzen ?
      Ich möchte mir gar nicht ausdenken, wie das ganze auf 50m Distanz aussähe :S

      biathlon.xc-ski.de/442--sommertraining.html
      Hier ist noch mal ein Link, wo ich mal nach Biathlon Training gesucht hatte.

      @Bernd. G
      Ich möchte ja auch kein Trainer oder so werden. Ausserdem ist mir auch klar, dass Profis da ganz anders heran gehen. Mir macht das nur total spass und wenn man so auch noch das ganze etwas trainieren kann um so besser.

      Viele Grüße
      Thorsten
      Hallo Thorsten

      Ich wollte eigentlich nur mal den Conni loben für seine Arbeit und den Sachverstand beim Biathlon.
      Deine Vorbereitung auf den Crossbi finde ich klasse!
      Ich habe heute 20 km mit dem Aufbau von ca 50 Stehend- Anschlägen trainiert mit Schwerpunkt Stöcke ablegen/aufnehmen/Abfahrt und Atmung. Davon wird wohl in der Aufregung nicht viel übrigbleiben beim Wettkampf, schaun mer mal.

      Gruß
      Bernd
      Hallo Bernd,

      das hatte ich schon so verstanden.

      Das ist aber auch eine gute Vorbereitung.
      Wie hast du das denn gemacht?
      In kleinen Runden, oder in einer langen Runde mit kleinen Pausen ?

      Viele Grüße
      Thorsten
      Hallo Thorsten

      Es waren 2 größere Runden wo ich immer wenige hundert Meter gerollt bin und dann einen Anschlag aufgebaut habe. Ich habe versucht locker zu stehen das Becken nicht zu verdrehen und einen Atemrhythmus zu finden. Bei der Anfahrt die Stöcke einhändig ausgeklipst und bei der Anfahrt im Stand angefädelt und beim abfahren eingeklipst. Erst habe ich versucht beim abfahren die Stöcke einzufädeln und einzuklipsen ,also während ich skate, aber das hat mit der noch ungewohnten freien Ferse nicht so hingehaun zumal ich immer auf Schotter oder Rasen stand und wieder auf den Asphalt auffahren musste.
      Ich denke die Langdistanz eher mit fester Ferse zu fahren, da habe ich mehr Kontrolle.

      Gruß
      Bernd
      Hallo Bernd,

      ja das hört sich gut an.
      Hast du dann den einen Stock für den Anschlag genommen ?

      Bei mir fahre ich eigentlich die 30 m vor dem Schiessstand und die 30 m danach immer ohne Stöcke, da ich sonst das Gartentor nicht so gut aufbekomme. Oder mich sonst mit den Stöcken drinnen verheddern würde :whistling:

      Kann mir aber gut vorstellen, dass dies mit freier Ferse noch mal eine andere Sache ist. Bei mir habe ich ja auch keinen Rasen oder so, sondern einen Steinweg. nur vor der Einfahrt grobe Feldsteine, aber klicke ich dann auch wieder die Stöcke ein.

      Wobei ich sagen muss, dass handling mit dem Stock finde ich beim Liegend- Anschlag fast schwieriger. Da versuche ich immer die Stöcke auf meine Beine zu legen, das muss man aber schon etwas üben, damit es zügig geht.
      Alles andere hast du natürlich recht, ist beim Stehend viel entscheidender und schwieriger.
      Das mit der Hüfte muss ich mal versuchen bei mir zu beobachten, wie das so ist.

      Das aus und ein klicken geht bei den Leki Schlaufen eigentlich recht einfach, wie ich finde.
      Da schaffe ich es mittlerweile auch aus beiden Schleifen gleichzeitig raus zu kommen.

      Die Langdistanz werde ich auf jedenfall mit meinen XRS06 rollen ;) .

      Viele Grüße
      Thorsten

      Irmion wrote:

      da ich sonst das Gartentor nicht so gut aufbekomme.


      O.K. das läst sich für dich in RP improvisieren, damit der ins Blut übergegangene Bewegungsablauf nicht durcheinander kommt. :P

      Da das Liegendschießen nicht so das Problem ist, verglichen mit stehend, übe ich das nicht und einen Stock habe ich auch nicht genommen. Mein Hauptaugenmerk lag auf dem reibungslosen Ablauf und dem verinnerlichen der gesamten Handgriffe und dem sicheren Stand. Da mich dabei niemand korrigieren konnte hoffe ich nicht so viele Fehler gemacht zu haben und das ich nicht wieder alles vergesse bis RP.

      Gruß
      Bernd

      Bernd.G wrote:

      ... und einen Stock habe ich auch nicht genommen.

      Hi Bernd,

      bist Du Dir sicher, dass Du keinen Stock dabei hattest? Gib es doch zu... Du hast Dich an das Video erinnert und es gleich im Training umgesetzt, stimmt's? ^^

      Gruß, Suzy

      ... Ihr seid schon irgendwie niedlich, muss ich schon sagen... *hihi*. Während Ihr hier diskutiert, treffen wir einfach die Scheiben, 'ne Andrea ;) ?

      Muck wrote:

      bist Du Dir sicher, dass Du keinen Stock dabei hattest? Gib es doch zu... Du hast Dich an das Video erinnert und es gleich im Training umgesetzt, stimmt's?


      Bevor mir wieder unkontrolliertes "Liken" vorgeworfen wird, der Daumen oben bezieht sich nur auf den ersten Teil, denn das war Gedankenübertragung, auch ich dachte sofort an das Video aus ....... :thumbup:
      Hallo Zusammen,

      das viedo ist ja geil. Das kannte ich noch nicht :thumbsup:
      Aber genau so hatte ich mir den Bernd auch irgendwie vorgestellt ;)

      Das mit dem Gartentor wäre schon eine coole Sache.
      Stell dir mal vor das steht da denn so auf der Rollerbahn. 8)

      @ Suzy
      Verdammt, auch darin sind die Damen dieser Welt mal wieder besser als wir :/
      Aber dafür können wir besser drüber philosophieren, auch wenn es am Ende wahrscheinlich nüscht bringt :whistling: 8)

      Aber du kannst gerne mal bei mir vorbei kommen und dein Können unter Beweis stellen ;(
      (kein Scherz) Denn kann ich noch einiges lernen :rolleyes:

      Viele Grüße
      Thorsten

      Muck wrote:

      bist Du Dir sicher, dass Du keinen Stock dabei hattest? Gib es doch zu... Du hast Dich an das Video erinnert und es gleich im Training umgesetzt, stimmt's?


      Hallo
      Ich hoffe etwas eleganter zu fahren wie der Kollege :huh: ansonsten gefiel mir der Schußrhytmus und die Zeit, aber ich habe das eher aus der Hüfte geprobt, bin ja schließlich an der Kalschnikow ausgebildet.

      Muck wrote:

      ... Ihr seid schon irgendwie niedlich, muss ich schon sagen... *hihi*. Während Ihr hier diskutiert, treffen wir einfach die Scheiben, 'ne Andrea ?


      Ja das werden wir ja dann in RP sehen liebe Suzy!
      Ob Thorsten und ich treffen werden ist zweitrangig aber wir können immerhin pseudofachlich überzeugent darüber quatschen. :thumbup:

      @'Thorsten

      Irmion wrote:

      Das mit dem Gartentor wäre schon eine coole Sache.
      Stell dir mal vor das steht da denn so auf der Rollerbahn.


      Das war so nicht gemeint Thorsten, ich stell mir lieber vor das steht vor deinem Schießstand!! :thumbsup:

      Irmion wrote:

      Aber dafür können wir besser drüber philosophieren, auch wenn es am Ende wahrscheinlich nüscht bringt


      Rischtisch!! ;)

      Gruß
      Bernd

      P.S.

      joerga wrote:

      Bevor mir wieder unkontrolliertes "Liken" vorgeworfen wird, der Daumen oben bezieht sich nur auf den ersten Teil, denn das war Gedankenübertragung, auch ich dachte sofort an das Video aus


      Da haste aber noch mal die Kurve bekommen mein Gutster, hast wohl Huberts Coyoten angehabt,was ? ;)

      Irmion wrote:

      Das aus und ein klicken geht bei den Leki Schlaufen eigentlich recht einfach, wie ich finde.
      Da schaffe ich es mittlerweile auch aus beiden Schleifen gleichzeitig raus zu kommen.


      Hallo Thorsten

      Am Sa. ging das bei mir auch ziemlich schnell einhändig raus, am So. ging es nur mit Mühe mit beiden Händen zu lösen. Die Schlinge rutschte nur sehr schwer vom Griff runter. Hat da jemand Erfahrung mit irgendeinem Gleitmittel was die Schlaufe nicht beeinträchtigt? oder Talkum?

      Gruß
      Bernd
      Hallo,

      vielleicht mit etwas mehr Ruhe am Schießstand. Die Zeit läuft dort genau so schnell oder eben nicht ;)
      Manchmal ist ruhiger schneller, vor allem wenn man es unbedingt beim Rollen erledigen möchte.

      Schaut euch lieber mal den Repetiervorgang auf Videos vom Winter an. Bedeutet: Hebel zurückziehen bis ganz nach hinten und mit dem Daumen dann wieder hineindrücken. So wie im "richtigen Leben".

      Dann brauche ich in RP nicht so viel erzählen ;)
      Und ihr seid schon mental völlig fit.

      Gruß

      Conni
      Hallo Bernd,

      ja natürlich, aber nicht nur das. Ich werde hochgradig aufpassen, dass die Gewehre ordentlich und ruhig abgelegt werden. Ein Werfen oder Fallenlasen gucke ich mir da tatsächlich nicht mehr an.
      Schließlich steckt da viel Arbeit von Eduard drin und ebenso viel Freude und Liebe zu diesen Gewehren von mir.
      Das sollte selbstverständlich sein!

      Die Gewehre sind was ganz BESONDERES!

      Gruß

      Conni
      Hallo,

      also das Problem mit den Schlaufen habe ich gar nicht. Die flutschen bei mir ganz gut raus und rein :D
      omg, was für eine Formulierung.

      Es ist eher bei mir beim einklippen so, das es manchmal etwas fummelig ist.

      Aber dazu habe ich gestern mal verschiedene Dinge ausprobiert. Manchmal habe ich am Stand eingeklippt und manchmal beim Losfahren. Letzteres muss man halt wirklich ruhiger machen.
      Aber dabei habe ich eigentlich keine Bedenken. Dazu habe ich dann in der Strafrunde ja genügend Zeit :D

      Auf die neuen Gewehre freue ich mich auch schon total. Ich kann es gut nach vollziehen, dass du drauf achten wirst wie der Umgang sein wird. Das ist bei mir auch immer ein sensibler Punkt das man das Gewehr nicht einfach fallen lässt. Zu mal sich bei mir dann wahrscheinlich die Ausrichtung des Lasers wieder verstellen würde.

      Blöd ist nur, dass ich dann nächsten Winter wieder im Keller basteln muss ;)

      Habe gestern mal versucht nur den stehenden Anschlag zu trainieren. Dazu bin ich immer 30 m gefahren (ohne das Gartentor zu öffnen), dann in den stehenden Anschlag, einen Schuss abgegeben und wieder von vorne.

      Viele Grüße
      Thorsten

      biathlon24 wrote:

      Schaut euch lieber mal den Repetiervorgang auf Videos vom Winter an. Bedeutet: Hebel zurückziehen bis ganz nach hinten und mit dem Daumen dann wieder hineindrücken. So wie im "richtigen Leben".


      Hierzu habe ich mal etwas im Netz gefunden.

      http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1829288/Wie-funktioniert-das-Repetieren%253F#/beitrag/video/1829288/Wie-funktioniert-das-Repetieren%253F

      Viele Grüße
      Thorsten