Powerslide X-Plorer - Rebound oder auch Nachfedern des Holmes

      Powerslide X-Plorer - Rebound oder auch Nachfedern des Holmes

      Hi zusammen,

      am vergangenen Wochenende konnte auch ich während des diesjährigen Trainingslagers in Bad Wildungen Rollsportgeräte anderer Teilnehmer testen. Conni ließ mich mit seinem Powerslide X-Plorer 1.0 losziehen, aber spontan verkaufen wollte er ihn nicht ;) . Schade aber auch.

      Ich wurde dann auch von Einigen gefragt, ob ich denn das Nachfedern spüre -> ?( .

      Kurzer Einwurf -> In einem anderen Thread wurde Folgendes geschrieben:

      Cross-Skater.de schrieb:

      Hallo Suzy,
      viele denen der X-Plorer zu weich ist und der XRS01 zu schwer, entscheiden sich gerne für den IBEX.

      Und so erinnerte ich mich an diese Testfahrt. Also in MEINER Gewichtsklasse bis derzeit 55 kg ist da nichts zu spüren. So sehr ich auch im beidbeinigen Stand versuchte zu federn, da rührte sich nichts. Erst im Einbeinstand mit "Schwungholen" bekam ich Ahnung, was damit gemeint sein könnte...

      Ich wollte nur noch einmal anmerken, dass dieser "Rebound" erst ab einer höheren Gewichtsklasse tatsächlich beim Fahren oder auch nur so Draufstehen bemerkbar sein kann. Schade, ich würde schon gerne wissen wie es ist, mit Rebound rollen zu können, aber dafür werde ich jetzt nicht futtern wie ein Scheunendrescher... neenee... dann verzichte ich lieber auf diese Erfahrung.

      Ansonsten: Der 1.0 ist wohl etwas schmaler als der Nachfolger namens 2.0. Ich habe mich überhaupt nicht unsicher und kippelig gefühlt. Wer schon länger mit freier Ferse rollt, dürfte also keine Probleme mit der geringeren Holmbreite haben.

      Nichts desto trotz... Conni :whistling: ... wenn Du ihn nicht mehr rollen magst, dann weißt Du ja, wie Du mich erreichst, gell? ;)

      Gruß, Suzy
      Hallo

      Muck schrieb:

      Ich habe mich überhaupt nicht unsicher und kippelig gefühlt. Wer schon länger mit freier Ferse rollt, dürfte also keine Probleme mit der geringeren Holmbreite haben.


      Ist für die "Kippligkeit" nicht eher die Standhöhe über den Achsen und die Festigkeit der Schuhe entscheidend als die Holmenbreite, denn man steht ja auf der Bindung die ungefähr immer gleichbreit ist ? ?(
      Nur zu meinem Verständnis als Freifersleranfänger auf den gerade absolvierten ersten Kilometern.

      Gruß
      Bernd
      Hallo,

      ich konnte einige Zeit den XRS01 mit Bindung rollen (von Andrea) und hatte somit einen guten Vergleich zu dem V8-Rahmen mit Bindung.
      Da stand ich auf dem XRS01 wesentlich besser. Auch die niedrigere Standhöhe des XRS01 empfinde ich angenehmer, ebenso die Länge des XRS01.
      Der V8-Rahmen ist mir zu kurz.
      Nun habe ich den PS-Explorer 1.0 und gewöhne mich an ihn und fühle mich doch sehr wohl, wenn auch ungewohnt, aber das liegt eben an der noch fehlenden Technik.
      Es ist eben für den jahrelangen Festfersler wie mich eine gepflegte Umstellung und da gibts noch was zu tun ;) (Nachhilfestunden bei Andrea sind schon in Planung). Zu weich empfinde ich ihn nicht. Weicher ja, aber nicht negativ. Also ich habe den Rebpoundeffekt, hoffe aber nicht mehr lange, da stetes Üben ja auch Pfunde bearbeiten soll ......
      Also Suzy, keine Chance, der bleibt meiner ;)

      Gruß

      Conni

      Bernd.G schrieb:

      Ist für die "Kippligkeit" nicht eher die Standhöhe über den Achsen und die Festigkeit der Schuhe entscheidend als die Holmenbreite, denn man steht ja auf der Bindung die ungefähr immer gleichbreit ist ? ?(

      Hi Bernd,

      da hast Du Recht. Insbesondere, wenn es sich um eine NNN-Bindung handelt, die nach meiner Kenntnis breiter ist als die SNS-Bindungen. Die Holmenbreite könnte also insbesondere für die SNS-Bindungsliebhaber wichtig sein, vermute ich. Warum der X-Plorer 2.0 nun etwas breiter gebaut wurde, weiß ich nicht. Vielleicht wissen das die PS-Händler?

      Bernd.G schrieb:


      Nur zu meinem Verständnis als Freifersleranfänger auf den gerade absolvierten ersten Kilometern.

      Du hast doch solch' einen tollen Crossroller, da muss Dich das gar nicht tangieren. Der ist breit genug... und tiefer gelegt ist er auch noch. Tolles Teil! Ich hoffe, er fährt sich auch so gut, wie er aussieht... :thumbup:

      Gruß, Suzy
      Hallo Zusammen,
      ich bin von Anfang an und ausschließlich nur den Powerslide X-Plorer 1.0 mit freier Verse gelaufen.
      Den angesprochenen Flex gibt es wirklich und ich fühle mit mich gut damit (75 kg Kampfgewicht) - kommt dem Skilaufen sehr nah.
      Inwieweit sich die Bindungsbreite (NNN oder SNS) auf die Stabilität auswirkt, Kann ich nicht beurteilen.
      Ich weiß nur, dass der Umstieg von den normalen Ski-Roller auf die Cross Roller auch wegen der Standhöhe nicht einfach war.
      Man muß technisch wirklich sauber drauf stehen -
      besonders wenn auch mal kein Asphalt unter den Rädern zu finden ist. Dann empfehle ich auchauch 2 Räder mit RLS einzubauen (einen Lagerwechsel kriege ich hier nur nicht hin).Schuhe mit entsprechend hohem Schaft helfen dabei.
      Zu Beginn gab es auch schönen Muskelkater im Waden- und Schienbeinbereich - aber mit der Zeit pegelt sich das ein.

      VG Sören
      Der Holm des X-Plorer 2.0 ist etwas breiter und weniger nachgiebig als der 1.0 Beide Modellvarianten benutze ich gern (jeweils in der Langversion). Natürlich sollen sie das Langlauftraining auf Schnee simulieren. Eine Zeit lang bin ich mit dem 1.0 auf 100er Gummirädern unterwegs gewesen. Der Stand ist damit sehr komfortabel, mein Laufstil auf Asphalt deutlich näher am Rollski. Am schnellsten war ich mit 150er PU - Rädern. Tagestouren von 100 km sind damit machbar, aber wenig komfortabel.

      Überhaupt muss man die richtige Abstimmung je nach Untergrund und Einsatzzweck finden: Felge, Lager, Luftdruck, Rollengröße, Stiefel, Flexor, mit oder ohne Bremse. Wer einen leichten, kurzen, unnachgiebigen Rennholmen bevorzugt, wo es auf Komfort, Training und Simulation nicht ankommt, der sollte woanders suchen.

      Apropos freie Ferse.
      Habe heute zufällig einen kleinen Test gemacht, also beim Radfahren die Schuhe ausgeklinkt und die Fersen auf die Pedale gestellt. Wie erwartet konnte ich so weiter fahren. Das schon. Aber Spaß machte es keinen. O.k. wenn man Prothesen oder Fußbandagen trägt, dann radelt man halt damit. Geht alles, wenn man will. Nach einigen Minuten klickte ich die Schuhe wieder ein. Ah, gleich viel viel besser.

      Gruß
      Rando
      Hallo,

      bis auf die Powerslidefelgen. DIe habe ich sofort entfernt. Erst einmal störte mich ein unglaubliches Rappeln in der Felge (liegt wohl am Innenpacer), dann ist der Mantelwechsel sehr aufwendig, da die Felge einen höheren Rand hat als z.B. die SKIKEfelge des 07-120 o. des 07-Plus.
      Auch konnte man die Achsschrauben nicht richtig anziehen, da sonst das Rad blockierte. Also nicht passende Innenspacer. Das alles änderte sich bei den Skikefelgen erheblich.
      Zudem habe ich die Achsschrauben getauscht (habe ich beim XRS02 auch). EIne Schraube durch und auf der anderen Seite eine 13er selbsichernde Mutter. So sehe ich sofort wenn sich etwas lockert und bin das Locktitegewurschtel los. Ich hab es gern einfach und rustikal ;)
      Aber es macht zunehmend mehr Spaß, da ich mich immer mehr an die PS Expl. 1.0 gewöhne.

      Gruß

      Conni

      Randonneur schrieb:


      Apropos freie Ferse.
      Habe heute zufällig einen kleinen Test gemacht, also beim Radfahren die Schuhe ausgeklinkt und die Fersen auf die Pedale gestellt. Wie erwartet konnte ich so weiter fahren. Das schon. Aber Spaß machte es keinen. O.k. wenn man Prothesen oder Fußbandagen trägt, dann radelt man halt damit. Geht alles, wenn man will. Nach einigen Minuten klickte ich die Schuhe wieder ein. Ah, gleich viel viel besser.

      Ein sehr schöner Vergleich den jeder nachvollziehen kann!

      Egal ob SNS oder die aktuelle NNN mit Montageplatte. Für beide Systeme genügt für die Montage ein Rahmenbreite von 40mm.
      Die Schuh - Auflagefläche der Bindungen ragen aber unterschiedlich heraus. Bei SNS sind es ca. ins. 43mm - bei NNN 50mm und bei der SSR sogar 60mm.

      Bei kräftigeren Fahrern mit entsprechenden Abstoß habe ich den Eindruck das eine breitere Auflagefläche die Kraft besser überträgt.
      Bei diesen meist auch "schwereren" Fahrer verwindet sich der Rahmen des X-Plorer 1.0 unangenehm stark.

      Ganz vergessen darf man auch die Steifheit der Schuhsohle nicht. Gerade günstigere Modell sind sehr weich - meist hängt der Roller deshalb schon recht weit runter.
      Grüße vom Michi Hohmann

      Skating Schule - Shop - Verleih - Lauftreff
      Cross-Skater.de

      Cross-Skater.de schrieb:

      Ganz vergessen darf man auch die Steifheit der Schuhsohle nicht. Gerade günstigere Modell sind sehr weich - meist hängt der Roller deshalb schon recht weit runter.




      Was aber meiner Meinung nach schon eher am zu weichen Flexor mehr aber am allgemeinen Gewicht der Cross-Skiroller liegt, die hinter dem Kippgelenk zu schwer sind im Vergleich vor dem Gelenk,was wiederum an der kurzen Baulänge der Roller liegt.

      Gruß
      Bernd

      der nicht versteht wie man da noch am Skiroller befestigte Bremsen protegieren kann.
      Hallo,

      Bernd.G schrieb:

      der nicht versteht wie man da noch am Skiroller befestigte Bremsen protegieren kann.


      das verstehe ich auch nicht. Ebenso nicht, dass die Schuhbremse von Michi sonst nirgends erwähnt wird. Suzy hat sie selbst schon für die Skiroller mit PU-Rollen hingebracht. Ich rede jetzt mal von unserer Alterskalsse, die ja nun gern ein Sicherheitspäckchen mehr will. Wer Skiroller ohne Bremse gewohnt, dem wird es sich so nicht erschleißen. Warum auch, er kommt ja zurecht und kennt es nicht anders. Wenn sich der Bremsautomatismus erst einmal gefestigt hat mit der Schuhbremse, der sollte auch ohne nicht mehr rollen. Wie das ausgeht konnte man bei mir in BW ja fantsatisch bewundern .....

      Gruß

      Conni

      biathlon24 schrieb:

      Suzy hat sie selbst schon für die Skiroller mit PU-Rollen hingebracht.

      Achsooo? Habe ich da was nicht mitbekommen? Was meinst Du, Conni?

      Meine Stiefelbremse ist von Michi, ich hatte sie auch hier irgendwann in 2014 schon hoch gelobt. Daraufhin habe ich meine eigene "puristische", kurze Variante umgebaut und nutze diese mit dem Alubremsblock von crosszinser-Jörg, v.a. für die Skiroller. Die "Michi"-Bremse kann ich auch für die 150er-PU-Rolli-Reifen nutzen... falls Du das meinst, Conni.

      Bernd.G schrieb:

      Suzy jetzt im Zusammenhang mit "unserer Altersklasse" zu bringen, Hut ab für den Mut!! :thumbup: So frech wäre ich niemals...

      Soso... niemals... aha... das lasse ich mal nur für die AK gelten ;) ...

      Ansonsten: Passt scho'. Manchmal spielt ja auch das gefühlte Alter eine größere Rolle...

      Gruß, Suzy
      Hallo,

      Muck schrieb:

      Achsooo? Habe ich da was nicht mitbekommen? Was meinst Du, Conni?

      Meine Stiefelbremse ist von Michi, ich hatte sie auch hier irgendwann in 2014 schon hoch gelobt. Daraufhin habe ich meine eigene "puristische", kurze Variante umgebaut und nutze diese mit dem Alubremsblock von crosszinser-Jörg, v.a. für die Skiroller. Die "Michi"-Bremse kann ich auch für die 150er-PU-Rolli-Reifen nutzen... falls Du das meinst, Conni.


      Ja, genau so meinte ich das.

      Bernd.G schrieb:

      Suzy jetzt im Zusammenhang mit "unserer Altersklasse" zu bringen, Hut ab für den Mut!! So frech wäre ich niemals...



      Das Bernd da jetzt so genau drauf hinweist, das ist frech. So habe ich das nicht gemeint, aber so isser.... der Bernd ....

      Gruß

      Conni
      Die PS-Felgen habe ich bei beiden X-Plorern entfernt (auch die Lager) und durch teilbare Metallfelgen ersetzt. Sie laufen rund und halten meinen Druck von 9.5 bar bisher gut aus. Der Schlauchwechsel unterwegs ist leicht zu machen. Ersatzreifen nehme ich nur auf langen Tagestouren mit.

      Wer wirklich schnell und effizient vorankommen will, hat, glaube ich, keine Freude an flexiblen Holmen und gedämpften Stockspitzen. Das wäre so, als ob man mit einem vollgefederten MTB seinen Rennradkollegen folgen wollte. Auf grobem Untergrund hingegen ist die Entlastung der Füße, Gelenke und des Rückens wohltuend.

      Eine Bremse am Schuh wird hoffentlich irgendwann im Hobbysport ganz selbstverständlich sein. Mal sehen, ob die skike wahia Bremse ein Erfolg wird. Neuer Auslieferungstermin soll Mitte Juni sein.

      Der Reiz von flexiblen Cross-Rollski ist im Unterschied zu herkömmlichen Rollski, mit denen man meist immer ähnlich gut asphaltierte Pisten fährt, dass man auf abwechselndem Terrain rollt und dabei diverse Bedingungen vorfindet, die man mit entsprechenden Lauftechniken bewältigen muss. Ganz ähnlich wie im Winter, wo die Schneeverhältnisse den Läufer immer wieder zwingen, sich neu darauf einzustellen, also Material, Wachs, Lauftechnik u.a.

      Insofern sind die neuen technischen Lösungen von skike interessant, wenn man je nach Gelände und Fahrweise entsprechende Einstellungen und Änderungen am Material vornehmen kann.

      Gruß
      Rando

      biathlon24 schrieb:

      Bernd.G schrieb:
      Suzy jetzt im Zusammenhang mit "unserer Altersklasse" zu bringen, Hut ab für den Mut!! So frech wäre ich niemals...


      biathlon24 schrieb:

      Das Bernd da jetzt so genau drauf hinweist, das ist frech. So habe ich das nicht gemeint, aber so isser.... der Bernd ....


      Ach jetzt wird hier der Überbringer der schlechten Botschaft gehenkt, na das kriegen wir ja mal sauber hin ! Ist gemerkt, genau wie den Kollegen der hier die Finger am Like-Buzzer nicht stillhalten konnte. :evil: .... :thumbup:


      @ Randonneur

      Randonneur schrieb:

      Eine Bremse am Schuh wird hoffentlich irgendwann im Hobbysport ganz selbstverständlich sein. Mal sehen, ob die skike wahia Bremse ein Erfolg wird. Neuer Auslieferungstermin soll Mitte Juni sein.


      Warum soll denn nicht das Original ein Erfolg werden?

      Gruß
      Bernd
      Hallo Rolling Stone,

      Drücke bis 10 bar kann man mit sogenannten Hochdruckfelgen rollen, ohne dass diese sich arg verformen sollten. Ob jede Felge, die als Hochdruckfelge gilt, wirklich dauerhaft 10 bar verträgt, müsste man testen.

      Das Hochdruckrad, das im Cross Skate Shop angeboten wird, wurde wohl hinreichend bis 10 bar getestet, nur können die Anbieter keine Gewähr für den Reifen übernehmen.

      In die Magnesium-Felgen habe ich Roadstar- oder Blackarmadareifen eingelegt. Solide Schrauben aus dem Baumarkt halten das ganze zusammen. Allein die Felge wiegt 148g - das Mehrgewicht nehme ich in Kauf zugunsten der Vorteile, also Druckfestigkeit, Rundlauf ohne Seiten- oder Höhenschlag, Stabilität, Haltbarkeit und Reparaturfreundlichkeit. Konstruktionsfehler wurden weitgehend vermieden.

      Dass die Teile in China gefertigt werden, kann man ihnen ansehen. Eine Felge habe ich untauschen müssen. Fast alle haben Macken und sind nicht entgratet. Die Lager passen oft auch nach Entfernen des Klarlacks nicht in die Aufnahmen hinein. Deshalb musste ich Material abtragen.

      Letzten Sommer bin ich zum Beispiel 1700 km, verteilt auf 18 Tagesetappen, ohne jede Panne auf diesen Rädern gerollt. Jeden Morgen habe ich den Druck auf 9,5 bzw. 10 bar eingestellt und die Lager mit einem Kriechöl behandelt.

      Gruß
      Rando
      Danke Rando für Deine sehr ausführliche Beantwortung meiner Anfrage. Ich bin stark motiviert Deine gesammelten Erfahrungen in dieser Hinsicht selber auszuloten um vielleicht mit ähnlich gutem Rollgefühl unterwegs zu sein...Respekt, was Dein Pensum angeht, was Du in 18 Tagen bewältigen konntest!...Gruß Fred
      Hallo,

      nur einmal zwischendurch.
      Ich rolle zur Zeit die PS Explorer 1.0 und es macht unglaublich Spaß.
      Mit der freien Ferse und der Michi-Bremse am Madshus-SKi-Schuh. Auch starkes Gefälle ist da kein Problem, wie bei den festen Systemen von Skike, SRB etc..
      Den Rebound beim Abdruck oder im Anstieg empfinde ich als positiv und die Rollphase ist sehr angenehm. Die PS-Felgen sind raus und SKIKE-Felgen drin. Diese rollen bei 8 bar sehr gut, haben aber noch die alten Lager aus den Tagen des V07120 (habe ich aufgehoben und noch gut in Reserve).
      Mein Tip , wenn freie Ferse dann nur in der Variante SKIbindung - SKischuh - Michi-Bremse. Das ist ein gewaltiger Unterschied zur festen Ferse und der Alternative von SKIKE dem V8 Lift Cross.

      Gruß

      Conni
      Der X-Plorer machte mir neulich auch wieder Spaß. Bin ihn mit Gummirädern auf Asphalt gefahren. Danach rollte ich auf einem Topmodell von Marwe. Der war zwar insgesamt besser, aber der X-Plorer braucht sich nicht zu verstecken. Der Rebound erinnert an Schneeverhältnisse. Das Gewicht und der lange Holmen bringen Laufruhe. Ich fahre damit einen langen Schritt.

      Die freie Ferse am Cross-Rollski bzw. Skike macht die Bewegung einfach deutlich sportlicher und für meinen Geschmack auch ästhetischer. Und sie ist nicht nur etwas für Winterlangläufer, die im Sommer den Bewegungsablauf simulieren wollen.

      Man kann Skike anrechnen, dass sie zu den Crossgeräte-Herstellern gehören, die früh das Potential der freien Ferse erkannt haben. Im Zusammenspiel mit einer Bremse, die ebenfalls frei abhebt, könnte man heute sagen, dass die Zwischenphase der allein festen Ferse im Cross-Bereich fast überwunden scheint.

      Man kann wählen, ob man etwa einem V8 Tour bzw. Lift, einem Cross-Rollski oder herkömmlichen Cross Skate mit fester Ferse den Vorzug gibt.
      Interessant könnte diese Cross-Parallele sein: Die ersten Mountainbikes hatten starre Gabeln. Dann kam der Siegeszug der Federgabel. Und dennoch: Für spezielle Anwendungen wie zum Beispiel bei Querfeldein-Rennen (Cyclocross) macht die starre Gabel nach wie vor Sinn.

      Gruß
      Rando