Havelland - Radweg nach Nauen und zurük

      Havelland - Radweg nach Nauen und zurük

      Hallo liebe Cross skating Gemeinde,

      am vergangegnen Wochenende hatte ich endlich mal Zeit, meine schon lange geplante Tour, über den Havellandradweg nach Nauen und zurück zu skaten. Diese Tour ist wirklich sehr schön, da sie erstens sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen ist und die meiste Zeit durch sehr ruhige ung gute Wege führt.
      1. Daten der Tour:
      Distanz: 61.3 km
      Zeit: 4 h 47 min
      Puls: 156 bpm
      Start & Ziel: Nähe Bahnhof Albrechtshof



      Im Bild oben könnt ihr die Beschriftung "Zu Hause" erkennen, von dort bin ich gestartet und dann einmal gegen den Uhrzeigersinn gefahren.

      2. Tourverlauf:


      An dem Tag der Tour herrschte relativ starker Ostwind, der im Laufe des Tages jedoch abflauen sollte. Deshalb entschied ich mich die Tour ersteinmal mit dem Wind zu starten und mir dann den Teil mit dem Gegenwind für den Schluss auf zu heben.
      Somit startete die Tour auf dem Berliner Mauerweg Richtung Norden. Der Weg war zwar noch etwas verschmutzt, jedoch mit den "Fetten" 200er gar kein Problem




      Der Mauerweg mündet an der so genannten "steinernden Brücke" in Schönwalde auf den Havelland Radweg. Ab hier folgt man dem Weg durch Schönwalde weiter. Eine Übersichtskarte mit Wegweiser hilft einem dabei den richtigen Weg zu finden.


      Noch 29 km bis Nauen :thumbup:
      Nach kurzem skaten nahe einer Landstrasse begint jedoch der schönste Teil der Tour. Man fährt durch schöne Wälder und Wiesen. Ohne jeglichen Autoverkehr.



      Den Turm oben habe ich schon zigmal von der Autobahn aus gesehen. Der Haveland Radweg führt direkt an dem Turm vorbei.
      Anschliessend kommt eine etwas unschöne Stelle der Tour. Hier muss man für ein paar hundert Meter auf der Strasse skaten, um eine Brücke über die Autobahn zu überqueren. Dies zeigt das Bild unten:


      Zum Glück dürfen Autos hier nur 30 km/h fahren. Danach geht es aber weiter durch den kleinen Ort Paaren / Glien (im Google Bild Schönwalde - Glien). Hier gibt es an der Kirche auch ein nettes Cafe´, dass ich jedoch nicht in Anspruch genommen habe.
      Verlässt man Paaren Glien auf dem Weg nach Westen so wird man wieder von einem schönen Weg durch herrliche Wälder empfangen.



      Hier war es echt super. Durch den leichten Rückenwind und das ich ganz alleine unterwegs war, konnte man ganz in ruhe die Natur geniessen.
      Nur das schöne, gleichmässige Summen der "Fetten" Rollen war zu hören und hat einen nach ca. 30 km in einen schönen Trance versetzt.

      Nach dieser schönen Tour durch den Wald hat der Weg eine scharfe Links- Kurve gemacht (links oben im Google Bild) und ab hier ging es leider nur noch entlang der Landstrasse jedoch auch auf super ausgebauten Radwegen.
      Nach ca. 6 km erreichte ich dann endlich die Stadt Nauen.




      In Nauen habe ich dann erstmal eine kleine Pause eingelegt und meine 3, sehr leckeren, Müsli- Riegel verdrückt. Leider war auf der Parkbank der Wind so eisig, dass ich nach ca. 10 min Pause beschloss lieber weiter zu rollen.
      Da Nauen einen sehr guten Anschluss zur Reginalbahn nach Berlin hat, könnte die Tour an dieser Stelle auch beendet werden.
      Auf der anderen Seite könnte man den Havelland Radweg auch weiter bis nach Rathenow fahren. Jedoch ist das ein Ziel für einen anderen Tag.

      Ich hatte mich dann dazu entschlossen den Kampf mit dem leider noch immer starken Ostwind (so viel zum Wetterbericht) in Richtung Berlin auf zu nehmen.
      Entlang der B5 ging es dann nach Osten. Hier ist der Weg an einer Stelle nicht so gut ausgeschildert, man muss durch den kleinen Ort Wustermark fahren um den direkten Weg zu finden.

      Dann passiert man das Outlet Center an der B5, das am Sonntag zum Glück geschlossen war. Hier gönnte ich mir auch noch einmal eine kleine Trinkpause.
      Wobei es ab hier dann wirklich nur noch eine reine Qual war weiter zu fahren. Ab km 50 hatte ich echt keine Lust mehr.
      Ab hier war es nur noch reines durchbeissen. Vor allem hat die B5 von hier bis Berin noch ein paar nette Hügel auf zu weisen, die sich durch den Ostwind noch etwas verstärkten.

      Als ich dann endlich die letzte Brücke über die Bahn überwunden hatte kam bei km 60 der Bahnhof Albrechtshof wieder in Sicht und das "Auslaufen" begann.

      In allem muss ich sagen, es ist eine super coole Tour gewesen, die ich auf jedenfall noch einmal wiederholen werde.
      Auch werde ich den Havelland Radweg noch einmal weiter in Richtung Westen nach Rathenow erkunden.
      Jedoch muss man bei dieser Tour auf jedenfall auf die Windrichtung achten.

      Viele Grüße
      Thorsten
      Bilder
      • 01_Tour.jpg

        59,38 kB, 640×458, 76 mal angesehen
      • 02_Los_gehts.jpg

        58,94 kB, 640×480, 76 mal angesehen
      • 03_Mauerweg.jpg

        116,38 kB, 640×480, 78 mal angesehen
      • 04_Havelland_Radweg.jpg

        110,26 kB, 640×480, 76 mal angesehen
      • 05_HVL_Radweg.jpg

        85,26 kB, 640×480, 76 mal angesehen
      • 06_HVL_Turm.jpg

        74,91 kB, 640×853, 76 mal angesehen
      • 07_Brücke_Paaren.jpg

        68,89 kB, 640×480, 76 mal angesehen
      • 08_HVL_Radweg.jpg

        107,56 kB, 640×480, 76 mal angesehen
      • 09_Nauen.jpg

        73,86 kB, 640×480, 76 mal angesehen
      • 10_BHF-Nauen.jpg

        57,65 kB, 640×480, 76 mal angesehen
      Hi Thorsten,

      sehr schöner Bericht, vielen Dank :) . Ich kenne die Tour teil- bzw. streckenweise, auf 4 und auch auf 2 Rädern. Am Stück wäre mir das zum Crossrollen zu zermürbend, weil es nicht überall optimal rollen kann und mit nachlassenden Kräften die Lust sehr stark nachlässt... wie Du ja geschrieben hast.

      Und wenn dann noch der Ostwind nicht abflaut, wie der Wetterbericht versprach... lernt man seine Grenzen kennen. Aber hinterher und mit ein wenig Abstand tut das der gesamten Tour keinen Abbruch und alle Qualen sind quasi vergessen, spätestens bei der nächsten Tour :D

      Weiter so und Gruß,
      Suzy
      Hi Thorsten, meinst du auf 150ern hättest du diese Tour weniger müde beenden können? Sind ja immerhin +500g... oder hattest du die Omnis an? Hattest du hier und da auch Schotterpassagen?
      Rollende Atlantik-Grüße ... youtube.com/user/crossroller/videos?view=0
      Rodolfo+Mariana, 78/52 kg, 16.000km+16.000km. Ab 2010-17= V07, ab 2014-17 auch SRB 03
      Hi Suzy, ja habe ich auch schon korrigiert. Irgendwie habe ich auf dem Tablet falsch geguckt. Dann habe ich aber doch noch bemerkt, dass Thorsten diese Tour gemacht hat. Du warst aber schneller hi hi...
      Rollende Atlantik-Grüße ... youtube.com/user/crossroller/videos?view=0
      Rodolfo+Mariana, 78/52 kg, 16.000km+16.000km. Ab 2010-17= V07, ab 2014-17 auch SRB 03

      Bernd.G schrieb:

      warum aber hast du dich entschieden mit nachlassenden Kräften gegen den Wind zu fahren und nicht am Anfang?


      Hallo Bernd,
      ich habe die Tour so gewählt, weil sich die Tour nicht ganz 1:1 aufteilt. Der Weg nach Nauen hat 35 km und von Nauen zurück 25 km, wenn man die Runde so fährt. Daher habe ich mir einfach den kürzeren Teil für den Rückweg ausgesucht.
      Ausserdem hat man auf dem Rückweg dann zwischen Nauen und Berlin noch 3 Bahnhöfe (Nauen, Wustermark, Elstal und Dallgow) an denen man zur Not die Tour abbrechen könnte.


      Muck schrieb:

      Am Stück wäre mir das zum Crossrollen zu zermürbend, weil es nicht überall optimal rollen kann


      Hi Suzy,

      welche Teile des Weges meinst du denn ?
      Eigentlich war der Weg wie auf den Fotos asphaltiert. Sand oder Schotter gibt es hier nicht.
      Oder bist du noch weiter gefahren Richtung Paulinenaue / Rathenow ?


      rolf schrieb:

      Hi Thorsten, meinst du auf 150ern hättest du diese Tour weniger müde beenden können? Sind ja immerhin +500g... oder hattest du die Omnis an? Hattest du hier und da auch Schotterpassagen?


      Hallo Rolf,

      nein, ich finde die 200er SRB sind wesetnlich laufruhiger als die 150er Skike. Man muss sich nicht so sehr auf das Gleichgewicht usw. konzentrieren. Ich habe das Gefühl man kann die Skates einfach entspannter laufen lassen.
      Die ganze Runde war, bis auf eine Baustelle in Nauen, feinster Asphalt.


      Aber Suzy hat total recht. Die Anstrengung ist schon wieder vergessen und ich fiebere schon der nächsten Tour in dieser Länge entgegen.
      Mein Ziel sind ja eigentlich die 100km bis Rathenow :whistling: .

      Viele Grüße
      Thorsten

      Irmion schrieb:

      welche Teile des Weges meinst du denn ?

      Hi Thorsten,

      damals sind wir zu zweit irgendwie eine Strecke über Brieselang und Falkensee nach Spandau gerollt (es war mehr so ein Erkundungsrollen, ein Ausprobieren und Suchen), und da gab es die eine oder andere Sandwüste als Siedlungsstraße. Das ist mir dunkel in Erinnerung... lang lang ist's her. Vielleicht ist das heute nicht mehr oder immer noch so, wer weiß ;) . Ich kenne die Strecke nur bis Nauen, aber ab Nauen über Wustermark zurück kenne ich sie nicht.

      Irmion schrieb:

      Oder bist du noch weiter gefahren Richtung Paulinenaue / Rathenow ?

      Ja, an einem anderen Tag sind wir mal ab Nauen über Ribbeck nach Paulinenaue und zurück gefahren. Aber auch alles eher ohne richtigen Plan. Wir sind auch eine belebte Straße gefahren und auch Betonpflasterwege durch Felder zurück, teilweise auch über buckliges Kopfsteinpflaster gestakst. War sehr abenteuerlich und mit zeitlichem Abstand auch eine schöne Tour ;) .

      Leider habe ich weder eine zeitlich genaue Erinnerung noch irgendeine Aufzeichnung oder Fotos von den Touren, weshalb ich nur rudimentäre und lückenhafte Beschreibungen abgeben kann... sorry :/

      Aber mit den 200ern dürfte es für Dich keine Probleme geben... lass einfach rollen, irgendwo und -wann kommst Du schon an... ;)

      Gruß, Suzy
      Hi Suzy,

      also das muss dann aber zu einer Zeit gewesen sein, als der Havelland Radweg noch nicht erschlossen war. So wie ich den Weg kennen gelernt habe ist das eigentlich feinster Asphalt.
      Ich habe auch so einen Radwanderführer für den Weg und der beschreibt das eigentlich auch so.

      Kann man also auch wunderbar mit 150er rollen ;) .
      Da gibts keine ausreden :P

      Aber wie gesagt wahrscheinlich war das zu der Zeit, als du es versucht hattest noch gar nicht so erschlossen.
      Sandwüsten und Kopfsteinpflaster hatte ich bei der Runde überhaupt nicht.

      Viele Grüße
      Thorsten
      Hi Suzy,

      du hattest natürlich recht mit deinem Kommentar:

      Muck schrieb:

      Aber hinterher und mit ein wenig Abstand tut das der gesamten Tour keinen Abbruch und alle Qualen sind quasi vergessen


      Ich glaube der Abstand ist jetzt vorhanden :D
      Ich habe gestern auf der Terrasse in mein Büchlein über den Havel- Radweg gestöbert.
      Jetzt habe ich richtig Lust bekommen, den Havelland - Radweg komplett zu rollen.
      Ich denke das sind dann so ziemlich die 100 km 8)

      Na mal sehen wann sich mal ein Zeitfenster ergibt ^^

      Viele Grüße
      Thorsten