Stockbruch!... oder doch nur -Amputation?

      Stockbruch!... oder doch nur -Amputation?

      Es kommt ja bekanntlich ab und zu vor, daß mal eine Spitze abbricht… aber gleich die unteren 5 cm des Stocks?!
      Es war kein harter Kunstboden, kein Gulli, kein Felsspalt, kein… sonstnochwas – einfach auf mäßig festem Naturboden abgebrochen:

      KV+ Tempesta 185cm, 90% Karbon, die unteren 50cm sind bei allen meinen Stöcken stets mit Gewebeband geschützt (ist am nachgestellten Foto schon entfernt) - an dem hing die Spitze einseitig dann auch noch rum, sonst hätte ich sie vielleicht gar nicht mehr gefunden, weil das resultierende Stockende im Naturboden ebenso hielt und 5cm weniger im Gelände jetzt auch nicht sofort auffallen - ich wurde tatsächlich nur durch das Klappern am Stock aufmerksam.
      Im ersten Moment schien klar, daß das einen Tour-Abbruch und Heimfahrt mit aktivierter Freihand-App über gut rollbarem Boden bedeutet, zumal ich die Spitzen-Aufsteckhülse von dem kurzen Bruchstück nicht abziehen konnte, also ab damit in die Jackentasche – bis mir die Idee kam, das neue Stockende mit dem Gewebeband so straff und dick zu umwickeln, daß ich die Aero2-tip darauf, statt auf der Exel-Aufsteckhülse, aufschieben kann. Das klappte wunderbar und so bin ich schließlich dann auch noch meine Tour weiter gefahren - zwar mit leicht unterschiedlichen Stocklängen, aber ich konnte uneingeschränkt Druck draufgeben und die Ausrichtung der Spitze blieb auf Naturboden trotzdem dauerhaft erhalten. Ich hatte keinen Spaß-Verlust! :thumbsup:

      Somit hab ich jetzt quasi einen Reservestock für meinen KV+ Viking 185, der nun wieder mein Primär-Stock ist. Den gebrochenen Tempesta kann ich aber glatt als Reserve für meine 180’er Leki (für meine Skike) aufheben, denn über das neue Stockende geht sogar die Hülse tatsächlich noch drüber und die Spitze drauf… exakt 180cm!

      Hubert
      McKNyver 8)
      KnightSkater