Ist man mit 200er Crossskates schneller als mit 150ern?

      Ich gebe auch mal eine Statement ab. Ich muss gestehen, dass ich bis dato keine Unterschied zwischen 150 und 200 mm bemerkt habe. Ich spreche aber aus der Sicht eines 150 mm Fahrers der nur den direkten Vergleich im Wettkampf kennt. Asphalt als Anhaltspunkt. Auf Cross sieht es etwas anders aus. Eduard war dieses Jahr in Musdorf ca. 1 min schneller wie vor zwei Jahren. Obwohl dieses Jahr der Crossteil übel zu fahren war. Man bedenke aber das dieser Vorteil recht schnell durch das höhere Gewicht und den höheren Kraftaufwand beim Beschleunigen aus den Kurven raus wieder verloren geht. In Karlsruhe bin ich hinter Alex gelaufen der 150 mm mit Langlaufbindung läuft. Dort ist mir aufgefallen, dass er durch die Bindung eine längere Phase der Beinstreckung hat. Dies gibt nochmals einen deutlich kräftigeren Beinabdruck und somit Speed. Allerdings nur wenn man die Technik beherrscht. Was er auf jeden Fall drauf hat. Hagi hat mir auch berichtet, dass er von ihm abgeledert wird. Wenn Alex aber auf Skikes steht, tut er sich Alex deutlich schwerer. Wie auch immer. Es gibt aber noch anderer Faktoren die ins Spiel kommen und bis dato noch nicht angesprochen wurden. Mittwoch vor einer Woche wollte ein Skatingkollege mal meine SRB testen. Er fährt den Skike Plus. Gut anfangs etwas wackelig. Dann die erste Abfahrt. Ich anfangs etwas vorsichtig und dann einfach mal laufen lassen. Und sie da. Man die Dinger sind gerollt und gerollt und gerollt. Irre. Da war für mich klar, dass Lager einen extremen Einfluss haben. Allerdings nur wenn die Rollen sauber senkrecht stehen, die Beine keine X-Stellung haben und ich eher auf den Fersen stehe und nicht nach vorne abtauche. Das bremst sonst extrem. Mir persönlich ist es egal ob die 150 mit oder ohne 200 gewertet werden. So gross seh ich den Unterschied nicht, und beim MUBI trenn ich nicht. Es ist wohl das gleiche heiss diskutierte Thema wie bei den Mountainbikes. 26 gegen 29 Zoll. Was kommt eigentlich bei den Skates als Zwischenmass für 27,5 Zoll wie beim MTB? Kann ja nur 175 mm sein oder :rolleyes:. Ich glaube wer technisch gut läuft und konditionell gut drauf ist, kann rollen was er will. Er wird immer schnell sein. Aber bitte nicht an Tom, Eduard, Luc oder Werner weitersagen. ;)
      Der Macher vom Musdorf Biathlon (MUBI)
      skating-hohenlohe.de
      www.SC-LB.de

      Cross-Skater.de schrieb:

      ...
      Ca. 80% Asphalt - 20% Radwege o.ä.:
      In diesem Verhältnis sind auch die meisten meiner Kunden auf Cross-Skates unterwegs. Hier ist der Kompromiss von 150mm Luftreifen ideal.


      Das finde ich fast erschreckend! Ich dachte die Sportart heißt CROSS(!)-Skating?!? Wenn ich einen Waldweg habe, dann bevorzuge ich zu 90 % den Waldweg. DAS macht Spaß (vorausgesetzt er ist einigermaßen rollbar :rolleyes: Damit sind wir wieder bei den 200ern...). Aber das muss ja auch jeder für sich selbst entscheiden. Jeder kann machen wozu er Lust hat. :)

      Cross-Skater.de schrieb:


      Ca. 90% Wald etc. - 10% feste Wege:
      Hier machen die 200mm Reifen richtig Spaß!


      Das zeichnet für mich die Sportart aus. Ich bin so gespannt 200er mal im Gelände auszuprobieren. Heute habe ich wieder über groben Schotter geflucht. :p
      So ihr Lieben,

      hier mein Test von heute - nicht repräsentativ aber ein Test.
      Weitere folgen, ich bin auf die Analyse von Erik gespannt.







      Wer sich wundert, einziger krasser Unterschied im letzten Intervall.
      Bei den 150-er musste ich hinter einem ängstlichen Opa herfahren, ist aber für die Gesamtbetrachtung nicht relevant.

      Wie sind die Werte entstanden?
      Ich bin 7 Km zum Einfahren gerollt, dann 6,12 km auf 150-er Rollen, dann PAUSE und anschließend 6,12 km auf 200-er Rollen.

      Die Strecke war nur Asphalt (MarkS - sorry), zur Hälfte nass, Laub, rutschig und die andern 50% trocken.

      Ich bin normale Trainingsgeschwindigkeit gerollt.
      Mit den 200-er Rollen hatte ich sicherlich in den nassen / Laubpassagen Vorteile. Zu meinem Erstaunen bin ich jedoch mit den 200-er Rollen in einem höheren Pulsbereich. Gefühlt habe ich mich nicht so.

      Nun gut, nur ein Test - jeder Skate hat seine eigenen Lager und und und.
      Lediglich die Bedingungen waren heute mit der 50/50 Strecke so, dass weder 150-er noch 200-er Vorteile hatten.

      Also dann - mal sehen was ihr so testet:).

      Viele Grüße aus Sachsen - Jörg

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „joerga“ ()

      Mark S schrieb:

      ........ Welcher 200er bzw. 150er war das?


      E200 siehe cross-skating-media.de/wp-cont…14-pattensen/sth_7704.jpg
      Bei den 150-ern der "alte" Skike V07-120:).

      VG - Jörg

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „joerga“ () aus folgendem Grund: "Skike" ergänzt

      joerga schrieb:

      So ihr Lieben,


      Ich bin normale Trainingsgeschwindigkeit gerollt.
      ...Zu meinem Erstaunen bin ich jedoch mit den 200-er Rollen in einem höheren Pulsbereich. Gefühlt habe ich mich nicht so.

      Viele Grüße aus Sachsen - Jörg


      Hallo Jörg

      Da schau her ,wenn mir die Strecke nicht durch unzählige Trainingsstunden bekannt vorkommt. Der Rossauer Großwald und die neu geteerte Anfahrt hast gleich mitgenommen zum Test.

      Dein höherer Puls im 200er Test resultiert aus einem fortschreitenden Erschöpfungszustand her.
      Denn, wenn deine Pulseingaben stimmen bist du schnell gefahren und eine Sauerstoffschuld eingegangen.
      Wenn das dein übliches Trainingstempo ist wirst du die Langstrecke in RP kaum überstehen denn da musst du mehr Grundlagen trainieren. -Klugscheißermodus aus-.;)

      Ich behaupte das dir dein insgesammt besseres Gefühl auf den 200ern was du in den letzten Monaten gewonnen hast, dich im Unterbewusstsein dazu "getrieben" hat, zu beweisen das sie auch auf Asphalt schneller sind.
      Das ist jetzt etwas provokant aber ich halte das für möglich. Man müsste den Test mehrmals in abwechselnder Reihenfolge an verschiedenen Tagen machen und auch die Zeiten nicht anschauen.

      Ich übernehme keine Gewähr über das hier geschriebene!;)

      Gruß
      Bernd

      P.S. ich hoffe du hattest einen schönen Trainingstag.
      Da ich als Anfänger, bisher noch nicht aus Erfahrung sprechen kann, einige rein theoretische Perspektiven.

      Gibt es nicht viele Faktoren die entweder Vorteile und Nachteile bringen? Teilweise sind die schon genannt

      Hier wird gesprochen über Asphalt, aber da gibt es auch noch viele Unterschiede. Je Roher, oder slechter der Asphaltdecke, je vorteilhafter der 200-er.
      Auch der Nutzer is hier wichtig. Je kleiner der Nutzer, oder je weniger Kraft in der Beine, je so schwerer und langsamer der 200-er.
      Lassen wir der psychologie der Tester nicht vergessen. Wenn man überzeugt ist von einer der Groessen, ist der schanz das dieser Größe Gewinnt auch großer. Menschen haben oft einfach den Eigenschaft Recht haben zu wollen. :)
      Bergab, bringt der 200-er Vorteile wegen Reifengröße, bergauf Nachteile wegen Gewicht. Macht ein Prozent hier schon ein Unterschied oder ist das noch Flach?
      Wie einfach laufen die Kugellager.
      Haben die Reifen genau die richtige Druck?
      Ich könnte mir auch vorstellen, das wenn man Richtung max Gewicht geht, die 200-er Besser sind, da die kleinere Reifen eher Probleme haben mit dem Gewicht. Fuer kleinere leichte Personen wäre die 150-er vielleicht im Allgemein besser.
      Wie viel Erfahrung hat mann mit bestimmte Skates wenn mann die Test durchfuhrt?
      Gibt es Verkehr, Wind usw., das kann von Moment zu Moment ändern.
      Reihenfolge von Testen, wie oben auch schon genant.

      Dann aber eine andere Sache, ich habe so auf einige Stellen gelesen, das die meiste Leute zum Grossteil Skaten auf Asphalt. Warum? Kann man denn nicht besser Inline Skaten? Ich möchte gerne Cross-Skating lernen um off road Skaten zu können. Leider bleibe ich bisher auf Asphalt (habe bisher nur 10 km auf dem Skikes gestanden) kaum auf die Beine, aber hoffentlich wird sich das kurzfristig verbessern.
      Nachdem die Phase der ernsthaften Betrachtung des Titelthemas von denen, die tatsächliche Erfahrung mit beiden Dimensionen haben, fast abgeschlossen zu sein scheint, gebe ich ebenfalls mal was zum Besten. :o

      Auch, wenn 200’er mir bislang verborgen blieben, kann ich vieles von dem Geschriebenen nachvollziehen, denn im Großen und Ganzen entspricht es meinen Erfahrungen mit dem Vergleich zwischen 2 und 3 Rädern á 150mm je Skate: die größere Bodenkontaktfläche steigert nicht nur die gefühlte Sicherheit (erst recht, wenn man zwischen den Rollen auf gleicher Höhe bleibt), auch den Komfort durch den geringeren Luftdruck und – ganz entscheidend – die Cross-Eigenschaften! Aber Eines meines Erachtens nicht: das Tempo (bei mir eh nicht, weil ich jetzt zwei rücklaufgesperrte Achsen mehr habe) – zumindest nicht in dem Maße, daß es im freizeitsportlichen Sektor ins Gewicht fiele. Wer natürlich für Speed-Fahrten auf störungsfreiem Untergrund die Rolleigenschaften mit viel Aufwand und Liebe zum Detail ständig optimiert, der mag eventuell Differenzen feststellen, die unter der Wahrnehmungsgrenze eines CrossSkaters liegen – aber mal ehrlich: Optimierungsmaßnahmen in Sachen Rolleigenschaften auf glattem Kunstboden müssen mit dem Austausch gegen PU-Rollen beginnen, wenn sie effektiv sein wollen!

      Liebe Suzy, ich bin offenbar auch nicht der erste, der das behauptet – schließlich las ich den Tenor aus den letzten Beiträgen auch schon raus:
      Daß 200‘er merklich schneller rollen sollen, halte ich persönlich für „Skatemannsgarn“ :rolleyes: ! Genauso wenig wie 3-rädrige Crosser schneller wären als 2-rädrige - wie gesagt: im erfaßbaren Maße …und un-cross!
      Im Gelände ergibt sich bei den 200’ern das „schneller“ auch nur aus dem störungsfreieren Lauf aufgrund der leichteren Überwindung von Boden-Widrigkeiten – wie beim 3. Rad. Aber genau darum geht’s eben meines Erachtens beim Cross-Skating.

      Hubert
      …steht drüber… (über den Rollen) ;)
      KnightSkater

      KnightSkater schrieb:

      Optimierungsmaßnahmen in Sachen Rolleigenschaften auf glattem Kunstboden müssen mit dem Austausch gegen PU-Rollen beginnen, wenn sie effektiv sein wollen!

      Daß 200‘er merklich schneller rollen sollen, halte ich persönlich für „Skatemannsgarn“ :rolleyes: !
      Hubert
      …steht drüber… (über den Rollen) ;)


      Hallo Hubert

      Richtig Hubert wenn wir hier über Temposteigerung reden wollen sind die Pu-Rollen ein unmissverständliches Argument, alles andere ist Homöopathie !!
      Alles Anglerlatein was hier erzält wird die Wahrheit liegt uffm Platz und basta!! Mehr Training ihr Pfeiffen dann könnt ihr auch die Rücklaufsperren verkehrt herum einbauen!
      Ich hoffe dich in RP wieder auf "Kunstrasen" begrüßen zu können.

      Gruß
      Bernd