Robuste Stockspitze gesucht



      Nach ca. 1500 km schwächelt eine weitere Wendespitze. Sieht für mich nach Materialermüdung aus.

      Der Schwachpunkt aller (bisher von mir verwendeten) Stockspitzen (K2, Swenor) ist das Material, das die Hartmetallspitze umfasst. Fährt man nicht ausnahmeslos auf perfektem Asphalt, wird der Kunststoff nach und nach durch Ritzen, Löcher, Schotter... abgeschliffen, bis die Spitze letztlich den Halt und "man" die Spitze verliert. Mehr als 200km hat bei mir keine "normale" Spitze überstanden.

      Die Wendespitze hat im Prinzip dasselbe Makel. Allerdings trat bei mir der Bruch jedesmal früher ein, als dass die Materialabnutzung zum Ausbrechen der Schraubenlager geführt hätte. Dennoch habe die neue Spitze durch Unterlegscheiben, die als Opferanoden fungieren (sollen), geschützt:



      Die Verschraubung ist dem originalen Klemmring ohnehin vorzuziehen, da letzterer sich zu schnell verabschiedet.

      @SmileB,

      der Kork an meinen Griffen macht nun auch schlapp. Kurz zuvor riss die erste Schlaufenaufhängung. Nach ca. 5000km Einsatz liegt das aber im Rahmen des Normalen.

      Schönes Wochenende
      Thomas

      Bis zum Wenden hält sie nicht



      Gerade einmal 70km hat die im Foto gezeigte Spitze hinter sich und schon gibt das Material nach. Hier war keine Ritze, kein Loch oder ein anderes Hindernis am Werk, sondern einzig (kräftiger) Stockeinsatz auf bestem Asphalt... In den letzten Monaten habe ich auf ca. 2000km Distanz sechs (!!!) dieser angeblich so robusten Spitzen verschlissen, allein drei in den vergangenen drei Wochen.

      Eventuell wird das Material bei Kälte spröde (Temperaturen um den Gefrierpunkt) und versagt deshalb?

      Jetzt versuche ich mit Leki Twin Spitzen mein Glück. Allerdings bieten sie auf Waldwegen aufgrund des geringen Überstands der Hartmetallspitze schlechten Halt. Auf Asphalt funktionieren sie (bislang) problemlos.

      Die gebrochenen Exemplare wird der Händler beim Hersteller einsenden. Bin gespannt, was der dazu meint.

      Die geschraubte Version der Wendespitzen ist eine weitere Option. Da der konstruktive Aufbau anders ist, besteht Hoffnung, dass sie robuster ist.

      Mit Hartmetallspitzen für die Wendespitzen bin ich nun reichlich bestückt:p

      Leki Twin Spitzen

      Die Leki Twin Spitzen kann ich nicht empfehlen!

      Zwar halten sie nach 400km noch immer, aber der Überzug, der vor Ritzen schützen soll, ist restlos weggescheuert und die Hartmetallspitzen sind arg abgeschliffen (etwa 3mm sind weg).

      Bez. Hartmetallspitzen sind die Wendespitzen eine Klasse für sich - minimale Abnutzung!
      Ich hole den Thread nochmals aus der Versenkung, um nun auch meine Meinung über die Wendespitzen zum Schrauben abzusondern.

      Das Positive:
      - es sind die Spitzen, die (bei mir) am längsten durchgehalten haben
      - von einer Ausnahme abgesehen ruinierte ich mir zwei dieser Spitzen erst in Ritzen zwischen Fußwegplatten ("weggehebelt"), da hatten sie 700 bzw. 1800 km weg
      - das Material der Hartmetallspitze ist enorm langlebig - die würde wohl auch 10.000 km halten...

      Das Negative:
      - sie sind schwer, relevant (für mich) wird das erst auf längeren Distanzen, dann merkt man, dass der Stock schlecht ausblanciert ist
      - für Stöcke mit weniger als 10mm Durchmesser muss zusätzlich Heißkleber verwendet werden, da diese Spitzen eher für 12mm konstruiert sind
      - die Befestigung mittels Sicherungsscheibe sollte sofort durch eine Schraubverbindung ersetzt werden - der Verlust der Hartmetallspitze ist sonst garantiert

      Ein Ausreißer?
      - folgende Fotos zeigen eine Spitze, die nur 17 km geleistet hat; als ich heute morgen die Sicherungsscheibe tauschen wollte, sah ich den einseitigen Riss
      - Materialfehler???