Ein neuer Crossroller - Ski Skett Ibex

      Ein neuer Crossroller - Ski Skett Ibex

      Hi zusammen,

      ein großes Plus schon mal vorneweg gesagt: Custommade ist möglich - ob nun beim italienischen Skirollerhersteller direkt oder beim deutschen Händler -, gegen einen kleinen Aufpreis versteht sich, so dass ich im Besitz eines Ibex mit Achsabstand 56 cm statt 64 cm bin. Ich habe diesen CR entdeckt, als ich am Crossroller von siriro scheiterte - vermutlich war die Schiene nicht ordentlich geknickt, so dass eine Spureinstellung mit 150er Skikereifen absolut nicht möglich war. Mit 125er Reifen hätte sie funktioniert, aber mit 150er Reifen eben nicht. Schade. So kam ich aber nun zum Ibex. Und bin rundherum zufrieden!!! Custommade ist hier preisgünstig möglich, weil der Aluholm mit Edelstahlgabeln vernietet wird. Im Gegensatz dazu sind bei SRB die Gabeln durchgängig am Holm auf ganzer Länge entlang führend befestigt - hier müsste also mehr investiert werden, um eine kürzere Schiene - wenn bevorzugt - zu bekommen.

      Heute war es dann soweit: die erste Testfahrt mit meinen neuen CR, optimiert mit PS Schmutzfängern (mit längeren Achsschrauben) und Gummibandknebelung, damit die Schiene nicht zu weit abklappt (NNN-System) UND mit meinen LL-Stiefeln mit der Muck-Bremse. Zuerst auf Asphalt, guter wie schlechter, d.h. nicht nur verdreckter, sondern insbesondere der mit den ordentlichen Wurzelaufbrüchen. Aufgrund meiner letztjährigen Sturzerfahrung fuhr ich mit äußerster Vorsicht an selbige heran, um mich erst einmal zu orientieren, was geht und was nicht geht. Gut. Fürs Testen aber absolut nervig, also rauf auf die Fahrradstraße. Nach anfänglichem Wackeln fand ich einen runden Ablauf mit der Schwungarmtechnik, Eins-Eins ging auch gut, und das hat bei mir was zu heißen. Der Kauf hat sich also schon mal gelohnt. Mit dem wird jetzt immer mal wieder trainiert, um auch die Sprunggelenke zu stärken. Ich habe zwar ein sogenanntes Schwabbelkissen und diverse Thera-Bänder für Langlaufübungen, aber der innere Schweinehund (oder auch das Couchmonster ;) ) zu Hause ist einfach zu mächtig.

      Zurück zum Test: Teufelsberg, den steileren Teil von beiden Auffahrten ging ich anschließend an, obwohl ich mir vor der Brockentour daran fast die Zähne ausbiss... so ganz ohne Training. Nun nicht mehr - ich war auch äußerst (an-)gespannt was das Bremsen am Gefälle anging. Egal, hoch die Hax'n. Und? Gut ging's, fast ohne Pausen. Bis nach ganz oben klemmte ich mir aber, denn da war ja noch der Abfahrtstest *gulp*. Ich bremste mich herunter, ließ selten rollen. Abfahrtshocke ließ ich bleiben, dazu brauche ich auf den schmalen Dingern mehr Training und Stabilität. Die Innova-Reifen harmonierten ganz gut mit dem skike'schen Bremssattel an dem stark reduzierten PS-Bremsengestell. Aber je mehr bzw, längere Wege ich bremste, desto mehr quietschten sie. Weder Qualm noch Gummigeruch stiegen auf, auch verfärbte sich das Messing nicht (Bei wem war das noch auf der Brockentour?), nur der schwarze Gummi bekam einen Hauch güldenen Schimmers. Also ich habe Bremsen mit Ton... mal sehen, ob ich irgendwann eine Melodie hinbekomme.

      So, T-Berg auch erst einmal bestanden. Nun ins Gelände. Erstaunlich gut rollte es auf dem relativ festen Waldboden. Ich testete auch die Gummibandknebelungseinstellung, mal etwas lockerer, mal fast völlig fixiert. Es machte beim Rollen so gut wie keinen Unterschied, weil cross ja sowieso fersenlastig gefahren wird... also so sollte es zumindest sein, um auch gut über Stock und Stein zu rollen. Anders wird es beim Stolpern aussehen... Aber was soll ich sagen? Ich bin echt schweeer begeistert. Und im Ski Skett Ibex habe ich jetzt meinen CR gefunden... wenngleich er nicht die neuere, meine Wunschfarbe orange, sondern noch die grün-blaue *urgs*-Kombi hat. Vermutlich war deshalb das Custommade drin, weil diese Farbe ein Ladenhüter ist und man eben mal schneller den Holm kürzt, ohne eine italienische Träne zu vergießen. Also mein Tipp: Auch die Wunschfarbe angeben, dann klappt das auch besser mit dem restlichen Outfit.

      Weitere Daten: Gewicht pro Schiene: 1237 g mit Bindung und Schmutzfängern bei Länge/Achsabstand 56 cm - Bodenfreiheit (BF) 4,5 cm - Die BF kann beim Ibex noch verstellt, d.h. in meiner Schieneneinstellung "abgesenkt" werden (ich schätze mal so um 1 cm). ***

      Im Vergleich dazu die Daten zu meinen geliebten Eduards: 2220 g, Länge 48 cm, BF 5 cm. Und zu den Skike V07 Plus (mit PS-Magnesium-Felgen): 2247 g, Länge mittlerer Radstand 45 cm, BF 3,4 cm.

      Alle Daten sind Cirka-Angaben aufgrund von Schwankungen bei der Küchenwaagenmessung, einer aus Faulheit nicht aufgesetzten Lesebrille am Abend und einer grundsätzlichen Verweigerung zur exakten Genauigkeit, also auch aus Faulheit, was solche Dinge angeht. Bei den Angaben zu den Bodenfreiheiten ist noch zu sagen, dass alle 3 Rollsportgeräte unterschiedliche Bereifungen und Luftfüllungen aufweisen... und nein, ich messe das jetzt nicht nach ;).

      Was es sonst noch über den Ski Skett Ibex zu erfahren gibt, könnt Ihr in diesem Bericht nachlesen.

      Gruß, Suzy

      Anmerkung siehe ***: Ich habe mich hier vielleicht etwas irreführend ausgedrückt. Also, die Bodenfreiheit beim Ibex kann noch erhöht werden, und zwar auf 5,5 cm. War wohl schon zu müde...

      Post was edited 4 times, last by “Muck”: Um Anmerkung ergänzt - bin wacher ;)! ().

      Muck wrote:


      Was es sonst noch über den Ski Skett Ibex zu erfahren gibt, könnt Ihr in diesem Bericht nachlesen.



      Das ist ja alles schön und gut (sehr gut sogar!), aber wann können wir dich auf den Ibex in Bild und Film "nachlesen"? :confused:
      Ist das dein MoBi-Gerät?? :)
      Sehen wir dich damit in Bielefeld???

      Liebe Grüße Andrea
      Wie jetzt? Kann ich wieder eigene Bilder hochladen? Muss ich doch mal probieren ;). Für ein Filmchen benötige ich vorher mehr Schlaf, um länger wackelfrei rollen zu können, dann auch noch ein wenig mehr Zeit, die mir gestern die Plagegeister an Mücken beim Stehenbleiben nicht gönnten (meine Kamerafrau hat gerade keine Zeit) und ob das mein MoBi-Gerät wird, werden Wetter, Zeit und Couchmonster entscheiden. Aber rechne mal eher nicht damit, schließlich kenne ich die Strecke nicht und kann somit nicht einschätzen, ob ich mit dem Ibex was reißen könnte... nämlich! :p

      Liebe Grüße, Suzy
      Interessanter Bericht. Dieser Crossroller ist mir bisher nur in einer Testreihe 2012 aufgefallen.

      Bei xc-ski heißt es zum Skett ibex lapidar: "Crossroller ohne nennenswerte Stärken und Schwächen". xc-ski.de/1461-crossroller.html
      Vorn liegt im Test der sechs Modelle der X-plorer, knapp gefolgt vom srb xrs01

      Dabei kommt es wirklich darauf an, was man will. Die große Bodenfreiheit des ibex hat ihre Vorteile, wenn man Crosswege fährt. Andere empfinden den hohen Stand als zu kippelig. Wer einen srb kauft, will gerade die patentierten durchgehenden Schwingen und die Felgen haben; der Benutzer des X-Plorer schätzt die Laufruhe und den speziellen Rebound. *Gruß Randonneur

      Randonneur wrote:

      Dabei kommt es wirklich darauf an, was man will.


      Genau. Und deshalb habe ich mich für den Ibex und entschieden. In 2012 ist er mir gar nicht aufgefallen, allerdings hatte er auch dann bestimmt keine(!) Gummirollen dran - siehe Testdaten. Sowohl SRB - alle Long-Versions - als auch X-Plorer sind mir persönlich zu lang und dann auch noch zu schwer. Die Verhältnismäßigkeit Kleiner-Muck-Großer-Roller ist nicht mehr gegeben. Und bevor ich mich nicht nur zum Löffel mache, sondern auch noch langlege, überlasse ich die Langen den echten Skirollerliebhabern, die ja auch wohl die Testpersonen in 2012 waren. Haben da eigentlich auch leichtgewichtige Frauen mitgewirkt? Die Evi fürs PS-Foto zählt nicht, die ist Profisportlerin, entsprechend gewichtstrainiert und somit außer Konkurrenz. Nee mal im Ernst: Was soll so'n kleiner Zwuckel wie ich mit solchen riesigen Dingern an den Füßen? Vor langer Zeit auf der Fläming Skate, so ca. in 2008, wurde mir schon verächtlich von einer ich nenne sie mal untrainierten frechen Pubertierenden nachgerufen - es waren die Skikes V07, wohlgemerkt: "Wat sind'n dat für Elefantenrollschuhe?"... das war mein Trauma ;), und so nahm alles seinen Lauf!

      Gruß, Suzy
      Ja das Gewicht ist wirklich ein sensibles Thema. In diversen Rennsportarten gibt es dazu eine lange Entwicklung und somit viele Modelle, Größen, Längen und Gewichtsklassen für alle und alles: groß und klein, schwer und leicht, Training und Wettkampf, usw. Anders sieht es in der Cross-Skating-Szene aus, die irgendwie immer noch in den Kinderschuhen steckt. Man fühlt sich mehr oder weniger wohl auf seinen Geräten und freut sich, dass man vorwärts kommt. Dass schon 100-200g weniger Gewicht am Fuss einen großen Einfluss auf das Fahrverhalten hat, spielt eine geringe Rolle. Insofern ist der Skett ibex eine Bereicherung. Und die Gummirollen natürlich auch. Zusammen mit einer am Schuh befestigten Bremse könnte das ein Klassesportgerät sein. Gruß Randonneur
      P.S. Elefantenrollschuhe - einfach köstlich!
      Beim xc-ski.de Langlaufski- und Skirollertest 2012 in Oberhof sind sie den Ski Skett ibex wohl mit Luftreifen gefahren. An der Stelle 0:30 des Videos youtube.com/watch?v=QM6hOuji1mY
      sind deutlich solche zu erkennen. Aber es kann schon sein, dass sie den X-plorer und Skett ibex wie bei den Testergebnissen angegeben auch mit Gummirollen getestet haben. Die schönen Rollerpisten am Grenzadler laden dazu förmlich ein. Gruß Randonneur

      Randonneur wrote:

      Aber es kann schon sein, dass sie den X-plorer und Skett ibex wie bei den Testergebnissen angegeben auch mit Gummirollen getestet haben.


      Das glaube ich eher nicht, denn meines Wissens nach gibt es keine Skating-Gummirollen ab 125 mm, die die beiden Roller mindestens hätten haben müssen. Es gibt derzeit nur 130er Gummirollen für den klassischen Stil.

      Gruß, Suzy
      Also ich glaube auch nicht, dass die Cross-Rollski tatsächlich mit Gummirollen getestet wurden. Obwohl: der X-plorer Skating-Cross-Rollski ließe sich, wenn man will, auch mit 100mm Gummirollen ausstatten. Die inneren Achsaufnahmen eignen sich dafür. Die Bodenfreiheit wäre aufgrund der kleinen Räder immerhin noch 3,0 cm hoch. Beim Skett ibex bräuchte man wohl etwas größere Räder, da man keine alternativen Aufnahmen an den Gabeln hat. Den X-plorer bin ich mit 150mm PU-Rädern eine Zeit lang gefahren. Der Flex gleicht die starken Vibrationen ein wenig aus. Gäbe es in der gleichen Größe Gummiräder, würde ich ein Paar damit ausrüsten. Gruß Randonneur

      Randonneur wrote:

      Beim Skett ibex bräuchte man wohl etwas größere Räder, da man keine alternativen Aufnahmen an den Gabeln hat.


      Doch, er hat! Siehe Stichwort "Bodenfreiheit": 4,5 und 5,5 cm sind möglich. Und wenn ich komplikationslos ;) Bilder hochladen könnte, würde ich es tun. Da ich aber auch im Bereich der Einsen und Nullen für Komplikationen zu faul bin, tue ich es nicht. Im oben erwähnten verlinkten Bericht sind auch Bilder zu sehen...

      Gruß, Suzy
      Du hast recht. Jetzt sehe ich's auch. Die Löcher liegen direkt übereinander im Abstand von einem Zentimeter. Das dürfte reichen, um auch mal mit 100mm Gummirollen zu fahren. 3cm Bodenfreiheit müssten drin sein, wenn man die unteren Aufnahmen für die Räder benutzt. Beim Elpex offroad classic, der auf großen Gummirollen steht, sind es vergleichsweise regulär nur 2,1cm. Gruß Randonneur

      Muck wrote:

      Und im Ski Skett Ibex habe ich jetzt meinen CR gefunden... wenngleich er nicht die neuere, meine Wunschfarbe orange, sondern noch die grün-blaue *urgs*-Kombi hat. Vermutlich war deshalb das Custommade drin, weil diese Farbe ein Ladenhüter ist und man eben mal schneller den Holm kürzt, ohne eine italienische Träne zu vergießen. Also mein Tipp: Auch die Wunschfarbe angeben, dann klappt das auch besser mit dem restlichen Outfit.


      Optik-Update: Dank eines Tipps von Erik beim Mobi in Schmallenberg im letzten Jahr habe ich mich an das Aufhübschen herangewagt und mir eine Car-Wrapping-Folie zugelegt. Damit der CR besser zu allen Schuhfarben passt, bin ich auf metallic-schwarz umgeschwenkt (silbermetallic hätte wohl auch gut ausgeschaut). Super Tipp, Erik. Kinderleichte Verarbeitung, also nach einem ersten misslungenen Versuch. Aber ich hatte ja genug Material.

      Also an alle, die ihre Rollsportgeräte verschönern möchten: Es funktioniert gut, erfordert aber schon ein gewisses Geschick oder zumindest Geduld :)...

      Gruß, Suzy

      Bernd.G wrote:

      Ich werf die Flinte ins Korn ! Komm nicht drauf

      Gruß
      Bernd


      Hehe
      Ich überlege grad, ob er wirklich nicht drauf kommt oder ob das eine Anspielung sein sollte... :o
      Und an Conni: Klar gibt es Folie, die auf Holz hält. Carwrappingfolie ist da zwar nicht für gemacht, sollte aber klappen. Habe auch schonmal mit Folie, die eigentlich zum Bekleben der Motorhauben von Wohnmobilen gedacht war eine Tischplatte verschönert...
      Also, Rakel, Cutter, Heißluftföhn, evtl. etwas Spüliwasser und auf gehts!
      Uahhh.... mjammjam... guten Morgen :o. Conni, ich probiere es mal an einem Stück Holz aus, wenn ich was im Keller finde. Wenn nicht, suche ich draußen mal nach einer rindenfreien Platane. Spüli brauche ich allerdings nicht, alternativ zum Rakel bietet sich ein weiches Tuch an (vor allem bei kleineren Flächen, vielen Ecken und Kanten) und Handschuhe, denn schon ein normaler Föhn kann schon ordentlich einheizen... Backofenhandschuhe:confused: Neinnein, die eher nicht... sähe aber lustig aus.

      Gruß, Suzy
      Servus Conni

      Auf was muß man sich denn eigentlich mental so einstellen???

      Muß ich zum MoBi mit mehr als nur schwarz-gelben Absperr-Balken und Wegemarkierungen an den Schießstationen rechnen? Wobei ich ja z.B. nichts gegen Bienenstich :o zum Frühstück habe…

      Und sehe ich vielleicht durchs gelbgetönte Zielfernrohr auf jeder schwarzen Klappe das Konterfei eines FCB-Kickers, das ich „weglastern“ muß?

      Hubert
      …kommt sich langsam vor wie im TigerEnten-Club ;);)
      kNightSkater
      nix muaß - ois ko'