Mein neuestes Werk gibts ja schon...

      Mumpitz schrieb:

      Hey Leute, weiter gehts :)

      Ich bin jetzt erst mal so weit das man zumindest sehen kann was ich vor habe. Ein paar kleine und große Änderungen muss ich aber noch vornehmen.
      Baugrupen die ich käuflich erwerbe sind nur Stupide dargestellt soweit sie für die Funktion des Dings nicht nötig sind.





      Größere Bilder gibt es im weiteren Verlauf des Jahres.
      Grüße :)


      Hallo Mumpitz,

      Deine Konstruktion sieht spacemässig interessant aus!

      Bin ja mal auf die ersten Fahrberichte gespannt.

      Spuckt Dein CAD-Programm Gewichtsangaben aus?

      Für Downhill-Roller ist das Gewicht vielleicht nicht so wichtig, aber wenn die Teile im hügeligen und bergigen Gelände eingesetzt werden sollen, sollten sie nicht zu schwer sein (denke ich). Vielleicht binde ich mir mal ein Paar Gewichte an die Skikes, um zu testen, wie es sich mit schwereren Rollschuhen fährt.

      Weiter so, bin auf die nächsten Bilder und Berichte gespannt.

      Gruss Jens
      Skike Vo7, Black Armada, Skike one for one mit Leki Trigger3, Garmin 310XT
      Sag ich ja das Gewicht wird n Problem und auch die "Zuladung"
      Ich kann euch das Gewicht aufs mg genau sagen aber ich hab bis jetzt noch kein Material bestimmt. Das mache ich mal später.
      Es werden sicher mehr als 1,5KG sein ;) Bin gespannt wie es zu fahren ist da ich einerseits keine Stöcke zum fahren benutzen möchte und zum anderen ich mich mit der Federung schlecht abstoßen kann. Da werd ich noch ein bisschen rumtüfteln müssen =)

      Mumpitz schrieb:

      ...Es werden sicher mehr als 1,5KG sein... / ...da ich einerseits keine Stöcke zum fahren benutzen möchte...


      Hi Mumpitz !

      Interessante, 'spacige' Konstruktion...

      Mein Vorschlag zum Thema Gewicht der Skates und Fahren ohne Stöcke:
      Schieß Dir einfach mal (für'n reichlichen 'Hunni') ein paar gebrauchte Skikes in der Bucht und sammel damit ein paar Erfahrungen ...
      > Ohne Stöcke geht's m.E. entweder nur downhill oder ausdauernd in der Ebene geschweige denn an Steigungen allenfalls mit sehr viel Mühe (...es sei denn, Du hast Beinmuskeln wie'n Tier...)

      Ich wünsch Dir trotzdem gutes Gelingen und bin gespannt auf das Endergebnis...
      Good Luck !
      skikster
      Servus Mumpitz

      Freilich interessant, die Teile – wobei ich denke, daß sie insbesonders wegen der kantigen 3D-Darstellung so futuristisch aussehen. Aber alle Achtung, das sieht nach ernsthafter Konstruktion aus – im Gegensatz zu meiner Bastelei. Sind das Federungen an den beiden Gabeln?

      Ich muß Skikster jedoch voll Recht geben, daß CrossSkating ohne Nordic, also stocklos, auch eher witzlos ist! Das ginge vielleicht noch mit Gelände-Inlinern (Stand über den 3 Rollen: z.B. SUV + Coyote), da man damit drehfreudiger unterwegs ist – egal ob eben oder talwärts (siehe Promo-Clips der o.g.) - , aber stocklos mit richtungsstarren Lang-Skates (Stand zwischen 2 Rollen) bedarf schon auf Kunstboden exakter Fahrtechnik bei maximaler Konzentration. Auf Naturboden spielen zu viele Chaos-Faktoren mit in den Lauf – da wirst Du kirre, weil Du für jede kleine Korrektur, die Du sonst mit variablem Stockeinsatz kompensieren kannst, den Schritt verkürzen oder gar zur Ausrichtungs-Korrektur hochhupfen mußt. Und zudem isses im Gelände auch mal Essig mit Rollen, dann wird geschoben.

      Als einer, der den direkten Vergleich hat, weil er Coyoten und Skike abfahrts- und skatingmäßig gefahren ist, kann ich nur dringend empfehlen, „Cross“ und „Nordic“ nie zu trennen! (Auch Nordic ohne Cross ist Blödsinn, weil man mit Inlinern auf Asphalt zu schnell für effektiven Stockeinsatz wird).

      Ja, und außerdem: ohne Stöcke bleibt auch einer der größten Trainings-Vorteile unseres Sports auf der Strecke: die Ganzkörper-Beanspruchung! :p

      Hubert
      … spannt sogar die Ohrläppchen an – als Drosselklappen beim downhill!
      KnightSkater
      Hallo Bernd

      ja, der richtige Begriff ist Landeklappen... die halt mein Tempo drosseln sollen :rolleyes: !

      Skiroller - ja, die vergeß ich oft, sorry. Aber bei Skiroller steht ja schon wieder der speed und der Wettkampf mehr im Vordergrund als beim Nordic Blading, wo eher "Inline alpin" als Wettkampf betrieben wird (...weil kurz und wendig). Und nicht umsonst gibt's eben grad bei den Skirollern zu Trainingszwecken diese Andruck-speedreducer, damit halt der Vorschubanteil des Oberkörpers und somit die Trainingseffektivität erhöht wird.

      Da ich 2005 über's N'Blading erst zum NCS gekommen bin, weiß ich noch, daß bei zu hohem Tempo der Stockeinsatz manchmal fast effektfrei stattfand, weil man am Einstechpunkt schon vorbei war, wenn man richtig Druck drauf geben konnte. Und ohne den Gegendruck des Bodens kam es dazu häufig vor, daß die Spitze den Grip verlor und der durchschwingende Stock mir ein Drehmoment gab, welches ich ad hoc abfangen mußte - stets mit Rhythmusstörung!
      Beim NCS habe ich neben den Pneus auch noch das Gelände, was für Tempodrosselung sorgt – dadurch bleibt stets reichlich Vorschubpotential für einen effektiven und trainingswirksamen Stockeinsatz.

      Das soll nicht heißen, daß NB oder Skiroller nicht geht oder keinen Sinn macht – nur halt nicht so effektiv wie NCS… meiner Meinung nach.

      Hubert
      KnightSkater
      Nordic-Blading und Skiroller sind für's Training effektiv, wenn man kupiertes Gelände fährt und die Abfahrten technisch bewältigen kann. Mit der Wahl der Rollen lässt sich das Tempo zusätzlich bestimmen und also auch die Wirkung des Stockeinsatzes.

      Der Vorschlag von Mumpitz ist interessant. Ein vollgefederter komfortabler Cross-Skate ohne die lästigen Stöcke, die schnell zur Stolperfalle werden können. Ich denke, da helfen nur kleine E-Motoren, die man in den Radnaben unterbringen könnte. Die Batterie fände Platz in einem Rucksack. Die Highline-Ausstattung hätte dann zusätzlich auch Beleuchtung, Rekuperation und Schuhheizung im Winter. Gruß Randonneur

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Randonneur“ ()