Powerslide Virus SUV - erste Erfahrungen?

      Hallo Rollup,
      ich kanns auch nachempfinden, jawohl....
      Absturzpotenziale hier beim Forums-Beitragschreiben lassen sich minimieren, wenn man beim Beitrag-Schreiben (- gerade beim längeren Schreiben -) im "Erweitert"-Modus schreibt und dort ab und zu auf den "Vorschau"-Button klickt. Damit wird dem Programm Aktivität signalisiert.
      Wie gesagt, damit lässt sich das Abstürzen minimieren, aber vermutlich nicht ganz ausschließen.
      Ich glaube, auch das sich-Anmelden mit aktiviertem "angemeldet bleiben"-Häkchen ist eine sinnvolle Maßnahme. Das alles beugt dem vor, dass die Forensoftware glaubt, man wäre nicht mehr "da".

      LG Andrea

      Coole Idee!!!

      anki schrieb:

      So, nun ist mein SUV komplett, endlich habe ich es geschafft, die 2. Bremse zu montieren:
      Erfahrungsbericht:
      cross-skating-schleswig-holste…de_suv_individuell_140214

      Nun also mit eigenem "alten" Boot, beidseitiger Bremse und inzwischen auch schon einem Skike-125er-Mantel.



      LG Andrea


      Das ist ja mal echt ne coole Idee. Ich war auch immer etwas angenervt von der Heel-Break, bin aber grundsätzlich damit klar gekommen, da ich auch viel Inliner fahre. Nur auf unebenem Untergrund ist das Teil natürlich ungeeignet und T-Stops mag ich mit diesen mangelhaften und besch***enen Roadwarrior Reifen auch nicht machen.
      Ich hab die Idee jedenfalls mal aufgegriffen und mir auch so eine schicke Wadenbremse montiert:



      Ich habe nur eine Calfbreak 1 verbaut. Bauteile von der Calf-Break 2 habe ich nicht benötigt. Ich habe mir allerdings noch 2 "Unterlegscheiben" aus Carbon geschnitten, die ich zwischen Bremsbelag und Halter gesetzt habe, damit der Bremsbelag noch einen Tacken tiefer kommt.
      Gestern war Jungfernfahrt mit der Wadenbremse. Sie funktioniert wunderbar. Ich hab die Heel-Break mal dran gelassen und tatsächlich spüre ich das höhere Gewicht überhaupt nicht. Die Bremswirkung der Wadenbremse ist prima, wenn auch nicht vergleichbar mit der doppelten Bremswirkung, wie man Sie auch Skikes oder ähnlichen Geräten mit langem Radstand erreicht.
      Eine Einschränkung: das gebremste Rad blockiert recht schnell und schlittert dann über den Untergrund. Bin gespannt, wie lange die Roadwarrior das mitmachen...

      Habe mir jetzt übrigens auch Skike-Kids Reifen besorgt und werde die mal testen.

      Danke Andrea, für diese geniale Idee mit der Wadenbremse. Ich bin echt begeistert.

      Beste Grüße und schönen Sonntag.

      Marcus
      Hallo Marcus,

      danken musst du POTTFAY (forum.cross-skating.com/powers…ahrungen-2.html#post31193) für die Idee und HUBERT für die Komposition "meiner" Bremse!!

      Was ich sehr ulkig an deiner Lösung finde: du hast auch 2 Bremsen an deinen Skates ... ;)
      Ich frage mich, warum du die Wadenbremse nicht an den bremslosen Schuh gebaut hast?
      Sieht aber nicht schlecht aus, man bekommt den Eindruck, dass du in 2 Gängen bremsen wirst, erst oben, dann zusätzlich unten :cool:

      Solche Unterlegscheiben wie du brauche ich auch noch. Bei mir reicht nicht mal der Wadenhalter der CBII aus, um die Bremse wirklich optimal zu erreichen.
      Dazu spielt es aber auch eine Rolle, ob man ein- oder beidbeinig bremst. Bremst man einbeinig, ist es nicht so schlimm, wenn die Bremse etwas später greift, man kann ja den Fuß weiter vorschieben.
      Beim beidbeinigen Bremsen sind dem Grenzen gesetzt, da müssen die Bremsen an einem bestimmten Punkt greifen.
      Das ist bei mir sehr knapp.

      Der Vorteil des beidbeinigen Bremsens ist, dass ich das Blockieren des Rades fast ausschließen kann. Die Last verteilt sich.

      Ich bin gespannt, ob du noch auf eine 2. Bremse erweiterst!

      Viel Spaß beim SUVen!

      LG Andrea
      Hi Andrea,
      ja, das mit den 2 Bremsen an einem Skate wirkt wohl erstmal etwas psycho...!-))
      Liegt aber erstmal daran, dass ich vom Inlinern her gewöhnt bin, mit rechts zu bremsen. Ausserdem hab ich auf meiner Hausstrecke einige längere Abfahrten, auf denen ich permanent bremsen muss und solange ich nicht weiß, ob die Bremsen und die Reifen das auch wirklich packen, will ich da nicht mit runtergelassenen Hosen rumstehen...
      Ich werde auch erstmal nicht auf eine zweite Calfbreak umrüsten. Für mich funktioniert es so gut. Ich und meine Stöcke sind ja immer recht gemütlich unterwegs.

      Beste Grüße

      Marcus
      Hallo Michi

      Der SUV interessiert mich ja nach wie vor – wenn da nicht die Sache mit bzw. ohne die Rücklaufsperren wäre… - es gäbe zwar RLSn für SKIKE V07-S (Nabenloch 125 gleich wie 150?), aber wie hier schon festgestellt wurde, passen die SKIKE-Felgen mit den Sperrhebel nicht in den SUV-Rahmen.

      Nun lese ich hier, daß es deutlich schmälere 125er-Felgen gäbe… Jenex:

      Cross-Skater.de schrieb:

      Die rote Road Warrior Felge hat 3,2 cm.Die Jenex V2 (teilbar 125) Felge hat 2,5 cm.

      gibt es denn für diese (teilbaren) Felgen auch eine Rücklaufsperre? Sollte es eigentlich, da es ja CrossRoller sind, mit denen auch klassisch gelaufen wird, oder? Und wären diese rücklaufgesperrten Jenex-Räder für eine Verwendung im SUV passend? Da sind ja dann 7mm Platz für die Sperrhebel…!?

      Betreffend der Profilreifen schreibst du:

      Cross-Skater.de schrieb:

      Die von mir sehr geschätzen INNOVA 5X1 IA-2614-1 passen auf die Road Warrior Felge. Ich würde aber lieber die teilbaren Jenex nehmen.

      Wo kriegt man denn diese INNOVA-125mm her – nur direkt aus Taiwan? Oder gibt’s die hier auch bei einem Händler? Ich find da nix! Heißen die hier anders? Ich habe jedenfalls den Eindruck, daß es zumindest das gleiche Profil wie bei den SKIKE V07-S ist.

      Danke und Servus
      Hubert
      KnightSkater
      Servus Hubert!

      KnightSkater schrieb:


      Gibt es denn für diese (teilbaren) Felgen auch eine Rücklaufsperre? Sollte es eigentlich, da es ja CrossRoller sind, mit denen auch klassisch gelaufen wird, oder? Und wären diese rücklaufgesperrten Jenex-Räder für eine Verwendung im SUV passend? Da sind ja dann 7mm Platz für die Sperrhebel…!?

      Auch wenn der 125er Classik Roller noch in machen Shops steht - er wird nicht mehr produziert. Die Rücklaufsperre war vorne im 150er Reifen.
      Eine Rücklaufsperre für die Jenenx 125er sind mir nicht bekannt.

      KnightSkater schrieb:


      Wo kriegt man denn diese INNOVA-125mm her – nur direkt aus Taiwan?

      Die teilbaren Felgen wirst du vermutlich nur bei Sport Albert bekommen.
      Die neuen SUV Modelle werden aber mit den INNOVA Mäntel ausgestattet! (...das war ein langer Weg)

      KnightSkater schrieb:


      Ich habe jedenfalls den Eindruck, daß es zumindest das gleiche Profil wie bei den SKIKE V07-S ist.

      Nein - der Innova Reifen hat eine deutlich bessere Qualität als die der Skike.
      Grüße vom Michi Hohmann

      Skating Schule - Shop - Verleih - Lauftreff
      Cross-Skater.de
      Servus Michi

      Vielen Dank für deine Erläuterungen – also kann ich das Modul RLS für den PS SUV auch mit noch so viel Phantasie beim markenübergreifenden Komponenten-Mix… voll vergessen! :|

      Es sei denn… ich „schnitze“ sie mir – eine Idee hätte ich da schon:
      eine ex-zentrische RLS nach dem Prinzip der Coyoten-Bremse, die im Rahmen oben zwischen den vorderen Rädern platziert und ggf. sogar über vertikal angebrachte Schienen mechanisch zuschaltbar wäre – evtl. mit variablem Anpressdruck. Diese Schienen verliefen über die Rahmenaussparung und könnten die Sperrachse gleich starr aufnehmen, dann braucht’s auch keine Sperrhebel mehr. Das dafür ausreichende und rundere V07-RLS-Gehäuse müßte lediglich mit Gummi überzogen werden – z.B. einem Stück Schlauch, 2- oder 3-fach – und die Wirkung wäre bestimmt passabel, da sie ja auf 2 Räder wirkt.
      So zumindest meine erste Vorstellung von einer customized SUV-RLS… :rolleyes:

      Hubert
      …wetzt schon mal die „Messer“ ^^
      KnightSkater
      Ich hab Heute suv métropolis bekommen. Und im Wald probiert, ohne Stocke
      Besser als ich dachte, ich konnte die gewohnlichen guten Wege im bois de vincennes fahren , nur ist es langsam auf Strassen
      Fur mich die besten Skates die ich gefahren bin , ich wollte die Moglichkeit haben , ohne Stocke offroad zu fahren und es ist wirklich gelungen , die Kompaktheit macht Wundern

      Im Vergleich mit Mountainboard muhsamer aber es macht Spass !
      ich warte auf diesen 125 pu Radern. Gut fur ein mehrtagiges Wandern auf Strassen
      ich werde die Luft Radern im Rucksack haben , ich will auch ab und zu auf Wege fahren konnen

      fr.aliexpress.com/item/FoxPro-DW-3pcs-85A-125mm-speed-inline-roller-skates-Wheels-Race-Roller-Skate-Ruedas-PU-roller/32634887720.html?spm=2114.13010308.0.57.CABmXc

      Erster Platten am PS SUV Met.

      Was sich bei den 150ern mit 8bar anhört wie ein Schuß, klingt beim 125er mit 7bar wie eine zerreißende Kaugummiblase: das Platzen von Schlauch und Reifen! Die dünnen Mäntel sind halt doch deutlich empfindlicher was scharfkantigen Schotter angeht – und auch noch am Vorderrad.
      Aber kein Problem: durch die noch bessere Wendigkeit als beim Coyoten läßt sich die Gewichtsverlagerung nach hinten spielend bewerkstelligen und man kann weiter schön über die Ferse abdrücken… nur darf der platte Reifen nicht die Führung übernehmen und muß lastfrei mitlaufen. Deshalb habe ich dann doch den Platten in die Mitte und das pralle Rad nach vorne – ohne RLS geht das Wechseln noch schneller als bei den Coyoten.
      Und schon ging‘s weiter, als wenn nichts gewesen wär… :whistling:

      Servus
      Hubert
      … da bist du mit CrossInlinern noch lang nicht platt! :thumbup:
      KnightSkater

      xeenon schrieb:

      Ist es möglich die Calf Brake 2 zu montieren?


      Hallo xeenon

      Freilich kann man:


      ... z.B. so, komplett aus dem PS-Fundus der Calf-brake.
      Allerdings steht das Ergebnis mit den Gummi-Bremsklötzen am ungünstig langen Hebel der Verlängerung (stottert und blockiert dadurch chaotisch, insbesondere bei Nässe!) nicht im Verhältnis zum Aufwand: die Verbindungen zwischen Ausleger, Bremssattel und Verlängerung sind eine Fieselei!
      Aber: sie bremst dich runter… und ist somit so gesehen effektiv.

      Wer jedoch eine ergonomisch und physikalisch saubere Lösung will und a bißerl basteln mag, der montiere gleich die Metall-Bremsbacken (hier: Skike) an einen selbstgestrickten Adapter (hier: Alu-Bremssattel mit Abstützung zum Ausleger).

      …oder man gehe ganz andere Wege: hier...

      ... z.B. ein Konzept, welches Elemente der Bremsen von PS SUV, Skike und RB Coyote kombiniert. Das Projekt liegt grade auf Eis... der Bremssattel ist hier nur ein modelliertes Hartschaum-Muster und das Schaft-Gelenk ist nur angeklettet, aber das System sollte aufgrund des Andruckwinkels zu Reibungskraftrichtung und Kippachse astrein funzen!

      Vielleicht inspiriert dich das ein oder andere auch zu eigenen Ideen… viel Glück!

      Servus
      Hubert
      … Hinschmeißen bremst auch effektiv, ist aber ergonomisch fragwürdig X/
      KnightSkater
      Hallo Jessy

      Wie schon gesagt: es sind Allrounder – was heißen soll: sie können alles, aber nix g’scheit! In jeder Kategorie können sie zwar mitspielen, stehen den Spezialisten aber deutlich nach:
      • stocklos auf Asphalt machen sie richtig Laune, aber Inliner sind schneller und wendiger
      • auf natürlich-chaotischem Untergrund tut man sich sogar mit Stöcken echt schwer mit den dafür zu kleinen Rollen.
      • auf „gepflegtem“ Naturboden (Parkwegcharakter: störungsfrei, künstlich planiert und verdichtet) sind sie super, insbesondere nordic – solange es trocken ist, weil die schmalen Reifen sonst zu tief reindrücken
      Einen echten Vorteil bieten sie denjenigen, die sich auch auf herbstlich mit Laub und Zweigerln bedecktem Kunstboden, sowie bei Regen oder Graupel den Spaß des Skatings – ob mit oder ohne Stöcke - nicht nehmen lassen wollen: die Pneus schlucken kleine Hindernisse spielend und haben fantastischen Grip auf nassem Asphalt – dafür langt auch die Serien-Bremse.
      Und noch ein Vorteil gegenüber den „Großen“ sei erwähnt: sie sind um einiges leichter – das ist oft grade für Mädels ein Kriterium.

      Hier hab ich dir auf die Schnelle aus ein paar Einzel-Clips ein kurzes Video zusammengeschnitten, das speziell die Wendigkeit hervorhebt.

      Wer aus den „Allwetter-NBs“ mehr Richtung Cross rausholen will, muß halt basteln… aber mehr als ein „Crosser light“ wird’s mit 125er Rädern nie werden.

      Servus
      Hubert
      KnightSkater
      ok, danke sehr... ich merke schon, dass ich im folgenden jahr wohl einiges an geld in die hand nehmen werde...
      jetzt erst mal das cross skating auf dem einsteiger skate von powerslide erlernen (für das herbst- und winterwetter), dann im nächsten jahr meinen speed skating richtig angreifen und dann kann ich mir die metropolis immernoch holen...
      ich bin halt überzeugter inliner, aber von dem ganzkörper einsatz beim cross skaten sehr angetan, deshalb würde ich mir beide skates leisten, so kann ich individuell entscheiden, ob ich im herbst lieber mit den metropolis inliner oder lieber trainiere...
      Gibt es eigentlich mittlerweile vernünftige Reifen für die SUV? Als ich mir seinerzeit die 1. Generation zugelegt hatte, da war die Gummimischung oder generell die Qualität der Roadwarrior Reifen so schlecht, dass ich alle paar Kilometer nen Platten hatte. Und dass, obwohl ich ausscließlich asphaltierte bzw. betonierte Wirtschaftswege gefahren bin. Bin dann irgendwann wieder frustriert auf meiner Skike V07 umgestiegen.
      Hallo Marcus

      Na sowas – hätt ich fast vergessen, Euch am Ergebnis meines 125er-Reifentests teilhaben zu lassen, den ich, über meinen Spezl seitens Powerslide angeregt, vom ersten Meter ab Kauf laufen hatte. 10 Monate hatte der SUV Metropolis die 125mm-Reifen „Innova“ in der linken und „V-Mart“-Mäntel in der rechten Schiene, alle stets mit 6 bar gefüllt:

      So kam’s zu etwa 30 Einsätzen à durchschnittlich ca. 7km, das macht gut 200 km Laufleistung – ca. 90% auf Asphalt (davon ca. 30% bei Nässe) und überwiegend mit Stöcken. Mehr SUV-Kilometer wurden es nicht, da ich primär im Gelände auf 150ern skate; Asphalt reizt mich nur bei Regen oder in Begleitung jener, die bevorzugt auf Kunstboden skik… nordic-skaten. Bei solchen (eher gechillten) Gelegenheiten nehme ich sie jedoch gerne, da sie mir mit ihrer Wendigkeit viele „trickreiche“ und verspielte NCS-Technikvarianten erlauben.

      Auf jeden Fall muß man klar feststellen, daß die Innova-Reifen mit diesen 200 km offenbar schon überfordert waren: von den 3 Mänteln am linken Skate + 3 Ersatz-Mäntel (für die vom 1.Tag an die V-Mart rechts eingesetzt wurden) war einer während des Laufs an der Wange geplatzt, einer bis auf die Karkasse runter, einer stark einseitig abgerieben und einer gänzlich profillos:

      Und einer geriet nach Gummiriß total aus der Form:

      Lediglich die letzten drei aus dem Fundus, die sukzessive ersatzweise später aufgezogen wurden, hatten damals noch anteilig Profil – inzwischen ist nur noch einer aktiv.

      Anders die V-Mart-Mäntel - sie waren noch in einem passablen Zustand:

      sie halten locker nochmal 200km durch! Das indiziert auch die Tatsache, daß bei ihnen der einseitige Abrieb bei Weitem nicht so ausgeprägt ist wie beim Innova.

      Sonstige Unterschiede der beiden Reifentypen sind eher gering und im Verhältnis irrelevant: Grip auf trockenem und nassem Asphalt sowie Naturboden gleichermaßen gut - Rundlauf bei beiden nicht optimal, aber ohne Auswirkung bei Belastung durchs Walgen.

      Gleich nach dem Test versuchte ich, diese V-Mart-Mäntel irgendwo herzukriegen – leider erfolglos, es gibt sie im Netz nicht! Ich bat auch PS um Unterstützung und ggf. Quellenangabe aber man verwies mich von 2 Stellen auf das Ersatzteilangebot im online-shop: die profillosen RoadWarrior :/
      Die Innova wollte ich nicht mehr und die einzige Quelle für 125er Mäntel war somit nur noch: skike! Die hab ich nun schon an 2 Achsen drauf – beurteilen kann ich sie noch nicht, aber der Eindruck ist bislang ganz gut. Hoffentlich haben sie nicht nur das gleiche Profil wie die V-Mart!

      Servus
      Hubert
      KnightSkater