Powerslide Virus SUV - erste Erfahrungen?

      Hier mein Kurzbericht der Testerei:
      cross-skating-schleswig-holste…2013-06:termin-2013-06-23

      Ein paar Fotos auf der facebook-Seite von Powerslide Nordic:
      facebook.com/media/set/?set=a.…28.161295213913510&type=1

      Ja, tzzztzzz, ich bin da ohne Helm zu sehen. Weil ich keinen eigenen mit hatte, habe ich gerade da von einem zum anderen Leih-Helm gewechselt.


      Hallo Rolf,

      man gewöhnt sich tatsächlich sehr schnell an die Höhe der SUV.
      Ich bin sogar der Meinung, dass alle Cross-Skater sicherer auf Inlinern fahren, als sie das vor dem Beginn ihres Cross-Skatens taten. Ich selber bin 2007 von den Inlinern auf Skikes gewechselt und jahrelang nicht mehr ge-inlinert. Im vorletzten Jahr stand ich mal wieder drauf und ... fühlte mich viel standsicherer als jemals zuvor.
      Der "Zwang" zum Gerade-Aufsetzen ist bei Cross-Skates höher als bei Inlinern und man kann es nicht hoch genug schätzen, was wir durch regelmäßiges Technik-Üben auf den Cross-Skates Gutes für unsere Koordinationsfähigkeit tun.

      Hallo Hubert,

      das ist ja schade!! :mad:
      Nächstes Jahr werden die Skating Days wieder stattfinden, da müssen wir das besser planen!
      Schuhgröße passt!
      Ein kleiner Kite steht auch bei mir auf der Liste, der wird wohl demnächst angeschafft. Lass uns doch hin- und herbeamen.... :cool:

      Liebe Grüße, Andrea
      Hallo Andrea

      Aha, erwischt – noch jemand, der beim Sport „sein Haar offen trägt” – ok, es war nur diese Sekunde… :rolleyes:. Ehrlich gesagt, auch wenn ich unerschrockener Nachtregen-Crosser bin, aber da hätte ich wiederum Schiß: ein ungewohntes Gerät ohne meine gewohnte Protektion…puh – zumal ich RLS-verwöhnt bin! Aber – cool! Nur…die Stöcke werden auf CrossInlinern plötzlich a bisserl kurz, gell?! (Bild 22)

      So richtig übel wird mir allerdings bei Bild 5: vielleicht nur perspektivisch bedingt, aber das sieht häßlich nach Hängenbleiber aus.

      Jaaaaa, wenn ich an der Ostseeküste daheim wäre, dann wäre Kiten fast Pflicht – schließlich war ich früher Windsurfer! Es gibt einige Clips im YT zu Coyote-Kiten (kitewing on Camber sands), das reizt mich schon sehr. Da könnte der SUV übrigens reichen, zumal er dazu seinen größten Nachteil verstecken kann: die Bremsen müssen zum Kiten weg, sonst greifen die versehentlich, wenn du dich gerade voll reinlegst - und das gibt u.U. Katapultstürze!
      Aber hier im Münchner Raum sind es nicht so viele Tage, wo der Wind ausreichend bläßt – und an denen ich auch noch Zeit habe. Und ein passendes, weitläufiges Terrain müßte ich auch erst suchen, obwohl… ich wüßte da schon eines! However, vielleicht komm‘ ich mal günstig an ein kompaktes kitewing – die großen Kiteschirme gehen bei unserer Stromleitungsdichte gar nicht.

      OK, Bayreuther Skate-Night 2014 – ist vorgemerkt. Es sei denn, es ergibt sich vorher was… :D mit der Ostsee und so… :cool:

      Liebe Grüße
      Hubert
      KnightSkater

      KnightSkiker schrieb:


      Aha, erwischt – noch jemand, der beim Sport „sein Haar offen trägt” – ok, es war nur diese Sekunde…


      Glaubst mir nicht, was? Also hier OT die ganze Geschichte :)
      die Sport-Geräte kamen mit dem ersten Wagen, die Helme mit dem zweiten. Da gibt es dann doch solch Ungeduldige, die nicht warten können.... Also habe ich mir von einem weiteren Testfahrer dessen eigenen Helm ausgeliehen. Die Cross-Strecke mit dem SUV bin ich daher tatsächlich behelmt gefahren. Nun war jener Tester ebenfalls ungeduldig und kam mir schon entgegen..., daher habe ich den Rückweg zu den inzwischen eingetroffenen Helmen ohne Schutz zurückgelegt ... und wurde prompt fotografiert, ist ja klar ...

      KnightSkiker schrieb:


      Nur…die Stöcke werden auf CrossInlinern plötzlich a bisserl kurz, gell?! (Bild 22)


      Ich hatte ganz automatisch zu Stöcken in "Skike"-Länge gegriffen...
      Und ja, es passte wirklich überhaupt nicht mehr, die Stöcke müssen viel länger sein. Bei dem Coyoten mit 150er Rädern hätte man dann gefühlte Fahnenstangen in den Händen.... :confused:

      KnightSkiker schrieb:


      So richtig übel wird mir allerdings bei Bild 5: vielleicht nur perspektivisch bedingt, aber das sieht häßlich nach Hängenbleiber aus.


      Nö, der ist nicht hängengeblieben. Beim Betrachten des Bildes denkt man als erstes, er wäre schon beim Rückführen des Beines. Dann wäre es wirkllich knapp geworden. Aber als echter Inlinerfahrer schwingt er in diesem Moment noch weiter nach hinten aus und kommt mit dem Fuß schmal am anderen Skate wieder nach vorne, so dass es passt.
      Das ist bei allen sehr guten Inlinerfahrern so: man schlägt die Hände vor die Augen, weil man es nicht mit ansehen kann, wie sie sich die Stöcke vor die Skates setzen. Man ist sich sicher, dass es sie jeden Moment schmeißen müsste. Aber sie stehen so sicher auf ihren Füßen, dass ich noch nie einen dieser Skater, bei denen das Rollen in Fleisch und Blut übergegangen ist, habe fallen sehen.

      KnightSkiker schrieb:


      OK, Bayreuther Skate-Night 2014 – ist vorgemerkt. Es sei denn, es ergibt sich vorher was… mit der Ostsee und so…


      Du bist herzlich willkommen :cool:. Wir freuen uns immer, wenn sich jemand unseren Cross-Fahrten anschließt (... nicht wahr, Conni? :p ...)!

      Liebe Grüße,
      Andrea

      Fahrbericht mit dem Powerslide SUV mit Wadenbremse

      Hallo

      Bin jetzt 2 mal mit den SUV`s mit meiner neuen Wadenbremse gefahren.
      Da das Cross Skaten Neuland für mich ist, bin ich hauptsächlich auf der Straße gefahren, großteils war der Asphalt recht grob, rissig und brüchig, auch ein Stück mit Kopfsteinpflaster und ein Weg (bergab) mit feinem Kies war dabei.
      Ich habe überall problemlos bremsen könne, auch bei steileren Stücken war`s kein Problem, der Bremsweg natürlich um einiges länger.
      Die Reifen laufen alle etwas unrund, das spürt man beim Bremsen beim Fahren merkt man das kaum.

      Ob die Bremse auch im richtigen Gelände brauchbar ist kann ich nicht beurteilen.

      Auf jeden Fall machen die SUV`s richtig Spaß und sind optimal für meinen Anwendungsbereich und da ist die Wadenbremse auf jeden Fall ausreichend.
      Könnte Poweslide eigentlich selber so anbieten.

      Falls wer Hilfe bei der Bremsen Verlängerung braucht, ich könnte die Metall Verlängerung sicher nochmal anfertigen …


      Nach meiner insgesamt 5ten Ausfahrt hatte ich den ersten Reifenschaden.
      Seitlich ein Riss im Reifen und innen hat der Gummi viele brüchige Stellen, ich glaube, dass bei so einer Stelle der Schlauch beschädigt wurden.

      Sind die Luftreifen generell eine Schwachstelle oder kommen solche Pannen eher selten vor?




      LG Markus
      ich hab nachgeguckt leider sind die suv Radern 1,5 cm zu gross ich frag mich ob es inline skate Schue gibt die 12;5 cm Radern empfangen konnen
      kays-online-shop.de/Powerslide-Road-Warrior-SUV-tires


      wieleicht wird powerslide diese Doops noch vergrossern
      moanashop.eu/index.php?page=sh…=com_virtuemart&Itemid=62

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „alf“ ()

      Pottfay schrieb:


      Die Reifen laufen alle etwas unrund, das spürt man beim Bremsen......Nach meiner insgesamt 5ten Ausfahrt hatte ich den ersten Reifenschaden......
      Seitlich ein Riss im Reifen und innen hat der Gummi viele brüchige Stellen, ich glaube, dass bei so einer Stelle der Schlauch beschädigt wurden.

      Hallo Markus,
      ich bin ein großer Fan von 125mm Luftreifen. Seit ein paar Jahren experimentiere ich mit dieser Reifengröße mit viel Freude auf Cross-Skates und Rollski herum.

      Mit den Powerslide Road Warrior Mäntel hatte ich immer schon nach wenigen Kilometern einen Platten.

      Die Reifen auf die die Bremse trifft waren am meisten betroffen.

      Ich habe auch mit verschiedene Felgen und Schläuchen erfolglos getestet.

      Den Road Warrior kann ich nicht empfehlen!
      Grüße vom Michi Hohmann

      Skating Schule - Shop - Verleih - Lauftreff
      Cross-Skater.de
      Hallo Markus,

      Hast du noch bilder von deinen modifizierten Wadenbremsen? Ich finde es super was du da gemacht hast.

      Diese Reifenschäden ist etwas überraschend! Vielleicht hilft es um der PS Bremsklotz zu ersetzen mit einer Alu Bremse sowie Randoneur das hier beschrieben hat....

      Erik
      OmniBlade Cross-Skating Innovations
      Pushing Cross-Skating to the Next Level

      Verjünge Dich... zum Kid!

      Servus Markus

      Skike bietet doch m.W. Reifen in der Größe 125mm für die Kids-Reihe an - probier doch mal die! Zudem haben die auch noch Profil... und sie wurden konzeptioniert unter Berücksichtigung einer Andruckbremse - entgegen diesen Bobbycar-Reifen von PS! :mad:
      Und sollten die Skike-Kid-Mäntel nicht auf die SUV-Felge passen, versuche doch, ob die Skike-Kid-Felgen in den SUV-Rahmen passen, ggf. unter Anpassung von Distanzscheiben, falls vorhanden. Auch meine Coyoten habe ich so step-by-step tunen können, bis sie meinen Vorstellungen entsprachen - auf dem Skating-Paar fahre ich die V07-1 Antiplatt von Skike.

      Hier übrigens ein Auzug aus der Antwort-email von Powerslide im Mai 2012 auf meine Anfrage hinsichtlich der damaligen Bremsen-Konfusion:
      "Der SUV wird nur mit der Fersenbremse kommen. Diese wird im Gelände nicht ganz so gut funktionieren wie die Wadenbremse, der SUV ist aber genauso zum cruisen in der Stadt über Kopfsteinpflaster, zum Skaten auf nassem Untergrund, etc. gedacht.".
      Demnach bist Du mit Deinem bevorzugten Terrain genau in der Zielgruppe! Glückwunsch!

      Hubert
      KnightSkater

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „KnightSkater“ ()

      Hallo Andrea

      Nachdem Du den SUV nun Probe gefahren bist und Dich an die „würzige Kürze“ gewöhnt hattest – kannst Du Dir dann jetzt auch vorstellen , daß man mit CrossInlinern fantastisch klassisch laufen kann? „Vorstellen“ deshalb, weil vorne sicher keine Rücklaufsperren montiert waren, wodurch Du es nicht testen konntest. Aber eben dadurch, daß man mit der Fußspitze direkt über der Vorderachse steht, kann man beim RLS-Abdruck nach hinten schön über diese Achse kippen und den Druck auch bei angehobenem Heck noch halten, weil sich kein Hebel zum Vorderrad ergibt wie bei Langskates!

      Der Bein-Abdruck beim Klassik-Stil teilt sich meines Erachtens in 2 Phasen:
      - Phase 1 dauert an, solange alle Räder am Boden sind (da greifen auch alle RLS’n)
      - Phase 2 beginnt, sowie nur noch das Vorderrad Bodenkontakt hat.
      Auch beim Twin und anderen Klassik-fähigen Roll-Skates sowie Rollski teilt es sich so, nur daß durch den Fersenhub die Phase 1 eben länger und die Phase 2 kürzer ist. Aber mit der richtigen Technik kann man so auch beim CrossInliner in beiden Phasen über die RLS(n) mehr Abdruckwirkung erzielen, als mit den diagonal einsetzenden Stöcken – ich sag nur: hintere Oberschenkelmuskulatur! Wenn die drückt, mögen zwar die RLSn halten, aber im Gelände braucht’s z.B. Querprofil-Reifen, damit die Räder nicht hinter rutschen.

      Neben der klassischen Diagonalschritt-Technik wende ich z.B. sehr gerne die Technik „Doppelstockschub mit Zwischenschritt“ an. Sie ist koordinativ äußerst anspruchsvoll… und trainiert besonders die Rumpfmuskulatur! Dabei verlängere ich die Phase 1 mit allen rücklaufgesperrten Rädern durch das vorbereitende Vorschieben des nächsten Abdruckbeines. Allerdings darf der Boden dazu nicht allzu ruppig sein – im Gegensatz zum Diagonal-Stil, wo ich deutlich variabler in der Aufsetz-Ausrichtung bin und auch bei Bedarf den Schritt etwas öffnen kann (was ich bei Langskates nicht empfehle, wegen Hängenbleiber).

      Und zuletzt noch die Frage: hattest Du das Gefühl, bei geschlossenen Riemen gerade auf den Rollen zu stehen? Wenn ja: ist das anatomische Glückssache, oder hat der SUV „XO-Bein-Anpassung“ als Option?

      Hubert
      KnightSkater
      Hallo, Hubert,
      es wäre super mal ein Video von dir auf deinen Coyoten klassisch in action zu sehen, um zu wissen wo die Grenzen sind. Wie ruppig dürfte es denn sein? Schotter auch, oder gepflegte Waldwege?
      Es ist wohl auch anzunehmen das die SUV, mit ihren 2.5cm kleineren Räder dabei schlechter abschneiden, oder doch nicht? Übrigens: hat jemand schon eine Lösung für die schlechten Reifen gefunden? Bessere? Die vom Kid-Skike sind wohl auch nicht gerade strapazierfähig und nutzen sich schnell ab...
      Das Klassisch-Verhalten der Twin im Cross-Bereich sieht leider eher dürftig aus, wenn man sich die Videos anschaut, die im Tube zu finden sind. Zum langsamen Raufrollen okay, da kann das schon was bringen.
      Rollende Atlantik-Grüße ... youtube.com/user/crossroller/videos?view=0
      Rodolfo+Mariana, 78/52 kg, 16.000km+16.000km. Ab 2010-17= V07, ab 2014-17 auch SRB 03
      Hallo Rolf

      Tja, dazu müsste ich mal jemanden zum mitfahren bewegen können. Wird demnächst schon mal klappen, nur „drehen“ wir dann halt nicht soooo tief im bayrischen Dschungel, sondern hier irgendwo am Ortsrand ;)

      Die Reifengröße ist für den Klassik-Stil an sich nicht erheblich, nur eben für’s Gelände, aber in der gleichen Weise, wie du dir mit kleineren Reifen eben auch beim Skating oder einfachem Abwärts-Rollen schwerer tust als mit größeren Rädern: je größer, desto störungsfreier die Gleitphasen.

      Das mit den Kid-Reifen sollte doch für den SUV passen, oder? Die haben Profil und somit Vorteile auf Naturboden und nassem Kunstboden. Sofern man aber eh nur auf trockenem Beton – oder Kopfsteinpflaster :p - dahinrollen will, kann man die Originalreifen ja mal testen – vielleicht halten sie das sogar?!

      Hubert
      KnightSkater
      Nun aber zum offiziellen Teil:

      Markus, sei begrüßt im Kreise der 3-Rollen-Skater, die gemäß dem neuen Verkehrszeichen entsprechend beschilderte Verkehrswege hochoffiziell nutzen dürfen!

      Die Fahrer von 2-, 4- und ggf. 5-rädrigen Skates müssen derweil noch damit leben, daß sie auf diesen Wegen …geduldet sind! ;)

      Hubert
      …hat sich schwer verlaufen, wenn er dieses Zeichen sieht :confused:
      KnightSkater

      KnightSkiker schrieb:

      Hallo Andrea

      Nachdem Du den SUV nun Probe gefahren bist und Dich an die „würzige Kürze“ gewöhnt hattest – kannst Du Dir dann jetzt auch vorstellen , daß man mit CrossInlinern fantastisch klassisch laufen kann? „Vorstellen“ deshalb, weil vorne sicher keine Rücklaufsperren montiert waren, wodurch Du es nicht testen konntest. Aber eben dadurch, daß man mit der Fußspitze direkt über der Vorderachse steht, kann man beim RLS-Abdruck nach hinten schön über diese Achse kippen und den Druck auch bei angehobenem Heck noch halten, weil sich kein Hebel zum Vorderrad ergibt wie bei Langskates!

      Der Bein-Abdruck beim Klassik-Stil teilt sich meines Erachtens in 2 Phasen:
      - Phase 1 dauert an, solange alle Räder am Boden sind (da greifen auch alle RLS’n)
      - Phase 2 beginnt, sowie nur noch das Vorderrad Bodenkontakt hat.
      Auch beim Twin und anderen Klassik-fähigen Roll-Skates sowie Rollski teilt es sich so, nur daß durch den Fersenhub die Phase 1 eben länger und die Phase 2 kürzer ist. Aber mit der richtigen Technik kann man so auch beim CrossInliner in beiden Phasen über die RLS(n) mehr Abdruckwirkung erzielen, als mit den diagonal einsetzenden Stöcken – ich sag nur: hintere Oberschenkelmuskulatur! Wenn die drückt, mögen zwar die RLSn halten, aber im Gelände braucht’s z.B. Querprofil-Reifen, damit die Räder nicht hinter rutschen.


      Hallo Hubert,

      naja, vom Gewöhnen her war es wie ein Fahren auf Inlinern, und von daher würde ich mir auch einfach vorzustellen versuchen, mit Inlinern diagonal zu laufen. Wenn die Räder beim Abdruck nach hinten nicht nachgeben, stelle ich es mir von der Technik her eher wie ein Joggingschritt vor als ein klassischer Langlaufschritt.
      Die Klassik-Roller, die ich kenne, haben nur vorne eine RLS. Warum soll Phase 2 bei Klassik-Rollern kürzer sein als bei deinen Cross-Inlinern? sooo lange bleiben die Hinterräder trotz Bindung nicht auf dem Boden. Oder habe ich das missverstanden?

      Aber grau ist alle Theorie, ich kann es mir nicht wirklich vorstellen.
      Lass dich doch bitte von der Seite filmen, wenn du Aufnahmen mit den Coyoten machst, mich würde es ebenfalls sehr interessieren, wie du darauf diagonal fährst!

      KnightSkiker schrieb:


      Und zuletzt noch die Frage: hattest Du das Gefühl, bei geschlossenen Riemen gerade auf den Rollen zu stehen? Wenn ja: ist das anatomische Glückssache, oder hat der SUV „XO-Bein-Anpassung“ als Option?


      Die X/O-Bein-Anpassung geschieht wie bei allen PS-Schienen über Verstellmöglichkeit auf der Schiene, hier X-Slot Mounting genannt.
      (...für mich nach wie vor die beste Anpassungsmöglichkeit für Fehlstellungen...)

      LG Andrea

      PS: und wegen Reifen: Jenex hat für seine Aero 125 -Roller Mäntel von Innova mit Längsrillen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „anki“ () aus folgendem Grund: PS dazu

      Hallo Andrea – und CCI-Interessierte (Classic Cross-Inline ;))

      anki schrieb:

      Warum soll Phase 2 bei Klassik-Rollern kürzer sein als bei deinen Cross-Inlinern? sooo lange bleiben die Hinterräder trotz Bindung nicht auf dem Boden. Oder habe ich das missverstanden?


      Hmmm, ich dachte eigentlich schon, daß Sinn und Zweck des Fersenhubs bei allen Klassik-Geräten (also auch Langlaufski) der möglichst lange Bodenkontakt möglichst großer, abdruckunterstützender Flächen - respektive maximaler Zahl rücklaufgesperrter Räder - sei. Was sonst wäre der Vorteil, abgesehen von der leichteren Spur-Wiederfindung beim Aufsetzen – aber das hat nur bei langen Ski einen echten Nutzen, nicht mal mehr bei Langskates, die damit zwar hinten (etwas) länger unten bleiben, aber dann durch die Rückholfeder umso schneller an die Ferse zurückschnellen (was man in diversen YT-Clips zum vX Twin sieht), wodurch der Aufsetzwinkel wieder steil ist. Nur beim LL-Ski bleibt die Ferse bis zum Beginn der Gleitphase angehoben, wodurch der Winkel flach ist.
      Ich habe meine Klassik-Kenntnisse aus den Rollski-Clips von Thomas Freimuth mit den Erläuterungen. Danach habe ich meine Übungen ausgerichtet und denke, daß ich sie größtenteils auf den Coyoten umsetzen kann (was nicht geht, ist der Vorderfuß-Abdruck nach oben vor dem Doppelstockschub, weil da die Hinterräder abheben) – und dennoch…

      anki schrieb:

      …, stelle ich es mir von der Technik her eher wie ein Joggingschritt vor als ein klassischer Langlaufschritt.


      …erhebe ich nicht den Anspruch, daß es sich auf CrossInlinern mit der stilistischen Reinheit wie beim Langlauf messen kann, wo die Skispitze immer Bodenkontakt in einer führenden Loipen-Spur behält – wohl aber mit Langskates: nicht nur wegen des oben dargelegten Pseudo-Nutzens des Fersenhubs beim Twin (was Rolf m.E. oben auch bestätigt, oder?), sondern jedes klassik-fähige Skate und jeder Rollski (!) hebt nach dem Abdruck kurzzeitig auch vorne vom Boden ab – da kann ich im YT anschaun, was ich will – und wenn’s nur subjektiv beim Einzelnen auf der linken oder rechten Seite ist. Mit diesem Kontaktverlust ist es ein „Schritt“, der die Neuausrichtung beim Aufsetzen nötig machen kann.

      Ich mache mit den relativ kurzen CrossInlinern natürlich noch ausgeprägter einen „Schritt“, weil ich mit dem Vorderrad deutlich abhebe, aber ich kann beim Aufsetzen die Wendigkeit des Inliners nutzen und korrigiere innerhalb der ersten Hälfte der Gleitphase ggf. um ein paar Grad. Schaut von seitlich sicher sauberer aus als von vorn oder hinten, aber im Gelände isses eh wurscht!

      Aber ich bin sehr gespannt auf Deine/Eure Kommentare – vielleicht sehe ich da etwas nicht ganz klar… schließlich bin ich noch nie Rollski gelaufen und das letzte Mal Klassik-Langlauf war im Skilager!

      Hubert
      …dachte früher, es heißt Klassik, weil die ganze Schul-Klasse unterwegs war! ;)

      PS:

      anki schrieb:

      Lass dich doch bitte von der Seite filmen, …

      Uff - von der Seite?! …dann müssen vor dem take doch nochmal mindestens 5 Kilo runter! :p
      KnightSkater
      Hallo alf,

      alf schrieb:

      find ich sehr uberzeugend


      Aber das sieht doch gar nicht gut aus.
      Man sieht den Fahrern an, dass sie gar nicht richtig wissen, wie man mit den Stöcken umzugehen hat. Ohne die Stöcke wären sie genau so schnell gewesen. Das ist meiner Meinung nach keine gute Werbung für NORDIC Cross Skating auf SUVs.

      LG Andrea

      Meine Erfahrungen mit den Powerslide SUV

      Hallo zusammen,

      dann berichte ich auch mal kurz über meine Erfahrungen mit den SUVs:

      Prinzipiell finde ich die Skates extrem gut, der hohe Stand stört nur anfänglich, man gewöhnt sich schnell daran. Bis sich meine Füße an die Boots gewöhnt hatten, hat ein wenig gedauert aber mittlerweile empfinde ich die Boots als extrem bequem. Überhaupt habe ich beim Fahren die Assoziation "Sofa" im Kopf: einfach komfortabel.

      Die Geschwindigkeit, die sich bei mir einstellt, liegt naturgemäß zwischen Skike und Inliner, was auch so der Plan war. Ich wollte schneller fahren, als auf Skikes, auf Inliner mit Stöcken wurde ich aber oft zu schnell für mein Gefühl. Insofern sind die SUVs auch hier perfekt.

      Die Bremse: ich musste mich kurz daran gewöhnen, komme mittlerweile aber recht gut damit klar. Fahre allerdings auch nicht richtig Offroad. Manko: ich finde, dass sich der Bremsgummi recht schnell herunter fährt.

      Also eigentlich alles super...

      Und jetzt kommt das große ABER...

      Ich habe im Frühjahr mit diesen Geräten angefangen, nicht zuletzt hatte ich mir erhofft, auch vom Winter verdreckte Feldwege fahren zu können, wo Inliner wie auf Seife wegrutschen. Ist bei den SUV auch so, die Reifen haben halt null Profil. Schade. Hier müssen also wieder Skikes her (wobei die aber auch oft rutschen).

      Aber das Wichtigste: Ich hatte auf den ersten 200 km 4 (!) Platten, davon 2 in voller Fahrt, was zusätzlich zur Zerstörung der Reifenmäntel führte, da die Mäntel zwischen Felge und Feldweg quasi zermalmt wurden. Zum Vergleich: mit Skikes 2 Platten auf 2000 km!
      Dazu muss man wissen, dass ich eigentlich keine schlimmes Gelände fahre. Ich fahre überwiegend asphaltierte oder mit Betonplatten befestigte Feldwege. Aber da sind natürlich öfter mal kleine Steinchen: für die Roadwarrior-Reifen die absoluten Killer. Meiner Erfahrung nach sind die Reifen absolut ungeeignet, speziell wenn man bedenkt, dass die Geräte als Offroad-Skate beworben werden.

      Ich hatte beim Kauf auch gleich ein Ersatzrad mitbestellt (mit schwarzer Felge). Beim Einbau musste ich aber feststellen, dass das Teil sich nicht in der mittleren Position verbauen ließ, da es einen geringfügig größeren Durchmesser hatte und deshalb an die inneren Quervestrebungen der Schiene stieß und blockierte. Überhaupt neigen die Reifen zur Beulenbildung und können dann an der Schiene schleifen.

      Ich habe nach den ersten beiden Platten (nach 98 km) der Firma Powerslide mein Leid geklagt - speziell weil es auch keine Ersatzmäntel bei den Händlern gab. Und hier muss ich jetzt mal ein großes Lob aussprechen, da mir Powerslide direkt ein komplettes Ersatzrad (mit roter Felge) mit Kugellagern und zusätzlich noch einen Mantel und auch Schläuche zugesandt. Spitzen Kundendienst! Aber trotzdem bleibt ein enttäuschter Nachgeschmack.

      Mein Fazit:
      1. Die Skates sind spitze, absolut überzeugend.
      2. Der Powerslide Kundendienst ist vorbildlich.
      3. Die Roadwarrior Reifen sind eine unausgereifte Fehlentwicklung. Viel zu empfindlich selbst für vergleichsweise harmlose Anwendungen. Zudem geht es in der Schiene recht eng zu, so dass es zum Schleifen kommen kann.
      4. Ich fahre immer mit Trinkrucksack. Darin habe ich neben Werkzeug und Luftpumpe auch immer 2 Ersatzräder und ein paar leichte Schuhe für den Notfall...

      Also eigentlich kann ich diese Sportgeräte empfehlen, aber ich würde mir sehr wünschen, dass die Firma Powerslide die Reifen nachbessert zumal diese Teile ja auch nicht gerade aus dem Niegrig-Preissegment stammen.
      Hab auch schon darüber nachgedacht, ob man die Reifen nicht vielleicht von innen etwas verstärkt, z.B. durch mehrere Schichten Flüssig-Latex. Weiß nicht, ob das etwas bringen kann...

      Wie auch immer, gutes Rollen und schönes Wochenende.

      Marcus
      Danke für den link, alf!

      Ja, fast alle hier im Forum mögen es mit Stöcken lieber – schließlich sind wir überwiegend Nordic-Cross-Skater und überzeugt, daß erst die Erweiterung um die Stöcke unseren Sport so fantastisch und effektiv macht! Allerdings vereint das Forum vom Namen her alle Cross-Skater, also theoretisch auch so suizidale Chaoten wie in solchen Videos.
      Und Fakt ist, daß PS SUV und RB Coyote von der ursprünglichen Idee her im Gelände wie Inliner, also stocklos, gefahren werden – eben CrossInliner. Sie sind jedoch (Ausstattungs-abhängig :rolleyes:)so flexibel verwendbar, daß sie für fast jeden Fez zu gebrauchen sind und in breitgefächerten, individuellen Variationen des Rollsports eingesetzt werden können – mein Video zeigt wie gesagt auch nur eine Auswahl der Möglichkeiten, wobei ich im Abspann ja auch noch auf andere Specials verweise.

      Nach dem nun 3. haarsträubenden Promo-Video zum SUV bin ich inzwischen soweit, davon auszugehen, daß der offensichtlich lose Halt im Schuh ebenso zur Promo-Philosophie gehört wie das Fehlen einer Bremse und jeglicher Protektion… nichts scheint uncooler und contra-promotionär zu sein als Sicherheit und Ergonomie (…es sei denn, es geht um Treppenlifte). So ist Werbung heute eben aufgebaut, aber das haben wir ja schon mal als verantwortungslos gewertet. Beim Coyoten-Promo-Video 1997 waren Helm, Gelenkschützer und fester Schaftsitz noch angesagt – und das kommt bestimmt nicht uncooler rüber.

      Was dieses SUV-Video aber ganz kurz (bei 0:50) zeigt – und ich auch schon angesprochen habe -, sind die Schritte, die man mit den CrossInlinern ad hoc zwischenrein machen kann, wenn es zu Störungen beim Rollen kommen sollte. Das erhöht die „Rettungschancen“ fürs Gleichgewicht immens!

      Hubert
      ...immer auf dem Sprung :D
      KnightSkater

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „KnightSkater“ ()

      irgendwie spielt die freie Ferse das selbe Rolle was Storungen angeht , bloss mit mehr Sturz Gefahr
      ich verzichte nicht drauf meine Trailskates mit rls auszustatten , deine classic coyotte videos haben micht verbluft
      trotzdem waren die coyottes zu schwer fur mich, obwol mit classic ..
      Du hast einen grossen Schritt im cross roller Gechichte damit gemacht ich bin erstaunt das die Inliner das nocht nicht probiert haben
      und vielleicht kann mann die suv auch mit rls montieren, die hab ich am Fuss gehabt sie sind so leicht