Powerslide Virus SUV - erste Erfahrungen?

      Hallo

      Danke, Alf, Du bist wirklich ein Spürhund, was Videos angeht - Respekt!

      Ja, man kann mit Gelände-Inlinern so fahren, ...wenn man es will:

      - ohne Bremse (beide Clips), um mit dieser Peinlichkeit von Gummipfropfen nicht auch noch das Werbe-Video zu versauen,
      - ohne festen Halt im Stiefel bzw. Mis-Canting (1.Clip, z.B. ab 2:42), so daß das Sprunggelenk auch was vom Event hat ,
      - ohne Helm oder sonstige Protektoren (beide Clips), um aufzuzeigen, daß es was für endcoole Kids ist, wo im Schädel eh noch nicht viel Schützenswertes drin ist (dem ich nicht zustimme – aber so kommt’s rüber).

      Daß der Pro-Skater im ersten Clip so „nackig“ durch felsige Schneisen, die einem bei einem Sturz alle Knochen brechen können, gejagt wird halte ich persönlich für verantwortungslos seitens des Unternehmens – schlimmer noch als Zigarettenwerbung! Bin ich froh, daß mein Junior aus diesem hirnrissigen Alter raus ist… und so auch nicht fahren will!

      Und was ist mit Powerslide’s Virus-Zuzieh-System los? Plötzlich wird im zweiten Clip wieder geschnürt – wenn das schon die Konsequenz aus dem miesen Sprunggelenk-Halt im ersten Clip ist, widerfährt am Ende dem ATOP-II System vielleicht schleichend das gleiche Schicksal wie der Cantilever-Disk-Break. Dann bleibt aber nicht viel übrig vom HiTech-Vorsprung!
      Was in diesem „Kamerad-Schnürschuh“-Video an Fahreigenschaften und -Leistungen gezeigt wird, ist jedenfalls Pillepalle – das mache sogar ich als Fuffi+ im alpinen Gelände deutlich anspruchsvoller auf den Coyoten (außer rückwärts wegen RLS) und es ist ein gigantischer Spaß! Auch ich lasse übrigens die Stöcke an manchem Parcours weg, weil sie unnötig sind – wie z.B. auf der hiesigen downhill-Strecke um die Ecke (mit 6 rücklaufgesperrten Rädern brauche ich sie nicht mal mehr für den uphill).

      Ich kann mir bei diesem Produkt nicht helfen: wieviele Fehler bei der Markteinschätzung muß man gemacht haben, um so viel zu verbergen versuchen zu müssen?

      Hubert
      KnightSkater

      KnightSkiker schrieb:

      Hallo

      Daß der Pro-Skater im ersten Clip so „nackig“ durch felsige Schneisen, die einem bei einem Sturz alle Knochen brechen können, gejagt wird halte ich persönlich für verantwortungslos seitens des Unternehmens
      Hubert


      Hallo

      Da kann ich nur zustimmen, mit einer Einschränkung! Er wird nicht gezwungen "nackig" zu fahren sondern ist ,was das Verantwortungsbewustsein angeht, wahrscheinlich auf dem gleichen niedrigen Niveau wie diese Firma.

      Gruß
      Bernd
      Wenn man lebensmüde ist, ist es doch super um so zu fahren mit diesen SUV´s?:confused:

      ....und es kann sein das SUV steht für: Sehr Unverantwortliches Video:)

      Obwohl die Videos einigermaßen diskutabel sind, finde ich diesen SUV´s doch interessant obwohl die (damaligen) Rollerblade Coyottes noch besser sind (Bremse und Räder).

      Diese SUV´s sind eben eine Erweiterung des Angebots und es bittet Inline Skater eine möglichkeit um auch mal ein bisschen im Gelände zu fahren und nicht nur auf Asphalt.


      Erik
      OmniBlade Cross-Skating Innovations
      Pushing Cross-Skating to the Next Level

      Hallo Bernd und Erik

      Da bin ich jeweils Eurer Meinung!

      Und so wie Erik es schreibt:

      OmniBlader schrieb:


      Diese SUV´s sind eben eine Erweiterung des Angebots und es bittet Inline Skater eine möglichkeit um auch mal ein bisschen im Gelände zu fahren und nicht nur auf Asphalt.
      Erik

      …kann man es meines Erachtens auch stehen lassen – und den SUV nach Zurechtrücken der Begriffsdefinition quasi als „Möchtegern-Allrounder“ (-> meine Definition: kann alles ansatzweise, aber nix richtig) gelten lassen.

      Hubert
      …bleibt lieber bei seinen „Spezialisten“.
      KnightSkater
      Die Kritik am SUV-Video ist sachlich schon begründet. Aber die Gelände-Inliner selbst werden vielleicht in Zukunft mehr sein als nur eine Bereichung im CrossSkating-Fuhrpark. Ist nur so ein unterschwelliges Gefühl. Denn wie man sieht, werden normale Inliner sehr viel mehr gefahren als Rollerski. Der SUV wird ohne diese sperrigen, unfallträchtigen, umständlich zu transportierenden und uncool nach nordic walking aussehenden Anschubhilfen gefahren. Wenn dieser Cross-Inliner wirklich junge Leute anspricht und Freiheitsgewinne, Artistik, Risiko und rasantes Tempo abseits der Asphaltpiste ermöglicht, werden wir mit unseren, sorry, jetzt schon AOK-unterstützten Seniorensportgeräten bald ziemlich alt aussehen. Grüße Randonneur

      Randonneur schrieb:

      Wenn dieser Cross-Inliner wirklich junge Leute anspricht und Freiheitsgewinne, Artistik, Risiko und rasantes Tempo abseits der Asphaltpiste ermöglicht, werden wir mit unseren, sorry, jetzt schon AOK-unterstützten Seniorensportgeräten bald ziemlich alt aussehen. Grüße Randonneur


      da passen sich ja dann die Cross-Skates unserer Optik an ;)

      nur fürchte ich, dass bei der Sportlichkeit der jungen Generation

      A. das Gelände zu schwierig ist
      B. wir immer noch in der Mehrzahl bleiben
      C. auch die JUNGEN schneller älter werden

      Ausserdem ist es mir wurscht ob ich Seniorensport betreibe, Hauptsache ich habe Spaß (auch mit GLEICHALTEN) und es tut mir gut. :)

      Gruß

      Conni

      Randonneur schrieb:


      Denn wie man sieht, werden normale Inliner sehr viel mehr gefahren als Rollerski.

      Von fahren kann bei vielen Inlinern aber auch keine Rede sein. Wer Rollski fährt ,kann es in der Regel auch.

      Randonneur schrieb:


      Wenn dieser Cross-Inliner wirklich junge Leute anspricht und Freiheitsgewinne, Artistik, Risiko und rasantes Tempo abseits der Asphaltpiste ermöglicht, werden wir mit unseren, sorry, jetzt schon AOK-unterstützten Seniorensportgeräten bald ziemlich alt aussehen. Grüße Randonneur


      Glaube ich nicht!
      Die sind nur bergrunter cool, wenns etwas hoch geht müssten die sich anstrengen und mal ins schwitzen kommen. Das tut sich die heutige Jugend kaum noch an. Da müsste man schon einen App-Store oder Mc D...... auf nen Berg bauen.

      Gruß
      Bernd
      :rolleyes:
      Ich würde diese an sich cool bergabfahrenden Inliner mal gerne beobachten wie sie zum Beispiel diesen Uphill ohne Stöcke bewältigen... ;) Ja ja, das wird wohl ohne Stöcke schwer zu sehen sein...

      Also, wenn ich die Coyote heute mit ihrem superlativen Bremssystem kaufen könnte, würde ich sie gerne testen, ob sie auch was für mich wären (vielleicht zu schwer für alte Jünglinge...), aber nie würde ich auf das phantastische Oberkörpertraining verzichten wollen, was eben nur mit Stöcken geht. Ich gebe zu, dass Stöcke sehr gefährliche Unfälle bauen können, aber sie können auch helfen sie zu vermeiden.

      Was die SUV angeht, sind die bestimmt was für einige Inliner, aber ohne eine anständige Bremse (Cantilever?), würde ich nicht im Traum damit fahren.
      Rollende Atlantik-Grüße ... youtube.com/user/crossroller/videos?view=0
      Rodolfo+Mariana, 78/52 kg, 16.000km+16.000km. Ab 2010-17= V07, ab 2014-17 auch SRB 03
      Hallo Rolf,
      zugegeben, auf Singletrails uphill (schönes Video, weil's hier wirklich mal bergauf und cross zur Sache geht) hat man ohne Stöcke keine Chance. Es sei denn, der Cross-Inliner verfügte über Rücklaufsperren und einen Klappmechanismus. Aber selbst dann wäre es mühsam, zu langsam und kaum mit Fahrfreude verbunden.
      Gruß Randonneur
      Das Fehlen klobiger Bremsen wie eben im SUV - Video wird nicht immer als Mangel empfunden. Ob *Speedskates, Fixie-Bikes, Skateboards, Bahnräder, Skiroller und fast alle Wintersportgeräte, sie wären weniger attraktiv, wenn gewichtige Bremsen die schön designten Teile zu safety vehicles für jederman degradieren würden.

      Randonneur schrieb:

      Das Fehlen klobiger Bremsen wie eben im SUV - Video wird nicht immer als Mangel empfunden. Ob *Speedskates, Fixie-Bikes, Skateboards, Bahnräder, Skiroller und fast alle Wintersportgeräte, sie wären weniger attraktiv, wenn gewichtige Bremsen die schön designten Teile zu safety vehicles für jederman degradieren würden.


      Trotzdem sind wir uns aber doch einig, dass Bremsen irgendwie sinnvoll sind, oder? Mit Speedskates auf Asphalt kannst du immerhin noch einen T-Stop machen. Aber bei unregelmäßigerem Untergrund mag das vielleicht nicht so gut klappen.
      Und ja: ich steh auf so klobige Safety Vehicles, weil ich einfach gerne in einem Stück vom Sport zurück komme.
      Powerslide hatte in einem Interview mit Gelöschter Benutzer angekündigt, leichtere und wirkungsvollere Bremsen für Cross-Skates und Cross-Skiroller zu entwickeln. Davon ist leider noch nichts zu sehen.

      Der SUV hätte ohne Stöcke und richtige Bremsen nicht den gleichen Umfang an Einsatzmöglichkeiten wie Cross-Skates, etwa der NordicScout. Das muss man zugeben.

      Aber wirkungsvolle Bremsen haben zur Zeit leider viel Gewicht. Ich erinnere mich noch an die Transalp mit den damals neuen X-Plorer Cross-Rollski, wo die Calfbrake-Teile nur für längere Abfahrten oben am Pass montiert wurden. Es galt Kraft zu sparen, um in wenigen Tagen tatsächlich in Riva am Gardasee anzukommen. Aber klar, für unsere Feierabendrunden sieht das mit dem Gewicht anders aus. Da fällt es nicht so ins Gewicht, das Gewicht. Und man will etwas zum Spaß und für seine Gesundheit tun, und keine sportliche Heldentat vollbringen. Gruß Randonneur
      also ich bin ganz zufrieden mit Gewicht und Leistung meiner Skike-'Messingdächer' !
      ...und würde lieber woanders Gewicht einsparen als bei der Bremse... (wenn's denn so einfach wäre ;) )

      Nur dann und wann wünsche ich mir noch eine bessere (Wasser?)Kühlung, aber das ist ein anderes Thema...
      (und gehört damit eigentlich nicht hierher,sorry... -> also weiter im Text zum 'Gelände-Bazillus'...)

      Gruß
      Skikster

      Ergebnisse Bremsenstudie Skiroller??

      anki schrieb:

      Es gab ein StartIng Projekt der Kieler Fachhochschule zum Thema Bremssysteme Skiroller. Notizen dazu sind auf der facebook-Seite von Skate-Service nachzulesen (7. - 18.11.2011).


      Hab auf der Seite nachgeschaut. Dort wird Mitteilung über die Studie gemacht. Keine Inhalte zu sehen? Wo gibts die Ergebnisse?

      Ein gebremster Skiroller wärs doch als Zweitgerät!

      Greets

      Rollup
      Na... soll man da sehen, wozu der SUV im Crossbereich eben nicht geeignet ist, maßgeblich weil er kurz ist und über keinerlei cross-taugliche Bremsen verfügt? Da kann man doch nicht mit T-break gefahrlos Speed reduzieren... Oder soll man schmunzeln, wenn man sieht wie mit "neuesten Bremstechniken" so wie hier die Wadenbremse-Effizienz "in den Schatten" gestellt werden soll... :cool:

      Weiterhin zeigt dieser wahrlich nicht untalentierte Inlineskater, dass mittelgroßer Schotter ihn aus der Bahn wirft. Die Räder sind eben zu klein dafür (da sind die Coyote im Vorteil). Unzählige Stolperer und auf den Skates joggen, kann doch nicht der Zweck sein, oder? Soll dieser Video vielleicht auch noch beweisen, dass man zum Crossfahren keine Stöcke braucht? Auch nicht bergfauf? :rolleyes:... Na ja, bei diesem halsbrecherischen Downhill ist es wohl besser gewesen ohne Stöcke die Bäume zu umfahren, denn bei jeder Landung wären da Stockbrüche eine weitere Gefahr für ihn gewesen.

      Also, für gute Waldwege oder rauen Asphlat, finde ich die SUV noch ganz interessant. Wenn sie auch noch anständige Bremsen hätten, wären sie sicherer. Aber scheinbar meinen einige, dass auf den SUV so gefahren werden sollte :confused:... Na, da werden wir wohl leider noch mit einigen weiteren Querschnittsgelähmten rechnen müssen :( ... höchstens nach einem frontalen Baumaufprall.
      Rollende Atlantik-Grüße ... youtube.com/user/crossroller/videos?view=0
      Rodolfo+Mariana, 78/52 kg, 16.000km+16.000km. Ab 2010-17= V07, ab 2014-17 auch SRB 03

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „rolf“ ()

      Powerslide Vi SUV mit Wadenbremse

      Hallo

      Besitze seit kurzen den Vi SUV und bin total begeistert.
      Einziger Schwachpunkt ist wie schon öfters erwähnt die Bremse.
      Da bin ich auf die Idee gekommen, ich könnte versuchen die Powerslide Wadenbremse Calf Brake 1 auf den Skate zu montieren und anzupassen.
      Also, die Calf Brake montieren und anzupassen geht recht einfach und die Bremse funktioniert echt super!
      Ausführlich testen werde ich die neue Bremse am Wochenende.
      Habe eine kurze Beschreibung mit ein paar Fotos gemacht.

      LG Markus
      Dateien
      Hallo Markus

      Ja, daß Du begeistert bist, kann ich als Coyote-Rider gut verstehen – es ist ein ganz anderes feeling, auf wendigen CrossInlinern zu rollen, als mit den richtungsstarren Langskates! Und trotzdem: für mich ist der PS Virus SUV keine Alternative zu dem, was Rollerblade damals, vor 15 Jahren, tatsächlich noch fürs Gelände entwickelte – ohne Wenn und Aber! Das Konzept des SUV – bzw. letztlich die Umsetzung - ist durch marktanalysebedingte Kompromisslösungen derart aufgeweicht, daß ich hier nicht mehr von einem Gelände-Skate sprechen mag! Nicht nur die Bremse disqualifiziert ihn dafür, auch die Größe und Profillosigkeit der Reifen erschließen ihm nicht die Areale, die den Vorteil der Cross-Skates ausmachen.
      Einzig seine Verfügbarkeit auf dem Markt erhebt ihn über den Coyoten, unbestritten …das wars aber auch!

      Deine Modifikation mag eines der genannten Kriterien verbessern… wobei ich allerdings sagen muß, daß die Herstellung des Adapterstücks auch nicht jedem so leicht von der Hand geht.

      Hast Du eigentlich vor, damit im Gelände zu fahren, oder soll’s über feste Forstpfade mit Parkwegcharakter vielleicht gar nicht hinaus gehen? Für Letzteres tut er’s. Auf jeden Fall wünsche ich Dir viel Spaß damit!

      Hubert
      KnightSkater

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „KnightSkater“ ()

      Hallo, Markus,

      meine Glückwünsche zu deiner sinnvollen Calf-Brake Lösung. So wird dieser "Cross-Inliner" bestimmt ein ganzes Stück "crossfreundlicher". Hier und da die Geschwindigkeit zu drosseln, ist lebensnotwendig, wie man es in den hervorgegangen Videos sehr anschaulich sehen kann. Ich gebe Huber aber auch Recht: das Coyote Bremssystem bleibt unschlagbar; hoffentlich kommt wieder mal so etwas in dieser Richtung raus.

      Die Inliner-Wendigkeit ist natürlich ebenfalls etwas sehr schönes. Aber gleichzeitig steht man eben auch rund 10cm höher. Ist dieser Stabilitätsverlust bei schwierigeren Cross-Verhältnissen mit der Inliner-Wendigkeit wettzumachen?
      Andererseits: 3-Inlineräder bedeuten, dass sich das Gewicht auf 3 statt auf 2 Punkten verteilt, also bei weichem Untergrund der Skate nicht so stecken bleibt, während aber auch das etwa 10 bis 20cm kürzere Format gegenüber den Cross-Skates wiederum dieses Plus aufheben kann. Inwiefern?
      Schließlich wären dann noch die 12,5 cm SUV gegen die 15 cm Rädergröße der Cross-Skates: also weniger Durchmesser und schmalere Reifen, was wiederum der Cross-Eignung nicht förderlich ist. Die Coyote hatten/haben doch auch 15 cm Räder, waren aber auch schwerer. Da könnte man auch gleich mit 20 cm Cross-Skates losziehen. Also wiederum ist es schwierig klare Vergleiche aufzustellen.

      Deswegen finde ich es interessant, zukünftige Fahrberichte und Videos su lesen/sehen. Aber die Vergleiche sollten von gleich gut fahrenden Cross-Inlinern und Cross-Skatern hervorgehen. Am besten sollte der/die gleiche Skater/in eine ähnliche Langzeiterfahrung auf beiden Rollgerätarten mit sich bringen, um besser und fairer deren Stärken und Schwächen auf unterschiedlichem Cross-Boden beurteilen zu können.
      Rollende Atlantik-Grüße ... youtube.com/user/crossroller/videos?view=0
      Rodolfo+Mariana, 78/52 kg, 16.000km+16.000km. Ab 2010-17= V07, ab 2014-17 auch SRB 03
      Ich bin heute den SUV gefahren. Leider nur ziemlich kurz, aber es hat richtig viel Spaß gemacht!!!

      Ich bin auch ein Stück Feinschotter-Cross mit leichter Steigung/Neigung gefahren, aber die Grenzen konnte ich dadurch noch nicht austesten. Außerdem müsste ich erst mehr üben, ich bin mittelmäßiger Inliner-Fahrer.
      Allein schon ein wenig das Slalom-Gefühl zu bekommen, war klasse. Wer vom Cross-Skaten kommt, sagt: "ist ja enorm wendig". Wer vom Inlinern kommt, sagt: "ist ja nicht ganz so wendig, muss man sich daran gewöhnen".

      Insofern hast du, Rolf, ganz recht mit den Beurteilungen.
      Ich war heute bei Powerslide und konnte eine ganze Menge Produkte testen. Es waren Leute da aus dem Inlinerbereich und welche aus dem LL-Bereich. Je nachdem werden die Geräte unterschiedlich beurteilt, das ist ganz klar. Die Cross-Skates und solche Fun-Derivate wie der SUV und auch der Shockliner werden eben von Sportlern aus beiden Bereichen gewünscht und gefahren, aber mit unterschiedlichen Vorstellungen! Es war sehr interessant.

      Aus diesem Anlass habe ich mir dieses Thema nochmal durchgelesen. Hätte ich mal vorher machen sollen. Hubert, ich werde nach RLS fragen, aber glaube nicht, dass sie vorgesehen sind. Mit der Profillosigkeit und der Bremse hast du Recht. Bei dem Testgerät war die Bremse ebenfalls abmontiert. Ich glaube, das ist sinnvoll, auch für Asphalt, denn die Bremse ist ziemlich weit hinten und wegen des dadurch längeren Hebels schwer zu betätigen.
      Soweit nötig, habe ich mit T-Stop gebremst. Aber bei Luftreifen ist sowas eigentlich ein NoGo. die werden auf der T-Stop-Seite schnell abgeschliffen durch das Bremsen (da wird richtig Gummi gegeben!!).

      Natürlich hätte ich jetzt sofort die Coyote unter den Füßen, um direkt zu vergleichen. Ach könnte man sich beamen....
      Hubert, ich kann mir nach deinen Beschreibungen schon vorstellen, dass es für dich ein Kinderspielzeug wäre. Aber es gibt bestimmt viele, die mit dem SUV (wenn er eine gute Bremse hätte) vollauf zufrieden wären, denn erstens kennen sie nichts anderes, und zweitens fahren sie nicht solch Extremtouren, von denen du schreibst. ..nehme ich mal an.

      Der Schuh war übrigens ein ATOP-Schuh mit der "zudrehbaren" Klappe. Der Innenschuh ist wärmeverformbar und das ist bei empfindlichen Füßen auch nötig. Ich hatte Schmerzen und könnte "as is" nicht mit solch einem Schuh fahren. Ich werde aber demnächst einen bekommen und das mit der Verformbarkeit ausprobieren.

      Pottfay schrieb:


      Also, die Calf Brake montieren und anzupassen geht recht einfach und die Bremse funktioniert echt super!
      Ausführlich testen werde ich die neue Bremse am Wochenende.


      Hallo Markus,
      ich bin sehr gespannt auf deine Versuche mit der Bremse, die sieht richtig gut aus!

      Liebe Grüße, Andrea

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „anki“ () aus folgendem Grund: ich hatte Markus vergessen

      Größen-Verhältnis

      Hallo Rolf

      rolf schrieb:

      Die Inliner-Wendigkeit ist natürlich ebenfalls etwas sehr schönes. Aber gleichzeitig steht man eben auch rund 10cm höher. Ist dieser Stabilitätsverlust bei schwierigeren Cross-Verhältnissen mit der Inliner-Wendigkeit wettzumachen? .


      Ist ein Mensch mit 1,85m instabiler als einer mit 1,75m? Nein, er ist gewohnt, mit dieser Länge umzugehen. Die Coyoten haben 4 Zuzieh-Systeme: die Schnürung, einen Klett-Riemen am Rist, eine Schnalle und einen Klett-Strap ganz oben am sehr hohen Schaft. Wer das ordentlich zumacht, fährt nicht wie auf Stöckelschuhen – was Ihr offenbar vermutet -, sondern der hat einen stabilen Stand wie in einem Skistiefel! Es ist eine kurze Eingewöhnung auf das neue „level“, die aber in der Begeisterung ob des Fahrfeelings untergeht! Ich behaupte sogar, daß mir ein höherer Schwerpunkt mehr Gewichtsverlagerungs-Potential bringt – analog der Idee der Carving-Platten, sprich Standerhöhungen, bei Alpin-Ski.

      Hallo Andrea

      *hihi*: „…Kinderspielzeug“ :rolleyes: – nein… ich weiß, daß ich hier oft zu sehr von meinen Ansprüchen ausgehe, die durch die (enhanced*) Performance meiner Coyoten so hoch geschraubt wurden. Ich relativiere anläßlich Deines positiven Eindrucks auch gerne, daß man mit den SUV auf planem, trockenem (und hindernisfreiem) Untergrund seinen Skating-Spaß sehr wohl haben kann – und wenn’s leicht abschüssig wird, auch die Wendigkeit genießen kann.

      Und das mit dem Coyoten-herbeamen hätte vielleicht auch klappen können, wenn ich noch rechtzeitig geschnallt hätte, daß letztes Wochenende diese PS-Skate-Night in Oberfranken steigt… bzw. gestiegen ist. Immerhin bin ich zum Grasski laufen auch an die nördlichste Grenze des Freistaats gefahren. Ich hätte den SUV probieren können und Du die Coyoten - das kleinste meiner 4 Coyoten-Paare ist aber Gr. 43!

      Hubert
      * In Anlehnung an so manche Fuhrpark-Auflistung in den Fußnoten:
      NCS: 1 Paar Rollerblade Coyote (anthrazit) Gr. 45 mit Doppelbremse, Skike-Frontschutzblech hinten, je 3x Skike-Reifen V07-1, 4x Skike-Rücklaufsperre (vorne + Mitte) für Klassisch und Aufstiege.
      CID: 1 Paar Rollerblade Coyote (türkis) Gr. 44,5 mit Doppelbremse, 6x Skike-Rücklaufsperre, je 2x Talus-Reifen (v+h), je 1x Trekking-Reifen (Mitte, wo Bremse + RLS greift), optional zuschaltbar für downhill-Verzögerung: Speedreducer per ILQ-7-Lager zwischen v/m-Rad, Felgen-Dauerbremse.
      Reserve (1x z.Zt. verliehen, 1x f. Parkplatz-Kiten, wenn ich mal ein Kitewing herkriege): 2 Paar RB Coyote (türkis + anthrazit), Gr. 43-45, Serienausführung: robust, griffig, unkaputtbar!
      KnightSkater

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „KnightSkater“ ()